HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Un­künd­bar­keit

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Un­künd­bar­keit: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Kündigung Wall-Street-Karton mit Frau
Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen da­zu, was man un­ter Un­künd­bar­keit ver­steht, aus wel­chen Vor­schrif­ten sich die or­dent­li­che Un­künd­bar­keit ei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses er­ge­ben kann und wor­in der Un­ter­schied zwi­schen den ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen zum Kün­di­gungs­schutz und ei­ner Un­künd­bar­keit be­steht.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, ob auch Ar­beit­neh­mer die Un­künd­bar­keit des Ar­beits­ver­hält­nis­ses be­ach­ten müs­sen, ob Un­künd­bar­keits­re­ge­lun­gen auch die au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung aus­schlie­ßen kön­nen und wel­che kon­kre­ten Schutz des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ei­ne Un­künd­bar­keit im Fall ei­ner be­triebs­be­ding­ten und im Fal­le ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kün­di­gung bie­tet.

Was ver­steht man un­ter Unkünd­bar­keit?

Ar­beits­verhält­nis­se können im Prin­zip im­mer und von bei­den Ver­trags­par­tei­en gekündigt wer­den, vor­aus­ge­setzt, es han­delt sich um ei­ne Kündi­gung un­ter Be­ach­tung der Kündi­gungs­fris­ten, d.h. um ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung. Al­ler­dings gilt die­ses Prin­zip oft nicht, weil es vie­le Aus­nah­men gibt. Und wenn ein sol­cher „Aus­nah­me­fall“ vor­liegt, ist die or­dent­li­che Künd­bar­keit des Ar­beits­ver­trags zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ein­ge­schränkt.

Die Unkünd­bar­keit ist ei­ne be­son­ders weit­ge­hen­de Be­schränkung der Möglich­keit, ein Ar­beits­verhält­nis durch ei­ne Kündi­gung, d.h. durch ein­sei­ti­ge Erklärung zu be­en­den. Ar­beit­neh­mer, die unkünd­bar sind, können or­dent­lich gar nicht mehr gekündigt wer­den, son­dern nur noch außer­or­dent­lich, d.h. bei Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des im Sin­ne von § 626 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB).

Wor­aus er­gibt sich die Unkünd­bar­keit ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses?

Meis­tens folgt die Unkünd­bar­keit ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses aus ei­nem Ta­rif­ver­trag. Ta­rif­ver­trag­li­che Unkünd­bar­keits­re­ge­lun­gen se­hen vor, dass Ar­beit­neh­mer ab ei­ner ge­wis­sen (lan­gen) Be­triebs­zu­gehörig­keit und/oder ab ei­nem be­stimm­ten (ho­hen) Le­bens­al­ter or­dent­lich nicht mehr künd­bar sind.

Ei­ne sol­che Re­ge­lung enthält z.B. § 53 Abs.3 Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT). Nach die­ser Vor­schrift, die heu­te al­ler­dings in­fol­ge der Einführung des Ta­rif­ver­trags für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) nicht mehr so oft an­wend­bar ist wie früher, ist ein An­ge­stell­ter nach ei­ner Beschäfti­gungs­zeit von 15 Jah­ren, frühes­tens nach Voll­endung des vier­zigs­ten Le­bens­jah­res, or­dent­lich unkünd­bar.

Vie­le Unkünd­bar­keits­re­ge­lun­gen sind in ei­nem Ge­setz fest­ge­schrie­ben. Ei­ne ge­setz­li­che Unkünd­bar­keits­re­ge­lung enthält z.B. § 15 Abs. 3 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG). Da­nach ist die or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses für den Ar­beit­ge­ber wie für den Ar­beit­neh­mer aus­ge­schlos­sen. Al­ler­dings kann man die­se ge­setz­li­che Re­ge­lung im Ar­beits­ver­trag auf­he­ben, was auch bei den meis­ten be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen ge­schieht.

Manch­mal ist die Unkünd­bar­keit ei­nes Ar­beit­neh­mers auch im Ar­beits­ver­trag ge­re­gelt, doch kommt das eher sel­ten vor.

Was ist der Un­ter­schied zwi­schen dem all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schutz und Unkünd­bar­keit?

Wer länger als sechs Mo­na­te in ei­nem Be­trieb mit mehr als zehn Ar­beit­neh­mern beschäftigt ist, ge­nießt Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG). Die­ser sog. „all­ge­mei­ne Kündi­gungs­schutz“ hat zur Fol­ge, dass der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis auch un­ter Be­ach­tung der Kündi­gungs­fris­ten nicht mehr „ein­fach so“ kündi­gen kann. Viel­mehr brau­chen Ar­beit­ge­ber, wenn das KSchG an­wend­bar ist, auch für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung trif­ti­ge Sach­gründe.

Das KSchG bie­tet dem Ar­beit­ge­ber drei sach­li­che Gründe für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung an, nämlich Gründe in der Per­son des Ar­beit­neh­mers (z.B. ei­ne ex­trem lan­ge Krank­heit), Gründe im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers und be­triebs­be­ding­te Gründe. Lie­gen ei­ner oder meh­re­re die­ser Gründe vor, ist ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung nach dem KSchG er­laubt („so­zi­al ge­recht­fer­tigt“). Al­ler­dings be­steht darüber oft Streit, und der gekündig­te Ar­beit­neh­mer kann durch ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­richt­lich über­prüfen las­sen, ob die vom Ar­beit­ge­ber ge­nann­ten Gründe auch tatsächlich vor­lie­gen.

Der Kündi­gungs­schutz nach dem KSchG be­steht da­her dar­in, ei­ne ge­richt­li­che Über­prüfung der vom Ar­beit­ge­ber be­haup­te­ten Gründe für ei­ne von ihm aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung möglich zu ma­chen. Und weil ei­ne sol­che ge­richt­li­che Über­prüfung oft zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­geht, er­schwert der all­ge­mei­ne Kündi­gungs­schutz nach dem KSchG die or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beit­neh­mers, schließt sie aber nicht ge­ne­rell aus.

