HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/291

Mit­be­stim­mung beim Spei­chern von An­we­sen­heits­zei­ten in Ex­cel

Auch all­täg­li­che Stan­dard­soft­ware wie das Mi­cro­soft-Pro­gramm Ex­cel un­ter­liegt der Mit­be­stim­mung ge­mäß § 87 Abs.1 Nr.6 Be­trVG: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 23.10.2018, 1 ABN 36/18
Betriebsratsanhörung

29.11.2018. Setzt der Ar­beit­ge­ber Soft­ware ein, die mit­hil­fe aus­ge­fuchs­ter Al­go­rith­men die Ar­beits­ge­schwin­dig­keit, die Ar­beits­qua­li­tät so­wie An­we­sen­heits­zei­ten er­fasst und ver­ar­bei­tet, hat der Be­triebs­rat un­strei­tig ge­mäß § 87 Abs.1 Nr.6 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) über das Ob und Wie des Ein­sat­zes ei­ner sol­chen Soft­ware mit­zu­be­stim­men.

Aber gilt das auch für mitt­ler­wei­le all­täg­li­che und da­her von vie­len als „harm­los“ an­ge­se­he­ne Pro­gram­me wie z.B. das Ta­bel­len­pro­gramm "Ex­cel" von Mi­cro­soft, wenn der Ar­beit­ge­ber An­we­sen­heits- und Fehl­zei­ten von Ar­beit­neh­mern per Hand in Ex­cel-Ta­bel­len ein­pfle­gen lässt?

In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass der Be­triebs­rat auch in sol­chen Fäl­len ein Mit­be­stim­mungs­recht hat: BAG, Be­schluss vom 23.10.2018, 1 ABN 36/18.

Gilt das Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.6 Be­trVG aus­nahms­wei­se nicht bei ei­nem „ge­ringfügi­gen“ Ein­satz von Stan­dard-Büro­soft­ware?

Gemäß § 87 Abs.1 Nr.6 Be­trVG hat der Be­triebs­rat, so­weit ei­ne ge­setz­li­che oder ta­rif­li­che Re­ge­lung nicht be­steht, mit­zu­be­stim­men bei der

„Einführung und An­wen­dung von tech­ni­schen Ein­rich­tun­gen, die da­zu be­stimmt sind, das Ver­hal­ten oder die Leis­tung der Ar­beit­neh­mer zu über­wa­chen“.

Das BAG in­ter­pre­tiert die­ses Mit­be­stim­mungs­recht seit je­her weit­her­zig zu­guns­ten des Be­triebs­rats. Da­her sind von dem Mit­be­stim­mungs­recht al­le Ma­schi­nen, Vor­rich­tun­gen oder auch Soft­ware­pro­gram­me er­fasst, mit de­ren Hil­fe leis­tungs- oder ver­hal­tens­be­zo­ge­ne Da­ten über Ar­beit­neh­mer ge­won­nen und/oder ver­wer­tet wer­den können.

Da­bei kommt es auf die ob­jek­ti­ve Eig­nung der tech­ni­schen Ein­rich­tung zur Ar­beit­neh­merüber­wa­chung an, d.h. es wer­den bei wei­tem nicht nur Ein­rich­tun­gen er­fasst, de­ren ei­gent­li­cher Zweck die Über­wa­chung ist wie z.B. Stech­uh­ren, elek­tro­ni­sche Zeit­er­fas­sungs­sys­te­me oder Über­wa­chungs­ka­me­ras. Auch die Ver­wen­dungs­ab­sicht des Ar­beit­ge­bers spielt bei der „Be­stim­mung“ zur Über­wa­chung kei­ne Rol­le.

Von die­sem Mit­be­stim­mungs­recht wer­den da­her al­le Vor­rich­tun­gen er­fasst, die leis­tungs- oder ver­hal­tens­be­zo­ge­ne Da­ten über Ar­beit­neh­mer ge­win­nen oder ver­wer­ten, falls der Ef­fekt ei­ner Über­wa­chung durch die tech­ni­sche Ein­rich­tung ermöglicht wird.

Im Er­geb­nis sind prak­tisch al­le EDV-Pro­gram­me, die ar­beit­neh­mer­be­zo­ge­ne Ein­ga­ben er­fas­sen und spei­chern, mit­be­stim­mungs­pflich­tig, denn mit ih­rer Hil­fe kann das Ver­hal­ten und/oder die Leis­tung von Ar­beit­neh­mern über­wacht wer­den. Der Mit­be­stim­mung gemäß § 87 Abs.1 Nr.6 Be­trVG un­ter­liegt da­her z.B. die Nut­zung ei­ner Te­le­fon­an­la­ge, von Mo­bil­te­le­fo­nen, von EDV-Ar­beitsplätzen, von Büro­soft­ware, von In­ter­net­brow­sern oder von E-Mail-Pro­gram­men.

