HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/003

An­we­sen­heits­prä­mi­en sind auf den Min­dest­lohn an­zu­rech­nen

Ei­ne ta­rif­li­che An­we­sen­heits­prä­mie, die zu­sätz­lich zum St­un­den­lohn ge­zahlt und bei Krank­heits­zei­ten ge­kürzt wird, er­füllt den Min­dest­lohn­an­spruch: Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 22.11.2016, 5 Sa 298/15
Lagerarbeit zieht ein Hubwagen im Lagerhaus, Lagerist

03.01.2017. Ei­ni­ge Lohn­be­stand­tei­le (Prä­mi­en, Zu­la­gen) ge­hö­ren zum ge­setz­li­chen Min­dest­lohn, da sie die re­gu­lä­re Ar­beits­leis­tung ver­gü­ten. Zahlt der Ar­beit­ge­ber sol­che Lohn­be­stand­tei­le, er­füllt er da­mit zu­gleich auch den Min­dest­lohn­an­spruch des Ar­beit­neh­mers.

An­de­re Lohn­be­stand­tei­le er­fül­len ei­ne an­de­re Auf­ga­be und sind da­her un­ab­hän­gig vom Min­dest­lohn, d.h. zu­sätz­lich zu be­zah­len.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Meck­len­burg-Vor­pom­mern ent­schie­den, dass ta­rif­ver­trag­li­che An­we­sen­heits­prä­mi­en, die ne­ben ei­nem ta­rif­li­chen St­un­den­lohn ge­zahlt und bei Krank­heits­zei­ten ge­kürzt wer­den, auf den Min­dest­lohn an­zu­rech­nen sind: LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 22.11.2016, 5 Sa 298/15.

Erfüllt die Be­zah­lung von An­we­sen­heits­prämi­en zu­gleich auch Min­dest­lohn­ansprüche?

Ar­beit­neh­mer ha­ben in Deutsch­land ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf Zah­lung ei­nes Min­dest­lohns von der­zeit 8,84 EUR brut­to pro St­un­de. Der An­spruch folgt aus § 1 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG) und ist un­abhängig von ar­beits­ver­trag­li­chen und ta­rif­ver­trag­li­chen Lohn­ansprüchen.

Dass der Min­dest­lohn­an­spruch von an­de­ren Lohn­ansprüchen un­abhängig ist, heißt, dass es für sein Be­ste­hen al­lein auf das Mi­LoG an­kommt. Nicht ge­meint ist da­mit, dass Ar­beit­neh­mer ei­nen dop­pel­ten Lohn­an­spruch ha­ben, d.h. zwei­mal für die­sel­be Ar­beits­leis­tung kas­sie­ren können. Denn ar­beits- und/oder ta­rif­ver­trag­li­che Lohn­zah­lun­gen, mit de­nen der Ar­beit­ge­ber die "nor­ma­le Ar­beits­leis­tung" vergütet, erfüllen zu­gleich auch den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn­an­spruch.

Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner Ent­schei­dung vom Mai 2016 klar­ge­stellt (BAG, Ur­teil vom 25.05.2016, 5 AZR 135/16, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/175 BAG ent­schei­det zu Ur­laubs­geld, Weih­nachts­geld und Min­dest­lohn). Da­nach können auch jähr­li­che Ein­mal­zah­lun­gen wie ein Ur­laubs­geld oder ein Weih­nachts­geld auf den Min­dest­lohn an­ge­rech­net wer­den, vor­aus­ge­setzt die­se Gra­ti­fi­ka­tio­nen vergüten die nor­ma­le Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers und es be­steht ei­ne wirk­sa­me recht­li­che Re­ge­lung, der zu­fol­ge die­se Ein­mal­zah­lun­gen in mo­nat­li­chen Por­tio­nen aus­ge­zahlt wer­den können.

Da­ge­gen können ar­beits- und/oder ta­rif­ver­trag­li­che Lohn­be­stand­tei­le nicht auf den Min­dest­lohn an­ge­rech­net wer­den und sind da­her ge­son­dert zu zah­len, wenn mit ih­nen be­son­de­re Leis­tun­gen oder Be­las­tun­gen aus­ge­gli­chen wer­den oder wenn es ei­nen spe­zi­el­len ge­setz­li­chen Grund für ei­ne sol­che Zu­satz­zah­lung gibt wie z.B. bei den Nacht­zu­schlägen gemäß § 6 Abs.5 Ar­beits­zeit­ge­setz (Arb­ZG).

Frag­lich ist, zu wel­cher Grup­pe von Lohn­ansprüchen ta­rif­ver­trag­li­che An­we­sen­heits­prämi­en gehören. Mit sol­chen Zu­satz­zah­lun­gen sol­len Ar­beit­neh­mer ei­nen fi­nan­zi­el­len An­reiz er­hal­ten, an möglichst vie­len Ta­gen an­we­send zu sein, d.h. ge­rin­ge krank­heits­be­ding­te Fehl­zei­ten wer­den fi­nan­zi­ell be­lohnt.

Im Streit: La­ger­ar­bei­ter klagt auf Zah­lung ei­ner ta­rif­li­chen An­we­sen­heits­prämie - ne­ben dem Min­dest­lohn

Im Streit­fall hat­te ein La­ger­ar­bei­ter auf Zah­lung ei­ner An­we­sen­heits­prämie von je­weils 37,20 EUR brut­to für Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2015 ge­klagt. Denn der auf ihn an­zu­wen­den­de Ta­rif­ver­trag sah ei­ne An­we­sen­heits­prämie von 0,37 EUR brut­to pro St­un­de vor.

