HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Be­triebs­rat

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Be­triebs­rat: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung
Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu den Fra­gen, was ein Be­triebs­rat ist, wel­che Auf­ga­ben und wel­che Stel­lung im Be­trieb er hat und in wel­chen Be­trie­ben ein Be­triebs­rat zu er­rich­ten ist und wie dies zu ge­sche­hen hat.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wie vie­le Mit­glie­der der Be­triebs­rat hat, wel­che Auf­ga­ben der Vor­sit­zen­de des Be­triebs­rats hat und wie Be­triebs­rats­sit­zun­gen ab­zu­hal­ten und Ent­schei­dun­gen des Be­triebs­rats zu tref­fen sind. Schließ­lich wird er­läu­tert, was ein Be­triebs­aus­schuss ist, wer die Kos­ten des Be­triebs­rats trägt, was ein Ge­samt­be­triebs­rat und was ein Kon­zern­be­triebs­rat ist.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was ist ein Be­triebs­rat?

Der Be­triebs­rat ist die von den Ar­beit­neh­mern ei­nes Be­triebs gewähl­te In­ter­es­sen­ver­tre­tung, die im Rah­men der ge­setz­lich, nämlich durch das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) ge­re­gel­ten Be­triebs­ver­fas­sung tätig wird.

Der Be­triebs­rat be­steht aus ei­nem oder aus meh­re­ren Ar­beit­neh­mern, den Be­triebs­rats­mit­glie­dern. Der Be­triebs­rat ver­tritt die Be­leg­schaft des Be­triebs mit Aus­nah­me der lei­ten­den An­ge­stell­ten, die durch den Spre­cher­aus­schuss ver­tre­ten wer­den.

Wel­che Stel­lung hat der Be­triebs­rat im Be­trieb?

Der Be­triebs­rat hat zwar die In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber zu ver­tre­ten, doch ist an Wei­sun­gen ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer oder der (ge­sam­ten oder über­wie­gen­den) Be­leg­schaft nicht ge­bun­den. Er ist in­so­fern ein un­abhängi­ges „Or­gan der Be­triebs­ver­fas­sung“.

Der Be­triebs­rat soll­te im Ide­al­fall mit dem Ar­beit­ge­ber "ver­trau­ens­voll zu­sam­men­ar­bei­ten" (§ 2 Abs.1 Be­trVG). Maßnah­men des Ar­beits­kamp­fes darf der Ar­beit­ge­ber, an­ders als ei­ne Ge­werk­schaft, nicht durchführen, d.h. er hat kein Streik­recht (§ 74 Abs.2 Satz 1 Be­trVG).

Recht­lich ge­se­hen ist die al­lei­ni­ge Grund­la­ge für die Ar­beit des Be­triebs­rats das Be­trVG, d.h. die dort im ein­zel­nen fest­ge­schrie­be­nen Be­tei­li­gungs­rech­te. Auf die­se ge­setz­lich fest­ge­leg­ten Rech­te muss sich der Be­triebs­rat be­ru­fen, wenn er für die Be­leg­schaft et­was er­rei­chen will.

Klar ist da­bei aber auch, dass Be­triebsräte ih­re be­triebs­po­li­ti­schen Zie­le erst ein­mal ein Stück weit un­abhängig vom Be­trVG pla­nen soll­ten, um dann im nächs­ten Schritt zu schau­en, was auf der Grund­la­ge des Be­trVG "mach­bar" ist und was nicht. Be­triebsräte können vie­le Zie­le zwar nicht nach den Buch­sta­ben des Ge­set­zes er­zwin­gen, aber letzt­lich in ih­rem Be­trieb doch durch­set­zen, weil der Ar­beit­ge­ber auch von ih­nen "et­was will".

Ver­hand­lun­gen zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat sind ein Ge­ben und Neh­men.

Wel­che Stel­lung ha­ben die Be­triebs­rats­mit­glie­der?

Be­triebsräte können vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen, dass Be­triebs­rats­mit­glie­der für ih­re Auf­ga­ben ge­schult wer­den und für die Dau­er sol­cher Fort­bil­dungs­maßnah­men von der Ar­beit frei­ge­stellt wer­den. Außer­dem ha­ben Be­triebs­rats­mit­glie­der auch zum Zwe­cke der Wahr­neh­mung ih­rer gewöhn­li­chen Auf­ga­ben im Be­trieb ein An­recht auf be­zahl­te Frei­stel­lung von der Ar­beit.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie un­ter Hand­buch Ar­beits­recht: Be­triebs­rats­mit­glied.

