HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT MUSTER

Mus­ter: Be­triebs­ver­ein­ba­rung Kurz­ar­beit

Kos­ten­lo­se Mus­ter­ver­ein­ba­rung "Be­triebs­ver­ein­ba­rung Kurz­ar­beit: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Arbeitslosengeld klein

Stich­wor­te: Kurz­ar­beit, Ar­beits­zeit und Ar­beits­zeit­recht, Be­triebs­ver­ein­ba­rung

Wei­ter­füh­ren­de Stich­wor­te: Über­stun­den, Mit­be­stim­mung in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten, Ei­ni­gungs­stel­le

Im fol­gen­den fin­den Sie ei­ne Mus­ter­ver­ein­ba­rung „Be­triebs­ver­ein­ba­rung Kurz­ar­beit“.

In ei­nem mit­be­stimm­ten Be­trieb braucht der Ar­beit­ge­ber das Ein­ver­ständ­nis des Be­triebs­rats zur Ein­füh­rung von Kurz­ar­beit, denn der Be­triebs­rat hat bei ei­ner vor­über­ge­hen­den Ver­kür­zung der be­triebs­üb­li­chen Ar­beits­zeit ein Mit­be­stim­mungs­recht ge­mäß § 87 Abs.1 Nr.3 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG). Er kann da­her ver­lan­gen, dass der Ar­beit­ge­ber der fol­gen­den Mus­ter­be­triebs­ver­ein­ba­rung oder ei­nen ähn­li­chen Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu The­ma Kurz­ar­beit zu­stimmt.

Be­triebs­rä­te und Ar­beit­ge­ber ha­ben bei die­sem The­ma ei­ne gro­ße Ver­ant­wor­tung, da ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Ein­füh­rung von Kurz­ar­beit nach der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te in die ar­beits­ver­trag­li­chen Rech­te der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ein­greift: Auch wenn im Ar­beits­ver­trag ei­ne be­stimm­te St­un­den­zahl und Ver­gü­tung ver­ein­bart ist, kann der Ar­beit­ge­ber da­von ab­wei­chen und den Ar­beit­neh­mer - ge­mäß der Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Kurz­ar­beit - nur noch in ge­rin­ge­rem Um­fang be­schäf­ti­gen und be­zah­len (oder so­gar gar nicht, bei "Kurz­ar­beit null").

Da das Kurz­ar­bei­ter­geld grund­sätz­lich dem Ar­beits­lo­sen­geld ent­spricht, ist es mit Ge­halts­ein­bu­ßen ver­bun­den, die durch Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers ab­ge­mil­dert wer­den kön­nen.

Bit­te be­ach­ten Sie, dass die hier ge­ge­be­nen For­mu­lie­rungs­vor­schlä­ge un­ver­bind­lich sind, d.h. kei­ne Rechts­be­ra­tung im Ein­zel­fall dar­stel­len. Wir über­neh­men da­her kei­ne Ge­währ für Rich­tig­keit oder Voll­stän­dig­keit.

_________________________________________

Be­triebs­ver­ein­ba­rung Kurz­ar­beit

 

Die Mus­ter-GmbH, ver­tre­ten durch ih­ren Ge­schäfts­füh­rer Max Mus­ter,
Mus­ter­stra­ße 1, 11111 Mus­ter­stadt
- im Fol­gen­den: "Ar­beit­ge­be­rin" -

und

der Be­triebs­rat der Mus­ter-GmbH, ver­tre­ten durch sei­ne/sei­nen Vor­sit­zen­de/n
Mus­ter­stra­ße 1, 11111 Mus­ter­stadt
- im Fol­gen­den: "Be­triebs­rat" -

schlie­ßen hier­mit fol­gen­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung.

