HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/116

Pflicht zur Ar­beits­zeit­er­fas­sung

Die EU-Staa­ten müs­sen Ar­beit­ge­ber zu ei­ner ob­jek­ti­ven, ver­läss­li­chen und zu­gäng­li­chen Ar­beits­zeit­er­fas­sung ver­pflich­ten: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 14.05.2019, C-55/18 (CCOO gg. Deut­sche Bank SAE)
überstunden_stress_zeit

15.05.2019. Ges­tern hat der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) in ei­nem Grund­satz­ur­teil ent­schie­den, dass die Ar­beits­zeit­richt­li­nie nicht nur ver­schie­de­ne Be­gren­zun­gen der Ar­beits­zei­ten von Ar­beit­neh­mern ent­hält, son­dern auch ei­ne Pflicht der Ar­beit­ge­ber, die täg­li­chen Ar­beits­zei­ten ge­nau zu do­ku­men­tie­ren.

Der­zeit än­dert sich für Pri­vat­un­ter­neh­men durch die­ses Ur­teil noch nichts. Denn das Ur­teil ist an die EU-Staa­ten ge­rich­tet und gilt da­her nicht un­mit­tel­bar für (pri­va­te) Ar­beit­ge­ber.

Erst auf der Grund­la­ge ei­ner ent­spre­chen­den Ge­set­zes­än­de­rung in Deutsch­land wird es ei­ne sol­che Pflicht zur Ar­beits­zeit­er­fas­sung ge­ben: EuGH, Ur­teil vom 14.05.2019, C-55/18 (CCOO gg. Deut­sche Bank SAE).

Wel­che Ar­beits­zeit­gren­zen schreibt die Ar­beits­zeit­richt­li­nie vor und was sagt sie zum The­ma Durch­set­zung?

Die Richt­li­nie 2003/88/EG ("Ar­beits­zeit­richt­li­nie") und das deut­sche Ar­beits­zeit­ge­setz (Arb­ZG) ent­hal­ten zum Schutz der Ge­sund­heit von Ar­beit­neh­mern Be­schränkun­gen der tägli­chen und wöchent­li­chen Ar­beits­zeit. Die­se Höchst­gren­zen sind al­ler­dings nur teil­wei­se iden­tisch, nämlich ins­be­son­de­re in fol­gen­den Punk­ten:

Dem­ge­genüber ist der in Deutsch­land gel­ten­de Acht­stun­den­tag zwar im Arb­ZG fest­ge­schrie­ben (§ 3 Satz 1 Arb­ZG), nicht aber in der Ar­beits­zeit­richt­li­nie.

Und auch in ei­nem an­de­ren wich­ti­gen Punkt geht das das deut­sche Ar­beits­recht über die Ar­beits­zeit­richt­li­nie hin­aus: Das Arb­ZG schreibt Ar­beit­ge­bern nämlich vor, Ar­beits­zei­ten auf­zu­zeich­nen, falls sie über acht St­un­den pro Tag hin­aus­ge­hen (§ 16 Abs.2 Arb­ZG). Ei­ne Vor­schrift zur Ar­beits­zeit­do­ku­men­ta­ti­on enthält auch § 17 Abs.1 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG). Da­nach sind Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, die Ar­beits­zei­ten ziem­lich um­fas­send zu do­ku­men­tie­ren, nämlich

  • Be­ginn,
  • En­de und
  • Dau­er der tägli­chen Ar­beits­zeit.

Die­se Pflicht be­trifft al­ler­dings nicht sämt­li­che Ar­beit­neh­mer­grup­pen, son­dern nur ge­ringfügig beschäftig­te Ar­beit­neh­mer ("Mi­ni­job­ber") im Sin­ne von § 8 Abs.1 Vier­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IV) so­wie Be­rufs­grup­pen, bei de­nen Schwarz­ar­beit stärker als an­ders­wo ver­brei­tet ist, nämlich die in § 2a Schwarz­ar­beits­bekämp­fungs­ge­setz (Schwarz­ArbG) ge­nann­ten Bran­chen. Das sind u.a. Bau­ar­beit­neh­mer, Gaststätten- und Ho­tel­an­ge­stell­te, Gebäuderei­ni­ger und Spe­di­ti­ons- und Trans­port­ar­bei­ter.

Hin­ter­grund der Pflicht zur Ar­beits­zeit­er­fas­sung gemäß § 17 Abs.1 Mi­LoG ist nicht der Schutz vor über­lan­gen Ar­beits­zei­ten, son­dern die Si­che­rung ei­ner fai­ren Be­zah­lung und die Ver­hin­de­rung von Schwarz­ar­beit. So geht es bei Mi­ni­job­bern dar­um, dass sie für ih­re ma­xi­mal 450,00 EUR pro Mo­nat auch wirk­lich nur die Ar­beits­stun­den leis­ten, die mit dem je­weils gel­ten­den Min­dest-St­un­den­lohn (der­zeit 9,19 EUR brut­to pro St­un­de) ver­ein­bar sind. Das sind nach ak­tu­el­ler Rechts­la­ge mo­nat­lich höchs­tens (450,00 : 9,19 EUR =) 48 St­un­den und (knapp) 58 Mi­nu­ten.

