HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Kün­di­gung - Zu­rück­wei­sung der Kün­di­gung

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Kün­di­gung - Zu­rück­wei­sung der Kün­di­gung: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Stoppschild auf Boden

Le­sen Sie hier, wann ei­ne Kün­di­gung durch den ge­kün­dig­ten Ver­trags­part­ner zu­rück­ge­wie­sen wer­den kann, weil der Kün­di­gungs­er­klä­rung kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei­ge­fügt ist.

Im Ein­zel­nen fin­den Sie In­for­ma­tio­nen da­zu, war­um und wie lan­ge das Zu­rück­wei­sungs­recht ge­mäß § 174 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) be­steht, wel­che Fol­gen ei­ne be­rech­tig­te Zu­rück­wei­sung hat, war­um ei­ne Zu­rück­wei­sung bei Kün­di­gungs­er­klä­run­gen von Ge­schäfts­füh­rern und Pro­ku­ris­ten aus­ge­schlos­sen ist und wie man das Feh­len ei­ner Be­voll­mäch­ti­gung ge­mäß § 180 Satz 2 BGB be­an­stan­den kann.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Wann ist ei­ne Kündi­gung in Ver­tre­tung ei­nes an­de­ren wirk­sam?

So­wohl Ar­beit­neh­mer als auch Ar­beit­ge­ber können sich bei der Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­tre­ten las­sen. Dann gibt ei­ne am Ar­beits­verhält­nis nicht be­tei­lig­te drit­te Per­son die Kündi­gungs­erklärung ab, und zwar im Na­men des von ihr ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mers oder Ar­beit­ge­bers.

Ob­wohl auch Ar­beit­neh­mer, statt selbst zu kündi­gen, dafür ei­nen Ver­tre­ter be­auf­tra­gen können, zum Bei­spiel ei­nen An­walt, kommt ei­ne Kündi­gungs­ver­tre­tung prak­tisch fast nur auf Sei­ten des Ar­beit­ge­bers vor. Vor al­lem größere Ar­beit­ge­ber müssen sich beim Ab­schluss von Ar­beits­verträgen und bei Kündi­gun­gen ver­tre­ten las­sen.

Bei Kündi­gun­gen ge­schieht das übli­cher­wei­se, in­dem ein Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung auf dem Brief­pa­pier des Ar­beit­ge­bers die Kündi­gung erklärt und sei­ne Un­ter­schrift un­ter das Kündi­gungs­schrei­ben setzt. Durch die Ver­wen­dung des Fir­men­brief­pa­piers wird deut­lich, dass er die Kündi­gung nicht im ei­ge­nen Na­men aus­spre­chen will (er ist ja nicht der Ar­beit­ge­ber), son­dern im Na­men des von ihm ver­tre­te­nen Un­ter­neh­mens, des Ar­beit­ge­bers.

Da­hin­ter steht § 164 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB). Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Ei­ne Wil­lens­erklärung, die je­mand in­ner­halb der ihm zu­ste­hen­den Ver­tre­tungs­macht im Na­men des Ver­tre­te­nen ab­gibt, wirkt un­mit­tel­bar für und ge­gen den Ver­tre­te­nen. Es macht kei­nen Un­ter­schied, ob die Erklärung aus­drück­lich im Na­men des Ver­tre­te­nen er­folgt oder ob die Umstände er­ge­ben, dass sie in des­sen Na­men er­fol­gen soll.“

Aus die­ser Re­ge­lung er­gibt sich, dass ei­ne Kündi­gung, die ein Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung für den Ar­beit­ge­ber aus­spricht, für und ge­gen den Ar­beit­ge­ber wirkt, wenn drei Be­din­gun­gen erfüllt sind:

1. Der Mit­ar­bei­ter, der die Kündi­gung erklärt, muss ei­ne ei­ge­ne Erklärung ab­ge­ben, d.h. er muss den Kündi­gungs­ent­schluss zu Pa­pier brin­gen. Steht vor sei­ner Un­ter­schrift „im Auf­trag“ bzw. „i.A.“, liegt kei­ne ei­ge­ne Erklärung des Un­ter­zeich­nen­den vor, denn er über­mit­telt nur als Bo­te die Erklärung ei­nes an­de­ren.
2. Der Mit­ar­bei­ter, der die Kündi­gung erklärt, darf kein Ge­heim­nis dar­aus ma­chen, dass er die­se Erklärung für ei­nen an­de­ren ab­gibt, nämlich im Na­men des Ar­beit­ge­bers. Die Stell­ver­tre­tung muss of­fen­kun­dig sein.
3. Der Mit­ar­bei­ter, der die Kündi­gung erklärt, muss da­zu be­vollmäch­tigt sein, d.h. er muss recht­lich in der La­ge sein, den Ar­beit­ge­ber zu ver­tre­ten (Voll­macht, Ver­tre­tungs­macht).

