HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Parkplatz Schwerbehinderte

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen da­zu, was ei­ne Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ist, in wel­chen Be­trie­ben sie ge­wählt wer­den muss, wel­che Ar­beit­neh­mer be­rech­tigt sind, zu Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung zu wäh­len und wer wähl­bar ist.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wel­che Auf­ga­ben und wel­che Rech­te die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung hat, was in ei­ner In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung ge­re­gelt wer­den soll­te und wie die Mit­glie­der der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung vor ei­ner Kün­di­gung ge­schützt sind.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was ist ei­ne Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung?

Die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ver­tritt die be­son­de­ren In­ter­es­sen der schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer im Be­trieb.

Die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung be­steht aus ei­ner Ver­trau­ens­per­son und ih­rem Stell­ver­tre­ter, der die Ver­trau­ens­per­son bei Ver­hin­de­rung durch Ab­we­sen­heit oder Wahr­neh­mung an­de­rer Auf­ga­ben ver­tritt.

In wel­chen Be­trie­ben ist ei­ne Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung zu wählen?

Gemäß § 94 Abs.1 Satz 1 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX) ist ei­ne Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung in Be­trie­ben und Dienst­stel­len zu wählen, in de­nen we­nigs­tens fünf schwer­be­hin­der­te Men­schen nicht nur vorüber­ge­hend beschäftigt sind.

Erfüllt der Ar­beit­ge­ber sei­ne Beschäfti­gungs­pflicht gemäß § 71 SGB IX und be­setzt da­her fünf Pro­zent sei­ner Ar­beitsplätze mit schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern, ist ei­ne Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ab ei­ner Be­triebs­größe von 100 Ar­beit­neh­mern zu wählen.

Wer wählt zur Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung und wer ist wähl­bar?

Wahl­be­rech­tigt zur Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung sind gemäß § 94 Abs.2 SGB IX al­le in dem Be­trieb oder der Dienst­stel­le beschäftig­ten schwer­be­hin­der­ten Men­schen.

Wähl­bar sind al­le nicht nur vorüber­ge­hend beschäftig­ten Be­triebs­an­gehöri­gen, die min­des­tens 18 Jah­re alt sind und dem Be­trieb bzw. der Dienst­stel­le min­des­tens sechs Mo­na­ten an­gehören.

Bei der Wahl zur Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung können sich auch Ar­beit­neh­mer be­wer­ben, die selbst nicht schwer­be­hin­dert sind, d.h. die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung muss nicht aus schwer­be­hin­der­ten Men­schen be­ste­hen.

Die Amts­zeit der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung eben­so wie die des Be­triebs­rats beträgt vier Jah­re.

Wel­che Auf­ga­ben hat die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung?

Die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung hat die Auf­ga­be, die Ein­glie­de­rung schwer­be­hin­der­ter Men­schen in den Be­trieb oder die Dienst­stel­le zu fördern. Sie ver­tritt die In­ter­es­sen ih­rer schwer­be­hin­der­ten Ar­beits­kol­le­gen und steht ih­nen be­ra­tend und hel­fend zur Sei­te (§ 95 Abs.1 Satz 1 SGB IX).

Ähn­lich wie der Be­triebs­rat hat sie darüber zu wa­chen, dass die zu­guns­ten schwer­be­hin­der­ter Men­schen gel­ten­den Ge­set­ze, Ver­ord­nun­gen, Ta­rif­verträge, Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­run­gen und Ver­wal­tungs­an­ord­nun­gen durch­geführt wer­den und dass der Ar­beit­ge­ber sei­ne Pflicht zur Beschäfti­gung schwer­be­hin­der­ter Men­schen nach­kommt (§ 95 Abs.1 Satz 2 Nr.1 SGB IX).

Außer­dem soll die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung Maßnah­men, die den schwer­be­hin­der­ten Men­schen die­nen, bei den zuständi­gen Stel­len be­an­tragt, ins­be­son­de­re präven­ti­ve Maßnah­men.

Sch­ließlich hat die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung die Auf­ga­be, An­re­gun­gen und Be­schwer­den von schwer­be­hin­der­ten Men­schen ent­ge­gen­zu­neh­men. Falls sie be­rech­tigt er­schei­nen, soll die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung durch Ver­hand­lung mit dem Ar­beit­ge­ber auf ei­ne Lösung hin­wir­ken. Da­bei hat sie den be­trof­fe­nen Schwer­be­hin­der­ten über den Stand ih­rer Ver­hand­lun­gen zu in­for­mie­ren.

Wel­che Rech­te hat die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung?

Mit­be­stim­mungs­rech­te wie ein Be­triebs­rat hat die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung nicht.