In dem hier be­spro­che­nen Streit­fall muss­te das BAG ent­schei­den, ob auch die Ver­wen­dung ei­ner „alltägli­chen Stan­dard­soft­ware“ wie des Mi­cro­soft-Pro­gramms „Ex­cel“ der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats un­ter­steht, wenn Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung An­we­sen­heits- und Fehl­zei­ten ih­rer Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen per Hand in ei­ne Ex­cel-Ta­bel­le ein­tra­gen.

Im Streit: An­we­sen­heits­zei­ten von Kran­ken­haus­mit­ar­bei­tern sol­len per Hand ei­ne Ex­cel-Ta­bel­le ein­ge­tra­gen und ei­nem kon­zern­an­gehöri­gen Un­ter­neh­men über­mit­telt wer­den

In ei­nem zu ei­nem Kli­nik­kon­zern gehören­den Kran­ken­haus strit­ten Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber darüber, ob die Er­fas­sung von An­we­sen­heits- und Fehl­zei­ten der Mit­ar­bei­ter in ei­ner Ex­cel-Ta­bel­le der Mit­be­stim­mung des ört­li­chen Kran­ken­haus­be­triebs­rats un­ter­fiel oder nicht.

Bis En­de Ja­nu­ar 2016 wa­ren An­we­sen­heits­lis­ten nur in Pa­pier­form geführt wor­den, ab dann soll­ten die Zei­ten in ei­ne Ex­cel-Ta­bel­le ein­ge­tra­gen wer­den. Die Ex­cel-Ta­bel­len soll­ten re­gelmäßig an ei­ne von der Kon­zern­lei­tung be­stimm­te Kon­zern­ge­sell­schaft über­mit­telt wer­den.

Der Ar­beit­ge­ber bat erst den Ge­samt­be­triebs­rat (GBR) um Zu­stim­mung, die die­ser ver­wei­ger­te, so dass es zu ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren kam. In die­sem Ver­fah­ren wur­de rechts­kräftig fest­ge­stellt, dass der GBR nicht zuständig war. Das war auf den ers­ten Blick nicht of­fen­sicht­lich, da es ei­ne Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung (Ge­samt-BV) zur EDV-Nut­zung gab, die al­ler­dings das Pro­gramm Ex­cel nicht aus­drück­lich erwähn­te und außer­dem klar­stell­te, dass die Ge­samt-BV die Rech­te der ört­li­chen Be­triebsräte nicht be­schränken soll­te.

Vor die­sem Hin­ter­grund be­an­spruch­te der Be­triebs­rat des Kran­ken­hau­ses ein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.6 Be­trVG, das die Kran­ken­haus­lei­tung be­stritt und da­her oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rats An­we­sen­heits- und Fehl­zei­ten in die Ex­cel-Ta­bel­le ein­pfle­gen ließ. Aus Sicht des Ar­beit­ge­bers han­del­te es sich bei der Ta­bel­le nur um ei­nen „di­gi­ta­li­sier­ten Hand­zet­tel“. Die per Hand in das Sys­tem ein­ge­ge­be­nen In­for­ma­tio­nen würden durch das Sys­tem nicht verändert. Die An­we­sen­heits­lis­ten könn­ten da­her eben­so gut in ei­nem Mi­cro­soft Word-Do­ku­ment er­zeugt bzw. ab­ge­bil­det wer­den.

Das mit dem Fall be­fass­te Ar­beits­ge­richt Det­mold (Be­schluss vom 14.10.2016, 3 BV 22/16) und das für die Be­schwer­de zuständi­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm ließen sich von die­sen Ar­gu­men­ten nicht über­zeu­gen (LAG Hamm, Be­schluss vom 10.04.2018, 7 TaBV 113/16). Sie ga­ben dem An­trag des Be­triebs­rats statt und un­ter­sag­ten es dem Ar­beit­ge­ber, oh­ne vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Be­triebs­rats (bzw. oh­ne Er­set­zung der Zu­stim­mung durch die Ei­ni­gungs­stel­le) die An­we­sen­heits­zei­ten in ei­ner Ex­cel-Ta­bel­le zu er­fas­sen.