War­um soll­te man Kündi­gungs­erklärun­gen nicht „im Auf­trag“ (i.A.) un­ter­schrei­ben?

Wie ge­sagt be­deu­tet das Kürzel „im Auf­trag“ bzw. „i.A.“, dass der Un­ter­zeich­nen­de ei­ne Erklärung zu Pa­pier bringt, die ihm ein an­de­rer vor­ge­ge­ben hat. Wer ei­ne Kündi­gungs­erklärung mit „i.A.“ un­ter­schreibt, han­delt als Be­auf­trag­ter, Ge­hil­fe oder Bo­te des­je­ni­gen, der die Erklärung zu ver­ant­wor­ten hat.

Das führt bei der Kündi­gung ei­nes Ar­beits­ver­trags zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung.

Denn § 623 BGB schreibt vor, dass die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwin­gend schrift­lich erklärt wer­den muss. Da­her muss der­je­ni­ge, der die Kündi­gung erklärt, selbst bzw. persönlich un­ter­schrei­ben (§ 126 Abs.1 BGB). Das ge­schieht bei der Un­ter­zeich­nung ei­ner Kündi­gung „i.A.“ aber ge­ra­de nicht. Denn mit „i.A.“ wird - im Ge­gen­teil - deut­lich ge­macht, dass man die Kündi­gung nicht selbst erklärt, son­dern sie nur „im Auf­trag“ ei­nes an­de­ren bzw. als des­sen Bo­te über­mit­telt.

In die­sem Sin­ne hat vor ei­ni­gen Jah­ren das Ar­beits­ge­richt Ham­burg ent­schie­den (Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 08.12.2006, 27 Ca 21/06, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 06/21 Ar­beits­ge­richt Ham­burg: Kei­ne Kündi­gung "i.A.").

Was können gekündig­te Ar­beit­neh­mer tun, wenn der Kündi­gung kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei­ge­legt ist?

Aus § 164 Abs.1 Satz 1 BGB folgt, dass ei­ne Kündi­gung durch ei­nen Stell­ver­tre­ter nur dann für den da­hin­ter ste­hen­den Ar­beit­ge­ber wirkt, wenn sich der Stell­ver­tre­ter in­ner­halb der ihm zu­ste­hen­den Ver­tre­tungs­macht be­wegt.

Da­mit ein Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung Ver­tre­tungs­macht für den Ar­beit­ge­ber be­sitzt, muss der Ar­beit­ge­ber ihn be­vollmäch­tigt ha­ben. Ei­ne Be­vollmäch­ti­gung wird meist schrift­lich fest­ge­hal­ten, nämlich in ei­ner Voll­machts­ur­kun­de. Sie könn­te zum Bei­spiel lau­ten:

"KÜNDI­GUN­GS­VOLL­MACHT

Hier­mit wird Herr Max Mus­ter­mann / Frau Ma­ri­an­ne Mus­ter­frau da­zu be­vollmäch­tigt, Ar­beits­verhält­nis­se der Z GmbH / der Z Ak­ti­en­ge­sell­schaft zu kündi­gen.

Mus­ter­hau­sen, den XX.XX.20XX

Dr. X-Vor­na­me Y-Na­me

Geschäftsführer / Geschäftsführe­rin / Vor­stand"

Da Kündi­gun­gen im Un­ter­schied zu Verträgen ein­sei­ti­ge Erklärun­gen sind, hängt ih­re Wirk­sam­keit nicht von ei­ner Ge­gen­erklärung des gekündig­ten Ver­trags­part­ners ab. Not­wen­dig ist al­lein, dass die schrift­li­che Kündi­gungs­erklärung dem Gekündig­ten persönlich aus­gehändigt wird oder ihm, falls er nicht an­we­send ist, durch Über­mitt­lung in sei­nen Brief­kas­ten zu­geht (§ 130 Abs.1 BGB). Auf­grund ih­rer so­for­ti­gen Wirk­sam­keit (mit Aushändi­gung oder Zu­gang) soll­te bei ei­ner Ver­tre­terkündi­gung möglichst rasch klar sein, ob der Ver­tre­ter be­vollmäch­tigt war, denn da­von hängt die Wirk­sam­keit der Kündi­gung ab. 

