HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 06/21

Ar­beits­ge­richt Ham­burg: Kei­ne Kün­di­gung "i.A."

Kün­di­gun­gen, die mit dem Zu­satz "im Auf­trag" bzw. "i.A." un­ter­schrie­ben wer­den, sind in der Re­gel un­wirk­sam: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 08.12.2006, 27 Ca 21/06
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Bei Kün­di­gun­gen muss man auf ei­ni­ge For­ma­li­tä­ten ach­ten

21.12.2006. Die Kün­di­gung ei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses muss ge­mäß § 623 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) schrift­lich er­klärt wer­den.

Das be­deu­tet, dass der­je­ni­ge, der die Er­klä­rung ab­gibt, die Kün­di­gung zu Pa­pier brin­gen und mit sei­nem Na­men ei­gen­hän­dig un­ter­schrei­ben muss.

Setzt er da­bei vor sei­nen Na­men den Zu­satz "im Auf­trag" bzw. "i.A.", macht der da­mit deut­lich, dass er gar kei­ne ei­ge­ne Wil­lens­er­klä­rung ab­ge­ben möch­te, son­dern als Bo­te ei­nes an­de­ren han­delt, näm­lich des­je­ni­gen, der die Kün­di­gung ei­gent­lich er­klä­ren möch­te. 

Da­mit ist die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Schrift­form nicht ein­ge­hal­ten, denn der Un­ter­zeich­nen­de ist dann nicht der­je­ni­ge, der die Kün­di­gung er­klärt: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 08.12.2006, 27 Ca 21/06.

Wel­che For­ma­litäten sind bei ei­ner schrift­li­chen Kündi­gung zu be­ach­ten?

Nach § 164 Abs.1 Satz 1 BGB gilt die "Wil­lens­erklärung" (z.B. ei­ne Kündi­gung) ei­nes Ver­tre­ters recht­lich als Wil­lens­erklärung des Ver­tre­te­nen, wenn fol­gen­de Be­din­gun­gen erfüllt sind:

  • Es muß ei­ne ei­ge­ne Wil­lens­erklärung des Ver­tre­ters vor­lie­gen.
  • Die­se Wil­lens­erklärung muß oh­ne Zwei­fel bzw. "of­fen­kun­dig" im Na­men ei­nes an­de­ren, nämlich des Ver­tre­te­nen ab­ge­ge­ben wer­den.
  • Der Ver­tre­ter muß hier­zu ermäch­tigt sein, d.h. er muß mit ent­spre­chen­der Be­vollmäch­ti­gung han­deln. Fehlt ei­ne sol­che zum Zeit­punkt der Ab­ga­be der Wil­lens­erklärung, kann der Ver­tre­te­ne die Wil­lens­erklärung im All­ge­mei­nen auch nachträglich ge­neh­mi­gen.

Frag­lich ist, ob ei­ne "ei­ge­ne Wil­lens­erklärung" des Stell­ver­tre­ters vor­liegt, wenn je­mand ei­ne Kündi­gung aus­spricht und da­bei im Kündi­gungs­schrei­ben vor sei­ner Un­ter­schrift den Zu­satz "i.A." bzw. "im Auf­trag" ver­wen­det.

Wenn man die­se Fra­ge mit "nein" be­ant­wor­tet, han­delt es sich um die bloße Über­mitt­lung der Erklärung ei­nes an­de­ren; der Über­mitt­ler ei­ner sol­chen (frem­den) Erklärung ist kein Stell­ver­tre­ter, son­dern (nur) "Bo­te".

BEISPIEL: Ein sechsjähri­ges Kind geht zum Bäcker­la­den und holt die von sei­ner Mut­ter be­stell­ten Ku­chenstücke ab, wo­bei es das Geld für den Ku­chen über­bringt. Bei der Übe­reig­nung der Ku­chenstücke so­wie der Geld­schei­ne und Münzen han­delt das Kind nur als Bo­te bzw. "im Auf­trag" sei­ner Mut­ter: Das Kind gibt kei­ne ei­ge­nen Wil­lens­erklärun­gen ab, son­dern über­mit­telt nur die Wil­lens­erklärun­gen sei­ner Mut­ter.

Ver­steht man ei­ne Kündi­gungs­erklärung, die mit dem Zu­satz "im Auf­trag" bzw. "i.A." ab­ge­ge­ben wird, nach die­sem Mus­ter, dann hält die Erklärung nicht die ge­setz­li­che Schrift­form ein und ist da­mit nich­tig (§ 623 BGB in Verb. mit § 125 BGB). Denn das Schrift­for­mer­for­der­nis be­deu­tet, daß die Kündi­gungs­erklärung selbst - und nicht et­wa nur ih­re Über­mitt­lung durch ei­nen Bo­ten - schrift­lich er­folgt.

