HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/208

Wie­der­hol­te Kün­di­gung als Dis­kri­mi­nie­rung

Ge­schlechts­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung durch wie­der­hol­te und ein­deu­tig un­wirk­sa­me Kün­di­gung ei­ner schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 08.05.2015, 28 Ca 18485/14
Mann und Frau mit Kinderwagen Wann ist ei­ne Kün­di­gung nicht nur un­wirk­sam, son­dern dis­kri­mi­nie­rend?

04.08.2015. Schwan­ge­re und Müt­ter kurz nach der Ent­bin­dung ge­nie­ßen nach dem Mut­ter­schutz­ge­setz (MuSchG) ei­nen be­son­de­ren Schutz vor Kün­di­gun­gen. Die­ser soll sie in der sen­si­blen Le­bens­si­tua­ti­on vor dem emo­tio­na­len Stress, der mit ei­ner Kün­di­gung ver­bun­den ist, be­wah­ren.

In ei­nem Fall, den nun das Ber­li­ner Ar­beits­ge­richt zu ent­schei­den hat­te, kün­dig­te ein Rechts­an­walt sei­ner schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin nun gleich zwei mal un­ter Ver­stoß ge­gen das MuSchG. In bei­den Fäl­len er­klär­te das Ar­beits­ge­richt Ber­lin die Kün­di­gun­gen für un­wirk­sam.

In der zwei­ten Kün­di­gung sah es so­gar ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts und sprach der Ar­beit­neh­me­rin ei­ne Ent­schä­di­gung in Hö­he von 1.500,00 EUR ge­mäß § 15 Abs. 2 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) zu: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 08.08.2015, 28 Ca 18485/14.

Wann ist ei­ne Kündi­gung ei­ner Schwan­ge­ren ei­ne ge­schlechts­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung und auf was für ei­ne Entschädi­gung können gekündig­te Ar­beit­neh­me­rin­nen hof­fen?

Wer we­gen sei­nes Ge­schlechts im Ar­beits­le­ben dis­kri­mi­niert wird, kann gemäß § 15 Abs.1 und 2 AGG Zah­lung von Scha­dens­er­satz bzw. ei­ne Entschädi­gung ver­lan­gen.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat­te da­zu 2013 ent­schie­den, dass die Kündi­gung ei­ner schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin un­ter Ver­s­toß ge­gen das MuSchG ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts dar­stellt und ei­nen An­spruch auf ei­ne Entschädi­gung auslösen kann (BAG, Ur­teil vom 12.12.2013, 8 AZR 838/12).

In dem da­ma­li­gen Streit­fall des BAG ver­dien­te die gekündig­te Ar­beit­neh­me­rin bei 30 St­un­den 750,00 EUR brut­to. Während ih­rer Schwan­ger­schaft er­litt sie ei­ne Fehl­ge­burt. Noch während des Kran­ken­haus­auf­ent­halts warf ihr Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung in ih­ren Brief­kas­ten ein. Auf­grund des dar­in lie­gen­den be­son­ders gro­ben Ver­s­toßes ge­gen sei­ne Fürsor­ge­pflich­ten hielt das BAG ei­ne Entschädi­gung von vier Mo­nats­gehältern (= 3.000,00 EUR) für an­ge­mes­sen.

Dass vier Mo­nats­gehälter Gel­dentschädi­gung nicht in je­dem Fall zu be­an­spru­chen sind, zeigt der ak­tu­el­le Fall des Ar­beits­ge­richts Ber­lin.

Der Fall des Ar­beits­ge­richts Ber­lin: Rechts­an­walt kündigt Schwan­ge­ren er­neut oh­ne Ein­ho­lung der Zu­stim­mung der Ar­beits­schutz­behörde

In dem Ber­li­ner Fall ging es um ei­nen An­walt und sei­ne Rechts­an­walts­fach­an­ge­stell­te (Re­No), die sich gleich zwei Mal hin­ter­ein­an­der vor Ge­richt tra­fen.

In ei­nem ers­ten Pro­zess strit­ten die Par­tei­en um ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung, die der An­walt der schwan­ge­ren Re­No ge­genüber aus­ge­spro­chen hat­te. Sie wur­de für un­wirk­sam erklärt, denn der An­walt hat­te gekündigt, oh­ne zu­vor die er­for­der­li­che Zu­stim­mung der Ar­beits­schutz­behörde gemäß § 9 Abs. 3 MuSchG ein­zu­ho­len.

Auch ein zwei­ter Ver­such, die schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin - dies­mal frist­los - zu kündi­gen, ging schief. Der Rechts­an­walt hat­te aus dem ers­ten Ver­fah­ren of­fen­bar nichts ge­lernt und die er­for­der­li­che Zu­stim­mung der Ar­beits­schutz­behörde zur Kündi­gung er­neut nicht ein­ge­holt. Zur "Be­gründung" be­rief er sich dar­auf, von der Schwan­ger­schaft nichts ge­wusst zu ha­ben.