Da man als Be­triebs­rat hin und wie­der Streit mit dem Ar­beit­ge­ber hat, be­steht die Ge­fahr, dass Be­triebs­rats­mit­glie­der vom Ar­beit­ge­ber ab­ge­straft wer­den. Um Be­triebs­rats­mit­glie­der - und auch den Be­triebs­rat als Gan­zes - vor "Be­stra­fun­gen" durch den Ar­beit­ge­ber zu schützen, sind Be­triebs­rats­mit­glie­der bes­ser als "nor­ma­le" Ar­beit­neh­mer vor Kündi­gun­gen geschützt, d.h. sie ge­nießen ei­nen be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie un­ter Hand­buch Ar­beits­recht: Be­triebs­rat - Kündi­gungs­schutz.

Wel­che Auf­ga­ben hat der Be­triebs­rat?

Der Be­triebs­rat hat gemäß § 80 Abs.1 Be­trVG fol­gen­de all­ge­mei­ne Auf­ga­ben:

  • Er hat darüber zu wa­chen, dass die zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer gel­ten­den Ge­set­ze, Ver­ord­nun­gen, Un­fall­verhütungs­vor­schrif­ten, Ta­rif­verträge und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen durch­geführt wer­den.
  • Er hat Maßnah­men, die dem Be­trieb und der Be­leg­schaft die­nen, beim Ar­beit­ge­ber zu be­an­tra­gen.
  • Er hat die Durch­set­zung der tatsächli­chen Gleich­stel­lung von Frau­en und Männern, ins­be­son­de­re bei der Ein­stel­lung, Beschäfti­gung, Aus-, Fort- und Wei­ter­bil­dung und dem be­ruf­li­chen Auf­stieg, zu fördern.
  • Er hat die Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Er­werbstätig­keit zu fördern.
  • Er hat An­re­gun­gen von Ar­beit­neh­mern und der Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung ent­ge­gen­zu­neh­men und, falls sie be­rech­tigt er­schei­nen, durch Ver­hand­lun­gen mit dem Ar­beit­ge­ber auf ei­ne Er­le­di­gung hin­zu­wir­ken; er hat die be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer über den Stand und das Er­geb­nis der Ver­hand­lun­gen zu un­ter­rich­ten.
  • Er hat die Ein­glie­de­rung Schwer­be­hin­der­ter und sons­ti­ger be­son­ders schutz­bedürf­ti­ger Per­so­nen zu fördern.
  • Er hat die Wahl ei­ner Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung vor­zu­be­rei­ten und durch­zuführen und mit die­ser zur Förde­rung der Be­lan­ge der in § 60 Abs. 1 ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer eng zu­sam­men­zu­ar­bei­ten; er kann von der Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung Vor­schläge und Stel­lung­nah­men an­for­dern.
  • Er hat die Beschäfti­gung älte­rer Ar­beit­neh­mer im Be­trieb zu fördern.
  • Er hat die In­te­gra­ti­on ausländi­scher Ar­beit­neh­mer im Be­trieb und das Verständ­nis zwi­schen ih­nen und den deut­schen Ar­beit­neh­mern zu fördern, so­wie Maßnah­men zur Bekämp­fung von Ras­sis­mus und Frem­den­feind­lich­keit im Be­trieb zu be­an­tra­gen.
  • Er hat die Beschäfti­gung im Be­trieb zu fördern und zu si­chern.
  • Er hat Maßnah­men des Ar­beits­schut­zes und des be­trieb­li­chen Um­welt­schut­zes zu fördern.

Mit die­ser Auf­ga­ben­zu­wei­sung sind zunächst noch kei­ne Be­fug­nis­se bzw. Be­tei­li­gungs­rech­te des Be­triebs­rats ver­bun­den. So hat er zwar bei­spiels­wei­se darüber zu wa­chen, dass die zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer gel­ten­den Ta­rif­verträge durch­geführt wer­den, doch lei­tet sich dar­aus - auch bei An­wend­bar­keit ei­nes Lohn­ta­rif­ver­trags auf die Ar­beits­verhält­nis­se der Ar­beit­neh­mer des Be­triebs - kei­nes­wegs die Be­fug­nis des Be­triebs­rats ab, ei­ne Lohn­kla­ge stell­ver­tre­tend für ei­nen un­ter­ta­rif­lich be­zahl­ten Kol­le­gen zu er­he­ben.