Im Un­ter­schied zu die­sen deut­schen Rechts­vor­schrif­ten enthält die Ar­beits­zeit­richt­li­nie kei­ne (aus­drück­li­che) Pflicht zur Ar­beits­zeit­do­ku­men­ta­ti­on. Wie die in ihr fest­ge­leg­ten Ar­beits­zeit­gren­zen in den Be­trie­ben er­fasst und durch­ge­setzt wer­den sol­len, da­zu schweigt die Richt­li­nie.

Mit sei­nem gest­ri­gen Ur­teil hat der EuGH erst­mals ei­ne Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur Ar­beits­zeit­er­fas­sung in die Richt­li­nie hin­ein­ge­le­sen und die EU-Staa­ten da­zu ver­pflich­tet, ent­spre­chen­de Re­ge­lun­gen zu schaf­fen.

Der spa­ni­sche Vor­la­ge­fall CCOO gg. Deut­sche Bank SAE

In dem spa­ni­schen Vor­la­ge­fall strit­ten ei­ne spa­ni­sche Ge­werk­schaft, die Fe­der­a­ción de Ser­vici­os de Co­mi­sio­nes Obre­ras (CCOO), mit dem spa­ni­schen Ab­le­ger der Deut­schen Bank (Deut­sche Bank SAE) über die Pflicht der Deut­schen Bank, die tägli­chen Ar­beits­zei­ten der Bank­mit­ar­bei­ter sys­te­ma­tisch zu er­fas­sen.

Der mit dem Streit­fall be­fass­te Na­tio­na­le Ge­richts­hof (Au­di­en­cia Na­cio­nal) war hier an­de­rer Mei­nung als ein an­de­res Spa­ni­sches Ge­richt, das Obers­te Ge­richt (Tri­bu­nal Su­pre­mo), dem zu­fol­ge spa­ni­sche Ar­beit­ge­ber nicht all­ge­mein zur Ar­beits­zeit­er­fas­sung, son­dern nur zur Er­fas­sung von Über­stun­den ver­pflich­tet sind. Der Na­tio­na­le Ge­richts­hof neig­te da­ge­gen eher ge­werk­schaft­li­chen Po­si­tio­nen zu und war da­her der An­sicht, das spa­ni­sche Recht ver­pflich­te - je­den­falls im Lich­te des Eu­ro­pa­rechts - die Ar­beit­ge­ber zu ei­ner all­ge­mei­nen Ar­beits­zeit­er­fas­sung.

Da­her leg­te der Na­tio­na­le Ge­richts­hof den Streit­fall dem EuGH vor und frag­te u.a., ob die Ar­beits­zeit­richt­li­nie mit na­tio­na­len Rechts­vor­schrif­ten un­ver­ein­bar ist, wenn die­se Rechts­vor­schrif­ten kei­ne Pflicht der Ar­beit­ge­ber zur all­ge­mei­nen Ar­beits­zeit­er­fas­sung be­inhal­ten.

Der in dem EuGH-Pro­zess täti­ge EuGH-Ge­ne­ral­an­walt Pi­truz­zel­la schlug dem Ge­richts­hof vor, die Richt­li­nie in dem Sin­ne aus­zu­le­gen, dass sie ei­ne Pflicht zur Ar­beits­zeit­er­fas­sung be­inhal­tet (Schluss­anträge vom 31.01.2019, Rs. C-85/18).

EuGH: Die EU-Staa­ten müssen Ar­beit­ge­ber zu ei­ner ob­jek­ti­ven, verläss­li­chen und zugäng­li­chen Ar­beits­zeit­er­fas­sung ver­pflich­ten

Mit sei­nem gest­ri­gen Ur­teil in­ter­pre­tiert der Ge­richts­hof die Ar­beits­zeit­richt­li­nie in der Wei­se, dass sie ei­ne Ar­beit­ge­ber-Pflicht zur Do­ku­men­ta­ti­on der tägli­chen Ar­beits­zei­ten enthält.

Zur Be­gründung be­ruft sich der EuGH nicht nur auf die Ar­beits­zeit­richt­li­nie, son­dern auch auf Art.31 Abs.2 der Eu­ropäischen Grund­rech­te­char­ta, der Ar­beit­neh­mern das "Recht auf ei­ne Be­gren­zung der Höchst­ar­beits­zeit, auf tägli­che und wöchent­li­che Ru­he­zei­ten so­wie auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub" gewährt.