Da­her kann sich der Kündi­gungs­empfänger bei ei­ner Kündi­gung durch ei­nen Ver­tre­ter gemäß § 174 BGB schnell Klar­heit darüber ver­schaf­fen, ob ei­ne Voll­macht vor­liegt oder nicht. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Ein ein­sei­ti­ges Rechts­geschäft, das ein Be­vollmäch­tig­ter ei­nem an­de­ren ge­genüber vor­nimmt, ist un­wirk­sam, wenn der Be­vollmäch­tig­te ei­ne Voll­machts­ur­kun­de nicht vor­legt und der an­de­re das Rechts­geschäft aus die­sem Grund un­verzüglich zurück­weist. Die Zurück­wei­sung ist aus­ge­schlos­sen, wenn der Voll­macht­ge­ber den an­de­ren von der Be­vollmäch­ti­gung in Kennt­nis ge­setzt hat­te.“

Dar­aus folgt: Wer als Ar­beit­neh­mer ei­ne schrift­li­che Kündi­gung erhält, die ein Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung für den Ar­beit­ge­ber un­ter­schrie­ben hat, kann er­war­ten, dass der Kündi­gung ei­ne schrift­li­che Voll­macht des Ar­beit­ge­bers bei­gefügt ist.

Liegt dem Kündi­gungs­schrei­ben da­ge­gen kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei, kann der gekündig­te Ar­beit­neh­mer die Kündi­gung zurück­wei­sen, z.B. durch fol­gen­de Erklärung:

„Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,

am XX.XX.20XX ha­be ich ei­ne auf den XX.XX.20XX da­tier­te Kündi­gung aus Ih­rem Hau­se er­hal­ten, die von Herrn / Frau XY als Ih­rem / Ih­rer an­geb­li­chen Be­vollmäch­tig­ten aus­ge­spro­chen bzw. un­ter­zeich­net wur­de.

Da mir kei­ne Voll­machts­ur­kun­de vor­ge­legt wur­de, die Herrn / Frau XY le­gi­ti­mie­ren würde, wei­se ich die Kündi­gung hier­mit aus die­sem Grun­de gemäß § 174 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch zurück.

Mit freund­li­chen Grüßen,

(Ar­beit­neh­mer)“

Wel­che recht­li­chen Fol­gen hat die Zurück­wei­sung ei­ner Kündi­gung un­ter Be­ru­fung auf § 174 BGB?

Die Zurück­wei­sung ei­ner Kündi­gung gemäß § 174 BGB be­wirkt, dass die zurück­ge­wie­se­ne Kündi­gung un­wirk­sam ist.

Die Un­wirk­sam­keit kann da­nach nicht mehr be­sei­tigt bzw. „ge­heilt“ wer­den, in­dem ei­ne Voll­machts­ur­kun­de nach­ge­reicht wird. Die zurück­ge­wie­se­ne Kündi­gung ist auf­grund der Zurück­wei­sung endgültig un­wirk­sam.

Da­her muss die Kündi­gung er­neut, dies­mal sinn­vol­ler­wei­se zu­sam­men mit ei­ner Voll­machts­ur­kun­de, aus­ge­spro­chen wer­den. Das kann da­zu führen, dass das Ar­beits­verhält­nis länger als ge­plant fort­be­steht.

BEISPIEL: Im Ar­beits­ver­trag ist ei­ne Kündi­gungs­frist von drei Mo­na­ten zum Quar­tals­en­de ver­ein­bart. Am 29. Sep­tem­ber erklärt der Ar­beit­ge­ber, ver­tre­ten durch ei­nen Mit­ar­bei­ter der HR-Ab­tei­lung, die or­dent­li­che Kündi­gung zum 31. De­zem­ber. Da der Kündi­gungs­erklärung kei­ne Voll­macht bei­gefügt war, erklärt der gekündig­te Ar­beit­neh­mer am 02. Ok­to­ber schrift­lich per Bo­ten die Zurück­wei­sung der Kündi­gung un­ter Be­ru­fung auf § 174 BGB.

In die­sem Bei­spiel ist die Kündi­gung vom 29. Sep­tem­ber in­fol­ge der Zurück­wei­sungs­erklärung un­wirk­sam. Da­her muss der Ar­beit­ge­ber er­neut kündi­gen. Das kann er frühes­tens im Ver­lauf des Ok­to­bers ma­chen. We­gen der im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­ten Quar­talskündi­gungs­frist ist der nächs­te or­dent­li­che Kündi­gungs­ter­min nicht mehr der 31. De­zem­ber, son­dern der 31. März des Fol­ge­jah­res.

Kann die Zurück­wei­sung ei­ner Kündi­gung we­gen feh­len­der Voll­machts­ur­kun­de auch da­zu führen, dass ei­ne Kündi­gung endgültig schei­tert?

Ja, das kann pas­sie­ren. Die­ser Fall kann bei frist­lo­sen Kündi­gun­gen ein­tre­ten.