Dar­aus er­gab sich je nach den mo­nat­li­chen Ar­beits­stun­den ein mehr oder we­ni­ger ho­her An­spruch auf ei­ne An­we­sen­heits­prämie. Die aber zahl­te der Ar­beit­ge­ber nur auf Ba­sis der Re­gel­ar­beits­zeit von 40 St­un­den pro Wo­che ab, ob­wohl der Ar­beit­neh­mer länger ar­bei­te­te.

Und da­mit nicht ge­nug: Der Ar­beit­ge­ber rech­ne­te die An­we­sen­heits­prämie auf den Min­dest­lohn­an­spruch an, denn der Ta­rif­lohn des Ar­beit­neh­mers be­trug im strei­ti­gen Zeit­raum (Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2015) nur 8,34 EUR und lag da­mit un­ter dem da­mals gülti­gen Min­dest­lohn von 8,50 EUR. Zu­sam­men mit der An­we­sen­heits­prämie war der Ar­beit­ge­ber aber im grünen Be­reich, je­den­falls aus sei­ner Sicht, denn Ta­rif­stun­den­lohn plus An­we­sen­heits­prämie wa­ren zu­sam­men mehr als der Min­dest­lohn.

Der Ar­beit­neh­mer sah das an­ders und zog vor das Ar­beits­ge­richt Stral­sund. Das wies sei­ne Lohn­dif­fe­renz­kla­ge ab, da es mein­te, die strit­ti­ge Prämie sei auf den Min­dest­lohn an­zu­rech­nen (Ur­teil vom 07.10.2015, 3 Ca 149/15).

LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern: Ei­ne ta­rif­li­che An­we­sen­heits­prämie, die zusätz­lich zum St­un­den­lohn ge­zahlt und bei Krank­heits­zei­ten gekürzt wird, erfüllt den Min­dest­lohn­an­spruch

Das LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern wies die Be­ru­fung zurück, ab­ge­se­hen von ei­ner klei­nen Dif­fe­renz von 1,68 EUR für Ja­nu­ar 2015, die noch zu zah­len wa­ren, da der Ar­beit­ge­ber bei der Be­rech­nung der An­we­sen­heits­prämie für die­sen Mo­na­te zu we­nig St­un­den berück­sich­tig hat­te. Im We­sent­li­chen gab das LAG aber dem Ar­beit­ge­ber recht.

Denn im All­ge­mei­nen erfüllen al­le Lohn­zah­lun­gen nicht nur ar­beits- und ta­rif­ver­trag­li­che Ansprüche, son­dern zu­gleich auch den An­spruch auf den Min­dest­lohn, so das LAG un­ter Be­ru­fung auf das o.g. BAG-Ur­teil. Ei­ne Aus­nah­me gilt nur für sol­che Lohn­be­stand­tei­le, die der Ar­beit­ge­ber "oh­ne Rück­sicht auf ei­ne tatsächli­che Ar­beits­leis­tung er­bringt" oder die "auf ei­ner be­son­de­ren ge­setz­li­chen Zweck­be­stim­mung be­ru­hen" (Ur­teil, Rn.64).

Ein sol­cher Aus­nah­me­fall lag hier bei der strei­ti­gen An­we­sen­heits­prämie nicht vor. Denn ei­ne sol­che Prämie

"ho­no­riert die tatsächli­che Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung. Sie ist eben­so wie der St­un­den­lohn ei­ne un­mit­tel­ba­re Ge­gen­leis­tung für die ge­leis­te­te Ar­beit. Der Ar­beit­neh­mer erhält die­se Zu­la­ge, weil er tatsächlich am Ar­beits­platz tätig ge­wor­den ist." (Ur­teil, Rn.67)

Fa­zit: Lohn­be­stand­tei­le sind nur dann zusätz­lich zum Min­dest­lohn, d.h. "on top" zu zah­len, wenn sie nicht die „nor­ma­le“ Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers vergüten sol­len, son­dern die ei­nen an­de­ren Zweck ha­ben. Sol­che Aus­nah­me-Lohn­be­stand­tei­le sind zum Bei­spiel Über­stun­den­zu­schläge, Zu­schläge für Nacht­ar­beit, für Sonn­tags- oder für Fei­er­tags­ar­beit, Schmutz­zu­la­gen und leis­tungs­abhängi­ge Prämi­en.

Zu die­sen Aus­nah­men gehören An­we­sen­heits­prämi­en nicht, so je­den­falls das LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern. Über die­se Fra­ge wird demnächst das BAG ent­schei­den müssen, denn das LAG hat die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen, die der Kläger in­zwi­schen auch ein­ge­legt hat (Ak­ten­zei­chen des BAG: 5 AZR 864/16). Vor­aus­sicht­lich wird das BAG das Ur­teil des LAG bestäti­gen.

Ar­beit­neh­mer soll­ten sich durch das hier be­spro­che­ne Ur­teil nicht vor­schnell von Lohn­dif­fe­renz­kla­gen ab­hal­ten las­sen, wenn der Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig ge­zahl­te Lohn­be­stand­tei­le auf den Min­dest­lohn an­rech­net. Geht es um leis­tungs­abhängi­ge Lohn­be­stand­tei­le wie z.B. um Um­satz­be­tei­li­gun­gen oder Ak­kord­prämi­en, soll­te man sich an­walt­lich be­ra­ten las­sen und/oder Dif­fe­renz­lohn­ansprüche zu­min­dest ein­mal an­zu­mah­nen, um Aus­schluss­fris­ten zu wah­ren.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. November 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de