Um die "prak­ti­sche Wirk­sam­keit" von Art.31 Abs.2 Grund­rech­te­char­ta und der Vor­schrif­ten der Ar­beits­zeit­richt­li­nie zu gewähr­leis­ten,

"müssen die Mit­glied­staa­ten die Ar­beit­ge­ber da­her ver­pflich­ten, ein ob­jek­ti­ves, verläss­li­ches und zugäng­li­ches Sys­tem ein­zuführen, mit dem die von ei­nem je­den Ar­beit­neh­mer ge­leis­te­te tägli­che Ar­beits­zeit ge­mes­sen wer­den kann." (Ur­teil, Rn.60)

An­ders als der Ge­ne­ral­an­walt in sei­nen Schluss­anträgen vor­ge­schla­gen hat­te (Rn.99, Punkt 3) geht der EuGH al­ler­dings nicht so weit zu be­haup­ten, dass sei­ne rechts­fort­bil­den­de In­ter­pre­ta­ti­on der Ar­beits­zeit­richt­li­nie be­reits jetzt un­mit­tel­ba­re Gel­tung in den Mit­glieds­staa­ten hätte oder gar vor­ran­gig sei ge­genüber ent­ge­gen­ste­hen­dem na­tio­na­len Ge­set­zes­recht. Viel­mehr wen­det sich das EuGH-Ur­teil al­lein an die Mit­glieds­staa­ten bzw. an de­ren ge­setz­ge­ben­de Or­ga­ne.

Die Ur­teils­for­mel lau­tet, dass die Ar­beits­zeit­richt­li­nie zu­sam­men mit ei­ner an­de­ren, mitt­ler­wei­le 30 Jah­re al­ten EU-Richt­li­nie (Richt­li­nie 89/391/EWG), so­wie zu­sam­men mit Art.31 Abs.2 Grund­rech­te­char­ta so aus­zu­le­gen sind,

"dass sie der Re­ge­lung ei­nes Mit­glied­staats ent­ge­gen­ste­hen, die nach ih­rer Aus­le­gung durch die na­tio­na­len Ge­rich­te die Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet, ein Sys­tem ein­zu­rich­ten, mit dem die von ei­nem je­den Ar­beit­neh­mer ge­leis­te­te tägli­che Ar­beits­zeit ge­mes­sen wer­den kann."

Kri­tisch ist an­zu­mer­ken, dass sich der EuGH mit die­sem Ur­teil zum Ge­setz­ge­ber auf­schwingt. Ei­ne lücken­lo­se Do­ku­men­ta­ti­on der tägli­chen Ar­beits­zeit ei­nes je­den Ar­beit­neh­mers mag man po­li­tisch für rich­tig hal­ten oder für falsch - über ei­ne sol­che Wei­ter­ent­wick­lung bzw. Re­form der Ar­beits­zeit­richt­li­nie ha­ben Kom­mis­si­on, Eu­ro­pa­par­la­ment und EU-Mit­glieds­staa­ten zu ent­schei­den und nicht der EuGH.

Wel­che Aus­wir­kun­gen hat das EuGH-Ur­teil auf das deut­sche Ar­beits­recht?

Ei­ne ge­ne­rel­le Pflicht der Ar­beit­ge­ber, die tägli­chen Ar­beits­zei­ten ih­rer Mit­ar­bei­ter zu do­ku­men­tie­ren, be­steht gemäß deut­schem Recht nach wie vor nur in den o.g. Aus­nah­mefällen. Das sind

Denn das EuGH-Ur­teil ver­pflich­tet nur die Mit­glieds­staa­ten zur An­pas­sung ih­res Ar­beits­rechts, d.h. es gilt nicht un­mit­tel­bar für deut­sche Un­ter­neh­men. Auch kon­kre­te Frist zur Rechtsände­rung hat der Ge­richts­hof den EU-Staa­ten nicht ge­setzt.

Al­ler­dings hat die sog. Ver­trau­ens­ar­beits­zeit länger­fris­tig wohl kei­ne Zu­kunft, denn sie wird der zu er­war­ten­den Ge­set­zesände­rung wahr­schein­lich zum Op­fer fal­len.

Er­le­digt hat sich auch die von der FDP an­ges­toßene Dis­kus­si­on über ei­ne Entschärfung der nach § 17 Abs.1 Mi­LoG gel­ten­den Pflicht zur Ar­beits­zeit­do­ku­men­ta­ti­on (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/276 Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten nach dem Min­dest­l­ohn­ge­setz auf dem Prüfstand). Ei­ne sol­che Entschärfung der be­ste­hen­den Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten wäre mit der EuGH-Ent­schei­dung nicht zu ver­ein­ba­ren.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. Mai 2019

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de