Ei­ne frist­lo­se bzw. außer­or­dent­li­che Kündi­gung auf der Grund­la­ge von § 626 BGB kann nämlich nur in­ner­halb von zwei Wo­chen erklärt wer­den, nach­dem der Kündi­gen­de Kennt­nis von den Tat­sa­chen er­langt hat, die ihn zur frist­lo­sen Kündi­gung be­rech­ti­gen (§ 626 Abs.2 BGB). Wird ei­ne frist­lo­se Kündi­gung, die ge­gen En­de der Zwei­wo­chen­frist aus­ge­spro­chen wur­de, zurück­ge­wie­sen, ist ei­ne er­neu­te frist­lo­se Kündi­gung nicht mehr möglich bzw. un­wirk­sam, falls die Zwei­wo­chen­frist in­zwi­schen ab­ge­lau­fen ist.

BEISPIEL: Der Ar­beit­neh­mer hat ei­nen Kun­den am 10. Ok­to­ber grob be­lei­digt und wird da­her noch am sel­ben Tag zum Per­so­nal­gespräch ein­be­stellt. Das Gespräch fin­det in An­we­sen­heit des Geschäftsführers statt, der über die Kündi­gung zu ent­schei­den hat. Der Ar­beit­neh­mer räumt den Vor­fall ein, wei­gert sich aber, ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag zu un­ter­schrei­ben. Die schrift­li­che frist­lo­se Kündi­gung geht ihm am 21. Ok­to­ber zu, d.h. drei Ta­ge vor Ab­lauf der Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs.2 BGB. Da die Kündi­gung von ei­nem Rechts­an­walt erklärt und un­ter­schrie­ben ist, der kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei­gefügt hat, erklärt der Ar­beit­neh­mer am 25. Ok­to­ber un­ter Be­ru­fung auf § 174 BGB die Zurück­wei­sung der Kündi­gung.

In die­sem Fall ist die frist­lo­se Kündi­gung we­gen der Zurück­wei­sung gemäß § 174 BGB un­wirk­sam. Und was für den Ar­beit­ge­ber noch schlim­mer ist: Sie kann auch nicht durch ei­ne er­neu­te frist­lo­se Kündi­gung nach­ge­holt wer­den. Denn die Zwei­wo­chen­frist ist am 24. Ok­to­ber ab­ge­lau­fen.

Dem Ar­beit­ge­ber bleibt dann nur noch die Möglich­keit, ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung oder ei­ne Ab­mah­nung aus­zu­spre­chen.

Wie lan­ge ha­ben gekündig­te Ar­beit­neh­mer Zeit, um ei­ne Kündi­gung un­ter Be­ru­fung auf § 174 BGB zurück­zu­wei­sen?

Wer ei­ne Kündi­gung aus dem Haus sei­nes Ar­beit­ge­bers oh­ne bei­lie­gen­de Voll­macht er­hal­ten hat und die Kündi­gung da­her zurück­wei­sen möch­te, muss die Zurück­wei­sung gemäß § 174 BGB „un­verzüglich“ erklären. Gemäß § 121 Abs.1 Satz 1 BGB heißt „un­verzüglich“ „oh­ne schuld­haf­tes Zögern“. Das wie­der­um be­deu­tet nicht "so­fort", doch darf der Zurück­wei­sungs­be­rech­tig­te nicht trödeln.

Nach der Recht­spre­chung kann sich der Kündi­gungs­empfänger ein we­nig Zeit zum Über­le­gen las­sen, und er kann sich recht­lich be­ra­ten las­sen. Aber nach ei­ner Wo­che ist im All­ge­mei­nen nach der Recht­spre­chung Schluss. Ei­ne späte­re Zurück­wei­sung ist nicht mehr "un­verzüglich" und hat kei­ne recht­li­che Wir­kung.

Ist für die Zurück­wei­sung ei­ner Kündi­gung ei­ne be­stimm­te Form vor­ge­schrie­ben?

Nein, ei­ne Zurück­wei­sung kann münd­lich, in Text­form (per E-Mail, Whats­App, SMS oder Fax) oder auch schrift­lich erklärt wer­den.

Um später be­wei­sen zu können, wann ge­nau die Zurück­wei­sung erklärt wur­de, und dass sie den rich­ti­gen Adres­sa­ten er­reicht hat, ist es aber drin­gend zu emp­feh­len, sie schrift­lich zu erklären und dem Ar­beit­ge­ber per Bo­ten zu über­mit­teln.

Ach­tung: Wer in Stell­ver­tre­tung für ei­nen an­de­ren ei­ne Zurück­wei­sung erklärt, z.B. als Rechts­an­walt für ei­nen Man­dan­ten, muss der Zurück­wei­sungs­erklärung un­be­dingt ei­ne Voll­macht sei­nes Auf­trag­ge­bers beifügen. An­dern­falls droht die Zurück­wei­sung der Zurück­wei­sung.

