HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/081

Dis­kri­mi­nie­rung we­gen Be­hin­de­rung bei der Be­wer­bung

Im öf­fent­li­chen Dienst müs­sen schwer­be­hin­der­te Be­wer­ber prak­tisch im­mer zum Vor­stel­lungs­ge­spräch ge­la­den wer­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16.02.2012, 8 AZR 697/10
Mann mit Rollator Schwer­be­hin­der­te ha­ben es schwe­rer auf dem Ar­beits­markt

21.02.2012. Öf­fent­li­che Ar­beit­ge­ber müs­sen schwer­be­hin­der­te Be­wer­ber zu ei­nem Vor­stel­lungs­ge­spräch ein­la­den, falls sie nicht of­fen­sicht­lich fach­lich un­ge­eig­net sind. Un­ter­bleibt ein Vor­stel­lungs­ge­spräch, ist ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung zu ver­mu­ten. Dann muss der Ar­beit­ge­ber die­se Ver­mu­tung wi­der­le­gen. Ge­lingt das nicht, hat der Be­wer­ber ei­nen Ent­schä­di­gungs­an­spruch.

Ei­ne im Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um (BMI) gel­ten­de Per­so­nal­ver­ein­barug ("In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung") sieht zwar vor, dass auch in ge­setz­lich nicht ge­nann­ten Fäl­len von ei­nem Vor­stel­lungs­ge­spräch ab­ge­se­hen wer­den kann. Vor ei­ni­gen Ta­gen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) aber ent­schie­den, dass die­se In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung das ge­setz­li­che Recht auf ein Vor­stel­lungs­ge­spräch nicht be­schränkt.

Da­her muss ei­ne dem Mi­nis­te­ri­um un­ter­stell­te Po­li­zei­be­hör­de ei­nem nicht ein­ge­la­de­nen Be­wer­ber ei­ne Ent­schä­di­gung zah­len: Sie hat­te sich auf die In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung ver­las­sen, an­statt das Ge­setz an­zu­wen­den: BAG, Ur­teil vom 16.02.2012, 8 AZR 697/10.

Wann ist ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung "we­gen ei­ner Be­hin­de­rung" bei der Stel­len­be­set­zung zu ver­mu­ten?

Ar­beit­ge­ber sind ver­pflich­tet, ge­mein­sam mit der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung und dem Be­triebs­rat oder Per­so­nal­rat ei­ne ver­bind­li­che In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung zu tref­fen, vgl. § 83 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX). Ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung soll kon­kre­te Re­ge­lun­gen zur Ein­glie­de­rung schwer­be­hin­der­ter Men­schen ent­hal­ten, ins­be­son­de­re beim The­ma Per­so­nal­pla­nung.

Öffent­li­che Ar­beit­ge­ber sind darüber hin­aus nach § 82 Satz 2 und Satz 3 SGB IX bei Stel­len­aus­schrei­bun­gen ver­pflich­tet, schwer­be­hin­der­te Be­wer­ber zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­zu­la­den. Das gilt nur dann nicht, wenn ei­nem Be­wer­ber die fach­li­che Eig­nung „of­fen­sicht­lich fehlt“.

Ein Ver­s­toß ge­gen die Pflicht zum Vor­stel­lungs­gespräch ist ein In­diz im Sin­ne von 22 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) dafür, dass der nicht ein­ge­la­de­ne Be­wer­ber dis­kri­mi­niert wur­de. Dann be­steht ein Entschädi­gungs­an­spruch gemäß § 15 Abs.2 AGG, der meist ein bis drei Mo­nats­gehälter beträgt. Zwar kann der Ar­beit­ge­ber be­wei­sen, dass er in Wahr­heit kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung verübt hat, doch ist das schwer - je­den­falls dann, wenn ein öffent­li­cher Ar­beit­ge­ber ei­nen schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber nicht zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den hat.

Un­ter­las­se­nes Vor­stel­lungs­gespräch bei der Po­li­zei we­gen In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung: Dis­kri­mi­nie­rung ist zu ver­mu­ten

Das BMI wen­det für sei­ne Behörden ei­ne In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung an, der zu­fol­ge ei­ne Ein­la­dung schwer­be­hin­der­ter Be­wer­ber zum Vor­stel­lungs­gespräch un­ter­blei­ben kann, wenn Zen­tral­ab­tei­lung, Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung und Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ter ei­nig sind, dass der Be­wer­ber für den frei­en Ar­beits­platz nicht in Be­tracht kommt.

Ei­ne Po­li­zei­di­rek­ti­on lud auf die­ser Grund­la­ge ei­nen schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber nicht zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch für ei­ne Pfört­ner­stel­le ein, ob­wohl er ein­schlägi­ge Be­rufs­er­fah­rung hat­te. Das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt sprach dem Be­wer­ber da­her 2.700 EUR Entschädi­gung zu und warf dem BMI vor, mit der In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung ge­set­zes­wid­rig die Rech­te schwer­be­hin­der­ter Men­schen zu be­schränken (Ur­teil vom 05.10.2010, 13 Sa 488/10).

Das BAG bestätig­te das Ur­teil im Er­geb­nis, wähl­te aber ei­ne we­ni­ger schar­fe Be­gründung: Nach sei­ner Le­se­art der In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung soll die­se den ge­setz­li­chen An­spruch auf ein Vor­stel­lungs­gespräch gar nicht be­schränken. An­de­rer­seits war es der Po­li­zei­di­rek­ti­on nicht ge­lun­gen, die durch die un­ter­las­se­ne Ein­la­dung aus­gelöste Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­mu­tung zu ent­kräften. Da­her muss­te sie ei­ne Entschädi­gung zah­len.

Fa­zit: „Of­fen­sicht­lich“ un­ge­eig­net sind nur die we­nigs­ten schwer­be­hin­der­ten Stel­len­be­wer­ber, v.a. bei ein­fa­chen Tätig­kei­ten. Das gilt auch für Behörden des BMI. Wer als schwer­be­hin­der­ter Be­wer­ber noch nicht ein­mal zu ei­nem Gespräch ein­ge­la­den wird, soll­te da­her ei­ne Entschädi­gung ver­lan­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de