Auf­ga­ben und Be­tei­li­gungs­rech­te des Be­triebs­rats sind da­her nach dem Ge­setz zwei ver­schie­de­ne Din­ge.

In wel­chen Be­trie­ben ist ein Be­triebs­rat zu er­rich­ten?

Nach § 1 Be­trVG wer­den in Be­trie­ben mit in der Re­gel min­des­tens fünf ständi­gen wahl­be­rech­tig­ten, d.h. min­des­tens 18 Jah­re al­ten Ar­beit­neh­mern Be­triebsräte gewählt, falls von die­sen drei Ar­beit­neh­mer wähl­bar sind. Wähl­bar sind wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer, die min­des­tens sechs Mo­na­te im Be­trieb ein­ge­setzt wer­den (§ 8 Abs.1 Satz 1 Be­trVG).

Auf den zeit­li­chen Um­fang der Tätig­keit der Ar­beit­neh­mer (Voll­zeit, Teil­zeit) kommt es im Un­ter­schied zu der Klein­be­triebs­klau­sel des § 23 Abs.1 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) nicht an.

BEISPIEL: In ei­nem Be­trieb ar­bei­ten ins­ge­samt vier volljähri­ge ge­ringfügig Beschäftig­te (Mi­ni­job­ber) je­weils zehn St­un­den pro Wo­che so­wie ei­ne Halb­tags­kraft. Die Ar­beits­verträge der Ar­beit­neh­mer sind nicht be­fris­tet, so dass sie als „ständi­ge“ Beschäftig­te an­zu­se­hen sind. Wenn von die­sen fünf Ar­beit­neh­mern min­des­tens drei seit ei­nem hal­ben Jahr oder länger beschäftigt sind, ist ein Be­triebs­rat zu bil­den. Entlässt der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings auch nur ei­nen Ar­beit­neh­mer oder wan­delt er ei­nen Ar­beits­ver­trag im Ein­verständ­nis mit dem Ar­beit­neh­mer in ei­nen zeit­lich be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag um, ist kein Be­triebs­rat zu wählen. Ist be­reits ein Be­triebs­rat ge­bil­det, en­det sein Amt mit dem Weg­fall der ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Er­rich­tung ei­nes Be­triebs­rats.

In Be­trie­ben mit we­ni­ger als fünf ständi­gen wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern können da­her kei­ne Be­triebsräte gewählt wer­den. Aber auch in Be­trie­ben, die die o.g. An­for­de­run­gen erfüllen, be­steht kei­ne Pflicht zur Wahl ei­nes Be­triebs­rats. Die Be­leg­schaft muss viel­mehr selbst darüber ent­schei­den, ob sie ihr Recht zur Er­rich­tung ei­nes Be­triebs­rats ausübt. Auch hat der Ar­beit­ge­ber kei­ne Pflicht, auf Be­triebs­rats­wah­len hin­zu­wir­ken.

Wann und wie oft fin­den Be­triebs­rats­wah­len statt?

Be­triebsräte wer­den für ei­ne Amts­zeit von vier Jah­ren gewählt. Be­triebs­rats­wah­len fin­den da­her al­le vier Jah­re statt, wo­bei das Ge­setz den Zeit­raum vom 1. März bis zum 31. Mai vor­gibt (§ 13 Abs.1 Be­trVG). Dar­aus hat sich ein fes­ter Vier­jah­res­tur­nus er­ge­ben, bei dem die letz­ten re­gelmäßigen Be­triebs­rats­wah­len im Frühjahr 2006 durch­geführt wur­den und die nächs­ten da­her im Frühjahr 2010 bzw. im Frühjahr 2014 statt­fin­den wer­den.

Be­steht in ei­nem Be­trieb noch kein Be­triebs­rat oder en­det sei­ne Wahl­pe­ri­ode außer­or­dent­lich, kann die Wahl auch zu ei­ner an­de­ren Zeit statt­fin­den.

Wie vie­le Mit­glie­der hat der Be­triebs­rat?

Die An­zahl der Mit­glie­der des Be­triebs­rats steigt mit der Größe des Be­triebs bzw. der An­zahl der dort beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer. Ei­ne ta­bel­la­ri­sche Auf­lis­tung enthält § 9 Be­trVG. Da­nach be­steht der Be­triebs­rat

  • in Be­trie­ben mit in der Re­gel 5 bis 20 wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern aus ei­ner Per­son,
  • in Be­trie­ben mit in der Re­gel 21 bis 50 wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern aus drei Mit­glie­dern,
  • in Be­trie­ben mit in der Re­gel 51 wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern bis 100 Ar­beit­neh­mern aus fünf Mit­glie­dern,
  • in Be­trie­ben mit in der Re­gel 101 bis 200 Ar­beit­neh­mern aus sie­ben Mit­glie­dern

usw.