Bei­de Ge­rich­te wa­ren der Auf­fas­sung, dass hier ei­ne tech­ni­sche Über­wa­chungs­ein­rich­tung im Sin­ne von § 87 Abs.1 Nr.6 Be­trVG vor­lag, denn das Pro­gramm Ex­cel ermöglicht es im­mer­hin, die in die Ta­bel­le ein­ge­tra­ge­nen An­we­sen­heits- und/oder Fehl­zei­ten be­quem mit der Sum­men­funk­ti­on zu­sam­men­zu­rech­nen. Außer­dem können Ex­cel-Da­ten auch mit an­de­ren Funk­tio­nen nach­be­ar­bei­tet bzw. aus­ge­wer­tet wer­den.

Da das LAG Hamm die Rechts­be­schwer­de zum BAG nicht zu­ließ, leg­te der Ar­beit­ge­ber Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ein, über die das BAG zu ent­schei­den hat­te.

BAG: Auch alltägli­che Stan­dard­soft­ware wie das Mi­cro­soft-Pro­gramm Ex­cel un­ter­liegt der Mit­be­stim­mung gemäß § 87 Abs.1 Nr.6 Be­trVG

Das BAG wies die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de des Ar­beit­ge­bers zurück (BAG, Be­schluss vom 23.10.2018, 1 ABN 36/18). Da­bei setz­ten sich die Er­fur­ter Rich­ter mit der fol­gen­den, vom Ar­beit­ge­ber auf­ge­wor­fe­nen Rechts­fra­ge aus­ein­an­der:

„Ist § 87 Abs.1 Nr.6 Be­trVG da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass selbst bei der Ver­wen­dung alltägli­cher Stan­dard­soft­ware, wie et­wa dem Pro­gramm Mi­cro­soft Ex­cel, be­reits die bloße Er­leich­te­rung schlich­ter Ad­di­ti­ons­vorgänge oder die bloße Möglich­keit der Ver­wen­dung von Funk­tio­nen, die al­len­falls ei­ne eben­so händisch mögli­che Aus­wer­tung er­leich­tern, für die An­nah­me aus­reicht, dass die­se Stan­dard­soft­ware zur Über­wa­chung be­stimmt ist, oh­ne dass hier zu­min­dest ei­ne ge­wis­se Ge­ringfügig­keits­schwel­le über­schrit­ten wer­den muss?“

Die­se Fra­ge, so das BAG un­ter Ver­weis auf sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung, hat kei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung im Sin­ne von § 92a Satz 2 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) in Verb. mit § 72a Abs.3 Satz 2 Nr.1 ArbGG, denn sie ist nicht klärungs­bedürf­tig. Durch die bis­he­ri­ge BAG-Recht­spre­chung ist nämlich be­reits geklärt, dass z.B. die Ver­wen­dung des Pro­gramms SAP ERP zur Per­so­nal­ver­wal­tung der Mit­be­stim­mung nach § 87 Abs.1 Nr.6 Be­trVG un­ter­liegt (BAG, Be­schluss vom 25.09.2012, 1 ABR 45/11). Da­her ist es nach An­sicht des BAG of­fen­kun­dig,

„dass für an­de­re soft­ware­b­a­sier­te Per­so­nal­ver­wal­tungs­sys­te­me nichts Ab­wei­chen­des gilt, mag die­sen auch >alltägli­che Stan­dard­soft­ware< (hier das Ta­bel­len­kal­ku­la­ti­ons­pro­gramm Mi­cro­soft Ex­cel als Be­stand­teil des Of­fice-Pa­kets) zu­grun­de lie­gen“.

Außer­dem, so die Er­fur­ter Rich­ter,

„liegt auf der Hand, dass es für die >Be­stim­mung zur Über­wa­chung< iSv. § 87 Abs.1 Nr.6 Be­trVG nicht auf ei­ne - wie auch im­mer im Ein­zel­nen ver­fass­te - >Ge­ringfügig­keits­schwel­le< an­kommt.“

Fa­zit: Das BAG bestätigt mit sei­ner Ent­schei­dung sei­ne kla­re Hal­tung ge­genüber dem Ein­satz von EDV bzw. von Soft­ware, die ar­beit­neh­mer­be­zo­ge­ne Da­ten spei­chert und ver­ar­bei­tet - oder auch nur ver­ar­bei­ten kann. Ob es zu sol­chen wei­te­ren Ver­ar­bei­tungs­schrit­ten kommt oder nicht, ob die­se mit mehr oder we­ni­ger ge­ringfügi­gen Ein­grif­fen in Persönlich­keits­rech­te und den Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz ver­bun­den wären und wel­chen Zwe­cken ei­ne sol­che (wei­te­re) Da­ten­ver­ar­bei­tung die­nen könn­te, ist Ge­gen­stand der Mit­be­stim­mung.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. November 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de