Im Un­ter­schied da­zu be­deu­tet Unkünd­bar­keit, dass ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­ge­ber von vorn­her­ein und un­ter al­len Umständen recht­lich aus­ge­schlos­sen ist. Aus Sicht des Ar­beit­neh­mers kann man da­her sa­gen: All­ge­mei­ner Kündi­gungs­schutz ist gut, Unkünd­bar­keit ist bes­ser.

Was ist der Un­ter­schied zwi­schen dem ge­setz­li­chen Son­derkündi­gungs­schutz und Unkünd­bar­keit?

Un­ter ge­setz­li­chem Son­derkündi­gungs­schutz ver­steht man Kündi­gungs­be­schränkun­gen, die in spe­zi­el­len Ge­set­zen ge­re­gelt sind und nur für be­stimm­te „be­son­de­re“ Ar­beit­neh­mer­grup­pen gel­ten, d.h. nicht für al­le Ar­beit­neh­mer. Sol­che spe­zi­el­len ge­setz­li­chen Kündi­gungs­be­schränkun­gen be­ste­hen z.B. zu­guns­ten von Schwan­ge­ren, von Be­triebs­rats­mit­glie­dern oder auch von Schwer­be­hin­der­ten.

Kon­kret heißt das, dass ei­ne schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin vor or­dent­li­chen und auch vor außer­or­dent­li­chen Kündi­gun­gen si­cher ist, es sei denn, die zuständi­ge Ar­beits­schutz­behörde stimmt ei­ner vom Ar­beit­ge­ber be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung vor­her, d.h. vor Aus­spruch der Kündi­gung zu. Das er­gibt sich aus § 9 Mut­ter­schutz­ge­setz (MuSchG). Ei­ne sol­che Zu­stim­mung ist auf sel­te­ne Aus­nah­mefälle be­schränkt und wird in der Pra­xis kaum er­teilt.

Ähn­lich stark sind Be­triebs­rats­mit­glie­der vor Kündi­gun­gen geschützt. Sie können gemäß § 15 Abs.4 und Abs.5 KSchG nur bei Still­le­gung des Be­triebs oder ei­ner gan­zen Be­triebs­ab­tei­lung or­dent­lich gekündigt wer­den. Lie­gen die­se Vor­aus­set­zun­gen nicht vor, ist ei­ne Kündi­gung nur möglich, wenn der Ar­beit­ge­ber dafür ei­nen „wich­ti­gen Grund“ gemäß § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) hat, d.h. der Ar­beit­ge­ber kann nur außer­or­dent­lich kündi­gen. Und auch das kann er nur nach vor­he­ri­ger aus­drück­li­cher Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu der be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nes sei­ner Mit­glie­der (§ 103 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz - Be­trVG).

Et­was schwächer ist der ge­setz­li­che Son­derkündi­gungs­schutz für schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer. Sie können zwar im Prin­zip wie je­der Ar­beit­neh­mer, d.h. or­dent­lich und außer­or­dent­lich gekündigt wer­den, doch muss zu­vor das In­te­gra­ti­ons­amt ei­ner sol­chen Kündi­gung zu­stim­men (§ 85 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch - SGB IX).

Die o.g. Vor­schrif­ten des Son­derkündi­gungs­schut­zes sind un­ter­schied­lich stark und gel­ten im­mer nur für be­stimm­te Ar­beit­neh­mer­grup­pen. Man kann da­her nicht sa­gen, dass sie stärker noch schwächer wären als ei­ne Unkünd­bar­keits­re­ge­lung. Viel­mehr können sich Son­derkündi­gungs­schutz und Unkünd­bar­keit ergänzen: Will der Ar­beit­ge­ber ei­ne unkünd­ba­re Schwan­ge­re oder ei­nen unkünd­ba­ren schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer kündi­gen, muss er die Ar­beits­schutz­behörde bzw. das In­te­gra­ti­ons­amt da­von über­zeu­gen, dass er zu ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung auf der Grund­la­ge von § 626 BGB be­rech­tigt ist, d.h. er braucht die behörd­li­che Zu­stim­mung zu ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung. Ein An­trag auf Zu­stim­mung zur or­dent­li­chen Kündi­gung würde ihm hier nicht hel­fen.

Heißt Unkünd­bar­keit, dass auch der Ar­beit­neh­mer nicht or­dent­lich kündi­gen kann?

Nein, ei­ne Kündi­gung durch den Ar­beit­neh­mer wird durch Unkünd­bar­keits­re­ge­lun­gen im All­ge­mei­nen nicht aus­ge­schlos­sen. Die Unkünd­bar­keit soll nur den Ar­beit­neh­mer vor (or­dent­li­chen) Kündi­gun­gen schützen und nicht den Ar­beit­ge­ber.

Ei­ne Aus­nah­me ist § 15 Abs. 3 Tz­B­fG. Die or­dent­li­che Unkünd­bar­keit ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß die­ser Vor­schrift gilt für Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer in glei­cher Wei­se.

Kann ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che oder ta­rif­li­che Re­ge­lung zur Unkünd­bar­keit auch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus­sch­ließen?

Nein, das ist nach der Recht­spre­chung aus­ge­schlos­sen.

Denn ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist nur in Aus­nah­mefällen zulässig, d.h. wenn es dafür ei­nen „wich­ti­gen Grund“ im Sin­ne von § 626 BGB gibt. Das ist ein Kündi­gungs­grund, der es für die kündi­gen­de Ver­trags­par­tei (Ar­beit­ge­ber oder Ar­beit­neh­mer) im All­ge­mei­nen un­zu­mut­bar macht, das Ar­beit­verhält­nis auch nur vorüber­ge­hend, d.h. bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist fort­zu­set­zen. Außer­dem ist Vor­aus­set­zung für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung, dass im kon­kre­ten Ein­zel­fall das In­ter­es­se der kündi­gen­den Ver­trags­par­tei schwe­rer wiegt als das In­ter­es­se des Gekündig­ten an ei­ner Fort­set­zung.

