HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/043

Un­ter­stüt­zung von Men­schen mit Be­hin­de­rung in der Co­ro­na-Kri­se

Die Bun­des­re­gie­rung ge­währt Werk­stät­ten, die Men­schen mit Be­hin­de­rung be­schäf­tigt, fi­nan­zi­el­le Hil­fen: Än­de­rung der Schwer­be­hin­der­ten-Aus­gleichs­ab­ga­be­ver­ord­nung
Integration von Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt, Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

02.10.2020. Vie­le Werk­stät­te, in de­nen Men­schen mit Be­hin­de­run­gen ar­bei­ten, ha­ben stark durch die Co­ro­na-Kri­se ge­lit­ten. Viel­fach wur­den Be­tre­tungs­ver­bo­te wie auch Be­schäf­ti­gungs­ver­bo­te ge­gen Men­schen mit Be­hin­de­run­gen aus Grün­den des In­fek­ti­ons­schut­zes von den Län­der er­las­sen. Dies wird sich vor­aus­sicht­lich auf die Ar­beits­er­geb­nis­se der Werk­stät­te aus­wir­ken. Da die Ar­beits­ent­gel­te der Be­schäf­ti­gen von den Ge­win­ne die­ser Werk­stät­te ab­hän­gen, dro­hen den be­schäf­ti­gen Men­schen mit Be­hin­de­rung er­heb­li­che Ver­lus­te.

Da die Be­schäf­ti­gen mit Be­hin­de­rung in ei­nem ar­beit­neh­mer­ähn­li­chen Rechts­ver­hält­nis ste­hen, kön­nen die­se kein Kurz­ar­bei­ter­geld be­zie­hen.

Da­mit die­se Men­schen nun kei­ne Ent­gelt­ein­bu­ßen er­lei­den müs­sen, hat die Bun­de­re­gie­rung mit Zu­stim­mung des Bun­des­ra­tes die Schwer­be­hin­der­ten-Aus­gleichs­ab­ga­be-Ver­ord­nung (Schw­bAV) ge­än­dert.

Da­für sol­len die Mit­tel der In­te­gra­ti­ons­äm­ter der Län­der ge­stärkt wer­den. Die­se stam­men aus der Aus­gleichs­ab­ga­be, die von Be­trie­ben be­zahlt wird, die ih­rer Pflicht zur Be­set­zung ei­nes be­stimm­ten An­teils ih­rer Ar­beits­plät­ze mit schwer­be­hin­der­ten Men­schen nicht (aus­rei­chend) ge­nügt (§ 160 Neun­tes So­zi­al­ge­setz­buch - SGB IX).

Die­se Mit­tel dür­fen die In­te­gra­ti­ons­äm­ter je­doch nicht voll­stän­dig be­hal­ten: Gem. § 36 S.1 Schw­bAV lei­ten die In­te­gra­ti­ons­äm­ter 20 Pro­zent an den Aus­gleichs­fond des Bun­des wei­ter. Für die­ses Jahr ver­zich­tet der Bund je­doch ein­ma­lig auf die Hälf­te der Ab­ga­ben, al­so auf zehn Pro­zent (§ 36 S.4 Schw­bAV), so­dass den In­te­gra­ti­ons­äm­tern rund 70 Mil­lio­nen EUR mehr zur Ver­fü­gung ste­hen.

Die 70 Mil­lio­nen EUR sol­len als För­de­run­gen an die Werk­stät­te ge­hen. Über die kon­kre­te Hö­he der För­de­rung der je­wei­li­gen Werk­statt dür­fen die In­te­gra­ti­ons­äm­ter nach ih­rem Er­mes­sen und in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung ent­schei­den. Die För­de­run­gen sind ih­rer­seits an den Zweck ge­bun­den, die Ver­lus­te der Be­schäf­ti­gen mit Be­hin­de­rung aus­zu­glei­chen.

Hu­ber­tus Heil (SPD), Bun­des­mi­nis­ter für Ar­beit und So­zia­les, lobt die­se Än­de­rung: "Ge­mein­sam mit den Län­dern ha­ben wir uns in den letz­ten Wo­chen in­ten­siv mit der Fra­ge be­schäf­tigt, wie für Werk­statt­be­schäf­tig­te die in­fol­ge der Co­ro­na-Kri­se weg­bre­chen­den Ent­gel­te ge­si­chert wer­den kön­nen. Mit den ak­tu­el­len Än­de­run­gen ver­bleibt den In­te­gra­ti­ons­äm­tern mehr Geld für ih­re Auf­ga­ben und wir ver­mei­den, dass Werk­statt­be­schäf­tig­te al­lein auf die Grund­si­che­rung ver­wie­sen wer­den. Das wä­re nicht an­ge­mes­sen."

Die Tä­tig­kei­ten des Aus­gleichs­fond des Bun­des wer­den da­durch nicht be­ein­träch­tigt, so die Bun­des­re­gie­rung. Da die­ses noch ein Ver­mö­gen von rund 146 Mil­lio­nen EUR in­ne­hat, be­steht auch in Zu­kunft noch Hand­lungs­spiel­raum für die För­de­run­gen von Pro­jek­ten.

Die Re­ge­lung tritt rück­wir­kend zum 1. März 2020 in Kraft.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. November 2020

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de