HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/251

Über­stun­den kann man schät­zen

Das Ge­richt kann Über­stun­den schät­zen, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht je­de ein­zel­ne Über­stun­de be­wei­sen kann: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 25.03.2015, 5 AZR 602/13
Wanduhr

10.09.2015. Deut­sche Ar­beit­neh­mer ge­hö­ren beim The­ma Über­stun­den im EU-Ver­gleich zu den Spit­zen­rei­tern. Zwei Drit­tel al­ler Be­schäf­tig­ten sit­zen re­gel­mä­ßig län­ger als ver­ein­bart im Bü­ro.

Dem­ent­spre­chend oft kommt es zu Lohn­kla­gen, mit de­nen der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer Be­zah­lung von Über­stun­den ver­langt, die Ar­beit­ge­ber meist be­strei­ten.

Hier hilft dem Ar­beit­neh­mer, der die Be­weis­last für sei­ne be­haup­te­ten Über­stun­den trägt, die Mög­lich­keit ei­ner ge­richt­li­chen Schät­zung, d.h. die Ar­beits­ge­rich­te kön­nen den Um­fang der strei­ti­gen Über­stun­den in be­stimm­ten Fäl­len schät­zen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 25.03.2015, 5 AZR 602/13.

Was müssen Ar­beit­neh­mer vor­tra­gen, wenn sie Über­stun­den er­folg­reich ein­kla­gen wol­len?

Im Nor­mal­fall ist im Ar­beits- oder in ei­nem Ta­rif­ver­trag die tägli­che und/oder wöchent­li­che Ar­beits­zeit fest­ge­legt. Wer auf An­wei­sung des Ar­beit­ge­bers hin länger ar­bei­tet, leis­tet Über­stun­den. Sie sind im All­ge­mei­nen zu be­zah­len, auch wenn darüber kei­ne ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen ge­trof­fen wur­den, denn schließlich geht man ja zur Ar­beit, um Geld zu ver­die­nen.

Grund­la­ge für den An­spruch auf Be­zah­lung von Über­stun­den ist dann § 612 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB). Da­nach "gilt" ei­ne Vergütung als still­schwei­gend ver­ein­bart, wenn die Dienst­leis­tung den Umständen nach nur ge­gen ei­ne Vergütung zu er­war­ten ist. Ei­ne sol­che Vergütungs­er­war­tung be­steht nur in Aus­nah­mefällen nicht, so z.B. dann, wenn der Ar­beit­neh­mer sehr gut ver­dient und/oder Diens­te "höhe­rer Art" zu er­brin­gen hat und/oder wenn sein Ge­halt va­ria­ble er­folgs­abhängi­ge Be­stand­tei­le um­fasst wie z.B. Ver­kaufs­pro­vi­sio­nen.

Nor­mal­ver­die­ner können da­her in der Re­gel vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen, dass ih­re Über­stun­den be­zahlt wer­den. Das führt vor Ge­richt im­mer wie­der zum Streit darüber, ob über­haupt Über­stun­den ge­leis­tet wur­den - und wenn ja, wie vie­le. Hier muss der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer im Prin­zip für je­de ein­zel­ne Über­stun­de nach­wei­sen,

  • dass er sie ge­leis­tet hat (Da­tum? Uhr­zeit? Ar­beits­auf­ga­ben?), und
  • dass der Ar­beit­ge­ber die­se Über­stun­de an­ge­ord­net (wie? durch wel­chen Vor­ge­setz­ten?) oder zu­min­dest ge­kannt und ge­dul­det hat.

An die­sen Vor­aus­set­zun­gen schei­tern vie­le Kla­gen, d.h. der Ar­beit­ge­ber kommt oft da­mit durch, dass er jeg­li­che Mehr­ar­beit schlicht be­strei­tet.

Hier hilft dem Ar­beit­neh­mer in man­chen Fällen § 287 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO). Nach Ab­satz 1 die­ser Vor­schrift kann das Ge­richt in Scha­dens­er­satz­pro­zes­sen den Um­fang des strei­ti­gen Scha­dens schätzen, und nach § 287 Abs.2 ZPO ist ei­ne sol­che Schätzung auch bei ver­trag­li­chen Ansprüchen aus­nahms­wei­se möglich,

"so­weit un­ter den Par­tei­en die Höhe ei­ner For­de­rung strei­tig ist und die vollständi­ge Aufklärung al­ler hierfür maßge­ben­den Umstände mit Schwie­rig­kei­ten ver­bun­den ist, die zu der Be­deu­tung des strei­ti­gen Tei­les der For­de­rung in kei­nem Verhält­nis ste­hen."