Zu die­ser Fra­ge hat das Ar­beits­ge­richt Ham­burg mi Ur­teil vom 08.12.2006 (27 Ca 21/06) Stel­lung ge­nom­men.

Der Streit­fall: As­sis­tent der Geschäfts­lei­tung un­ter­schreibt ei­ne frist­lo­se Kündi­gung mit dem Zu­satz "i.A."

In dem vom Ar­beits­ge­richt Ham­burg ent­schie­de­nen Fall war der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer bei der Be­klag­ten seit dem 01.08.2000 als Koch zu ei­ner mo­nat­li­chen Brut­to­vergütung von 1.200,00 EUR an­ge­stellt. Am 15.12.2005 er­hielt der Kläger ein Schrei­ben auf den 09.12.2005 da­tier­tes Schrei­ben, in wel­chem ihm mit­ge­teilt wur­de, daß sei­ne mo­nat­li­che Ar­beits­zeit "aus be­trieb­li­cher Not­wen­dig­keit" auf 86,5 St­un­den verkürzt wer­de, und zwar be­gin­nend ab dem 15.12.2005.

Am 20.02.2006 er­hielt der Kläger ei­ne frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten. Die­se wur­de durch den As­sis­ten­ten der Geschäftsführung und Be­triebs­lei­ter, ei­nen Herrn K., un­ter­schrie­ben. Die­ser war zum Zeit­punkt der Kündi­gung un­strei­tig nicht Geschäftsführer der Be­klag­ten. Zu­dem un­ter­schrieb Herr K. mit dem Zu­satz "i.A.".

Der Kläger ging mit ar­beits­ge­richt­li­cher Kla­ge so­wohl ge­gen das Schrei­ben vom 09.12.2006 als auch ge­gen die frist­lo­se Kündi­gung vom 20.02.2006 vor, wo­bei er bei­de­ma­le die Fest­stel­lung be­gehr­te, daß die Erklärun­gen das Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­det hätten.

Ar­beits­ge­richt Ham­burg: Der Zu­satz "im Auf­trag" macht ei­ne Bo­ten­stel­lung des Un­ter­zeich­nen­den deut­lich und kei­ne Stell­ver­tre­tung

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg hat im Sin­ne des Ar­beit­neh­mers ent­schie­den, d.h. es hat fest­ge­stellt, daß das Ar­beits­verhält­nis we­der durch das Schrei­ben vom 09.12.2006 noch durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 20.02.2006 be­en­det wor­den ist. In­ter­es­sant ist vor al­lem die Be­gründung der Un­wirk­sam­keit der frist­lo­sen Kündi­gung. Hier­zu heißt es in dem Ur­teil:

"Ver­steht man das Zeich­nen >im Auf­trag< als Kenn­zeich­nung nicht ei­ner Ver­tre­ter-, son­dern ei­ner Bo­ten­hand­lung, so genügt ei­ne sol­che Un­ter­zeich­nung nicht für die Erfüllung der Schrift­form. Der Bo­te über­mit­telt nur als Werk­zeug sei­nes Geschäfts­herrn des­sen Wil­lens­erklärung (...). Er gibt im Ge­gen­satz zum Ver­tre­ter nicht ei­ne ei­ge­ne, son­dern ei­ne frem­de Wil­lens­erklärung im frem­den Na­men ab. Da er kei­ne ei­ge­ne Erklärung in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung ab­gibt, kann sein Han­deln die Schrift­form nicht erfüllen. Denn er ist nicht Aus­stel­ler der Ur­kun­de. Aus­stel­ler ist we­der der­je­ni­ge, der nur als Schreib­ge­hil­fe die Erklärung me­cha­nisch her­stellt, noch ihr Über­brin­ger. Ist die Erklärung nicht schon durch das Han­deln des Geschäfts­herrn oder sei­nes Ver­tre­ters form­wirk­sam er­folgt, kann die Un­ter­schrift des Bo­ten die­sen Man­gel nicht mehr hei­len. Die al­lein vom Bo­ten un­ter­zeich­ne­te Kündi­gung ist von vorn­her­ein nich­tig."

