HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Min­dest­lohn

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Min­dest­lohn: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht

Le­sen Sie hier, wem der Min­dest­lohn von 8,84 EUR nach dem Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG) zu­steht und wie der Min­dest­lohn­an­spruch ab­ge­si­chert ist.

Im Ein­zel­nen fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, wann der all­ge­mei­ne ge­setz­li­che Min­dest­lohn ge­gen­über bran­chen­be­zo­ge­nen Min­dest­löh­nen nach dem Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG) und ge­gen­über nor­ma­len Lohn­ta­rif­ver­trä­gen Vor­rang hat, wann trotz Zah­lung des Min­dest­lohns Lohn­wu­cher vor­liegt und wie Min­dest­lohn­an­spruch recht­lich vor Aus­schluss­fris­ten und vor­ei­li­gen Ver­zichts­er­klä­run­gen ge­schützt ist.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was ver­steht man un­ter ei­nem Min­dest­lohn?

Mit Min­dest­lohn ist ein Lohn ge­meint,

nicht rechts­wirk­sam un­ter­schrei­ten können.

Wie die Be­zeich­nung "Min­destlohn" deut­lich macht, setzt ein Min­dest­lohn nach oben hin kei­ne Gren­ze, d.h. er kann (natürlich) über­schrit­ten wer­den.

Ein Min­dest­lohn ist mit an­de­ren Wor­ten ei­ne ver­trag­lich nicht abänder­ba­re ("nicht dis­po­si­ti­ve") Lohn­un­ter­gren­ze, d.h. ei­ne Lohn­un­ter­gren­ze, die nicht zur Ver­hand­lung ("Dis­po­si­ti­on") der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en oder der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en steht.

Min­destlöhne können für be­stimm­te Bran­chen und kon­kre­te be­ruf­li­che Tätig­kei­ten gel­ten (Bran­chen-Min­destlöhne) oder aber für ein ge­sam­tes Wirt­schafts­ge­biet (all­ge­mei­ner Min­dest­lohn).

War­um sind Lohn­un­ter­gren­zen not­wen­dig?

Min­destlöhne sind ei­ne Ant­wort auf ein Markt­ver­sa­gen: Vie­le Ar­beit­neh­mer können mit dem Mit­tel des „frei aus­ge­han­del­ten" Ar­beits­ver­trags kei­nen aus­rei­chend ho­hen Lohn durch­set­zen, d.h. ih­re Ver­hand­lungs­macht ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber ist auf­grund der Ar­beits­markt­la­ge zu ge­ring. Fak­tisch gibt es dann oft gar kein "Ver­han­deln" über die Lohnhöhe, son­dern der Ar­beit­ge­ber gibt den Lohn ein­sei­tig vor und kann dar­auf ver­trau­en, dass es ge­nug Be­wer­ber gibt, die die­ses An­ge­bot ak­zep­tie­ren.

Würde man sol­che ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Dum­pinglöhne nicht nach oben hin kor­ri­gie­ren, müss­ten sich Ar­beit­neh­mer trotz voll­zei­ti­ger Tätig­keit mit ei­nem Ein­kom­men ab­fin­den, von dem sie nicht le­ben können. Dann müss­te der Staat mit ergänzen­den So­zi­al­leis­tun­gen ein­sprin­gen. Min­destlöhne sol­len das ver­hin­dern. 

Min­destlöhne be­schränken da­her die Frei­heit des Ar­beits­ver­trags in Be­zug auf die Lohnhöhe nach un­ten hin. Können Min­destlöhne auch durch ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen nicht un­ter­schrit­ten wer­den, be­gren­zen sie auch die Ta­rif­ver­trags­frei­heit.

Ab wann und für wen gilt der ge­setz­li­che Min­dest­lohn auf der Grund­la­ge des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes (Mi­LoG)?

Al­le Ar­beit­neh­mer, die in Deutsch­land ar­bei­ten, konn­ten ab An­fang 2015 gemäß § 1 Abs.1 und 2 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG) ei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von ursprüng­lich 8,50 EUR brut­to pro St­un­de ver­lan­gen. Die­ser Min­dest­lohn wur­de an­ge­ho­ben und beträgt ab dem 01.01.2017 8,84 EUR brut­to pro St­un­de. Rechts­grund­la­ge ist die Ver­ord­nung zur An­pas­sung der Hö­he des Min­dest­lohns (Min­dest­lohn­an­pas­sungs­ver­ord­nung - Mi­LoV), vom 15.11.2016.