Es muss al­so schon „ziem­lich di­cke“ kom­men, da­mit ein Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich gekündigt wer­den kann. Ei­ne sol­che Not­maßnah­me durch Unkünd­bar­keits­re­ge­lun­gen aus­zu­sch­ließen, ist recht­lich nicht möglich. Außer­or­dent­lich kündi­gen kann man da­her im­mer, vor­aus­ge­setzt natürlich, die Vor­aus­set­zun­gen von § 626 BGB lie­gen vor.

BEISPIEL: Ein Ar­beit­neh­mer ist 55 Jah­re alt und über 20 Jah­re beschäftigt und da­her nach ei­nem Ta­rif­ver­trag, der auf sein Ar­beits­verhält­nis an­wend­bar ist, unkünd­bar. Er stiehlt aus dem Wa­ren­la­ger des Ar­beit­ge­bers Sa­chen im Wert von 100,00 EUR. Dar­auf­hin zur Re­de ge­stellt ver­sucht er, leug­net er den Dieb­stahl, kann da­mit aber den Ar­beit­ge­ber nicht über­zeu­gen, da es Zeu­gen gibt. Dar­auf­hin erhält er die außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung. Ei­ne sol­che Kündi­gung ist rech­tens, trotz der be­ste­hen­den ta­rif­li­chen Unkünd­bar­keit. Sie wäre auch dann rech­tens, wenn im Ta­rif­ver­trag nicht nur die or­dent­li­che, son­dern auch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­schlos­sen wäre, denn ein Aus­schluss der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ist recht­lich wir­kungs­los.

Schützt Unkünd­bar­keit ge­ne­rell vor be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen?

Dass unkünd­ba­re Ar­beit­neh­mer we­gen ei­ner Straf­tat oder we­gen ei­ner an­de­ren er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zung außer­or­dent­lich gekündigt wer­den können, Unkünd­bar­keit hin oder her, ist ja noch ein­zu­se­hen. Vie­le unkünd­ba­re Ar­beit­neh­mer würden aber er­war­ten, dass sie vor al­len Kündi­gun­gen si­cher sind, die aus be­triebs­be­ding­ten Gründen aus­ge­spro­chen wer­den.

Das stimmt aber nicht. Denn auch ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung kann auf § 626 BGB gestützt wer­den und dem­ent­spre­chend als außer­or­dent­li­che (be­triebs­be­ding­te) Kündi­gung aus­ge­spro­chen wer­den.

BEISPIEL: Der Ar­beit­ge­ber schließt den Be­trieb und möch­te da­her al­le 50 im Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer ent­las­sen. Das ist recht­lich zulässig. Wenn es ei­nen Be­triebs­rat gibt, muss der Ar­beit­ge­ber zwar über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich ver­han­deln und der Be­triebs­rat kann ei­nen So­zi­al­plan ver­lan­gen. Aber ab­ge­se­hen da­von er­hal­ten in­fol­ge der Be­triebs­sch­ließung al­le 50 Ar­beit­neh­mer die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung - auch die Unkünd­ba­ren. Dem Ar­beit­ge­ber ist es zwar recht­lich nicht möglich, die unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mer im We­ge ei­ner or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung zu kündi­gen. Aber statt des­sen kann er un­ter Be­ru­fung auf § 626 BGB ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen aus­spre­chen.

In die­sem Bei­spiel ist zwar ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung möglich, doch kann die­se nicht als frist­lo­se Kündi­gung aus­ge­spro­chen wer­den, da der gekündig­te Ar­beit­neh­mer dann in­fol­ge sei­ner Unkünd­bar­keit schlech­ter be­han­delt würde als ein or­dent­lich künd­ba­rer Kol­le­ge, der ei­ne frist­gemäße be­triebs­be­ding­te Kündi­gung erhält. Aber außer­or­dent­lich zu kündi­gen heißt nicht in je­dem Fall, auch frist­los zu kündi­gen. Die unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mer müssen da­her im obi­gen Bei­spiel da­mit rech­nen, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung un­ter Gewährung ei­ner Aus­lauf­frist zu er­hal­ten. Die­se Aus­lauf­frist muss min­des­tens so lang sein, wie die re­guläre Kündi­gungs­frist, die der Ar­beit­ge­ber be­ach­ten müss­te, wenn er zur or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­tigt wäre.

Im Er­geb­nis wird durch die Möglich­keit, ei­ne außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung un­ter Gewährung ei­ner Aus­lauf­frist aus­zu­spre­chen, der Wert ei­ner be­ste­hen­den Unkünd­bar­keit bei Be­triebs­sch­ließun­gen prak­tisch be­sei­tigt. Wert­voll ist ei­ne Unkünd­bar­keit aber, wenn der Ar­beit­ge­ber nicht den ge­sam­ten Be­trieb schließen möch­te, son­dern nur ein­zel­ne Ab­tei­lun­gen. Dann wird er mögli­cher­wei­se zwar auch ver­su­chen, unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mern außer­or­dent­lich mit Aus­lauf­frist zu kündi­gen, aber sol­che Kündi­gun­gen las­sen sich vor Ge­richt oft nicht hal­ten, d.h. be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer ha­ben hier gu­te Chan­cen, ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu ge­win­nen.

Schützt Unkünd­bar­keit ge­ne­rell vor krank­heits­be­ding­ten Kündi­gun­gen?