Denn nicht nur ei­ne Kündi­gung, son­dern auch de­ren Zurück­wei­sung gemäß § 174 BGB ist ein „ein­sei­ti­ges Rechts­geschäft“. Da­her kann auch ei­ne Zurück­wei­sung zurück­ge­wie­sen wer­den, wenn ihr kei­ne Voll­macht bei­gefügt ist.

Was soll­ten Ar­beit­ge­ber be­ach­ten, wenn sie ih­re Mit­ar­bei­ter mit Kündi­gungs­voll­mach­ten aus­stat­ten?

Die Voll­macht, die ei­nen Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung zur Kündi­gung be­rech­tigt, muss der Kündi­gung im Ori­gi­nal bei­gefügt wer­den. Ei­ne Ko­pie der Voll­macht genügt nicht.

Be­ab­sich­tigt der Ar­beit­ge­ber, demnächst ei­ne Rei­he von Kündi­gung aus­zu­fer­ti­gen und den Ar­beit­neh­mern zu über­mit­teln, soll­ten sich die zeich­nungs­be­rech­tig­ten Geschäfts­lei­ter wie zum Bei­spiel GmbH-Geschäftsführer oder AG-Vorstände aus­rei­chend viel Zeit neh­men, um je nach der An­zahl der ge­plan­ten Kündi­gun­gen aus­rei­chend vie­le Ori­gi­nal­voll­mach­ten zu un­ter­schrei­ben.

Denn pro Kündi­gungs­schrei­ben braucht die Per­so­nal­ab­tei­lung ei­ne von den GmbH-Geschäftsführern bzw. AG-Vorständen un­ter­schrie­be­ne Voll­macht, zuzüglich ei­ne an­ge­mes­sen großen Re­ser­ve.

In kei­nem Fall würde es genügen, die Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung mit Fax­ko­pi­en der Voll­machts­ur­kun­den oder mit Voll­machts-PDFs aus­zu­stat­ten.

Wann ist ei­ne Zurück­wei­sung aus­ge­schlos­sen, weil der gekündig­te Ar­beit­neh­mer Kennt­nis von der Be­vollmäch­ti­gung hat?

Gemäß § 174 Satz 2 BGB ist die Zurück­wei­sung ei­ner Kündi­gung aus­ge­schlos­sen, wenn der Ar­beit­ge­ber als Voll­macht­ge­ber den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer von der Be­vollmäch­ti­gung des Mit­ar­bei­ters in Kennt­nis ge­setzt hat­te, der die Kündi­gung erklärt.

Das ist nach der Recht­spre­chung z.B. der Fall, wenn der Lei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung, der übli­cher­wei­se die Ar­beits­verträge un­ter­schreibt, ei­ne Kündi­gungs­erklärung un­ter­zeich­net. Denn dann ist dem gekündig­ten Ar­beit­neh­mer durch die her­aus­ge­ho­be­ne Stel­lung des Per­so­nal­lei­ters be­kannt, dass die­ser zum Aus­spruch von Kündi­gun­gen be­vollmäch­tigt ist.

Können gekündig­te Ar­beit­neh­mer ei­ne Kündi­gung zurück­wei­sen, die ein GmbH-Geschäftsführer un­ter­schrie­ben hat?

Manch­mal ist auch bei ei­nem Geschäftsführer ei­ner GmbH nicht zwei­fels­frei klar, dass er die GmbH bei ei­ner Kündi­gung ver­tre­ten kann. Mögli­cher­wei­se ist ja ab­be­ru­fen wor­den oder er kann nur zu­sam­men mit ei­nem an­de­ren Geschäftsführer oder zu­sam­men mit ei­nem Pro­ku­ris­ten kündi­gen.

Sol­che Zwei­fel be­rech­ti­gen den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer im Nor­mal­fall nicht da­zu, ei­ne vom Geschäftsführer un­ter­schrie­ben Kündi­gung un­ter Ver­weis auf § 174 Satz 1 BGB zurück­zu­wei­sen. Denn die­se Vor­schrift ist auf Voll­mach­ten zu­ge­schnit­ten, d.h. auf ei­ne Ver­tre­tungs­macht, die sich aus ei­ner ent­spre­chen­den rechts­geschäft­li­chen Erklärung (Be­vollmäch­ti­gung) her­lei­tet. Dem­ge­genüber kann der GmbH-Geschäftsführer die GmbH auf­grund ei­ner ge­setz­li­chen Re­ge­lung ver­tre­ten, d.h. er be­sitzt als Or­gan der Ge­sell­schaft Ver­tre­tungs­macht (§ 35 Abs.1 Satz 1 GmbH-Ge­setz).