Der Min­dest­lohn von 8,84 EUR gilt grundsätz­lich

  • für al­le Bran­chen,
  • für die al­ten wie für die neu­en Länder und
  • für deut­sche und ausländi­sche Ar­beit­neh­mer.

Der Min­dest­lohn gilt da­ge­gen nicht für freie Dienst­ver­trags­neh­mer und für Werk­un­ter­neh­mer, denn sie ar­bei­ten selbständig und da­mit auf ih­re ei­ge­ne Ver­ant­wor­tung. Han­delt es sich bei den Dienst­ver­trags­neh­mern oder Werk­un­ter­neh­mern al­ler­dings nur dem Schein nach um selbständi­ge Er­werbstäti­ge, die in Wahr­heit so­zi­al abhängig und da­her Ar­beit­neh­mer sind, können sol­che Schein­selbständi­gen natürlich eben­falls den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,84 EUR brut­to ver­lan­gen.

Ar­beit­ge­ber, die den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn nicht zah­len, ver­s­toßen ge­gen ei­ne ge­setz­li­che Pflicht (§ 20 Mi­LoG) und ris­kie­ren ein Bußgeld von bis zu 30.000,00 EUR § 21 Abs.2 und 3 Mi­LoG).

Können auch Prak­ti­kan­ten den Min­dest­lohn von 8,84 EUR ver­lan­gen?

Gemäß § 22 Abs.1 Satz 2 Mi­LoG gilt der ge­setz­li­che Min­dest­lohn im Prin­zip auch für Prak­ti­kan­ten. Prak­ti­kan­ten sind Be­triebs­an­gehöri­ge, die be­ruf­li­che Er­fah­run­gen sam­meln sol­len, da­bei al­ler­dings we­der Ar­beit­neh­mer noch Aus­zu­bil­den­de sind (§ 26 Be­rufs­bil­dungs­ge­setz - BBiG, § 22 Abs.1 Satz 3 Mi­LoG ).

Ei­ne ge­ne­rel­le Pflicht, auch Prak­ti­kan­ten 8,84 EUR brut­to zu zah­len, würde vie­le Un­ter­neh­men da­von ab­hal­ten, Prak­ti­kan­ten ein­zu­stel­len. Da­her enthält § 22 Abs.1 Satz 2 Mi­LoG ei­ne Aufzählung von vier Fällen, in de­nen Prak­ti­kan­ten nicht un­ter die Min­dest­lohn­re­ge­lung fal­len.

Da­nach hat kei­nen An­spruch auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn,

  • wer ein Prak­ti­kum ver­pflich­tend auf Grund ei­ner schul­recht­li­chen Be­stim­mung, ei­ner Aus­bil­dungs­ord­nung, ei­ner hoch­schul­recht­li­chen Be­stim­mung oder im Rah­men ei­ner Aus­bil­dung an ei­ner ge­setz­lich ge­re­gel­ten Be­rufs­aka­de­mie leis­tet,
  • wer ein Prak­ti­kum von bis zu drei Mo­na­ten zur Ori­en­tie­rung für ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung oder für die Auf­nah­me ei­nes Stu­di­ums leis­tet,
  • wer ein Prak­ti­kum von bis zu drei Mo­na­ten be­glei­tend zu ei­ner Be­rufs- oder Hoch­schul­aus­bil­dung leis­tet, wenn nicht zu­vor ein sol­ches Prak­ti­kums­verhält­nis mit dem­sel­ben Aus­bil­den­den be­stan­den hat,
  • wer an ei­ner Ein­stiegs­qua­li­fi­zie­rung teil­nimmt (gemäß § 54a Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch - SGB III) oder ei­ne Be­rufs­aus­bil­dungs­vor­be­rei­tung durchläuft (gemäß §§ 68 bis 70 BBiG).

Ha­ben Aus­zu­bil­den­de, Ju­gend­li­che, Lang­zeit­ar­beits­lo­se und eh­ren­amt­lich täti­ge Per­so­nen ei­nen Min­dest­lohn­an­spruch?

Wer ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung macht, kann ei­ne Aus­bil­dungs­vergütung ver­lan­gen, aber kei­nen Min­dest­lohn nach dem Mi­LoG. Denn Aus­zu­bil­den­de ar­bei­ten nicht zum Zwe­cke des Geld­ver­die­nens, son­dern um ei­nen Be­ruf zu er­ler­nen. Sie sind da­her kein Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des Mi­LoG. Das stellt § 22 Abs.3, 1. Halb­satz Mi­LoG klar.