 

Prä­am­bel

In­fol­ge der ak­tu­el­len Re­zes­si­on / der XY-Kri­se / der In­sol­venz des bis­he­ri­gen Haupt­auf­trag­ge­bers ist es spä­tes­tens seit dem TT.MM.JJJJ zu ei­nem er­heb­li­chen, für die Ar­beit­ge­be­rin un­ver­meid­ba­ren Ein­bruch der Nach­fra­ge ge­kom­men und zu ei­ner da­durch be­ding­ten Ver­rin­ge­rung des Ar­beits­be­darfs. Die­se Schwie­rig­kei­ten sind vor­über­ge­hend, da ab dem TT.MM.JJJJ mit ei­ner Ver­bes­se­rung der Si­tua­ti­on zu rech­nen ist. Da­her lie­gen nach der über­ein­stim­men­den recht­li­chen Be­wer­tung der Par­tei­en die recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für den Be­zug von Kurz­ar­bei­ter­geld ge­mäß §§ 95 ff. Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) vor. Vor die­sem Hin­ter­grund soll zeit­lich be­schränkt Kurz­ar­beit ein­ge­führt wer­den, um be­triebs­be­ding­te Ent­las­sun­gen zu ver­mei­den. Die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung re­gelt die Ein­füh­rung und Um­set­zung der Kurz­ar­beit ge­mäß § 87 Abs.1 Nr.3 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG). [OP­TIO­NAL: Da­mit wird das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats ge­mäß § 87 Abs.1 Nr.3 Be­trVG be­züg­lich ei­ner vor­über­ge­hen­den Ver­rin­ge­rung der be­triebs­üb­li­chen Ar­beits­zeit ab­schlie­ßend aus­ge­übt.] So­weit die Be­stim­mun­gen die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung mit vor­han­de­nen Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, ins­be­son­de­re zu Ar­beits­zeit, Ar­beits­zeit­kon­ten, Über­stun­den und Ur­laub, nicht ver­ein­bar sind, ge­hen die Be­stim­mun­gen die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung vor. Mit „Ar­beit­neh­mer“ sind im Fol­gen­den Ar­beit­neh­mer je­den Ge­schlechts (männ­lich, weib­lich oder di­vers) ge­meint.

 

§ 1 Gel­tungs­be­reich, Be­griffs­be­stim­mun­gen

1. Die Re­ge­lun­gen die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung gel­ten grund­sätz­lich für al­le Ar­beit­neh­mer des Be­triebs Mus­ter­stra­ße 1, 11111 Mus­ter­stadt. Zu die­sen Ar­beit­neh­mern ge­hö­ren auch die im Be­trieb ein­ge­setz­ten Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen und Leih­ar­beit­neh­mer.

2. Die Re­ge­lun­gen die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung gel­ten nicht

a) für Or­gan­mit­glie­der der Ar­beit­ge­be­rin im Sin­ne von § 5 Abs.2 Nr.1 Be­trVG,

b) für lei­ten­de An­ge­stell­te im Sin­ne von § 5 Abs.3 Be­trVG,

c) für Aus­zu­bil­den­de und für Prak­ti­kan­tin­nen / Prak­ti­kan­ten,

d) für freie Mit­ar­bei­ter,

e) für Fremd­fir­men­ar­beit­neh­mer, d.h. für Ar­beit­neh­mer von Un­ter­neh­men, die Auf­trä­ge der Ar­beit­ge­be­rin er­fül­len und da­zu ih­re Ar­beit­neh­mer im Be­trieb ein­set­zen

f) für die im Be­trieb ein­ge­setz­ten Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen und Leih­ar­beit­neh­mer.

3. Mit „Ar­beits­zeit“ im Sin­ne die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung ist die Zeit ge­meint, wäh­rend der die Ar­beit­neh­mer ge­mäß den für sie gel­ten­den ar­beits­ver­trag­li­chen / ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen für die Ar­beit­ge­be­rin zu ar­bei­ten ver­pflich­tet sind. Mit „be­triebs­üb­li­cher Ar­beits­zeit“ sind die täg­li­chen Zei­ten ge­meint, wäh­rend der die Ar­beit­neh­mer ge­mäß der „Be­triebs­ver­ein­ba­rung Ar­beits­zeit“ [ODER: ge­mäß den Wei­sun­gen der Ar­beit­ge­be­rin] über die Ar­beits­zeit der Ar­beit­neh­mer ver­fü­gen kann und die­se ge­wöhn­lich ab­ruft.