Wie man aus die­ser Re­ge­lung er­se­hen kann, ist die Zahl der Mit­glie­der des Be­triebs­rats im­mer un­ge­ra­de, da­mit es bei Ab­stim­mun­gen im Be­triebs­rat möglichst nicht zu ei­nem Patt kommt.

Wel­che Auf­ga­ben hat der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de?

Be­steht der Be­triebs­rat aus meh­re­ren Mit­glie­dern, wählt er aus sei­ner Mit­te ei­nen Vor­sit­zen­den und ei­nen Stell­ver­tre­ter (§ 26 Abs.1 Be­trVG).

Der Vor­sit­zen­de des Be­triebs­rats oder im Fall sei­ner Ver­hin­de­rung sein Stell­ver­tre­ter ver­tritt den Be­triebs­rat im Rah­men der von ihm ge­fass­ten Be­schlüsse. Zur Ent­ge­gen­nah­me von Erklärun­gen, die dem Be­triebs­rat ge­genüber ab­zu­ge­ben sind, ist der Vor­sit­zen­de des Be­triebs­rats oder im Fall sei­ner Ver­hin­de­rung sein Stell­ver­tre­ter be­rech­tigt (§ 26 Abs.2 Be­trVG).

Darüber hin­aus be­ruft der Vor­sit­zen­de die Sit­zun­gen des Be­triebs­rats ein, legt die Ta­ges­ord­nung für die Sit­zun­gen fest und lei­tet sie.

Im übri­gen hat der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de im Ver­gleich zu den an­de­ren Be­triebs­rats­mit­glie­dern kei­ne Son­der­rech­te. Ins­be­son­de­re hat er bei Ab­stim­mun­gen über Be­schlüsse kein er­wei­ter­tes Stimm­recht.

Wann und wie oft fin­den Sit­zun­gen statt und wie lau­fen sie ab?

Die Sit­zun­gen des Be­triebs­rats fin­den gemäß § 30 Satz 1 Be­trVG im All­ge­mei­nen während der Ar­beits­zeit statt. Der Be­triebs­rat hat al­ler­dings bei der Ter­mi­nie­rung auf die be­trieb­li­chen Not­wen­dig­kei­ten Rück­sicht zu neh­men. Der Ar­beit­ge­ber ist vom Zeit­punkt der Sit­zung vor­her zu verständi­gen.

Die Sit­zun­gen des Be­triebs­rats sind zwar nicht öffent­lich, doch kann der Be­triebs­rat hier­zu auch Per­so­nen hin­zu­zie­hen, die ihm nicht an­gehören, so zum Bei­spiel Sach­verständi­ge oder Rechts­anwälte als Aus­kunfts­per­so­nen.

Die Häufig­keit von Be­triebs­rats­sit­zun­gen be­stimmt der Be­triebs­rat. Es ist aber in der Re­gel sinn­voll und wird da­her emp­foh­len, re­gelmäßig ein­mal pro Wo­che zu ei­nem fes­ten Ter­min zu­sam­men­zu­tref­fen.

Von Aus­nah­men ab­ge­se­hen ist je­des Be­triebs­rats­mit­glied da­zu be­rech­tigt und auch ver­pflich­tet, an je­der Sit­zung des Be­triebs­rats teil­zu­neh­men.

Die Be­triebs­rats­sit­zun­gen wer­den vom Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ge­lei­tet (§ 29 Abs.2 Satz 2 Be­trVG) und sind gemäß § 34 Be­trVG zu pro­to­kol­lie­ren. Da­nach ist über den Ver­lauf je­der Sit­zung ein Pro­to­koll auf­zu­neh­men, das min­des­tens den Wort­laut der vom Be­triebs­rat ge­fass­ten Be­schlüsse und die Stim­men­mehr­heit, mit der sie ge­fasst sind, enthält.

Das Pro­to­koll heißt im Ju­ris­ten­deutsch "die Nie­der­schrift" und ist vom Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und ei­nem wei­te­ren Mit­glied zu un­ter­zeich­nen. Dem Pro­to­koll ist ei­ne An­we­sen­heits­lis­te bei­zufügen, in die sich je­der Teil­neh­mer ei­genhändig ein­zu­tra­gen hat.