Unkünd­bar­keit schützt nicht vor ei­ner außer­or­dent­li­chen (frist­lo­sen) Kündi­gung, wenn der Ar­beit­neh­mer er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zun­gen be­gan­gen hat, und sie schützt auch nicht vor ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung (mit Aus­lauf­frist), wenn der Be­trieb ge­schlos­sen wird und es da­her für nie­man­den mehr Ar­beit gibt. Aber schützt Unkünd­bar­keit we­nigs­tens vor al­len krank­heits­be­ding­ten Kündi­gun­gen? Oder kann der Ar­beit­ge­ber bei lan­ger oder dau­ern­der krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit und/oder bei häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen und/oder bei krank­heits­be­ding­ter Min­de­rung der Leis­tungsfähig­keit außer­or­dent­lich kündi­gen?

Da ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nie aus­ge­schlos­sen wer­den kann und weil im Aus­gangs­punkt al­le mögli­chen Umstände als „wich­ti­ger Grund“ für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung in Be­tracht kom­men können, sind unkünd­ba­re Ar­beit­neh­mer vor ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung aus krank­heits­be­ding­ten Gründen nicht ab­so­lut si­cher. Aber vor Ge­richt kommt der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner sol­chen Kündi­gung in den meis­ten Fällen nicht durch.

Denn wenn ein unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer während ei­ner sehr lan­gen Zeit, z.B. über meh­re­re Jah­re hin­weg, we­gen ei­ner Er­kran­kung nicht mehr ar­bei­ten kann und der Ar­beit­ge­ber we­gen die­ser Er­kran­kung ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus­spricht, wird er vor Ge­richt be­gründen müssen, war­um ihm die wei­te­re Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Denn da er den Lohn in­fol­ge der Dau­er­er­kran­kung nicht zah­len muss, ist er durch Lohn­fort­zah­lungs­kos­ten nicht be­las­tet. Und weil die Ar­beits­ge­rich­te in sol­chen Fällen auch ein „end­lo­ses“ An­sam­meln von Ur­laubs­ansprüchen nicht (mehr) mit­ma­chen, ist ei­ne außer­or­dent­li­che krank­heits­be­ding­te Kündi­gung ei­nes unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mers we­gen ei­ner jah­re­lan­gen Dau­er­er­kran­kung vor Ge­richt meis­tens nicht halt­bar.

Das gilt auch bei häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen. Auch wenn der unkünd­ba­re Ar­beit­neh­mer über zwei oder mehr Jah­re hin­weg je­des Jahr deut­lich länger als sechs Wo­chen in Form von Kurz­er­kran­kun­gen nicht ar­bei­ten kann, und auch dann, wenn die­se häufi­gen Er­kran­kun­gen auf die­sel­be Krank­heits­ur­sa­che zurück­zuführen sind, be­rech­tigt das den Ar­beit­ge­ber noch lan­ge nicht zu ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung aus krank­heits­be­ding­ten Gründen. Mit den or­ga­ni­sa­to­ri­schen und fi­nan­zi­el­len Be­las­tun­gen, die mit den häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen ver­bun­den sind, muss er le­ben, denn dar­in be­steht der Sinn der Unkünd­bar­keit.

Und auch ei­ne krank­heits­be­ding­te Min­de­rung der Leis­tungsfähig­keit ak­zep­tie­ren die Ge­rich­te prak­tisch nie als aus­rei­chen­den Grund für die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mers. Be­vor der Ar­beit­ge­ber aus ei­nem sol­chen Grund kündi­gen kann, muss er erst ein­mal sei­ne be­trieb­li­chen Abläufe so ändern, dass der ge­min­dert leis­tungsfähi­ge Ar­beit­neh­mer mit sei­nen „lei­dens­ge­rech­ten“ Ar­beits­auf­ga­ben zu­recht kommt. In die­sem Sin­ne hat z.B. das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) ent­schie­den (Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 25.01.2010, 16 Sa 389/09 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/152 Lei­dens­ge­rech­te Beschäfti­gung schließt außer­or­dent­li­che krank­heits­be­ding­te Kündi­gung aus).

Im Er­geb­nis ha­ben Ar­beit­ge­ber nur dann ei­ne (ge­rin­ge) Chan­ce, mit der außer­or­dent­li­chen krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung ei­nes unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mers vor Ge­richt durch­zu­kom­men, wenn die krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit nicht nur sehr lan­ge an­dau­ert, son­dern wenn endgültig aus­ge­schlos­sen wer­den kann, dass der Ar­beit­neh­mer je­mals wie­der in sei­nen Be­ruf zurück­kehrt, und wenn auch ei­ne lei­dens­ge­rech­te Beschäfti­gung aus­ge­schlos­sen wer­den kann.

BEISPIEL: Ein ta­rif­lich unkünd­ba­rer Gerüstbau­er ist auf­grund ei­nes Stur­zes quer­schnitts­gelähmt und kann da­her sei­nen Be­ruf vor­aus­sicht­lich nie mehr ausüben. Der Ar­beit­ge­ber hat in sei­nem klei­nen Be­trieb kei­ne Schon­ar­beitsplätze, und außer­dem wäre der Gerüstbau­er selbst dann, wenn es sol­che Schon­ar­beitsplätze gäbe, dafür nicht ge­eig­net. In ei­nem sol­chen Fall kommt aus­nahms­wei­se ein­mal ei­ne krank­heits­be­ding­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung in Be­tracht.

Gel­ten Unkünd­bar­keits­re­ge­lun­gen auch dann, wenn sie das Prin­zip der So­zi­al­aus­wahl aus­he­beln?