Al­ler­dings hat sie das Recht, an al­len Sit­zun­gen des Be­triebs- bzw. Per­so­nal­rats so­wie an den Sit­zun­gen der Ausschüsse die­ser Gre­mi­en be­ra­tend teil­zu­neh­men. Da­bei kann sie be­an­tra­gen, dass An­ge­le­gen­hei­ten, die schwer­be­hin­der­ten Men­schen be­son­ders be­tref­fen, auf die Ta­ges­ord­nung der nächs­ten Sit­zung ge­setzt wer­den.

Wei­ter­hin hat die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung auch Re­de­recht auf Be­triebs­ver­samm­lun­gen und das Recht, ein­mal im Jahr ei­ne ei­ge­ne Ver­samm­lung der schwer­be­hin­der­ten Men­schen im Be­trieb bzw. der Dienst­stel­le durch­zuführen.

Darüber hin­aus hat der Ar­beit­ge­ber die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung in al­len An­ge­le­gen­hei­ten, die ei­nen ein­zel­nen Schwer­be­hin­der­ten oder die schwer­be­hin­der­ten Men­schen als Grup­pe berühren, „un­verzüglich und um­fas­send zu un­ter­rich­ten und vor ei­ner Ent­schei­dung an­zuhören“. So­dann hat der Ar­beit­ge­ber der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung die ge­trof­fe­ne Ent­schei­dung un­verzüglich mit­zu­tei­len.

Verstößt der Ar­beit­ge­ber ge­gen die­ses Recht der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung auf Un­ter­rich­tung und Anhörung, ist die vom Ar­beit­ge­ber ge­trof­fe­ne Maßnah­me zwar nicht un­wirk­sam, wie das z.B. bei ei­ner oh­ne Anhörung des Be­triebs­rats aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung der Fall ist (§ 102 Abs.1 Satz 3 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz - Be­trVG). Al­ler­dings sind Maßnah­men des Ar­beit­ge­bers, die rechts­wid­rig oh­ne Un­ter­rich­tung und Anhörung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ge­trof­fen wur­den, aus­zu­set­zen.

Nach Aus­set­zung der Maßnah­me ist die un­ter­las­se­ne Be­tei­li­gung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung in­ner­halb von sie­ben Ta­gen nach­zu­ho­len. Da­nach ist die endgülti­ge Ent­schei­dung zu tref­fen.

Was soll­te in ei­ner In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung ge­re­gelt wer­den?

§ 83 Abs.1 SGB IX schreibt dem Ar­beit­ge­ber vor, mit der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung und dem Be­triebs­rat ei­ne ver­bind­li­che In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung ab­zu­sch­ließen. Die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung kann dem­ent­spre­chend vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen, über ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung Ver­hand­lun­gen zu führen.

Die In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung muss Re­ge­lun­gen zur Ein­glie­de­rung schwer­be­hin­der­ter Men­schen ent­hal­ten. Das be­trifft die Per­so­nal­pla­nung, die Ar­beits­platz­ge­stal­tung, die Ge­stal­tung des Ar­beits­um­felds, die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, die Ar­beits­zeit und be­inhal­tet auch die prak­ti­sche Um­set­zung die­ser Re­ge­lun­gen.

Über die­sen Min­des­tin­halt hin­aus können in ei­ner In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung auch wei­te­re Re­ge­lun­gen ge­trof­fen wer­den. Das Ge­setz zählt hier bei­spiel­haft ei­ni­ge The­men auf wie z.B.

  • Re­geln zur Be­set­zung frei­er, frei wer­den­der oder neu­er Stel­len mit schwer­be­hin­der­ten Men­schen,
  • die Fest­le­gung ei­ner an­zu­stre­ben­den Schwer­be­hin­der­ten­quo­te (ein­sch­ließlich ei­ner Quo­te schwer­be­hin­der­ter Frau­en),
  • Re­ge­lun­gen zur Teil­zeit­ar­beit,
  • Re­ge­lun­gen zur Aus­bil­dung be­hin­der­ter Ju­gend­li­cher,
  • Re­ge­lun­gen zum be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM),
  • Re­ge­lun­gen zur Hin­zu­zie­hung des Werks- oder Be­triebs­arz­tes.

Wie sind die Mit­glie­der der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung vor ei­ner Kündi­gung geschützt?

Mit­glie­der der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung, d.h. die Ver­trau­ens­per­so­nen der schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer des Be­triebs, ha­ben gemäß § 93 Abs.3 SGB IX den­sel­ben Kündi­gungs­schutz wie Be­triebs­rats­mit­glie­der.