Ist da­her un­be­strit­ten, dass der Ar­beit­neh­mer Über­stun­den ge­macht hat, ist al­ler­dings strei­tig, in wel­chem Um­fang, dann kann das Ge­richt den Um­fang der strei­ti­gen Über­stun­den schätzen. Nach dem Wort­laut des Ge­set­zes ist das aber nur dann möglich, wenn der Aufklärungs­auf­wand vor Ge­richt we­gen der (ge­rin­gen) Be­deu­tung der strei­ti­gen Über­stun­den un­verhält­nismäßig wäre.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat sich das BAG zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers auf § 287 Abs.2 ZPO be­ru­fen und die Be­deu­tung die­ser Vor­schrift gestärkt: BAG, Ur­teil vom 25.03.215, 5 AZR 602/13.

Der Streit­fall: Bus­fah­rer ver­langt von Ar­beit­ge­ber die nachträgli­che Vergütung von 649,65 Über­stun­den

Im Streit­fall war ein Bus­fah­rer be­fris­tet für elf Mo­na­te bei ei­nem pri­va­ten Om­ni­bus­un­ter­neh­men tätig, und zwar für ei­nen Mo­nats­lohn von 1.800,00 EUR brut­to. Im Ar­beits­ver­trag hieß es, der Bus­fah­rer wer­de "in Voll­zeit" tätig beschäftigt. Nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses klag­te er Be­zah­lung von an­geb­li­chen 649,65 Über­stun­den ein, wo­bei er sei­ne "voll­zei­ti­ge" Beschäfti­gung als 40-St­un­den-Wo­che in­ter­pre­tier­te.

Das Ar­beits­ge­richt Dort­mund wies die Kla­ge ab (Ur­teil vom 18.04.2012, 5 Ca 2205/12), wo­hin­ge­gen das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm ihr im­mer­hin im Um­fang von 108 Über­stun­den statt­gab (LAG Hamm, Ur­teil vom 18.04.2013, 8 Sa 1649/12).

Da­bei be­rief sich das LAG auf ei­ne (et­was un­ge­schick­te oder der zi­vil­pro­zes­sua­len Wahr­heits­pflicht ge­hor­chen­de?) Ein­las­sung des ver­klag­ten Bus­un­ter­neh­mens, dass die Ar­beits­zeit des Bus­fah­rers "al­len­falls 8,5 St­un­den pro Tag" be­tra­gen ha­be.

Dar­auf na­gel­te das LAG den Ar­beit­ge­ber fest, denn im­mer­hin lag die­ser Aus­sa­ge ei­ne kon­kre­te Be­trach­tung der tägli­chen Fahrt­tou­ren, der Rüstzei­ten usw. zu­grun­de. Dass der Ar­beit­ge­ber sie ganz zu­letzt wi­der­rief, ließ das LAG nicht gel­ten, denn die­sen Rück­zie­her hätte der Ar­beit­ge­ber mit Re­chen­feh­lern oder dgl. kon­kret be­gründen müssen.

Der Bus­fah­rer sei­ner­seits mach­te sich die Be­haup­tung von 8,5 Ar­beits­stun­den pro Tag "hilfs­wei­se zu ei­gen", d.h. er be­rief sich eben­falls dar­auf. Auf die­ser Grund­la­ge "schätz­te" das LAG den Min­dest­um­fang der Über­stun­den un­ter Be­ru­fung auf § 287 Abs.2 ZPO mit 0,5 St­un­den pro Ar­beits­tag, wor­aus sich 108 zu be­zah­len­de Über­stun­den er­rech­ne­ten.

BAG: Ge­richt darf Über­stun­den schätzen, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht je­de ein­zel­ne Über­stun­de be­wei­sen kann

Das BAG wies die Re­vi­si­on des Bus­un­ter­neh­mens zurück und seg­ne­te auch die Be­gründung des LAG ab, wo­nach im hier im Streit­fall von ei­ner 40-St­un­den-Wo­che aus­zu­ge­hen war und 0,5 Über­stun­den pro Tag un­strei­tig blie­ben.