Wie ent­schei­det der Be­triebs­rat?

Der Be­triebs­rat trifft Ent­schei­dun­gen durch Be­schlüsse, die er in sei­nen Sit­zun­gen fasst.

Gemäß § 33 Abs.1 Be­trVG wer­den die Be­schlüsse des Be­triebs­rats mit der Mehr­heit der Stim­men der an­we­sen­den Mit­glie­der ge­fasst. Bei Stim­men­gleich­heit ist ein An­trag ab­ge­lehnt.

Be­schlussfähig ist der Be­triebs­rat, wenn min­des­tens die Hälf­te der Be­triebs­rats­mit­glie­der an der Be­schluss­fas­sung teil­nimmt. Ist ein or­dent­li­ches Be­triebs­rats­mit­glied ver­hin­dert, kann es bei der Sit­zung und der Be­schluss­fas­sung durch ein Er­satz­mit­glied ver­tre­ten wer­den.

Vor­aus­set­zung für die Wirk­sam­keit ei­nes Be­schlus­ses ist, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der zu der Sit­zung, in der der Be­schluss ge­fasst wird, ord­nungs­gemäß ge­la­den wor­den sind.

Was ist bei der Ein­be­ru­fung zu Be­triebs­rats­sit­zun­gen zu be­ach­ten?

Soll ei­ne Be­triebs­rats­sit­zung statt­fin­den, hat der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de sämt­li­che Be­triebs­rats­mit­glie­der recht­zei­tig und un­ter Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung zu der Sit­zung la­den (§ 29 Abs.2 Satz 3 Be­trVG). Wer zeit­wei­se ver­hin­dert ist, et­wa durch Ur­laub oder Krank­heit, wird durch ein Er­satz­mit­glied ver­tre­ten (§ 25 Abs.1 Be­trVG). In ei­nem sol­chen Fall ist das Er­satz­mit­glied an­stel­le des ver­hin­der­ten or­dent­li­chen Be­triebs­rats­mit­glieds zu la­den.

BEISPIEL: Ein Be­triebs­rat be­steht aus fünf Mit­glie­dern. Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de lädt von den ne­ben ihm am­tie­ren­den vier Be­triebs­rats­mit­glie­dern aber nur drei zu der in zwei Ta­gen statt­fin­den­den Sit­zung, da er weiß, dass das von ihm nicht ge­la­de­ne Mit­glied für ei­ni­ge Wo­chen im Ur­laub ist. Die auf Sit­zung ge­fass­ten Be­schlüsse sind trotz Recht­zei­tig­keit der La­dung un­wirk­sam, da das Er­satz­mit­glied bei der La­dung über­g­an­gen wur­de und da­her nicht al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der ge­la­den wur­den. Hätte der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de da­ge­gen al­le vier Mit­glie­der ein­sch­ließlich des Er­satz­mit­glieds ge­la­den und wären - auf­grund plötz­li­cher Ver­hin­de­rung ei­nes der ge­la­de­nen Mit­glie­der - nur drei Mit­glie­der und der Vor­sit­zen­de er­schie­nen, wäre die La­dung „ord­nungs­gemäß“. Außer­dem wäre der Be­triebs­rat in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on, d.h. mit vier von fünf Be­triebs­rats­mit­glie­dern be­schlussfähig, da mehr als Hälf­te der - al­le­samt ord­nungs­gemäß ge­la­de­nen - Be­triebs­rats­mit­glie­der an­we­send sind.

Un­ter wel­chen Umständen ei­ne La­dung als „recht­zei­tig“ an­zu­se­hen ist und wann als zu kurz­fris­tig, ist ge­setz­lich nicht fest­ge­legt, doch soll­te sich die La­dung in der Re­gel frühes­tens auf ei­ne Sit­zung am fol­gen­den Tag be­zie­hen, da­mit den ge­la­de­nen Be­triebs­rats­mit­glie­dern aus­rei­chend Zeit für ei­ne ge­dank­li­che Vor­be­fas­sung mit den Ta­ges­ord­nungs­punk­ten bleibt.

Außer­dem soll­te der Vor­sit­zen­de die La­dung am bes­ten per Fax oder E-Mail, ggf. auch per SMS, d.h. in Text­form an sei­ne Be­triebs­rats­kol­le­gen über­sen­den, da­mit die Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nungs­punk­te später nach­voll­zo­gen wer­den kann.