4. Mit „Über­stun­den“ ist je­de, auch ge­ring­fü­gi­ge, Über­schrei­tung der be­triebs­üb­li­chen Ar­beits­zeit durch ei­nen ein­zel­nen oder durch meh­re­re Ar­beit­neh­mer ge­meint. Da­bei ist un­er­heb­lich, ob die Über­schrei­tung durch die Ar­beit­ge­be­rin an­ge­ord­net oder ein­ver­nehm­lich zwi­schen Ar­beit­ge­be­rin und Ar­beit­neh­mer ver­ein­bart wird oder ob Ar­beit­neh­mer oh­ne aus­drück­li­che vor­he­ri­ge Ab­spra­chen mit der Ar­beit­ge­be­rin Über­stun­den leis­ten.

 

§ 2 Be­ginn, Um­fang und Dau­er der Kurz­ar­beit, Mit­wir­kung und In­for­ma­ti­on des Be­triebs­rats

1. Für die Zeit vom TT.MM.JJJJ bis zum TT.MM.JJJJ wird die wö­chent­li­che Ar­beits­zeit der Ar­beit­neh­mer [ODER: der Ar­beit­neh­mer der Ab­tei­lung/en XY] auf null [ODER: auf 30 v.H. / 40 v.H. / 50 v.H / 60 v.H. / 70 v.H.] ver­rin­gert.

2. Die Ar­beit­ge­be­rin stellt recht­zei­tig und voll­stän­dig die er­for­der­li­chen An­zei­gen und An­trä­ge bei der Agen­tur für Ar­beit, um die Leis­tung von Kurz­ar­bei­ter­geld zu­guns­ten der in Abs.1 ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer si­cher­zu­stel­len (ins­be­son­de­re An­zei­ge des Ar­beits­aus­falls, An­trag auf Ge­wäh­rung von Kurz­ar­bei­ter­geld). Der Be­triebs­rat wird die Ar­beit­ge­be­rin da­bei, falls nö­tig, un­ter­stüt­zen, ins­be­son­de­re durch ei­ne Stel­lung­nah­me ge­mäß § 99 Abs.1 Satz 2 SGB III.

3. Die Ar­beit­ge­be­rin in­for­miert den Be­triebs­rat in Form ta­bel­la­ri­scher Auf­stel­lun­gen in­ner­halb der ers­ten drei Ar­beits­ta­ge ei­nes Ka­len­der­mo­nats über sämt­li­che im Vor­mo­nat ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den der in Abs.1 ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer. Die Ar­beit­ge­be­rin stellt dem Be­triebs­rat in voll­stän­di­ger Ko­pie sämt­li­che An­zei­gen, An­trä­ge und Aus­künf­te zur Ver­fü­gung, die sie im Zu­sam­men­hang mit der An­zei­ge und Be­an­tra­gung von Kurz­ar­beit der Agen­tur für Ar­beit zu­ge­ar­bei­tet hat. Der Be­triebs­rat ist be­rech­tigt, die Ko­pi­en zu sei­nen Un­ter­la­gen zu neh­men.