Denn die Ar­beit­neh­me­rin durf­te auf­grund ei­nes frau­enärzt­li­chen ("kon­kre­ten") Beschäfti­gungs­ver­bo­tes be­reits vor Be­ginn der sechswöchi­gen ge­setz­li­chen Schutz­frist nicht zur Ar­beit ge­hen, wo­bei das frau­enärzt­li­che Beschäfti­gungs­ver­bot pass­ge­nau mit Be­ginn der vor­ge­burt­li­chen ge­setz­li­chen sechswöchi­gen Schutz­frist en­de­te. Da­her hat­te sich die Re­No nach Ab­lauf des Beschäfti­gungs­ver­bo­tes bzw. bei Be­ginn der Sechs­wo­chen­frist nicht mehr bei ih­rem Chef ge­mel­det, der dar­auf­hin die frist­lo­se Kündi­gung erklärte.

Hier hat­te der An­walt of­fen­sicht­lich ge­gen das Kündi­gungs­ver­bot des § 9 Abs.1 Satz 1 MuSchG ver­s­toßen, denn die Ar­beit­neh­me­rin war (wei­ter­hin) schwan­ger und die vom Ge­setz ge­for­der­te Kennt­nis hat­te der An­walt aus dem Vor­pro­zess.

Die vor die­sem Hin­ter­grund an­ge­streng­te - zwei­te - Kündi­gungs­schutz­kla­ge hat­te da­her vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin Er­folg. Die Aus­re­de des An­walts, er sei da­von aus­ge­gan­gen, dass sich die "Schwan­ger­schaft schon an­ders er­le­digt ha­be", be­ein­druck­te das Ar­beits­ge­richt nicht.

Aber ist ei­ne of­fen­kun­dig un­wirk­sa­me er­neu­te Kündi­gung ei­ner Schwan­ge­ren zu­gleich auch ei­ne Frau­en­dis­kri­mi­nie­rung und entschädi­gungs­pflich­tig? Und falls ja, wie hoch ist ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung?

Ar­beits­ge­richt Ber­lin: Die wie­der­hol­te Kündi­gung ei­ner Schwan­ge­ren oh­ne die er­for­der­li­che Zu­stim­mung der Ar­beits­schutz­behörde ist ein Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz

Das Ar­beits­ge­richt ent­schied nicht nur die Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu­guns­ten der Re­No, son­dern ver­ur­teil­te den An­walt auch zu ei­ner Entschädi­gung in Höhe von 1.500,00 EUR we­gen ge­schlechts­be­ding­ter Dis­kri­mi­nie­rung auf der Grund­la­ge von § 15 Abs. 2 AGG.

Die Ber­li­ner Ar­beits­rich­ter be­rie­fen sich da­bei im We­sent­li­chen auf die oben ge­nann­te BAG-Ent­schei­dung vom 12.12.2013 (8 AZR 838/12), wo­nach die Kündi­gung ei­ner schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin un­ter Ver­s­toß ge­gen das MuSchG ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts dar­stel­len und ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch zur Fol­ge ha­ben kann.

Hier im Streit­fall war für das Ar­beits­ge­richt Ber­lin ent­schei­dend, dass der An­walt we­gen des vor­he­ri­gen Pro­zes­ses und des ihm vor­lie­gen­den Mut­ter­pas­ses mit ei­ner Fort­dau­er der Schwan­ger­schaft rech­nen muss­te. Zwei­fel über die Fort­dau­er der Schwan­ger­schaft hätte der Rechts­an­walt durch Nach­fra­ge bei dem An­walt der schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin leicht ausräum­en können.

Im Er­geb­nis be­stand da­her ein Entschädi­gungs­an­spruch we­gen ge­schlechts­be­ding­ter Dis­kri­mi­nie­rung gemäß § 15 Abs.2 AGG. Auch die ver­meint­lich "net­ten" Grußwor­te un­ter der frist­lo­sen Kündi­gung ("Für die be­vor­ste­hen­den Fei­er­ta­ge wünsche ich Ih­nen al­les Gu­te") be­wer­te­te das Ar­beits­ge­richt als iro­nisch und da­mit zu­un­guns­ten des Ar­beit­ge­bers. Im Er­geb­nis hielt das Ge­richt ei­ne Entschädi­gung in Höhe von 1.500, 00 EUR für an­ge­mes­sen.

Fa­zit: Die Entschädi­gung, die das Ber­li­ner Ar­beits­ge­richt der schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin zu­sprach, ist ziem­lich nied­rig aus­ge­fal­len. Hier hätte man we­gen des wie­der­hol­ten Ver­s­toßes ge­gen das MuSchG und auf­grund der da­mit ver­bun­de­nen in­ten­si­ven Be­las­tung der gekündig­ten Ar­beit­neh­me­rin während ih­rer Schwan­ger­schaft auch zwei der drei Gehälter zu­spre­chen können.

Im­mer­hin: Wer als Ar­beit­ge­ber glaubt, auf­grund ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung kei­ne fi­nan­zi­el­len Nach­tei­le zu er­lei­den, kann sich ver­spe­ku­lie­ren. Das gilt nicht nur für dis­kri­mi­nie­ren­de Kündi­gun­gen während ei­ner Schwan­ger­schaft, son­dern z.B. auch für dis­kri­mi­nie­ren­de Kündi­gun­gen schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das AG Ber­lin sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des AG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Dezember 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Wie­der­hol­te Kün­di­gung als Dis­kri­mi­nie­rung 3.5 von 5 Sternen (5 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de