Al­ler­dings kann sich aus dem GmbH-Ge­sell­schafts­ver­trag er­ge­ben, dass zwei Geschäftsführer zu­sam­men ei­ne Erklärung ab­ge­ben müssen, um die Ge­sell­schaft zu ver­tre­ten (Ge­samt­ver­tre­tung). Dann ist es üblich und auch zulässig, wenn ein Geschäftsführer den an­de­ren in be­stimm­ten An­ge­le­gen­hei­ten da­zu ermäch­tigt, al­lein zu un­ter­schrei­ben.

Ei­ne sol­che Ermäch­ti­gung steht aber ei­ner Voll­macht im Sin­ne von § 174 Satz 1 BGB gleich, so dass der gekündig­te Ar­beit­neh­mer die Kündi­gung zurück­wei­sen kann,

  • wenn zwei Geschäftsführer an sich nur zur Ge­samt­ver­tre­tung be­rech­tigt sind,
  • wenn dem­ge­genüber nur ein Geschäftsführer die Kündi­gung un­ter­schrie­ben hat, und
  • wenn der Kündi­gung kei­ne ent­spre­chen­de Ermäch­ti­gung durch den an­de­ren Geschäftsführer bei­gefügt ist.

Können gekündig­te Ar­beit­neh­mer auch ei­ne Kündi­gung zurück­wei­sen, die ein Pro­ku­rist un­ter­schrie­ben hat?

Wer Pro­ku­ra hat, be­sitzt gemäß § 49 Abs.1 Han­dels­ge­setz­buch (HGB) ei­ne um­fas­sen­de Ver­tre­tungs­macht für sei­nen Ar­beit­ge­ber.

Wenn ein Pro­ku­rist die Kündi­gung für den Ar­beit­ge­ber un­ter­schrie­ben hat, oh­ne ei­ne schrift­li­che Voll­macht bei­zufügen, und wenn sei­ne Pro­ku­ra im Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen und be­kannt ge­macht wor­den ist, kann der gekündig­te Ar­beit­neh­mer die Kündi­gung nicht un­ter Be­ru­fung auf § 174 Satz 1 BGB zurück­wei­sen.

Der Grund dafür liegt dar­in, dass die Ein­tra­gung der Pro­ku­ra im Han­dels­re­gis­ter dem Ar­beit­neh­mer aus­rei­chen­de Ge­wiss­heit über das Be­ste­hen und den Um­fang der Ver­tre­tungs­macht des Pro­ku­ris­ten gibt.

Müssen Ar­beit­neh­mer in­ner­halb von drei Wo­chen Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben, wenn sie sich ge­gen ei­ne Kündi­gung weh­ren wol­len, die sie zurück­ge­wie­sen ha­ben?

Ja, das soll­te man tun.

Denn § 4 Satz 1 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) schreibt vor, dass man als gekündig­ter Ar­beit­neh­mer in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang ei­ner schrift­li­chen Kündi­gung Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben muss, wenn man gel­tend ma­chen möch­te, dass die Kündi­gung ge­gen das KSchG verstößt „oder aus an­de­ren Gründen rechts­un­wirk­sam ist“.

Und wenn man als Ar­beit­neh­mer ei­ne Kündi­gung sei­nes Ar­beit­ge­bers un­ter Be­ru­fung auf § 174 Satz 1 BGB zurück­ge­wie­sen hat, weil ihr kei­ne Voll­macht bei­gefügt war, ist die Kündi­gung „aus an­de­ren Gründen“ im Sin­ne von § 4 Satz 1 KSchG rechts­un­wirk­sam.

Die un­verzügli­che Zurück­wei­sung der Kündi­gung ist da­her der ers­te Schritt, dem die recht­zei­ti­ge Kündi­gungs­schutz­kla­ge als zwei­ter Schritt fol­gen soll­te. An­dern­falls, d.h. wenn die Kla­ge nicht oder nicht recht­zei­tig ein­ge­reicht wird, ist die Kündi­gung gemäß § 7 KSchG als wirk­sam an­zu­se­hen.

Wor­in be­steht der Un­ter­schied zwi­schen dem Feh­len ei­ner Voll­machts­ur­kun­de und dem Feh­len ei­ner Voll­macht?

Spricht ein Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung im Na­men des Ar­beit­ge­bers ei­ne Kündi­gung aus und fügt kei­ne schrift­li­che Voll­machtsur­kun­de bei, lässt er den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer im Un­kla­ren darüber, ob ei­ne Voll­macht be­steht oder nicht. Um die­se Un­klar­heit zu be­sei­ti­gen, kann der Ar­beit­neh­mer die Kündi­gung gemäß § 174 Satz 1 BGB zurück­wei­sen und da­durch endgültig un­wirk­sam ma­chen.

