HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/044

Fol­gen der Co­ro­na-Kri­se für den Ar­beits­markt

In­fol­ge der Co­vid-19-Pan­de­mie ha­ben Ar­beits­lo­sig­keit und Kurz­ar­beit 2020 stark zu­ge­nom­men. Je­doch gibt es im Ok­to­ber spür­ba­re Bes­se­run­gen: Mo­nats­be­richt der Ar­beits­agen­tur für Ar­beit
Logo der Bundesagentur für Arbeit, weißes Dreieck auf rotem Hintergrund

30.10.2020. Auf­grund der Co­ro­na-Pan­de­mie hat die Ar­beits­lo­sig­keit 2020 stark zu­ge­nom­men. Je­doch zeig­ten sich im Ok­to­ber er­neut Bes­se­run­gen, den­noch be­merkt Det­lef Schee­le, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Bun­des­agen­tur für Ar­beit: „Nach wie vor zei­gen sich am Ar­beits­markt aber deut­li­che Spu­ren der ers­ten Wel­le der Co­ro­na-Pan­de­mie.“

Nach In­for­ma­tio­nen der Bun­des­agen­tur für Ar­beit lag die Ar­beits­lo­sen­zahl im Ok­to­ber 2020 bei 2.760.000 Ar­beits­lo­sen. Da­mit ist sie um 87.000 im Ver­gleich zum Vor­mo­nat ge­sun­ken, liegt aber im­mer noch um 556.000 hö­her als im Ok­to­ber 2019.

Auf­grund der Co­ro­na-Pan­de­mie nahm die Ar­beits­lo­sen­zahl be­son­ders im April und Mai stark zu. Im Ver­gleich zum März stieg die Zahl um 477.000 Ar­beits­lo­se. Dass der An­stieg der Ar­beits­lo­sen­zah­len da­nach nicht noch stär­ker wuchs, liegt vor al­lem an der Mög­lich­keit für die Be­trie­be, Kurz­ar­bei­ter­geld in An­spruch zu neh­men. Da­zu muss die Kurz­ar­beit in ei­nem ers­ten Schritt an­ge­zeigt wer­den, gleich­sam als Op­ti­on. In ei­nem wei­te­ren Schritt wird das Kurz­ar­bei­ter­geld dann ab­ge­ru­fen, je nach dem Um­fang der tat­säch­lich im Be­trieb durch­ge­führ­ten Kurz­ar­beit.

Am höchs­ten lag der Ar­beits­lo­sen­zahl im Au­gust 2020 mit 2.955.000 Per­so­nen. Je­doch stie­gen die Ar­beits­lo­sen­zah­len vom Ju­li auf den Au­gust vor al­lem we­gen der Som­mer­pau­se. Sai­son­be­rei­nigt ver­rin­ger­te sich näm­lich die Zahl um 9.000 Ar­beits­lo­se.

Seit­dem hat die Zahl der Ar­beits­lo­sen ste­tig ab­ge­nom­men, im Sep­tem­ber um 108.000 und im Ok­to­ber um 87.000. Nun liegt die Ar­beits­lo­sen­quo­te bei 6,0 Pro­zent.

Die Un­ter­be­schäf­ti­gung ist sai­son­be­rei­nigt im Ok­to­ber ge­gen­über dem Vor­mo­nat um 40.000 ge­sun­ken und liegt nun bei 3.552.000 Per­so­nen. Da­mit sind aber im­mer noch 420.000 Men­schen mehr un­ter­be­schäf­tigt als im Vor­jahr.

Auch in der Kurz­ar­beit zei­gen sich Bes­se­run­gen: Im Au­gust 2020 wa­ren 2,58 Mil­lio­nen Ar­beit­neh­mer von Kurz­ar­beit be­trof­fen. So­mit hat die Zahl der Kurz­ar­bei­ter im Ver­gleich zum Jah­res­an­fang wie­der ab­ge­nom­men, der Höchst­stand lag im April bei fast 6 Mil­lio­nen Be­trof­fe­nen. Für den Ok­to­ber wur­de für 96.000 Per­so­nen Kurz­ar­beit an­ge­zeigt, so­mit be­we­gen sich die Zah­len auf dem Vor­mo­nats­ni­veau.

In­fol­ge der Re­zes­si­on ist auch die An­zahl an Er­werbs­tä­ti­gen ge­sun­ken. Lag die­se im Mai 2019 noch bei 45,24 Mil­lio­nen Er­werbs­tä­ti­gen, fiel die­se Zahl im Mai die­ses Jahrs auf 44,71 Mil­lio­nen. Mitt­ler­wei­le ha­ben sie die Zah­len et­was sta­bi­li­siert und neh­men wie­der leicht zu, so­dass im Sep­tem­ber 44,86 Mil­lio­nen Per­so­nen er­werbs­tä­tig wa­ren. Den­noch liegt die Zahl um 649.000 un­ter dem Wert des Vor­jah­res.

Die Zahl der so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig be­schäf­tig­ten Per­so­nen nahm auch leicht zu und lag für den Au­gust bei 33,51 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten. So­mit sind dies et­wa 200.000 mehr als im April die­ses Jah­res, aber im­mer noch 104.000 we­ni­ger als im Au­gust 2019.

Auf­grund der im Ver­gleich zum Vor­jahr ge­stie­ge­nen Ar­beits­lo­sig­keit zahl­te die Bun­des­agen­tur für Ar­beit auch mehr Geld­leis­tun­gen aus. Im Ok­to­ber er­hiel­ten 1.065.000 Per­so­nen Ar­beits­lo­sen­geld, dies sind 359.000 mehr als im Vor­jahr, je­doch 32.000 we­ni­ger als noch im Sep­tem­ber. Am höchs­ten lag die Zahl noch im Ju­li bei 1.149.000 Per­so­nen.

Auch die Zahl der er­werbs­fä­hi­gen Leis­tungs­be­rech­tig­ten in der Grund­si­che­rung für Ar­beits­su­chen­de (SGB II) lag im Ok­to­ber mit 3.87.000 um 39.000 hö­her als im letz­ten Jahr. Ins­ge­samt wa­ren im Ok­to­ber 7,0 Pro­zent der Per­so­nen im er­werbs­tä­ti­gen Al­ter in Deutsch­land hil­fe­be­dürf­tig.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. November 2020

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de