Die Kern­aus­sa­ge der Ent­schei­dung, die das BAG in Übe­rein­stim­mung mit älte­ren Ur­tei­len for­mu­liert, lau­tet (Ur­teil, Rand­nr.21):

"Nach die­sen Grundsätzen kommt ei­ne „Über­stun­denschätzung“ in Be­tracht, wenn auf­grund un­strei­ti­gen Par­tei­vor­brin­gens, ei­ge­nem Sach­vor­trag des Ar­beit­ge­bers oder dem vom Tatrich­ter nach § 286 Abs.1 ZPO für wahr er­ach­te­ten Sach­vor­trag des Ar­beit­neh­mers fest­steht, dass Über­stun­den ge­leis­tet wur­den, weil die dem Ar­beit­neh­mer vom Ar­beit­ge­ber zu­ge­wie­se­ne Ar­beit ge­ne­rell oder zu­min­dest im Streit­zeit­raum nicht oh­ne die Leis­tung von Über­stun­den zu er­brin­gen war. Kann in ei­nem sol­chen Fal­le der Ar­beit­neh­mer nicht je­de ein­zel­ne Über­stun­de be­le­gen (et­wa weil zeit­na­he Ar­beits­zeit­auf­schrie­be feh­len, über­haupt der Ar­beit­ge­ber das zeit­li­che Maß der Ar­beit nicht kon­trol­liert hat oder Zeu­gen nicht zur Verfügung ste­hen), kann und muss der Tatrich­ter nach pflicht­gemäßen Er­mes­sen das Min­dest­maß ge­leis­te­ter Über­stun­den schätzen, so­fern dafür aus­rei­chen­de An­knüpfungs­tat­sa­chen vor­lie­gen. Je­den­falls ist es nicht ge­recht­fer­tigt, dem auf­grund des vom Ar­beit­ge­ber zu­ge­wie­se­nen Um­fangs der Ar­beit im Grund­satz be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer je­de Über­stun­den­vergütung zu ver­sa­gen (vgl. BAG 21. Mai 1980 - 5 AZR 194/78 - zu 4 a der Gründe; BGH 17. De­zem­ber 2014 - VIII ZR 88/13 - Rn. 46)."

Und da hier im Streit­fall die Leis­tung von min­des­tens 8,5 Ar­beits­stun­den auf­grund der Ein­las­sung des Ar­beit­ge­bers un­strei­tig war, war die vom LAG vor­ge­nom­me­ne Schätzung von 0,5 Über­stun­den pro Tag in Ord­nung, so das BAG.

Kri­tisch ist an­zu­mer­ken, dass es im vor­lie­gen­den Fall gar nichts zu "schätzen" gab, weil der Ar­beit­ge­ber die Ab­leis­tung von 8,5 Ar­beits­stun­den pro Tag zu­ge­stan­den hat­te. In die­sem Um­fang war nämlich das Vor­brin­gen des Ar­beit­neh­mers, er ha­be ständig er­heb­lich länger als 8 St­un­den pro Tag ge­ar­bei­tet, nicht be­strit­ten wor­den und da­mit als un­strei­tig an­zu­se­hen (§ 138 Abs.3 ZPO). Im Er­geb­nis war die Be­ru­fung des LAG Hamm und des BAG auf § 287 Abs.2 ZPO überflüssig, d.h. auf die­se ZPO-Vor­schrift kam es letzt­lich gar nicht an.

Fa­zit: Ob­wohl die Aus­sa­gen des BAG zu § 287 Abs.2 ZPO für den Streit­fall ge­nau ge­nom­men un­er­heb­lich sind, sind sie ein Si­gnal für die Ar­beits­ge­rich­te, bei der Schätzung von Über­stun­den großzügi­ger zu ver­fah­ren als es dem Wort­laut der Vor­schrift ent­spricht. Denn laut BAG kann be­reits dann ei­ne Schätzung vor­ge­nom­men wer­den, wenn "fest­steht, dass Über­stun­den ge­leis­tet wur­den", z.B. weil die Ar­beits­men­ge in der re­gulären Ar­beits­zeit nicht zu bewälti­gen ist.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de
Bewertung: Über­stun­den kann man schät­zen 4.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de