HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/242

Kün­di­gung und Dis­kri­mi­nie­rung

Kün­di­gung als Dis­kri­mi­nie­rung we­gen Be­hin­de­rung: Ar­beit­ge­ber müs­sen für dis­kri­mi­nie­ren­de Kün­di­gung Ent­schä­di­gung zah­len: Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Ur­teil vom 16.03.2011, 30 Ca 1772/10
Hunderteuroscheine Dis­kri­mi­nie­rungs­op­fer wer­den durch das AGG ge­schützt

05.12.2011. Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­bie­tet Dis­kri­mi­nie­run­gen im Ar­beits­le­ben, u.a. je­de Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung. Wer dis­kri­mi­niert wird, kann ei­ne Ent­schä­di­gung ver­lan­gen, so z.B., wenn man we­gen ei­ner Be­hin­de­rung nicht ein­ge­stellt wird.

Ob man aber auch ei­ne Ent­schä­di­gung be­an­spru­chen kann, wenn man we­gen ei­ner Be­hin­de­rung ei­ne Kün­di­gung er­hal­ten hat, ist um­strit­ten. Denn das AGG schreibt vor, dass für Kün­di­gun­gen "aus­schließ­lich die Be­stim­mun­gen zum all­ge­mei­nen und be­son­de­ren Kün­di­gungs­schutz" gel­ten sol­len (§ 2 Abs.4 AGG). In vie­len Kom­men­ta­ren wird da­her die Mei­nung ver­tre­ten, dass es für dis­kri­mi­nie­ren­de Kün­di­gung kei­ne Gel­dent­schä­di­gung nach dem AGG ge­ben kann. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Stutt­gart hat vor kur­zem an­ders­her­um ent­schie­den (Ur­teil vom 16.03.2011, 30 Ca 1772/10).

Kündi­gung auf­grund ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung - oh­ne Gel­dentschädi­gung?

Wer auf­grund ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung nicht ein­ge­stellt wird, hat nach § 15 Abs.2 AGG ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch. Noch stärker ist die Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung, wenn ein schon be­gründe­tes Ar­beits­verhält­nis aus dis­kri­mi­nie­ren­den Gründen gekündigt wird. Ei­ne sol­che Kündi­gung ist zwar un­wirk­sam, doch müss­te der Gekündig­te das per Kündi­gungs­schutz­kla­ge klären las­sen - was er aber viel­leicht nicht möch­te.

Da in sol­chen Fällen gemäß § 2 Abs.4 AGG die all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schutz­vor­schrif­ten gel­ten sol­len, ist klar, dass die Un­wirk­sam­keit ei­ner dis­kri­mi­nie­ren­den Kündi­gung nicht mit dem AGG be­gründet wer­den kann (und auch nicht mit dem AGG be­gründet wer­den muss). Aber ist § 2 Abs.4 AGG ei­ne ge­ne­rel­le AGG-An­wen­dungs­sper­re für Kündi­gungsfälle, so dass es für dis­kri­mi­nie­ren­de Kündi­gun­gen kei­ne Gel­dentschädi­gung nach dem AGG ge­ben kann?

Nein, so hat­te be­reits das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Bre­men vor gut ei­nem Jahr ent­schie­den (Ur­teil vom 29.06.2010, 1 Sa 29/10 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/161 Gel­dentschädi­gung für dis­kri­mi­nie­ren­de Kündi­gung). Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat die Fra­ge bis­her of­fen ge­las­sen, zeig­te aber Sym­pa­thie für die­se Mei­nung (vgl. Ur­teil vom 22.10.2009, 8 AZR 642/08).

Ar­beits­ge­richt Stutt­gart: Bei dis­kri­mi­nie­ren­der Kündi­gung kann Entschädi­gung ver­langt wer­den

Ein In­stal­la­teur, der chro­ni­sche Knie­pro­ble­me hat­te, wur­de von ei­nem Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men auf der Grund­la­ge ei­nes ausführ­li­chen Be­wer­ber­fra­gen­bo­gens an­ge­stellt. Der Fra­ge­bo­gen ent­hielt vie­le un­zulässi­ge Fra­gen zum Ge­sund­heits­zu­stand. Noch in der Pro­be­zeit stürz­te er und ver­letz­te sich am Knie. Dar­auf­hin er­hielt er die Kündi­gung.

Er er­hob kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge, son­dern klag­te auf Entschädi­gung nach § 15 Abs.2 AGG, da er in der Kündi­gung ei­ne be­hin­de­rungs­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung sah. Das Ar­beits­ge­richt sah das auch so und ver­ur­teil­te den Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung von 2.500 EUR, weil die­ser die für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung spre­chen­den In­di­zi­en nicht wi­der­le­gen konn­te (vgl. § 22 AGG).

Fa­zit: Spre­chen kon­kre­te In­di­zi­en dafür, dass ei­ne Kündi­gung auf ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung be­ruht, kann der Gekündig­te auch oh­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ei­ne Entschädi­gung ein­kla­gen. Im Pro­zess muss der Ar­beit­ge­ber dar­le­gen, dass kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung vor­lag.

Da­bei kann es auf die ge­sam­te Vor­ge­schich­te der Kündi­gung an­kom­men. In der Pro­be­zei gekündig­te Ar­beit­neh­mer soll­ten da­her bei An­halts­punk­ten für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung vor­sorg­lich ih­re mögli­chen Entschädi­gungs­ansprüche in­ner­halb der ge­setz­li­chen Fris­ten gel­tend ma­chen (§ 15 Abs.4 AGG; § 61b Abs.1 Ar­beits­ge­richts­ge­setz).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de