HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/032

Di­gi­ta­le Be­triebs­rat­ver­samm­lung we­gen Co­ro­na-Kri­se

Än­de­rung des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes: Be­triebs­rats­ver­samm­lung jetzt als Vi­deo- oder Te­le­fon­kon­fe­renz mög­lich
Betriebsratssitzung, Versammlung, Konferenz, Meeting

23.09.2020. Der Bun­des­tag hat ein Ge­setz zur Än­de­rung des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes (Be­trVG) an­läss­lich der Co­ro­na-Kri­se be­schlos­sen. Da­bei fügt der Art. 5 des Ge­set­zes zur För­de­rung der be­ruf­li­chen Wei­ter­bil­dung im Struk­tur­wan­del und zur Wei­ter­ent­wick­lung der Aus­bil­dungs­för­de­rung vom 20. Mai 2020 ei­nen neu­en Pa­ra­gra­phen in das Be­trVG ein: Für die Zeit der Co­ro­na-Kri­se sol­len auch di­gi­ta­le Sit­zun­gen des Be­triebs­rats mög­lich sein.

Hin­ter­grund der Ge­set­zes­än­de­rung ist, dass nach der bis­he­ri­gen Fas­sung des Be­trVG di­gi­ta­le Sit­zun­gen un­zu­läs­sig wa­ren. Ge­mäß § 30 Satz 1 und 4 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) fin­den die Sit­zun­gen des Be­triebs­rats in der Re­gel wäh­rend der Ar­beits­zeit statt und sind nicht öf­fent­lich. Er­gän­zend heißt es in § 33 Abs.1 Satz 1 Be­trVG, dass die Be­schlüs­se des Be­triebs­rats „mit der Mehr­heit der Stim­men der an­we­sen­den Mit­glie­der ge­fasst“ wer­den. Für die Be­schluss­fä­hig­keit wie­der­um setzt das Ge­setz vor­aus, dass min­des­tens die Hälf­te der Be­triebs­rats­mit­glie­der an der Be­schluss­fas­sung teil­nimmt (§ 33 Abs.2 Be­trVG).

Die­se Vor­schrif­ten se­hen die meis­ten Ar­beits­recht­ler aus Grund da­für, dass der Be­triebs­rat sei­ne Sit­zun­gen als Prä­senz­sit­zung ab­hal­ten muss, d.h. dass da­zu die Be­triebs­rats­mit­glie­der per­sön­lich an ei­nem Ort bzw. in ei­nem Raum zu­sam­men­kom­men müs­sen, wo sie „die Tü­ren hin­ter sich zu­ma­chen kön­nen“.

Da­her sind Be­schlüs­se im sog. Um­lauf­ver­fah­ren aus­ge­schlos­sen, al­so z.B. durch ei­ne Rund-E-Mail zu ei­nem be­stimm­ten The­ma an al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der, die sich dann per E-Mail äu­ßern. Eben­so aus­ge­schlos­sen ist nach herr­schen­der An­sicht ei­ne Be­schluss­fas­sung durch Te­le­fon- oder Vi­deo­kon­fe­renz. Denn so­wohl beim Um­lauf­ver­fah­ren als auch bei ei­ner di­gi­ta­len Un­ter­hal­tung kann die Nicht-Öf­fent­lich­keit der Be­triebs­rats­sit­zung nicht ge­währ­leis­tet wer­den.

Vor dem Hin­ter­grund der ak­tu­el­len Emp­feh­lun­gen, auf­grund der Co­ro­na-Pan­de­mie per­sön­li­che Kon­tak­te wei­test­ge­hend zu ver­mei­den, hat sich Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Heil in ei­ner sog. „Mi­nis­ter­er­klä­rung“ vom 20.03.2020 da­für aus­ge­spro­chen, Be­triebs­rats­sit­zun­gen per Vi­deo- oder Te­le­fon­kon­fe­renz ab­zu­hal­ten. In der Er­klä­rung heißt es:

„Wir sind da­her der Mei­nung, dass in der ak­tu­el­len La­ge, wenn bei­spiels­wei­se die Teil­nah­me an ei­ner Prä­senz­sit­zung zu Ge­fah­ren für das Le­ben oder die Ge­sund­heit der Be­triebs­rats­mit­glie­der führt oder we­gen be­hörd­li­cher An­ord­nun­gen nicht mög­lich ist, auch die Teil­nah­me an ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung mit­tels Vi­deo- oder Te­le­fon­kon­fe­renz ein­schließ­lich on­line ge­stütz­ter An­wen­dun­gen wie WebEx Mee­tings oder Sky­pe, zu­läs­sig ist. Dies gilt so­wohl für die Zu­schal­tung ein­zel­ner Be­triebs­rats­mit­glie­der als auch ei­ne vir­tu­el­le Be­triebs­rats­sit­zung. Die Be­schlüs­se, die in ei­ner sol­chen Sit­zung ge­fasst wer­den, sind nach un­se­rer Auf­fas­sung wirk­sam. Weil es ei­ne hand­schrift­lich un­ter­zeich­ne­te An­we­sen­heits­lis­te in solch ei­nem Fall nicht ge­ben kann, soll­te die Teil­nah­me ge­gen­über dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den in Text­form, al­so zum Bei­spiel per E-Mail be­stä­tigt wer­den.“

Recht­lich ge­se­hen hat­te die­se "Mi­nis­ter­er­klä­rung" je­doch kei­ne Aus­wir­kung auf die ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen. Da­her hat die Gro­ße Ko­ali­ti­on ei­nen Ent­wurf zur Ge­set­zes­än­de­rung auf den Weg ge­bracht. Die­ser soll die Be­schluss­fas­sung und da­mit die Hand­lungs­fä­hig­keit von Be­triebs- und Per­so­nal­rä­ten wäh­rend der Co­ro­na-Epi­de­mie ab­si­chern. Da­durch sol­len Gre­mi­en­sit­zun­gen per Te­le­fon- oder Vi­deo­kon­fe­ren­zen mög­lich sein.

Kon­kret wur­de ein neu­er § 129 in das Be­trVG ein­ge­führt, der wie folgt lau­tet:

„Son­der­re­ge­lun­gen aus An­lass der Co­vid-19-Pan­de­mie

(1) Die Teil­nah­me an Sit­zun­gen des Be­triebs­rats, Ge­samt­be­triebs­rats, Kon­zern­be­triebs­rats, der Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung, der Ge­samt-Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung und der Kon­zern-Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung so­wie die Be­schluss­fas­sung kön­nen mit­tels Vi­deo- und Te­le­fon­kon­fe­renz er­fol­gen, wenn si­cher­ge­stellt ist, dass Drit­te vom In­halt der Sit­zung kei­ne Kennt­nis neh­men kön­nen. Ei­ne Auf­zeich­nung ist un­zu­läs­sig. § 34 Ab­satz 1 Satz 3 gilt mit der Maß­ga­be, dass die Teil­neh­mer ih­re An­we­sen­heit ge­gen­über dem Vor­sit­zen­den in Text­form be­stä­ti­gen. Glei­ches gilt für die von den in Satz 1 ge­nann­ten Gre­mi­en ge­bil­de­ten Aus­schüs­se.

(2) Für die Ei­ni­gungs­stel­le und den Wirt­schafts­aus­schuss gilt Ab­satz 1 Satz 1 und 2 ent­spre­chend.

(3) Ver­samm­lun­gen nach den §§ 42, 53 und 71 kön­nen mit­tels au­dio­vi­su­el­ler Ein­rich­tun­gen durch­ge­führt wer­den, wenn si­cher­ge­stellt ist, dass nur teil­nah­me­be­rech­tig­te Per­so­nen Kennt­nis von dem In­halt der Ver­samm­lung neh­men kön­nen. Ei­ne Auf­zeich­nung ist un­zu­läs­sig.“

Um die von vie­len Be­triebs­rä­ten be­reits on­line ab­ge­hal­te­nen Be­triebs­rats­sit­zun­gen und ih­re Er­geb­nis­se recht­lich ab­zu­si­chern, gilt die­se Re­ge­lung rück­wir­kend ab An­fang März 2020.

In die­ser Wei­se ge­än­dert wur­den auch das Spre­cher­aus­schuss­ge­setz (SprAuG), das die be­trieb­li­che Ver­tre­tung der lei­ten­den An­ge­stell­ten re­gelt, so­wie das Ge­setz über Eu­ro­päi­sche Be­triebs­rä­te (Eu­ro­päi­sche Be­triebs­rä­te-Ge­setz - EBRG).