Darüber hin­aus gel­ten gemäß § 22 Abs.2 Mi­LoG auch

nicht als Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des Mi­LoG. Ju­gend­li­che oh­ne ab­ge­schlos­se­ne Aus­bil­dung ha­ben da­her kei­nen An­spruch auf Zah­lung des Min­dest­lohns. Be­gründet wird die­se Aus­nah­me­re­ge­lung da­mit, dass man kei­ne fal­schen An­rei­ze für jun­ge Leu­te set­zen möch­te, an­statt ei­ner (vorüber­ge­hend nicht gut be­zahl­ten) Aus­bil­dung ei­nen bes­ser be­zahl­ten Min­dest­lohn-Job zu wählen (Ge­setz­ent­wurf vom 28.05.2014, S.50 f.).

Wei­ter­hin gilt das Mi­LoG gemäß § 22 Abs.3, 2. Halb­satz Mi­LoG nicht für die Vergütung von eh­ren­amt­lich täti­gen Per­so­nen. Ge­meint sind vor al­lem Per­so­nen, die in Sport­ver­ei­nen in ers­ter Li­nie aus ide­el­len Gründen mit­hel­fen, gleich­zei­tig aber auch ein klei­nes fi­nan­zi­el­les Dan­keschön er­hal­ten.

Ei­ne letz­te Aus­nah­me macht das Ge­setz für Lang­zeit­ar­beits­lo­se, d.h. für Ar­beits­lo­se, die ein Jahr oder länger oh­ne Job da­ste­hen. Ih­re Chan­cen auf ei­ne An­stel­lung sol­len, so die Ge­set­zes­be­gründung, nicht durch für Ar­beit­ge­ber un­at­trak­ti­ven (= zu ho­hen) Min­dest­lohn ver­schlech­tert wer­den sol­len.

Sind auch Be­reit­schafts­dienst­zei­ten mit dem Min­dest­lohn von 8,84 EUR pro St­un­de zu be­zah­len?

Da der Min­dest­lohn von 8,84 EUR nach dem Ge­setz "je Zeit­stun­de" zu zah­len ist (§ 1 Abs.2 Mi­LoG), fragt sich, ob auch Zei­ten ei­nes Be­reit­schafts­diens­tes in Höhe von min­des­tens 8,84 EUR zu vergüten sind. Während ei­nes Be­reit­schafts­diens­tes muss sich der Ar­beit­neh­mer zwar im Be­trieb auf­hal­ten, kann aber le­sen, fern­se­hen oder schla­fen, falls er nicht zur Ar­beit her­an­ge­zo­gen wird.

Die­se Fra­ge ist im Ge­setz nicht ge­re­gelt. Da aber Be­reit­schafts­diens­te nicht nur im Sin­ne des Ar­beits­zeit­rechts als Ar­beits­zeit gel­ten (so dass be­stimm­te Ar­beits­zeit-Höchst­gren­zen ein­zu­hal­ten sind), son­dern auch grundsätz­lich als vergütungs­pflich­ti­ge Ar­beits­leis­tung an­zu­se­hen sind, müss­te das Ge­setz ei­ne Öff­nungs­klau­sel zu­guns­ten ta­rif­ver­trag­li­cher und/oder ar­beits­ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen ent­hal­ten, die die Höhe der Be­zah­lung von Be­reit­schafts­diens­ten ab­wei­chend vom ge­setz­li­chen Min­dest­lohn fest­set­zen.

Da ei­ne sol­che ge­setz­li­che Aus­nah­me­re­ge­lung bzw. Öff­nungs­klau­sel im Mi­LoG nicht vor­han­den ist, sind auch Be­reit­schafts­diens­te mit min­des­tens 8,84 EUR zu vergüten.

In die­sem Sin­ne hat auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, und zwar zunächst in Be­zug auf ei­nen Fall, der nicht dem Mi­LoG, son­dern ei­ner an­de­ren, ähn­li­chen Re­ge­lung un­ter­fiel (BAG, Ur­teil vom 19.11.2014, 5 AZR 1101/12, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/385 Min­dest­lohn für Be­reit­schafts­dienst). Später hat das BAG dann klar­ge­stellt, dass auch Min­dest­lohn­ansprüche nach dem Mi­LoG für Be­reit­schafts­dienst­zei­ten zu zah­len sind (BAG, Ur­teil vom 29.06.2016, 5 AZR 716/15, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/205 Min­dest­l­ohn­ge­setz gilt auch für Be­reit­schafts­diens­te).