 

§ 3 Ur­laub, Über­stun­den, Ar­beits­zeit­kon­ten

1. Die Ar­beit­ge­be­rin ist be­rech­tigt und ver­pflich­tet, Ar­beit­neh­mern vor Be­ginn der Kurz­ar­beit et­waig noch be­ste­hen­den Rest­ur­laub aus ver­gan­ge­nen Ka­len­der­jah­ren zu ge­wäh­ren. Die Ar­beit­ge­be­rin ist wei­ter­hin be­rech­tigt und ver­pflich­tet, Ar­beit­neh­mern vor Be­ginn der Kurz­ar­beit Ur­laub für das lau­fen­de Jahr zu ge­wäh­ren, so­weit nicht vor­ran­gi­ge Ur­laubs­wün­sche der Ar­beit­neh­mer ei­ner sol­chen Ur­laubs­ge­wäh­rung im Sin­ne von § 96 Abs.4 Satz 1 Nr.2 SGB III ent­ge­gen­ste­hen. Dies ist ins­be­son­de­re der Fall, wenn Ar­beit­neh­mer Ur­laub be­reits für ei­nen Zeit­raum nach dem En­de der Kurz­ar­beit be­an­tragt ha­ben. Ur­laub, der für die Dau­er der Kurz­ar­beit be­an­tragt und ge­währt wur­de, ist wie be­an­tragt und ge­neh­migt zu neh­men.

2. Wäh­rend der Dau­er der Kurz­ar­beit dür­fen Ar­beit­neh­mer, die von dem Ar­beits­aus­fall bzw. der Kurz­ar­beit be­trof­fen sind, kei­ne Über­stun­den leis­ten. Die Ar­beit­ge­be­rin ist nicht da­zu be­rech­tigt, Über­stun­den an­zu­ord­nen und/oder ein­ver­nehm­lich mit ei­nem Ar­beit­neh­mer zu ver­ein­ba­ren und/oder die Leis­tung von Über­stun­den ent­ge­gen­zu­neh­men.

[OP­TIO­NAL BEI BESTE­HEN VON AR­BEITSZEIT­KON­TEN: 3. Die Ar­beit­ge­be­rin ist be­rech­tigt und ver­pflich­tet, Ar­beit­neh­mer vor Be­ginn der Kurz­ar­beit frei­zu­stel­len, um Gut­ha­ben­stun­den auf dem Ar­beits­zeit­kon­to auf­zu­lö­sen. Dies gilt nicht, so­weit die Auf­lö­sung von Gut­ha­ben­stun­den vom Ar­beit­neh­mer ge­mäß § 96 Abs.4 Satz 2 SGB III nicht ver­langt wer­den kann.].

 

§ 4 Aus­zah­lung des Kurz­ar­bei­ter­gel­des, Ein­mal­zah­lun­gen [OP­TIO­NAL: , Auf­sto­ckung]

1. Die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet sich da­zu, das Kurz­ar­bei­ter­geld nach Er­halt durch die Agen­tur für Ar­beit zu er­rech­nen und an die Ar­beit­neh­mer aus­zah­len. Soll­te die die Agen­tur für Ar­beit be­an­trag­tes Kurz­ar­bei­ter­geld nicht ge­wäh­ren, ver­pflich­tet sich die Ar­beit­ge­be­rin da­zu, den Ar­beit­neh­mern die re­gu­lä­re Brut­to­ver­gü­tung in dem Um­fang zu ge­wäh­ren, wie sie oh­ne die Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung zu zah­len wä­re.

2. Ein­mal­zah­lun­gen im Sin­ne von § 106 Abs.1 Satz 4 SGB III, die wäh­rend der Dau­er der Kurz­ar­beit fäl­lig wer­den, wer­den den Ar­beit­neh­mern in vol­lem Um­fang als Brut­to­ver­gü­tung zum Fäl­lig­keits­zeit­punkt aus­be­zahlt, d.h. oh­ne Be­rück­sich­ti­gung der Kurz­ar­beit.