Was ist ein Be­triebs­aus­schuss?

Be­steht der Be­triebs­rat aus neun oder mehr Mit­glie­dern, so hat der Be­triebs­rat ei­nen Be­triebs­aus­schuss zu bil­den (§ 27 Abs.1 Be­trVG). Der Be­triebs­aus­schuss be­steht aus Mit­glie­dern des Be­triebs­rats und hat die lau­fen­den Geschäfte zu führen. Außer­dem können auf ihn ein­zel­ne Auf­ga­ben über­tra­gen wer­den.

Zum Ab­schluss von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ist der Be­triebs­aus­schuss nicht be­fugt.

Wer trägt die Kos­ten des Be­triebs­rats?

Der Be­triebs­rat ist nach dem Ge­setz vermögens­los. An­ders als ei­ne Ge­werk­schaft, die Mit­glieds­beiträge er­hebt und da­her über Geld verfügt, ins­be­son­de­re in Form von Streik­kas­sen zum Zwe­cke der Durchführung von Ar­beitskämp­fen, soll der Be­triebs­rat nicht von der Be­leg­schaft fi­nan­ziert wer­den.

§ 41 Be­trVG schreibt da­zu vor, dass die Er­he­bung und Leis­tung von Beiträgen der Ar­beit­neh­mer für Zwe­cke des Be­triebs­rats un­zulässig ist (sog. Um­la­ge­ver­bot).

Aus die­sem Grun­de trägt gemäß § 40 Abs.1 Be­trVG der Ar­beit­ge­ber die er­for­der­li­chen Kos­ten der Be­triebs­ratstätig­keit. Außer­dem hat er dem Be­triebs­rat für die Sit­zun­gen, die Sprech­stun­den und die lau­fen­de Geschäftsführung „in er­for­der­li­chem Um­fang“ Räume, sach­li­che Mit­tel, In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik so­wie Büro­per­so­nal zur Verfügung zu stel­len.

Über den Um­fang der dem Be­triebs­rat zu gewähr­leis­ten­den Sach­mit­tel wird im­mer wie­der, häufig in klein­li­cher Wei­se, vor den Ar­beits­ge­rich­ten ge­strit­ten. In der Recht­spre­chung ist an­er­kannt, dass auch ju­ris­ti­sche Fach­li­te­ra­tur in be­grenz­tem Um­fang zur er­for­der­li­chen Grund­aus­stat­tung des Be­triebs­rats gehört.

Die Be­rech­ti­gung des Be­triebs­rats, ei­nen ei­ge­nen In­ter­net­zu­gang zu for­dern, ist zwar in ei­ni­gen älte­ren Ge­richts­ent­schei­dun­gen mit "nein" be­ant­wor­tet wor­den, doch können Be­triebsräte heu­te auf­grund der all­ge­mei­nen Ver­brei­tung des In­ter­net prak­tisch im­mer ei­nen In­ter­net­zu­gang ver­lan­gen.

Kann der Be­triebs­rat auf Kos­ten des Ar­beit­ge­bers ei­nen An­walt be­auf­tra­gen?

Der Ar­beit­ge­ber trägt auch die Kos­ten für die an­walt­li­che Ver­tre­tung des Be­triebs­rats in ei­nem ge­richt­li­chen Ver­fah­ren oder in ei­nem Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren, so­weit ei­ne Ver­tre­tung als „er­for­der­lich“ an­zu­se­hen ist. Dies ist bei Ge­richts- und Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren in der Re­gel an­zu­neh­men.

Darüber hin­aus hat der Be­triebs­rat gemäß § 80 Abs. 3 Be­trVG ei­nen An­spruch auf die Hin­zu­zie­hung ei­nes Sach­verständi­gen, un­ter Umständen auch ei­nes Rechts­an­walts, wenn des­sen Hin­zu­zie­hung „er­for­der­lich“ ist. Die Kos­tenüber­nah­me für die Be­ra­tung durch ei­nen An­walt kann der Be­triebs­rat ver­lan­gen, wenn er schwie­ri­ge Rechts­fra­gen be­ur­tei­len muss, die er nicht oder nicht in zu­mut­ba­rer Wei­se selbst klären kann.