Will der Ar­beit­ge­ber z.B. sei­ne Ver­kaufs­ab­tei­lung ver­klei­nern und sich künf­tig nur noch auf ein Pro­dukt kon­zen­trie­ren statt wie bis­her auf meh­re­re, dann kann sich die Not­wen­dig­keit er­ge­ben, 20 von 40 Ver­kaufs­mit­ar­bei­tern zu kündi­gen. Dann ist ei­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung von 20 Ver­kaufs­mit­ar­bei­tern zulässig, doch muss der Ar­beit­ge­ber die Ar­beit­neh­mer, die es letzt­lich tref­fen soll, un­ter Be­ach­tung ih­rer so­zia­len Schutz­bedürf­tig­keit auswählen. Das Prin­zip der So­zi­al­aus­wahl be­sagt, dass der Ar­beit­ge­ber eher die­je­ni­gen kündi­gen muss, die noch nicht so lan­ge beschäftigt sind, die noch nicht so alt sind, die kei­ne Un­ter­halts­pflich­ten ha­ben und die nicht schwer­be­hin­dert sind (§ 1 Abs.3 KSchG).

Ei­ne ta­rif­li­che oder ar­beits­ver­trag­li­che Unkünd­bar­keit kann da­zu führen, dass die So­zi­al­aus­wahl verfälscht wird. Denn wenn z.B. ein kin­der­lo­ser drei­undfünf­zigjähri­ger Ar­beit­neh­mer mit 15jähri­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit al­ters­be­dingt ta­rif­lich unkünd­bar ist, ist er vor ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gungs­wel­le von vorn­her­ein si­cher und wird da­her gar nicht erst in die So­zi­al­aus­wahl ein­be­zo­gen. Statt dass es ei­nen sol­chen Unkünd­ba­ren er­wischt, kann es ei­nen 51jähj­ri­gen Ar­beit­neh­mer mit 30jähri­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit und zwei un­ter­halts­pflich­ti­gen Kin­dern tref­fen. Denn die­ser ist nicht unkünd­bar, ob­wohl er nach den Re­geln der So­zi­al­aus­wahl stärker vor ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung geschützt wer­den müss­te als der Unkünd­ba­re.

Sol­che Bei­spie­le zei­gen, dass Unkünd­bar­keits­re­ge­lun­gen das Prin­zip der So­zi­al­aus­wahl bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gungs­wel­len im Ein­zel­fall aus­he­beln können. Bei ei­nem sol­chen Wi­der­spruch zwi­schen So­zi­al­aus­wahl und Unkünd­bar­keit geht die Unkünd­bar­keit nach der Recht­spre­chung vor. Ei­ne Aus­nah­me ma­chen die Ge­rich­te nur dann, wenn die Unkünd­bar­keit ge­zielt („rechts­miss­bräuch­lich“) da­zu ein­ge­setzt wird, um den Kündi­gungs­schutz zu um­ge­hen.

BEISPIEL: Ein bun­des­weit täti­ges In­ge­nieurbüro beschäftigt 20 In­ge­nieu­re als Pro­jekt­lei­ter und muss sich we­gen Auf­trags­man­gels von ei­nem Geschäfts­be­reich tren­nen. Rech­ne­risch wer­den da­durch zehn In­ge­nieu­re überflüssig. Um die an­ste­hen­de Kündi­gungs­wel­le zu ei­ner „Ver­bes­se­rung“ der Per­so­nal­struk­tur zu nut­zen, trifft das In­ge­nieurbüro kurz vor Aus­spruch der Kündi­gun­gen mit zehn jünge­ren und eher ge­ring ver­die­nen­den In­ge­nieu­ren ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Zu­satz­ver­ein­ba­rung, der zu­fol­ge die­se zehn In­ge­nieu­re or­dent­lich nicht künd­bar sein sol­len.

In die­sem Bei­spiel hätte die ar­beits­ver­trag­li­che Unkünd­bar­keits­re­ge­lung nicht die Fol­ge, die So­zi­al­aus­wahl aus­zu­he­beln, d.h. die be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen der älte­ren In­ge­nieu­re wären wahr­schein­lich gemäß den Grundsätzen der So­zi­al­aus­wahl un­wirk­sam.

Ein sol­cher miss­bräuch­li­cher Ein­satz ar­beits­ver­trag­li­cher Unkünd­bar­keits­ver­ein­ba­run­gen ist aber auch des­halb nicht zu emp­feh­len, weil die hier im Bei­spiel mit den jünge­ren In­ge­nieu­ren ge­trof­fe­nen Unkünd­bar­keits­re­ge­lun­gen die­sen ge­genüber wirk­sam sind.

Wel­che Ar­beit­neh­mer sind kraft Ge­set­zes or­dent­lich unkünd­bar oder nur un­ter be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen or­dent­lich künd­bar?

Wie oben erwähnt, schrei­ben vie­le ar­beits­recht­li­che Ge­set­ze vor, dass be­stimm­te Ar­beit­neh­mer

  • ge­ne­rell or­dent­lich unkünd­bar sind (und da­her nur aus wich­ti­gem Grun­de bzw. außer­or­dent­lich gekündigt wer­den können),
  • oder nur in Aus­nah­mefällen, d.h. un­ter be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung er­hal­ten können.

Die wich­tigs­ten die­ser Vor­schrif­ten zur ge­setz­li­chen Unkünd­bar­keit bzw. zum ge­setz­li­chen Son­derkündi­gungs­schutz be­tref­fen die fol­gen­den Beschäftig­ten­grup­pen und/oder be­trieb­li­chen bzw. persönli­chen Si­tua­tio­nen:

  • Aus­zu­bil­den­der: Das Aus­bil­dungs­verhält­nis be­ginnt im­mer mit ei­ner Pro­be­zeit, die je nach Ver­ein­ba­rung zwi­schen ei­nem Mo­nat (Min­dest­frist) und vier Mo­na­ten (Höchst­frist) beträgt. Nach Ab­lauf die­ser Pro­be­zeit kann das Aus­bil­dungs­verhält­nis vom Aus­bil­den­den gemäß § 22 Abs. 2 Nr.1 Bu­rufs­bil­dungs­ge­setz (BBiG) nur noch aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, d.h. für den Aus­bil­den­den ist nach Ab­lauf der Pro­be­zeit die or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­schlos­sen.
  • Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses: Wie oben erwähnt, kann ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis nur dann or­dent­lich gekündigt wer­den, wenn die Möglich­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung im Ar­beits­ver­trag aus­drück­lich ver­ein­bart ist oder sich aus ei­nem Ta­rif­ver­trag er­gibt, der auf das Ar­beits­verhält­nis an­wend­bar ist (§ 15 Abs. 3 Tz­B­fG). An­dern­falls ist die or­dent­li­che Kündi­gung bei Zeit­verträgen aus­ge­schlos­sen.
  • Be­triebs­rat: Ent­ge­gen ei­ner ver­brei­te­ten Irr­mei­nung können Be­triebs­rats­mit­glie­der or­dent­lich gekündigt wer­den, und zwar oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rats, al­ler­dings nur nur bei Still­le­gung des ge­sam­ten Be­triebs oder ei­ner gan­zen Be­triebs­ab­tei­lung (§ 15 Abs.4 und Abs.5 KSchG). In al­len an­de­ren Fällen kann der Ar­beit­ge­ber ein Be­triebs­rats­mit­glied nur außer­or­dent­lich kündi­gen. Da­zu braucht er nicht nur ei­nen wich­ti­gen Grund gemäß § 626 BGB, son­dern auch die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu der be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung (§ 103 Be­trVG).
  • Be­triebsüber­gang: Wird ein Be­trieb oder Be­triebs­teil ver­kauft und geht da­her "durch Rechts­geschäft" auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber über, so über­nimmt der Er­wer­ber gemäß § 613a Abs.1 BGB als neu­er Ar­beit­ge­ber al­le be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se. Die­se ge­setz­li­che Rechts­fol­ge ist zwin­gend, d.h. sie kann nicht zu­las­ten der Ar­beit­neh­mer ver­trag­lich aus­ge­he­belt wer­den. Da­her ist auch ei­ne Kündi­gung durch den al­ten oder neu­en Ar­beit­ge­ber ge­setz­lich aus­ge­schlos­sen, wenn sie "we­gen" des Über­gangs ei­nes Be­triebs oder ei­nes Be­triebs­teils aus­ge­spro­chen wird (§ 613a Abs.4 BGB).
  • El­tern­zeit: Mütter und Väter von Klein­kin­dern können bis zum drit­ten Le­bens­jahr El­tern­zeit in An­spruch neh­men, d.h. vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen, von der Ar­beit oh­ne Be­zah­lung frei­ge­stellt zu wer­den. Für die ers­ten 12, ma­xi­mal 13 Mo­na­te gibt es ei­ne staat­li­che Lohn­er­satz­leis­tung, das El­tern­geld. Die Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers während der El­tern­zeit ist gemäß § 18 Abs.1 Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz (BEEG) aus­ge­schlos­sen, d.h. ei­ne Kündi­gung ist nur in be­son­de­ren Fällen aus­nahms­wei­se möglich, wenn sie behörd­lich für zulässig erklärt wur­de. Die­ser Kündi­gungs­schutz gilt be­reits vor der ei­gent­li­chen El­tern­zeit, nämlich ab dem Zeit­punkt, ab dem der Ar­beit­neh­mer El­tern­zeit ver­langt, wo­bei die­ser Schutz al­ler­dings auf höchs­tens acht Wo­chen vor Be­ginn der El­tern­zeit be­grenzt ist.
  • Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te (Frau­en­be­auf­trag­te): Ei­ne Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te bzw. Frau­en­be­auf­trag­te ist ei­ne Beschäftig­te, die in ei­ner Behörde oder Ein­rich­tung oder ei­nem Be­trieb die Gleich­be­rech­ti­gung bzw. Gleich­stel­lung von Frau­en und Männern un­terstützen soll. Ih­re Rechts­stel­lung ist durch be­son­de­re Ge­set­ze des Bun­des und der Länder ab­ge­si­chert, im Be­reich der Bun­des­ver­wal­tung durch das Ge­setz zur Gleich­stel­lung von Frau­en und Männern in der Bun­des­ver­wal­tung und in den Ge­rich­ten des Bun­des (BGleiG). Gemäß § 18 Abs.5 Satz 2 BGleiG ist die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te vor Kündi­gun­gen eben­so wie ein Mit­glied der Per­so­nal­ver­tre­tung geschützt. Das be­deu­tet, dass ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung gemäß § 15 Abs.4 und Abs.5 KSchG nur bei Still­le­gung des Be­triebs oder ei­ner Be­triebs­ab­tei­lung zulässig ist. Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist zwar möglich, be­darf al­ler­dings der vor­he­ri­gen Zu­stim­mung des Per­so­nal­rats (§ 18 Abs.5 Satz 2 BGleiG in Verb. mit § 47 Abs.1 Bun­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz - BPers­VG).
  • Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung (JAV): Mit­glie­der der JAV sind vor Kündi­gun­gen in der­sel­ben Wei­se geschützt wie Be­triebs­rats­mit­glie­der. Dies er­gibt sich aus § 15 Abs. 1 Tz­B­fG. Dem­zu­fol­ge können JAV-Mit­glie­der or­dent­lich nur bei Still­le­gung des Be­triebs oder ei­ner Be­triebs­ab­tei­lung gekündigt wer­den (§ 15 Abs.4 und Abs.5 KSchG). In al­len an­de­ren Fällen ist nur ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung möglich. Für ei­ne sol­che Kündi­gung braucht der Ar­beit­ge­ber ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 BGB und außer­dem die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Be­triebs­rats gemäß § 103 Be­trVG.
  • Mas­sen­ent­las­sung: In § 17 Abs.1 KSchG ist fest­ge­legt, ab wel­cher Größen­ord­nung ei­ne Kündi­gungs­wel­le als Mas­sen­ent­las­sung an­zu­se­hen ist. Im Fal­le ei­ner Mas­sen­ent­las­sung muss der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat recht­zei­tig vor Aus­spruch der Kündi­gun­gen kon­sul­tie­ren und er ist zu ei­ner Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ver­pflich­tet. Verstößt er ge­gen die­se Rechts­pflich­ten, sind Kündi­gun­gen im Rah­men ei­ner Mas­sen­ent­las­sung nach heu­ti­ger Recht­spre­chung un­wirk­sam.
  • Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung (MAV): In Be­trie­ben ei­nes kirch­li­chen Trägers gibt es statt ei­nes Be­triebs­rats ei­ne Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung (MAV). Die MAV wird in evan­ge­li­schen bzw. zur Dia­ko­nie gehören­den Ein­rich­tun­gen auf der Grund­la­ge des Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tungs­ge­set­zes (MVG) und in ka­tho­li­schen bzw. zur Ca­ri­tas gehören­den Ein­rich­tun­gen auf der Grund­la­ge der Mit­ar­beit­ver­tre­tungs­ord­nung (MA­VO) tätig. Mit­glie­der MAV sind ähn­lich wie Be­triebs­rats­mit­glie­der vor Kündi­gun­gen geschützt. Denn ih­nen kann im All­ge­mei­nen nur außer­or­dent­lich gekündigt wer­den (§ 21 Abs.2 MVG, § 19 MA­VO). Außer­dem müssen Ar­beit­ge­ber, die das MVG zu be­ach­ten ha­ben, die Zu­stim­mung der MAV zu der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ein­ho­len (§ 21 Abs.2 MVG).