Die An­pas­sun­gen im Per­so­nal­ver­tre­tungs­recht be­tref­fen nicht nur die Ab­hal­tung von Per­so­nal­rats­sit­zun­gen, son­dern auch die Per­so­nal­rats­wah­len. Die Re­ge­lun­gen zur Ab­hal­tung von On­line-Sit­zun­gen wur­den in ei­nen neu­en § 37 Abs.3 BPers­VG auf­ge­nom­men. Hier heißt es:

„(3) Per­so­nal­rats­mit­glie­der kön­nen mit­tels Vi­deo- oder Te­le­fon­kon­fe­ren­zen an Sit­zun­gen teil­neh­men, wenn

1. vor­han­de­ne Ein­rich­tun­gen ge­nutzt wer­den, die durch die Dienst­stel­le zur dienst­li­chen Nut­zung frei­ge­ge­ben sind,

2. vor­be­halt­lich ei­ner ab­wei­chen­den Re­ge­lung in der Ge­schäfts­ord­nung kein Mit­glied des Per­so­nal­ra­tes un­ver­züg­lich nach Be­kannt­ga­be der Ab­sicht zur Durch­füh­rung der Sit­zung mit­tels Vi­deo- oder Te­le­fon­kon­fe­renz die­sen Ver­fah­ren ge­gen­über dem Vor­sit­zen­den wi­der­spricht und

3. der Per­so­nal­rat ge­eig­ne­te or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maß­nah­men trifft, um si­cher­zu­stel­len, dass Drit­te vom In­halt der Sit­zung kei­ne Kennt­nis neh­men kön­nen.

Ei­ne Auf­zeich­nung ist un­zu­läs­sig. Per­so­nal­rats­mit­glie­der, die mit­tels Vi­deo- oder Te­le­fon­kon­fe­renz an Sit­zun­gen teil­neh­men, gel­ten als an­we­send. § 41 Ab­satz 1 Satz 3 fin­det mit der Maß­ga­be An­wen­dung, dass der Vor­sit­zen­de vor Be­ginn der Be­ra­tung die zu­ge­schal­te­ten Per­so­nal­rats­mit­glie­der fest­stellt und in die An­we­sen­heits­lis­te ein­trägt.“

Um die Per­so­nal­rats­wah­len in den Bun­des­be­hör­den im Wahl­jahr 2020 ab­zu­si­chern, kön­nen vor­han­de­ne Per­so­nal­ver­tre­tun­gen bis zum Ab­schluss der Wah­len ge­schäfts­füh­rend im Amt blei­ben. Die ent­spre­chen­de Re­ge­lung gilt rück­wir­kend ab An­fang März 2020. Au­ßer­dem ist ei­ne Brief­wahl an­stel­le ei­ner Prä­senz­wahl mit per­sön­li­cher Stimm­ab­ga­be mög­lich, wenn ei­ne Stimm­ab­ga­be in der Dienst­stel­le nicht si­cher­ge­stellt wer­den kann.

Die Än­de­run­gen des Be­trVG und des BPers­VG sind der­zeit zeit­lich be­grenzt. Die Be­trVG-Än­de­run­gen gel­ten nur bis zum En­de des lau­fen­den Jah­res 2020, die BPers­VG-Än­de­run­gen lau­fen En­de März 2021 aus.

Da­her for­dert der Bun­des­ver­band der Ar­beits­recht­ler in Un­ter­neh­men (BVAU) in ei­nem of­fe­nen Brief an Ar­beits­mi­nis­ter Hu­ber­tus Heil, den § 129 Be­trVG auch über das Jahr 2020 - not­falls er­neut be­fris­tet - zu ver­län­gern. Nach ih­ren An­ga­ben war die Än­de­rung "not­wen­dig und hilf­reich" und die Mög­lich­keit der di­gi­ta­len Be­schluss­be­fas­sung von Be­triebs­rä­ten oder di­gi­ta­le Be­triebs­ver­samm­lun­gen wird viel­fach in Un­ter­neh­men ge­nutzt.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. November 2020

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de