Im wei­te­ren führt das Ar­beits­ge­richt Ham­burg Ar­gu­men­te dafür an, daß die Ver­wen­dung des Zu­sat­zes "i.A." im vor­lie­gen­den Fall auf ei­ne bloße Bo­ten­stel­lung des Herrn K. bei der Ab­ga­be der frist­lo­sen Kündi­gung hin­deu­tet. Da­zu nimmt das Ge­richt ei­ne Aus­le­gung des Kündi­gungs­schrei­bens vor.

"Bei der Aus­le­gung ist ei­ner­seits zu berück­sich­ti­gen, dass im All­ge­mei­nen, nicht­ju­ris­ti­schen Sprach­ge­brauch mögli­cher­wei­se nicht im­mer hin­rei­chend zwi­schen >Auf­trag< und >Ver­tre­tung< un­ter­schie­den wird. An­de­rer­seits ist auch dem Nicht­ju­ris­ten schon we­gen des kla­ren Wort­lauts be­wusst, dass das Han­deln >in Ver­tre­tung< al­lein den Stell­ver­tre­ter kenn­zeich­net. Wird dem­ge­genüber ein Han­deln als >im Auf­trag< ge­kenn­zeich­net, kommt dem auch in der Lai­en­sphäre re­gelmäßig ei­ne Ab­stu­fung und Dis­tan­zie­rung zu. Der >i.A.< Un­ter­zeich­nen­de tut kund, dass ge­ra­de nicht er selbst die Erklärung ver­fasst hat, son­dern die­se von sei­nem Geschäfts­herrn stammt, in des­sen >Auf­trag< er han­delt und sie über­mit­telt. Die Un­ter­zeich­nung >i.A.< ist in großen Be­trie­ben zu­dem oft kenn­zeich­nend für nied­ri­ge­re Hier­ar­chie­ebe­nen. Nach außen wird dem­ent­spre­chend re­gelmäßig die Fremd­be­stim­mung ge­ra­de in der Ver­wen­dung des Kürzels >i.A.< zum Aus­druck ge­bracht. Da­her ist es fol­ge­rich­tig, in der Ver­wen­dung die­ses Kürzels ein In­diz für Bo­ten­han­deln zu se­hen. Der Ver­tre­ter hätte ein an­de­res Kürzel, nämlich >i.V.< ver­wen­det. Je­ner In­dizwir­kung ste­hen vor­lie­gend auch kei­ne an­de­ren Umstände ent­ge­gen. Ins­be­son­de­re für die bloße Bo­ten­stel­lung von Herrn K. spricht, dass er un­ter­halb des Un­ter­schrif­ten­fel­des, wel­ches mit >Geschäftsführer< un­ter­schrie­ben war, ge­zeich­net hat. Dies ließ für Drit­te den Schluss zu, dass nicht der über­brin­gen­de Herr K., son­dern der Geschäftsführer Aus­stel­ler der Kündi­gung war. Des­sen Un­ter­schrift fehlt aber."

Fa­zit: Bei der Ab­ga­be von Kündi­gungs­erklärun­gen im Na­men des da­bei ver­tre­te­nen Ar­beit­ge­bers soll­te der Stell­ver­tre­ter dar­auf ach­ten, daß er sei­ne Funk­ti­on - wenn über­haupt - durch das Kürzel "in Ver­tret­zung" bzw. "i.V." zum Aus­druck bringt.

Im Hin­blick auf den Wil­len, ei­ne Wil­lens­erklärung für den Ver­tre­te­nen ab­zu­ge­ben, ist es im All­ge­mei­nen aus­rei­chend, wenn der Stell­ver­tre­ter den Brief­bo­gen des ver­tre­te­nen Ar­beit­ge­bers ver­wen­det, weil sich dar­aus be­reits er­gibt, das er - der Stell­ver­tre­ter - nicht im ei­ge­nen Na­men, son­dern im Na­men des Ar­beit­ge­bers han­deln möch­te. Bes­ser ist es aber im­mer, die Kündi­gung aus­drück­lich "na­mens und in Voll­macht des / der XY" zu erklären.

We­gen der Möglich­keit, ei­ne in Stell­ver­tre­tung erklärte Kündi­gung gemäß § 174 Satz 1 BGB zurück­zu­wei­sen, wenn ihr kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei­gefügt ist, soll­te man ei­ner Ver­tre­terkündi­gung im All­ge­mei­nen ei­ne auf den Ver­tre­ter lau­ten­de, von der kündi­gen­den Ar­beits­ver­trags­par­tei aus­ge­stell­te Voll­machts­ur­kun­de beifügen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de