Ta­rif­ver­trag oder ge­setz­li­cher Min­dest­lohn - was geht vor?

Gemäß § 3 Satz 1 Mi­LoG sind "Ver­ein­ba­run­gen", die den An­spruch auf Min­dest­lohn

  • un­ter­schrei­ten oder
  • sei­ne Gel­tend­ma­chung be­schränken oder aus­sch­ließen

"in­so­weit" un­wirk­sam.

Zu den in die­sem Pa­ra­gra­phen ge­nann­ten "Ver­ein­ba­run­gen" gehören nicht nur Ar­beits­verträge, son­dern auch Ta­rif­verträge. Ent­hal­ten Ta­rif­verträge da­her Lohn­re­ge­lun­gen, die ei­nen St­un­den­lohn von we­ni­ger als 8,84 EUR vor­se­hen, sind sie un­wirk­sam und es gilt der ge­setz­li­che Min­dest­lohn.

Ei­ne Aus­nah­me gilt nur für ei­ni­ge we­ni­ge Ta­rif­verträge und nur für ei­ne be­schränk­te Über­g­angs­zeit bis En­de 2017 (§ 24 Abs.1 Mi­LoG).

Teil­wei­se un­wirk­sam sind gemäß § 3 Satz 1 Mi­LoG auch ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten-Re­ge­lun­gen, de­nen zu­fol­ge "ar­beits­ver­trag­li­che Ansprüche" oder "Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis" (zu de­nen auch der Min­dest­lohn­an­spruch gehört) ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Frist und in ei­ner be­stimm­ten Form (meist schrift­lich) gel­tend ge­macht wer­den.

Sol­che ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten er­fas­sen nur den Teil des Ar­beits­lohns, der 8,84 EUR brut­to pro St­un­de über­steigt, d.h. sie können dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn nichts an­ha­ben.

Der Vor­rang des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns nach dem Mi­LoG gilt auch ge­genüber Ta­rif­verträgen, die auf der Grund­la­ge von § 5 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt wur­den.

Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG) oder Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG) - was geht vor?

Gemäß § 1 Abs.3 Satz 1 Mi­LoG geht das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG), das die Grund­la­ge für bran­chen­be­zo­ge­ne Min­destlöhne z.B. in der Bau­wirt­schaft oder im Rei­ni­gungs­ge­wer­be ist, dem Mi­LoG und da­mit dem all­ge­mei­nen Min­dest­lohn vor.

Die­ser Vor­rang be­steht al­ler­dings nur dann, wenn die Bran­chen­min­destlöhne min­des­tens 8,84 EUR be­tra­gen. Bran­chen­min­destlöhne, die un­ter dem all­ge­mei­nen Min­dest­lohn von 8,84 EUR lie­gen, wer­den da­her durch den all­ge­mei­nen Min­dest­lohn nach dem Mi­LoG ver­drängt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu den Bran­chen-Min­destlöhnen nach dem Recht der Ar­beit­neh­mer­ent­sen­dung fin­den Sie un­ter "Hand­buch Ar­beits­recht: Ent­sen­dung ausländi­scher Ar­beit­neh­mer".

Für wel­che Bran­chen gel­ten vorüber­ge­hend ge­rin­ge­re Min­destlöhne als 8,84 EUR?

Gemäß § 24 Abs.1 Mi­LoG gel­ten vorüber­ge­hend in den ers­ten drei Jah­ren nach Einführung des Ge­set­zes, d.h. vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2017, die al­ten Bran­chen-Min­destlöhne wei­ter, die auf der Grund­la­ge des AEntG oder des Ar­beit­neh­mer-Über­las­sungs­ge­setz AÜG) (Leih­ar­beits­bran­che) für bran­chen­weit ver­bind­lich erklärt wor­den sind. Die­se Über­g­angs­re­ge­lung be­trifft nur Bran­chen­ta­rif­verträge, die Min­destlöhne un­ter­halb von 8,50 EUR vor­se­hen, da die güns­ti­ge­ren Bran­chen­min­destlöhne oh­ne­hin dem Mi­LoG vor­ge­hen.