Ob ei­ne an­walt­li­che Be­ra­tung er­for­der­lich ist oder nicht, ist im Ein­zel­fall oft strei­tig. Um sich hier unnöti­ge ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zun­gen zu er­spa­ren, kann es sich für bei­de Be­triebs­part­ner loh­nen, ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die Kos­tenüber­nah­me für an­walt­li­che Be­ra­tung des Be­triebs­rats ab­zu­sch­ließen. In ei­ner sol­chen Ver­ein­ba­rung kann zum Bei­spiel ein ma­xi­ma­ler an­walt­li­cher St­un­den­auf­wand pro Mo­nat und ein be­stimm­ter St­un­den­satz fest­ge­legt sein.

Steht ei­ne Be­triebsände­rung be­vor, al­so z.B. ei­ne größere Kündi­gungs­wel­le in Form ei­ner Mas­sen­ent­las­sung oder gar ei­ne Be­triebs­sch­ließung, hat der Be­triebs­rat gemäß § 111 Abs.1 Satz 2 Be­trVG in Un­ter­neh­men mit mehr als 300 Ar­beit­neh­mern zu sei­ner Un­terstützung ei­nen Be­ra­ter hin­zu­zie­hen, d.h. hier

Was ist ein Ge­samt­be­triebs­rat?

Wenn in ei­nem Un­ter­neh­men meh­re­re Be­triebsräte be­ste­hen, ist gemäß § 47 Abs.1 Be­trVG ein Ge­samt­be­triebs­rat (GBR) zu er­rich­ten. In die­ses Gre­mi­um ent­sen­den Be­triebsräte mit bis zu drei Mit­glie­dern ein Mit­glied und Be­triebsräte mit mehr als drei Mit­glie­dern zwei Mit­glie­der.

Die Mit­glie­der des Ge­samt­be­triebs­rats ha­ben so vie­le Stim­men, wie in dem Be­trieb, in dem sie gewählt wur­de, wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer in der Wähler­lis­te ein­ge­tra­gen sind. Die Ver­tre­ter der großen Be­trie­be ha­ben da­her bei den Be­schluss­fas­sun­gen des GBR größeres Ge­wicht als die Ver­tre­ter klei­ner Be­trie­be.

Der Ge­samt­be­triebs­rat ist den ein­zel­nen Be­triebsräten nicht über­ge­ord­net. Er ist gemäß § 50 Abs.1 Be­trVG für die Re­ge­lung von An­ge­le­gen­hei­ten zuständig,

  • die das Ge­samt­un­ter­neh­men oder meh­re­re Be­trie­be be­tref­fen und
  • nicht durch die ein­zel­nen Be­triebsräte in­ner­halb ih­rer Be­trie­be ge­re­gelt wer­den können.

Sei­ne Zuständig­keit er­streckt sich in ei­nem sol­chen Fall auch auf Be­trie­be oh­ne Be­triebs­rat. Lie­gen die­se ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen der Zuständig­keit des GBR aber nicht vor, ist er nicht für be­triebs­rats­lo­se Be­trie­be des Un­ter­neh­mens zuständig.

Zu den An­ge­le­gen­hei­ten, in de­nen der GBR zuständig ist, gehört zum Bei­spiel die Ge­stal­tung von frei­wil­li­gen, grundsätz­lich im We­ge der Be­triebs­ver­ein­ba­rung re­gel­ba­ren Leis­tun­gen, wenn der Ar­beit­ge­ber die­se Leis­tun­gen von vorn­her­ein mit der Maßga­be an­bie­tet, ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung hierüber nur bei un­ter­neh­mens­wei­ter Gel­tung ab­sch­ließen zu wol­len. Hier ist der GBR zuständig, mit dem Un­ter­neh­mer ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus­zu­han­deln. Die­se wird übli­cher­wei­se „Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung“ ge­nannt.

Die Tätig­keit und Zuständig­keit des GBR wird von Sei­ten der Ge­werk­schaf­ten tra­di­tio­nell kri­tisch be­trach­tet, da die­se ja auch ei­ne be­triebsüberg­rei­fen­de Zuständig­keit zur Ver­tre­tung von Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen für sich be­an­spru­chen.

Was ist ein Kon­zern­be­triebs­rat?

Un­ter ei­nem Kon­zern ver­steht man den Zu­sam­men­schluss meh­re­rer Un­ter­neh­men, wo­bei in der Re­gel ein herr­schen­des Un­ter­neh­men ein oder meh­re­re abhängi­ge Un­ter­neh­men un­ter sei­ner ein­heit­li­chen Lei­tung zu­sam­men­fasst. Ein sol­cher Un­ter­neh­mens­ver­bund heißt Un­ter­ord­nungs­kon­zern und ist in § 18 Abs.1 des Ak­ti­en­ge­set­zes (AktG) de­fi­niert.