Das Zurück­wei­sungs­recht gemäß § 174 Satz 1 BGB ist un­abhängig von der Fra­ge, ob die Kündi­gung durch ei­ne Voll­macht ge­deckt ist oder nicht. Ent­schei­dend ist die Un­si­cher­heit des Gekündig­ten über die­se Fra­ge, die da­durch ent­steht, dass der Kündi­gung kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei­gefügt ist. Das Zurück­wei­sungs­recht be­steht da­her auch dann, wenn der Kündi­gen­de ord­nungs­gemäß be­vollmäch­tigt ist, aber nicht dar­an ge­dacht hat, dem Gekündig­ten ei­ne Voll­machts­ur­kun­de vor­zu­le­gen.

Ei­ne an­de­re Si­tua­ti­on liegt aber dann vor, wenn der Kündi­gen­de gar nicht be­vollmäch­tigt ist. Dann ist die Kündi­gung als „ein­sei­ti­ges Rechts­geschäft“ von vorn­her­ein un­wirk­sam, d.h. nicht erst dann, wenn der Gekündig­te sie zurück­weist. Hier­zu enthält § 180 Satz 1 und 2 BGB fol­gen­de Re­ge­lung:

„Bei ei­nem ein­sei­ti­gen Rechts­geschäft [wie z.B. bei ei­ner Kündi­gung] ist Ver­tre­tung oh­ne Ver­tre­tungs­macht un­zulässig. Hat je­doch der­je­ni­ge, wel­chem ge­genüber ein sol­ches Rechts­geschäft vor­zu­neh­men war [al­so z.B. der Ar­beit­neh­mer als Empfänger der Kündi­gung], die von dem Ver­tre­ter be­haup­te­te Ver­tre­tungs­macht bei der Vor­nah­me des Rechts­geschäfts nicht be­an­stan­det (…), so fin­den die Vor­schrif­ten über Verträge ent­spre­chen­de An­wen­dung.“

Das be­deu­tet: Verfügt der Kündi­gen­de über kei­ne aus­rei­chen­de Voll­macht, ist die Kündi­gung un­wirk­sam. Im Re­gel­fall wird der gekündig­te Ar­beit­neh­mer das aber nicht wis­sen und da­her die vom Kündi­gen­den in An­spruch ge­nom­me­ne Voll­macht nicht be­an­stan­den. Dann fin­den die Vor­schrif­ten über Verträge An­wen­dung, d.h. der Ar­beit­ge­ber kann die zunächst un­wirk­sa­me Kündi­gung sei­ner voll­macht­lo­sen Ver­tre­ter später noch gemäß § 177 BGB ge­neh­mi­gen.

BEISPIEL: Ein Pro­ku­rist verfügt über ei­ne sog. Ge­samt­pro­ku­ra, d.h. er kann den Ar­beit­ge­ber nur zu­sam­men mit ei­nem an­de­ren Pro­ku­ris­ten ver­tre­ten. Er kündigt im Na­men des Ar­beit­ge­bers ei­nen Ar­beit­neh­mer und un­ter­schreibt die Kündi­gung zu­sam­men mit ei­nem Per­so­nal­sach­be­ar­bei­ter, der kei­ne Pro­ku­ra hat. Der Ar­beit­neh­mer er­hebt zwei Mo­na­te nach Zu­gang der Kündi­gung Kündi­gungs­schutz­kla­ge mit der Be­gründung, dass die Kündi­gung man­gels wirk­sa­mer Be­vollmäch­ti­gung der bei­den Ver­tre­ter un­wirk­sam war.

In die­sem Fall ist die Kündi­gung gemäß § 180 Satz 1 BGB un­wirk­sam und der Ar­beit­neh­mer hat erst ein­mal gu­te Aus­sich­ten, den Pro­zess zu ge­win­nen. Dass er sich mit der Kla­ge länger als drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung Zeit ge­las­sen hat, scha­det nicht, denn §§ 4 und 7 KSchG sind nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) nicht auf den Fall an­zu­wen­den, dass ei­ne Kündi­gung we­gen feh­len­der Be­vollmäch­ti­gung un­wirk­sam ist (BAG, Ur­teil vom 26.03.2009, 2 AZR 403/07).

Da der gekündig­te Ar­beit­neh­mer hier im Bei­spiels­fall die von den Kündi­gen­den in An­spruch ge­nom­me­ne Voll­macht nicht be­an­stan­det hat­te, kann der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings noch im Kla­ge­ver­fah­ren die Kündi­gung nachträglich ge­neh­mi­gen. Da­zu kann ihn der Ar­beit­neh­mer auch sei­ner­seits auf­for­dern, was den Ar­beit­ge­ber un­ter Zeit­druck setzt, weil er die Ge­neh­mi­gung dann nur bin­nen zwei Wo­chen nach ei­ner sol­chen Auf­for­de­rung erklären kann (§ 177 Abs.2 BGB).