Für die Ar­beit­neh­mer der fol­gen­de Bran­chen bleibt es da­her auch ab Ja­nu­ar 2015 vorüber­ge­hend bei Lohn­un­ter­gren­zen un­ter­halb von 8,84 EUR:

  • Fleisch­ver­ar­bei­tung: Hier beträgt der (erst im Ja­nu­ar 2014 ver­ein­bar­te) ta­rif­ver­trag­li­che Min­dest­lohn von Au­gust 2014 bis No­vem­ber 2014 7,75 EUR, von De­zem­ber 2014 bis Sep­tem­ber 2015 8,00 EUR, von Ok­to­ber 2015 bis No­vem­ber 2016 8,60 EUR und von De­zem­ber 2016 bis En­de 2017 8,75 EUR (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/195 Min­dest­lohn in der Fleisch­wirt­schaft und in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/229 Min­dest­lohn für Fleisch­bran­che noch nicht im Ju­li).
  • Fri­seur­hand­werk: Hier beträgt der Min­dest­lohn / Ost bis zum 31.07.2015 nur 7,50 EUR und der Min­dest­lohn / West bis zum 31.07.2015 nur 8,00 EUR.
  • Gebäuderei­ni­gung - In­nen- und Un­ter­halts­rei­ni­gung / Ost: Hier beträgt der Min­dest­lohn ab dem 01.01.2015 nur 8,23 EUR.
  • Land­wirt­schaft: Hier ha­ben der Ge­samt­ver­band der Land- und Forst­wirt­schaft­li­chen Ar­beit­ge­ber­verbände (GL­FA) und die Ar­beits­ge­mein­schaft der gärt­ne­ri­schen Ar­beit­ge­ber­verbände (AgA) mit der In­dus­trie­ge­werk­schaft Bau­en-Agrar-Um­welt (IG BAU) am 04.07.2014 ei­nen bun­des­weit gel­ten­den Ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen, der für die un­ters­te Lohn­grup­pe der land­wirt­schaft­li­chen Sai­son­ar­bei­ter ei­nen Min­dest­lohn von 7,40 EUR (West) bzw. von 7,20 EUR (Ost) ab Ja­nu­ar 2015 vor­sieht. Die­se Min­destlöhne sol­len zum Ja­nu­ar 2016 auf 8,00 EUR (West) bzw. 7,90 (Ost), ab Ja­nu­ar 2017 ein­heit­lich für West- und Ost­deutsch­land auf 8,60 EUR und ab No­vem­ber 2017 auf 9,10 EUR an­ge­ho­ben wer­den.
  • Wäsche­rei­dienst­leis­tun­gen im Ob­jekt­kun­den­geschäft / Ost: Hier beträgt der Min­dest­lohn vom 01.01.2015 bis zum 30.06.2016 nur 8,00 EUR.
  • Zeit­ar­beit / Ost: Hier beträgt der Min­dest­lohn vom 01.01. bis zum 31.03.2015 nur 7,86 EUR und vom 01.04.2015 bis zum 30.05.2016 nur 8,20 EUR.

§ 24 Abs.1 Satz 1, 2. Halb­satz Mi­LoG be­schränkt al­ler­dings im letz­ten Jahr der dreijähri­gen Über­g­angs­pha­se die Möglich­kei­ten, den all­ge­mei­nen Min­dest­lohn mit Hil­fe von Bran­chen­min­destlöhnen zu un­ter­lau­fen. Denn für das Jahr 2017 gilt erst­mals ei­ne An­he­bung des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns auf über 8,50 EUR, kon­kret auf 8,84 EUR. Da­her schreibt § 24 Abs.1 Satz 1, 2. Halb­satz Mi­LoG vor, dass ab­wei­chen­de Bran­chen­min­destlöhne ab dem 01.01.2017 min­des­tens ein Ent­gelt von 8,50 EUR pro St­un­de vor­se­hen müssen.

Ei­ne wei­te­re vorüber­ge­hen­de Aus­nah­me vom all­ge­mei­nen Min­dest­lohn sieht § 24 Abs.2 zu Las­ten der Zei­tungs­zu­stel­ler vor. Sie können

  • im Jahr 2015 nur 75 Pro­zent des Min­dest­lohns ver­lan­gen, d.h. 6,36 EUR,
  • im Jahr 2016 nur 85 Pro­zent des Min­dest­lohns ver­lan­gen, d.h. 7,23 EUR, und
  • im Jahr 2017 nur 8,50 EUR (d.h. ei­nen Min­dest­lohn, der un­ter dem ab An­fang 2017 erst­mals erhöhten Min­dest­lohn von 8,84 EUR liegt).

Kann ein Lohn von 8,84 EUR pro St­un­de "sit­ten­wid­rig" ge­ring sein?