Im Un­ter­schied zu ei­nem Ge­samt­be­triebs­rat, der für den Fall des Be­ste­hens meh­re­rer Be­triebsräte in ei­nem Un­ter­neh­men zu er­rich­ten „ist“ (§ 47 Abs.1 Be­trVG), sieht das Ge­setz die Er­rich­tung ei­nes Kon­zern­be­triebs­rats nur im Rah­men ei­ner Kann-Vor­schrift vor: Gemäß § 54 Abs.1 Satz 1 Be­trVG „kann“ in ei­nem Un­ter­ord­nungs­kon­zern im Sin­ne von § 18 Abs.1 AktG durch Be­schlüsse der ein­zel­nen Ge­samt­be­triebsräte ein Kon­zern­be­triebs­rat er­rich­tet wer­den.

Darüber hin­aus schreibt das Ge­setz vor, dass für Er­rich­tung ei­nes Kon­zern­be­triebs­rat die Zu­stim­mung der Ge­samt­be­triebsräte der Kon­zern­un­ter­neh­men, in de­nen ins­ge­samt mehr als 50 vom Hun­dert der Ar­beit­neh­mer der Kon­zern­un­ter­neh­men beschäftigt sind, er­for­der­lich ist (§ 54 Abs.1 Satz 2 Be­trVG).

Ist ein Kon­zern­be­triebs­rat ein­mal er­rich­tet, hat er ge­genüber den Ge­samt­be­triebsräten der Kon­zern­un­ter­neh­men ei­ne ähn­li­che Stel­lung wie ein in ei­nem Un­ter­neh­men er­rich­te­ter Ge­samt­be­triebs­rat ge­genüber den in den Be­trie­ben des Un­ter­neh­mens be­ste­hen­den Be­triebsräten:

Der Kon­zern­be­triebs­rat wird durch Ent­sen­dung von - je zwei - Mit­glie­dern der Ge­samt­be­triebsräte ge­bil­det (§ 55 Abs.1 Be­trVG), ist die­sem ge­genüber nicht über­ge­ord­net (§ 58 Abs.1 Satz 2 Be­trVG) und zuständig für die An­ge­le­gen­hei­ten, die

  • den Kon­zern oder meh­re­re Kon­zern­un­ter­neh­men be­tref­fen und
  • nicht durch die ein­zel­nen Ge­samt­be­triebsräte in­ner­halb ih­rer Un­ter­neh­men ge­re­gelt wer­den können.

Sei­ne Zuständig­keit er­streckt sich in die­sen Fällen auch auf Un­ter­neh­men, die ei­nen Ge­samt­be­triebs­rat nicht ge­bil­det ha­ben, so­wie auf Be­trie­be der Kon­zern­un­ter­neh­men oh­ne Be­triebs­rat.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Be­triebs­rat?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Be­triebs­rat in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Be­triebs­rat fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. Juli 2016

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit den Rech­ten und Pflich­ten des Be­triebs­rats ha­ben oder wenn es Pro­ble­me mit der Durch­füh­rung, Än­de­rung oder Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ei­nes Mit­glieds des Be­triebs­rats gibt, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Selbst­ver­ständ­lich un­ter­stüt­zen wir ne­ben dem be­trof­fe­nen Be­triebs­rats­mit­glied auch den Be­triebs­rat auf der Grund­la­ge ei­ner ent­spre­chen­den Be­schluss­fas­sung und Kos­ten­über­nah­me­er­klä­rung des Ar­beit­ge­bers.

Bit­te be­ach­ten Sie, dass die Be­auf­tra­gung ei­ner Rechts­an­walts­kanz­lei mit Be­ra­tungs­leis­tun­gen oder mit der Ver­tre­tung des Be­triebs­rats in der Ei­ni­gungs­stel­le oder vor Ge­richt ei­ne ord­nungs­ge­mä­ße Be­schluss­fas­sung des Gre­mi­ums vor­aus­setzt und dass die­se im Streit­fall ar­beit­ge­ber­sei­tig oft sehr ge­nau über­prüft wird. Bit­te spre­chen Sie uns mög­lichst früh­zei­tig an, um ei­ne kor­rek­te Be­schluss­fas­sung si­cher­zu­stel­len.

Bewertung: Be­triebs­rat 5.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de