Sie können da­her or­dent­lich nur im Fal­le der Still­le­gung des Be­triebs oder ei­ner Be­triebs­ab­tei­lung gekündigt wer­den (§ 15 Abs.4 und Abs.5 Kündi­gungs­schutz­ge­setz - KSchG).

Liegt ein sol­cher Fall nicht vor, kann der Ar­beit­ge­ber die Mit­glie­der der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung nur außer­or­dent­lich kündi­gen. Da­zu braucht er aber ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) und außer­dem die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu der be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung (§ 103 Be­trVG).

Ha­ben Mit­glie­der der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ei­nen An­spruch auf Frei­stel­lung?

Ja, ein sol­cher An­spruch be­steht. Gemäß § 96 Abs.4 Satz 1 SGB IX wer­den Ver­trau­ens­per­so­nen von ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit oh­ne Min­de­rung der Vergütung be­freit, "wenn und so­weit es zur Durchführung ih­rer Auf­ga­ben er­for­der­lich ist".

Die­ses Recht auf be­zahl­te Frei­stel­lung von der Ar­beit ist an­lass­be­zo­gen: Wer als Mit­glied der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung tätig wird, z.B. im Rah­men ei­nes BEM oder ei­ner Sit­zung des Be­triebs­rats, kann sich von sei­ner Ar­beit ab­mel­den und muss die lie­gen­ge­blie­be­ne Ar­beit auch nicht nach­ar­bei­ten.

Darüber hin­aus ha­ben Ver­trau­ens­per­so­nen ähn­lich wie Be­triebs­rats­mit­glie­der in größeren Be­trie­ben das Recht, ei­ne dau­er­haf­te Frei­stel­lung von der Ar­beits­pflicht zu ver­lan­gen. Die­ses Recht be­steht gemäß § 96 Abs.4 Satz 2 SGB IX in den Be­trie­ben und Dienst­stel­len, in de­nen in der Re­gel 200 oder mehr schwer­be­hin­der­te Men­schen beschäftigt sind.

Können Mit­glie­der der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung Fort­bil­dun­gen ver­lan­gen?

Das Recht auf an­lass­be­zo­ge­ne be­zahl­te Frei­stel­lung von der Ar­beit gemäß § 96 Abs.4 Satz 1 SGB IX gilt gemäß § 96 Abs.4 Satz 3 SGB IX ent­spre­chend auch für die Teil­nah­me an Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen, wenn die­se Kennt­nis­se ver­mit­teln, die für die Ar­beit der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung er­for­der­lich sind.

Auf­grund die­ser Vor­schrif­ten ha­ben die Ver­trau­ens­per­so­nen der schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer ähn­lich wie Be­triebs­rats­mit­glie­der ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf Schu­lun­gen, nur dass die­ser bei Be­triebs­rats­mit­glie­dern aus § 37 Abs.6 Satz 1 Be­trVG folgt und bei Ver­trau­ens­per­so­nen aus § 96 Abs.4 Satz 3 SGB IX.

Ähn­lich wie bei Be­triebs­rats­mit­glie­dern be­steht der An­spruch auf Schu­lun­gen, die Grund­la­gen­kennt­nis­se ver­mit­teln, im­mer dann bzw. oh­ne wei­te­re Be­gründung der "Er­for­der­lich­keit", wenn das be­tref­fen­de Mit­glied der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ei­ne sol­che Schu­lung noch nicht be­sucht hat oder wenn der letz­te Be­such ei­ner sol­chen Ver­an­stal­tung be­reits recht lang zurück­liegt.

Bei der Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen, die kei­ne Grund­kennt­nis­se, son­dern Spe­zi­al­wis­sen ver­mit­teln, muss die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung dar­le­gen, war­um die­ses Spe­zi­al­wis­sen er­for­der­lich für die Ar­beit der Ver­trau­ens­per­son ist, die die Ver­an­stal­tung be­su­chen soll.

Außer­dem auch Nachrücker ei­nen An­spruch auf Teil­nah­me an not­wen­di­gen Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen, wenn sie re­gelmäßig an der Gre­mi­en­ar­beit teil­neh­men.

Der An­spruch auf Teil­nah­me an Schu­lungs- und Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen be­inhal­tet ei­nen An­spruch auf be­zahl­te Frei­stel­lung während der Dau­er der be­such­ten Ver­an­stal­tung und zum an­de­ren ei­nen An­spruch auf Über­nah­me der Kurs­gebühren so­wie mögli­cher­wei­se an­fal­len­der Rei­se- und Über­nach­tungs­kos­ten durch den Ar­beit­ge­ber.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Oktober 2016

Bewertung: Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung 4.5 von 5 Sternen (4 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de