Ja, denn der ge­setz­li­che Min­dest­lohn nimmt kei­ne Rück­sicht auf die Art der er­brach­ten Ar­beits­leis­tung. Wer da­her nach sei­nem Ar­beits­ver­trag ei­ne be­son­ders wert­vol­le Ar­beit ver­rich­tet, kann auch dann in sit­ten­wid­ri­ger Wei­se un­ter­be­zahlt sein, wenn er den Min­dest­lohn erhält.

Der all­ge­mei­ne ge­setz­li­che Min­dest­lohn von 8,84 EUR pro St­un­de er­gibt bei ei­ner Ar­beits­zeit von 40 St­un­den pro Wo­che ei­nen Mo­nats­lohn von (8,84 x 40 x 13 : 3 =) 1.532,66 EUR brut­to. Da die­ser Min­dest­lohn un­ter­schieds­los für al­le be­ruf­li­chen Tätig­kei­ten gilt, kann er nicht be­an­spru­chen, ei­ne "an­ge­mes­se­ne Be­zah­lung" für je­de ge­leis­te­te Ar­beit zu sein.

Und nach der Recht­spre­chung ist ein Lohn für ei­ne kon­kre­te Ar­beits­leis­tung sit­ten­wid­rig ge­ring und die Lohn­ver­ein­ba­rung da­her gemäß § 138 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) un­wirk­sam, wenn der ver­ein­bar­te Lohn die übli­che Vergütung für die­se Ar­beits­leis­tung um mehr als ein Drit­tel un­ter­schrei­tet.

BEISPIEL: Ein Rechts­an­walt wird als Be­rufs­anfänger für ei­nen St­un­den­lohn von 8,84EUR beschäftigt, d.h. für ein Mo­nats­ge­halt von 1.532,66 EUR brut­to. Die­se Be­zah­lung liegt mehr als ein Drit­tel un­ter der übli­chen Vergütung für Rechts­an­walts-Be­rufs­anfänger, die zwar je nach Re­gi­on und Fach­rich­tung schwankt, aber si­cher nicht un­ter ca. 3.000,00 EUR pro Mo­nat lie­gen dürf­te.

Dem­zu­fol­ge wäre hier im Bei­spiel die Zwei-Drit­tel-Gren­ze, die die Recht­spre­chung für den sog. Lohn­wu­cher im Sin­ne von § 138 Abs.1 BGB zieht, bei 2.000,00 EUR an­zu­sie­deln.

Mit ei­nem Ge­halt von deut­lich we­ni­ger als 2.000,00 EUR für ei­nen an­ge­stell­ten Rechts­an­walt (Be­rufs­anfänger) wäre der Min­dest­lohn (1.532,66 EUR) sit­ten­wid­rig und ei­ne sol­che ver­trag­li­che Ge­halts­ver­ein­ba­rung da­her nich­tig. Dem­zu­fol­ge wäre der übli­che Lohn ge­schul­det, und der liegt in die­sem Bei­spiel et­wa bei dem Dop­pel­ten des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns, d.h. bei 3.000,00 EUR.

Wie ist der ge­setz­li­che Min­dest­lohn­an­spruch vor Aus­schluss­fris­ten und vor­ei­li­gen Ver­zichts­erklärun­gen ab­ge­si­chert?

Ar­beits­ver­trag­li­che oder ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten se­hen oft vor, dass Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­fal­len bzw. er­satz­los un­ter­ge­hen, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Frist, der Aus­schluss­frist, in ei­ner be­stimm­ten Wei­se (meist schrift­lich) gel­tend ge­macht wer­den. Im All­ge­mei­nen sind ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss­klau­seln wirk­sam, wenn sie ei­ne Frist von min­des­tens drei Mo­na­ten vor­se­hen. Ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten können noch kürzer sein, al­so zum Bei­spiel zwei Mo­na­te oder sechs Wo­chen be­tra­gen.

Hier­zu be­stimmt § 3 Satz 1 Mi­LoG:

"Ver­ein­ba­run­gen, die den An­spruch auf Min­dest­lohn un­ter­schrei­ten oder sei­ne Gel­tend­ma­chung be­schränken oder aus­sch­ließen, sind in­so­weit un­wirk­sam."

Dar­aus folgt, dass ar­beits­ver­trag­li­che Ansprüche auf Lohn und Ge­halt in dem Um­fang, in dem sie dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,84 EUR ent­spre­chen, we­der durch ar­beits­ver­trag­li­che noch durch ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­klau­seln un­ter­ge­hen können. Das gilt auch für Ver­zichts­erklärun­gen des Ar­beit­neh­mers, die in ei­nem Ab­wick­lungs­ver­trag oder ei­ner Aus­gleichs­quit­tung ent­hal­ten sind.