[OP­TIO­NAL BEI KURZ­AR­BEIT NULL: 3. Die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet sich da­zu, das den Ar­beit­neh­mern wäh­rend der Dau­er der Kurz­ar­beit ge­währ­te Kurz­ar­bei­ter­geld auf 80 v.H. der Net­to­ent­gelt­dif­fe­renz im Sin­ne von §§ 105, 106 SGB III auf­zu­sto­cken. [ODER: Die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet sich da­zu, das den Ar­beit­neh­mern wäh­rend der Dau­er der Kurz­ar­beit ge­währ­te Kurz­ar­bei­ter­geld auf 80 v.H. der Net­to­ent­gelt­dif­fe­renz im Sin­ne von §§ 105, 106 SGB III auf­zu­sto­cken, falls der Ar­beit­neh­mer den nicht er­höh­ten Leis­tungs­satz von 60 v.H. be­an­spru­chen kann, und auf 87 v.H. der der Net­to­ent­gelt­dif­fe­renz im Sin­ne von §§ 105, 106 SGB III, falls der Ar­beit­neh­mer den er­höh­ten Leis­tungs­satz 67 v.H. be­an­spru­chen kann.]]

 

§ 5 Be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen

1. Wäh­rend der Dau­er der Kurz­ar­beit wird die Ar­beit­ge­be­rin or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen ge­gen­über Ar­beit­neh­mern, die sich in Kurz­ar­beit be­fin­den, nicht aus­spre­chen

[ODER

1. Wäh­rend der Dau­er der Kurz­ar­beit wird die Ar­beit­ge­be­rin or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen ge­gen­über Ar­beit­neh­mern, die sich in Kurz­ar­beit be­fin­den, grund­sätz­lich nicht aus­spre­chen.

2. Wäh­rend der Dau­er der Kurz­ar­beit be­dür­fen or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen, die die Ar­beit­ge­be­rin ab­wei­chend von Abs.1 ge­gen­über Ar­beit­neh­mern, die sich in Kurz­ar­beit be­fin­den, aus­spre­chen möch­te, der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ge­mäß § 102 Abs.6 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz.]

 

§ 6 In­kraft­tre­ten, Kün­di­gung, Än­de­rung der Um­stän­de

1. Die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung gilt für die in § 2 Abs.1 fest­ge­leg­te Dau­er der Kurz­ar­beit. Die or­dent­li­che Kün­di­gung ist aus­ge­schlos­sen.

2. So­weit sich die in der Prä­am­bel ge­nann­ten Um­stän­de än­dern und ei­ne Ver­kür­zung oder Ver­län­ge­rung der Kurz­ar­beit sinn­voll er­scheint, wer­den die Par­tei­en über ei­ne er­gän­zen­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Kurz­ar­beit spre­chen.

 

Mus­ter­stadt, den xx.xx.20xx


_____________________
(Un­ter­schrift Ar­beit­ge­be­rin)

_____________________
(Un­ter­schrift Be­triebs­rat)

Letzte Überarbeitung: 20. September 2020

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie als Ar­beit­ge­ber oder als Be­triebs­rat Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit ei­ner be­ste­hen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum The­ma Kurz­ar­beit ha­ben, oder wenn ei­ne sol­che Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­än­dert oder neu ab­ge­schlos­sen wer­den soll, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Wir un­ter­stüt­zen Sie auch bei der Pla­nung und Durch­füh­rung von Ver­hand­lun­gen vor der Ei­ni­gungs­stel­le oder, falls nö­tig, bei der Klä­rung der Fra­ge, ob bzw. un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen trotz ei­ner noch be­ste­hen­den Kurz­ar­beit be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen und/oder Ent­las­sun­gen zu­läs­sig wä­ren.

Be­triebs­rä­te be­ra­ten und ver­tre­ten wir auf der Grund­la­ge ei­ner ent­spre­chen­den Be­schluss­fas­sung, die uns als Kanz­lei be­auf­tragt, und ei­ner Kos­ten­über­nah­me­er­klä­rung des Ar­beit­ge­bers ent­spre­chend die­sem Be­triebs­rats­be­schluss. Bit­te spre­chen Sie uns früh­zei­tig an, um ei­ne kor­rek­te Be­schluss­fas­sung si­cher­zu­stel­len.

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de