  • Per­so­nal­rat: Wer Mit­glied ei­nes Per­so­nal­rats ist, ist vor Kündi­gun­gen in der­sel­ben Wei­se wie ein Be­triebs­rats­mit­glied geschützt. Ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung kann der Ar­beit­ge­ber gemäß § 15 Abs.4 und Abs.5 KSchG nur bei Still­le­gung des Be­triebs oder ei­ner Be­triebs­ab­tei­lung aus­spre­chen, d.h. in al­len an­de­ren (nicht be­triebs­be­ding­ten) Fällen kann er nur außer­or­dent­lich kündi­gen. Ei­ne sol­che Kündi­gung ist nur bei Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des im Sin­ne von § 626 BGB zulässig und wei­ter­hin auch nur dann, wenn der Per­so­nal­rat der ge­plan­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vor­her zu­ge­stimmt hat (§ 47 Abs.1 BPers­VG). Das Zu­stim­mungs­er­for­der­nis gilt auch zu­guns­ten der Per­so­nal­ver­tre­tun­gen, die in Dienst­stel­len der Länder be­ste­hen (§ 108 Abs.1 BPers­VG).
  • Pfle­ge­zeit: Ar­beit­neh­mer, die auf der Grund­la­ge des Pfle­gen­zeit­ge­set­zes (Pfle­geZG) ei­ne kurz­zei­ti­ge Ar­beits­ver­hin­de­rung bis zu zehn Ta­gen zur Un­terstützung ei­nes pfle­ge­bedürf­ti­gen An­gehöri­gen gel­tend ma­chen (§ 2 Pfle­geZG) oder ei­ne länge­re Pfle­ge­zeit in An­spruch neh­men, die bis zu sechs Mo­na­ten dau­ern kann (§ 3 Pfle­geZG), ge­nießen ei­nen be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz. Denn der Ar­beit­ge­ber darf das Ar­beits­verhält­nis von der Ankündi­gung bis zur Be­en­di­gung der kurz­zei­ti­gen Ar­beits­ver­hin­de­rung so­wie von der Ankündi­gung bis zur Be­en­di­gung ei­ner Pfle­ge­zeit nicht kündi­gen. Das er­gibt sich aus § 5 Abs.1 Pfle­geZG. In be­son­de­ren Fällen kann ei­ne Kündi­gung von der zuständi­gen Behörde aus­nahms­wei­se für zulässig erklärt wer­den (§ 5 Abs.2 Pfle­geZG).
  • Schwan­ge­re: Gemäß § 9 Abs.1 MuSchG sind schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin­nen vor je­der (or­dent­li­chen wie außer­or­dent­li­chen) Kündi­gung si­cher, vor­aus­ge­setzt, dem Ar­beit­ge­ber ist bei Aus­spruch der Kündi­gung die Schwan­ger­schaft be­kannt. War sie ihm nicht be­kannt, kann die Schwan­ge­re ihm ih­re Schwan­ger­schaft noch bis zu zwei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung mit­tei­len. Nur in sehr sel­te­nen Aus­nah­mefällen, prak­tisch bei ei­ner Be­triebs­sch­ließung oder bei sehr gro­ben Pflicht­verstößen, kann der die zuständi­ge Behörde ei­ne Kündi­gung für zulässig erklären.
  • Schwer­be­hin­der­te: Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 50 oder mehr sind schwer­be­hin­dert (§ 2 Abs. 2 SGB IX). Will der Ar­beit­ge­ber ih­nen kündi­gen, braucht er dafür die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amt (§ 85 SGB IX). Die­ser be­son­de­re Kündi­gungs­schutz gilt bei al­len Kündi­gun­gen, d.h. bei or­dent­lich und bei außer­or­dent­li­chen Kündi­gun­gen. Auch gleich­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer sind in die­ser Wei­se geschützt, d.h. Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von min­des­tens 30, bei de­nen die Ar­beits­agen­tur ent­schie­den hat, dass sie schwer­be­hin­der­ten gleich­ge­stellt sind (§ 2 Abs. 3 SGB IX). Der be­son­de­re Kündi­gungs­schutz von schwer­be­hin­der­ten und gleich­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mern greift erst ab ei­ner Beschäfti­gungs­dau­er von mehr als sechs Mo­na­ten (§ 90 Abs.1 Nr.1 SGB IX).
  • Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung: Mit­glie­der der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung, d.h. die Ver­trau­ens­per­so­nen der schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer des Be­triebs, ha­ben gemäß § 93 Abs.3 SGB IX den­sel­ben Kündi­gungs­schutz wie Be­triebs­rats­mit­glie­der. Sie können da­her or­dent­lich nur im Fal­le der Still­le­gung des Be­triebs oder ei­ner Be­triebs­ab­tei­lung gekündigt wer­den (§ 15 Abs.4 und Abs.5 KSchG) und an­sons­ten nur außer­or­dent­lich. Da­zu braucht der Ar­beit­ge­ber ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 BGB und die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu der be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung (§ 103 Be­trVG).
  • Spre­cher­aus­schuss: Die Mit­glie­der des Spre­cher­aus­schus­ses der lei­ten­den An­ge­stell­ten ge­nießen im Un­ter­schied zu Be­triebs­rats­mit­glie­dern kei­nen be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz, wie ihn § 15 KSchG für Be­triebs­rats­mit­glie­der vor­sieht. Im­mer­hin dürfen Mit­glie­der des Spre­cher­aus­schus­ses gemäß § 2 Abs. 3 Satz 2 Spre­cher­aus­schuss­ge­setz (SprAuG) we­gen ih­rer Tätig­keit nicht be­nach­tei­ligt wer­den. Ei­ne Kündi­gung, die der Ar­beit­ge­ber ei­nem Mit­glied des Spre­cher­aus­schus­ses we­gen sei­ner Tätig­keit im Spre­cher­aus­schuss er­teilt, ist da­her gemäß § 134 BGB un­wirk­sam, da sie ge­gen ein ge­setz­li­ches Ver­bot verstößt.
  • Wahl­be­wer­ber: Wer sich um das Amt ei­nes Be­triebs­rats oder Per­so­nal­rats be­wirbt, d.h. in ein sol­ches Gre­mi­um gewählt wer­den möch­te, ist als Wahl­be­wer­ber gemäß § 15 Abs.3 KSchG eben­so wie ein be­reits gewähl­tes Be­triebs­rats- bzw. Per­so­nal­rats­mit­glied vor Kündi­gun­gen geschützt. Die­ser Son­derkündi­gungs­schutz be­ginnt mit der Auf­stel­lung des Wahl­vor­schlags und en­det mit der Be­kannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses. Während die­ser Zeit können Wahl­be­wer­ber or­dent­lich nur bei Still­le­gung des Be­triebs oder ei­ner Be­triebs­ab­tei­lung gekündigt wer­den (§ 15 Abs.4 und Abs.5 KSchG) und an­sons­ten nur außer­or­dent­lich. Da­zu braucht der Ar­beit­ge­ber ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 BGB und die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu der be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung (§ 103 Be­trVG). In den sechs Mo­na­ten nach Be­kannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses ist der (nicht gewähl­te) Wahl­be­wer­ber im­mer noch vor or­dent­li­chen Kündi­gun­gen weit­ge­hend si­cher bzw. kann (ab­ge­se­hen vom Fall der Be­triebs­sch­ließung oder der Sch­ließung ei­ner Be­triebs­ab­tei­lung) nur außer­or­dent­lich aus wich­ti­gem Grun­de gekündigt wer­den, doch braucht der Ar­beit­ge­ber während die­ser sechs­mo­na­ti­gen "Abkühlungs­zeit" nicht mehr die Zu­stim­mung des Be­triebs- bzw. Per­so­nal­rats.
  • Wahl­vor­stand: Der Wahl­vor­stand hat die Auf­ga­be, die Wahl des Be­triebs­rats bzw. Per­so­nal­rats zu or­ga­ni­sie­ren und ist gemäß § 15 Abs.3 KSchG eben­so wie ein Wahl­be­wer­ber vor Kündi­gun­gen geschützt.
  • Wöch­ne­rin: Nicht nur schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin­nen sind auf­grund von § 9 Abs.1 MuSchG vor Kündi­gun­gen si­cher, son­dern auch Wöch­ne­rin­nen, d.h. Frau­en kurz nach der Ge­burt. Die­ser Schutz en­det vier Mo­na­te nach der Ent­bin­dung. Wie bei der Schwan­ger­schaft ist Vor­aus­set­zung die­ses Kündi­gungs­schut­zes, dass dem Ar­beit­ge­ber bei Aus­spruch der Kündi­gung die Ent­bin­dung be­kannt war. In sel­te­nen Aus­nah­mefällen kann der die zuständi­ge Behörde die Kündi­gung ei­ner Wöch­ne­rin für zulässig erklären.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Unkünd­bar­keit?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Unkünd­bar­keit in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Unkünd­bar­keit fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Oktober 2016