BEISPIEL: Ein ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer mit ei­nem St­un­den­lohn von 12,00 EUR brut­to muss nach dem Ta­rif­ver­trag, der auf sein Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den ist, ei­ne zwei­mo­na­ti­ge Aus­schluss­frist be­ach­ten. Sechs Mo­na­te nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses klagt er rückständi­gen Lohn ein, da er für den letz­ten Mo­nat sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses, den März 2017, noch kein Geld be­kom­men hat. Un­ter Hin­weis auf sei­ne 40-St­un­den­wo­che ver­langt er für die 22 Ar­beits­ta­ge des März 2015 (22 x 8 x 12,00 EUR =) 2.112,00 EUR brut­to.

Die Kla­ge ist trotz des An­spruchs­un­ter­gangs in­fol­ge der versäum­ten ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist teil­wei­se be­gründet, nämlich in Höhe des Min­dest­lohn­an­spruchs. Die­ser beträgt für die (22 Ta­ge x acht St­un­den =) 176 Ar­beits­stun­den (176 x 8,84=) 1.555,84 EUR brut­to.

Eben­so un­wirk­sam sind in al­ler Re­gel Ver­zichts­erklärun­gen, die sich auf den Teil des Lohns be­zie­hen, der dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn ent­spricht. Denn ein Ver­zicht auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn ist gemäß § 3 Satz 2 Mi­LoG nur durch ei­nen ge­richt­li­chen Ver­gleich möglich. Ei­ne unüber­leg­te Un­ter­schrift un­ter ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag oder ei­nen Ab­wick­lungs­ver­trag, der ei­ne um­fas­sen­de Aus­gleichs­klau­sel enthält, kann da­her nur die­je­ni­gen An­tei­le rückständi­ger Lohn­ansprüche ver­nich­ten, die den Min­dest­lohn­an­spruch über­stei­gen.

Kann der ge­setz­li­che Min­dest­lohn­an­spruch verjähren oder ver­wir­ken?

Ob­wohl der Min­dest­lohn­an­spruch vor Aus­schluss­fris­ten und Ver­zichts­erklärun­gen ge­si­chert ist, kann er durch rei­nen Zeit­ab­lauf un­ter­ge­hen, und zwar auf­grund der all­ge­mei­nen ge­setz­li­chen Verjährung.

Ansprüche auf rückständi­gen Ar­beits­lohn verjähren in drei Jah­ren, ge­rech­net ab dem En­de des Jah­res, in dem sie ent­stan­den sind. Die­se Verjährungs­re­gel gilt auch für Ansprüche auf nicht be­zahl­ten Min­dest­lohn.

Dem­ge­genüber hat das Mi­LoG der sog. Ver­wir­kung beim Min­dest­lohn­an­spruch ei­nen Rie­gel vor­ge­scho­ben. Ansprüche ver­wir­ken nach der ar­beits­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung,

  • wenn der An­spruchs­in­ha­ber ei­ne "länge­re Zeit" hat ver­strei­chen las­sen, oh­ne sich um die Durch­set­zung sei­nes An­spruchs zu kümmern ("Zeit­mo­ment"), und
  • wenn der An­spruchs­geg­ner auf­grund des­sen und auf­grund wei­te­rer Umstände dar­auf ver­trau­en darf, dass sich die An­ge­le­gen­heit er­le­digt hat, d.h. dass er den An­spruch nicht mehr erfüllen muss ("Um­stands­mo­ment").

Ei­ne Ver­wir­kung von Ansprüchen kann nach der Recht­spre­chung schon (viel) früher ein­tre­ten als die An­spruchs­verjährung. Außer­dem gibt es hier kei­ne ex­ak­ten Zeit­gren­zen, da die Recht­spre­chung zur Ver­wir­kung auf die al­le "Umstände" des Ein­zel­falls ab­stellt.

Um Ar­beit­neh­mer vor dem Un­ter­gang ih­rer Min­dest­lohn­ansprüche durch die ziem­lich "gum­mi­ar­ti­ge" Ver­wir­kungs­recht­spre­chung zu schützen, be­stimmt § 3 Satz 3 Mi­LoG, dass die Ver­wir­kung des An­spruchs auf den Min­dest­lohn ge­ne­rell aus­ge­schlos­sen ist.

Wie wird sich der ge­setz­li­che Min­dest­lohn künf­tig ent­wi­ckeln?