Mit der Ge­neh­mi­gung ist die man­geln­de Be­vollmäch­ti­gung als Grund für die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung im Nach­hin­ein wie­der vom Tisch, wo­bei die Ge­neh­mi­gung auf den Zeit­punkt der Kündi­gung zurück­wirkt (§ 184 Abs.1 BGB). Der Ar­beit­neh­mer hat trotz­dem recht­zei­tig Kla­ge er­ho­ben, denn laut BAG be­ginnt die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist in ei­nem sol­chen Fall erst dann, wenn dem gekündig­ten Ar­beit­neh­mer die Ge­neh­mi­gung der Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber zu­geht (BAG, Ur­teil vom 06.09.2012, 2 AZR 858/11).

TIPP: Ar­beit­neh­mer, die ei­ne Kündi­gung un­ter Be­ru­fung auf § 174 BGB zurück­wei­sen, weil der Kündi­gungs­erklärung kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei­gefügt wur­de, soll­ten die Zurück­wei­sung der Kündi­gung gemäß § 174 BGB mit ei­ner Be­an­stan­dung der Ver­tre­tungs­macht gemäß § 180 Satz 2 BGB ver­bin­den. Denn durch die Be­an­stan­dung der Voll­macht ist es aus­ge­schlos­sen, dass der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung im Fal­le ei­ner feh­len­den Be­vollmäch­ti­gung später ge­neh­migt.

Ei­ne sol­che Erklärung könn­te lau­ten:

„Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,

am XX.XX.20XX ha­be ich ei­ne auf den XX.XX.20XX da­tier­te Kündi­gung aus Ih­rem Hau­se er­hal­ten, die von Herrn / Frau XY als Ih­rem / Ih­rer an­geb­li­chen Be­vollmäch­tig­ten aus­ge­spro­chen bzw. un­ter­zeich­net wur­de. Da mir kei­ne Voll­machts­ur­kun­de vor­ge­legt wur­de, wel­che Herrn / Frau XY le­gi­ti­mie­ren würde, wei­se ich die Kündi­gung hier­mit aus die­sem Grun­de gemäß § 174 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) zurück.

Außer­dem be­an­stan­de ich hier­mit die von Herrn / Frau XY be­haup­te­te Ver­tre­tungs­macht gemäß § 180 Satz 2 BGB.

Mit freund­li­chen Grüßen,

(Ar­beit­neh­mer)“

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Kündi­gung - Zurück­wei­sung der Kündi­gung?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Kündi­gung - Zurück­wei­sung der Kündi­gung in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Kündi­gung - Zurück­wei­sung der Kündi­gung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. September 2021

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie als Ar­beit­ge­ber ei­ne rechts­si­che­re Kün­di­gung aus­spre­chen wol­len, d.h. ei­ne Zu­rück­wei­sung oder Be­an­stan­dung der Voll­macht ver­mei­den wol­len, oder wenn Sie als Ar­beit­neh­mer oder Ge­schäfts­füh­rer ei­ne Kün­di­gung er­hal­ten ha­ben und da­her rasch re­agie­ren soll­ten, mög­li­cher­wei­se mit ei­ner Kün­di­gungs­zu­rück­wei­sung, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit der Ge­gen­sei­te.

Falls sich ei­ne güt­li­che au­ßer­ge­richt­li­che Ei­ni­gung über ei­ne ge­plan­te oder be­reits aus­ge­spro­che­ne Kün­di­gung nicht er­rei­chen lässt, ver­tre­ten wir Sie deutsch­land­weit vor Ge­richt, ins­be­son­de­re im Rah­men von Kün­di­gungs­schutz­pro­zes­sen.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag / Ge­schäfts­füh­rer­an­stel­lungs­ver­trag (mit Er­gän­zun­gen / Än­de­run­gen, falls vor­han­den)
  • Ge­halts­nach­wei­se der letz­ten drei Mo­na­te
  • Kün­di­gungs­schrei­ben (falls be­reits vor­han­den)
  • An­ge­bot ei­nes Ab­wick­lungs­ver­trags oder Auf­he­bungs­ver­trags (falls be­reits vor­han­den)

Ei­ne Bit­te an Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer: Be­ach­ten Sie un­be­dingt die Drei­wo­chen­frist zur Er­he­bung ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge, die mit Er­halt des Kün­di­gungs­schrei­bens be­ginnt, und neh­men Sie vor Ab­lauf die­ser Frist Kon­takt zu uns auf, wenn wir Sie recht­lich be­ra­ten sol­len.

Bewertung: 4.0 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2021:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de