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Un­künd­bar­keits­re­ge­lung ha­ben und/oder mit dem Ih­nen zu­ste­hen­den Kün­di­gungs­schutz, oder wenn Ih­nen ei­ne Kün­di­gung aus­ge­spro­chen wur­de und Sie da­her vor der Ent­schei­dung ste­hen, ob Sie ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben soll­ten oder sich bes­ser auf ei­ne au­ßer­ge­richt­li­che (Ab­fin­dungs-)Lö­sung ein­las­sen, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Wir kön­nen Sie auch im Vor­feld ei­ner Kün­di­gung, et­wa im Rah­men der An­hö­rung des Be­triebs­rats, un­ter­stüt­zen. Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. mit den Ver­tre­tern der Ge­sell­schaf­ter. Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag / Ge­schäfts­füh­rer­an­stel­lungs­ver­trag
  • Ta­rif­ver­trag (falls an­wend­bar)
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • An­hö­rung zu den ge­gen Sie er­ho­be­nen Vor­wür­fen (falls vor­han­den)
  • Kün­di­gungs­schrei­ben (falls vor­han­den)
  • An­ge­bot Ab­wick­lungs­ver­trag (falls vor­han­den)
  • An­ge­bot Auf­he­bungs­ver­trag (falls vor­han­den)
Bewertung: Un­künd­bar­keit 4.5 von 5 Sternen (11 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de