Das Mi­LoG setzt zwar den Min­dest­lohn un­mit­tel­bar per Ge­setz fest (§ 1 Abs.2 Satz 1 Mi­LoG), doch soll der Min­dest­lohn ei­ne veränder­li­che Größe sein.

Da­her sieht das Mi­LoG die Bil­dung ei­ner Min­dest­lohn­kom­mis­si­on vor, die je zur Hälf­te ("pa­ritätisch") aus Ar­beit­neh­mer- und Ar­beit­ge­ber­ver­tre­tern ge­bil­det wird und durch ei­nen neu­tra­len Vor­sit­zen­den un­terstützt wird. Sie be­sch­ließt al­le zwei Jah­re über ei­ne An­pas­sung des Min­dest­lohns.

Ei­nen sol­chen Be­schluss hat die Kom­mis­si­on erst­mals im Ju­ni 2016 ge­trof­fen und be­kannt ge­ge­ben. Da­nach soll­te der Min­dest­lohn ab Ja­nu­ar 2017 auf 8,84 EUR pro St­un­de an­ge­ho­ben wer­den (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/203 Min­dest­lohn steigt auf 8,84 Eu­ro). Auf die­ser Grund­la­ge so­wie auf­grund der ge­setz­li­chen Ermäch­ti­gung in § 11 Abs.1 Mi­LoG hat die Bun­des­re­gie­rung per Rechts­ver­ord­nung den Min­dest­lohn ab dem 01.01.2017 auf 8,84 EUR brut­to pro St­un­de an­ge­ho­ben: Ver­ord­nung zur An­pas­sung der Hö­he des Min­dest­lohns (Min­dest­lohn­an­pas­sungs­ver­ord­nung - Mi­LoV), vom 15.11.2016.

Al­ler Vor­aus­sicht nach wird der ge­setz­li­che Min­dest­lohn auch künf­tig im Zwei­jah­res­t­akt an­stei­gen, das nächs­te Mal zum 01.01.2019.

Wel­che Be­deu­tung hat das Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen­ge­setz (Mi­ArbG) für die Fest­le­gung von Min­destlöhnen?

Das Ge­setz über die Fest­set­zung von Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen (Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen­ge­setz - Mi­ArbG) fris­te­te seit sei­nem Er­lass im Jah­re 1952 ein trau­ri­ges Schat­ten­da­sein als to­ter Buch­sta­be.

Theo­re­tisch hätte das Mi­ArbG Grund­la­ge für die Schaf­fung von Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen (seit 2009 nur noch von Lohn­un­ter­gren­zen) durch die Bun­des­re­gie­rung sein können, doch war das in der Ge­schich­te der Bun­des­re­pu­blik nie­mals ernst­haft po­li­tisch ge­wollt. Viel­mehr über­ließen die Bun­des­re­gie­run­gen jahr­zehn­te­lang den Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber­verbänden das Feld. 

Zu­sam­men mit dem Mi­LoG, das als ers­ter Ar­ti­kel ei­nes Ar­ti­kel­ge­set­zes mit dem Na­men "Ge­setz zur Stärkung der Ta­rif­au­to­no­mie" am 15.08.2014 im Bun­des­ge­setz­blatt verkündet wur­de und da­her am 16.08.2014 in Kraft ge­tre­ten ist, wur­de das Mi­ArbG end­lich auch of­fi­zi­ell auf­ge­ho­ben (Art.14 Ta­rif­au­to­no­miestärkungs­ge­setz).

Wo fin­den Sie mehr The­ma Min­dest­lohn?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Min­dest­lohn in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Min­dest­lohn fin­den Sie hier:

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2017

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2016

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2015

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2014

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2013

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2012

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2011

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2010

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2009

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2008

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2007

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2004

Letzte Überarbeitung: 23. Mai 2017

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Min­dest­lohn ha­ben oder sich nicht si­cher sind, ob ein be­stimm­ter Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag auf Ihr Ar­beits­ver­hält­nis an­zu­wen­den ist, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne. Wir un­ter­stüt­zen Sie auch bei der Durch­set­zung of­fe­ner For­de­run­gen aus ei­nem Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag, et­wa wenn es dar­um geht, rück­stän­di­ge Lohn­for­de­run­gen un­ter Be­ach­tung et­wai­ger Aus­schluss­fris­ten bei­zu­trei­ben.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • Un­ter­la­gen / Be­le­ge für die rück­stän­di­gen For­de­run­gen (falls vor­han­den)

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de