HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/123

Min­dest­lohn und Ent­gelt­fort­zah­lung

Ta­rif­li­che Min­dest­löh­ne nach dem Ar­beit­neh­mer-Ent­send­ge­setz (AEntG) sind auch bei Krank­heit und als Ur­laubs­ab­gel­tung zu zah­len: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 13.05.2015, 10 AZR 191/14
Münzen, Münzhaufen 12,60 EUR für päd­ago­gi­sche Mit­ar­bei­ter auch im Krank­heits­fall

13.05.2015. Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trä­ge, die auf der Grund­la­ge des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes (AEntG) für be­stimm­te Bran­chen gel­ten, ent­hal­ten üb­li­cher­wei­se kei­ne Re­ge­lun­gen da­zu, ob der Min­dest­lohn auch im Krank­heits­fall und an Fei­er­ta­gen zu zah­len ist.

Auch das neue Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG), das seit An­fang die­ses Jah­res ei­nen all­ge­mei­nen Min­dest­lohn von 8,50 EUR brut­to für al­le Bran­chen vor­schreibt, re­gelt die­se Fra­ge nicht.

Heu­te hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­den, dass ta­rif­li­che Min­dest­löh­ne nach dem AEntG auch bei Krank­heit und als Ur­laubs­ab­gel­tung zu zah­len sind: BAG, Ur­teil vom 13.05.2015, 10 AZR 191/14.

Ist ein ta­rif­li­cher Min­dest­lohn auch im Krank­heits­fall, an Fei­er­ta­gen, als Ur­laubs­ent­gelt und als Ur­laubs­ab­gel­tung zu zah­len?

Ne­ben dem seit An­fang 2015 be­ste­hen­den all­ge­mei­nen Min­dest­lohn von 8,50 EUR gel­ten nach wie vor bran­chen­be­zo­ge­ne Min­destlöhne nach dem AEntG, vor­aus­ge­setzt, der in ih­nen fest­ge­leg­te Min­dest­lohn un­ter­schrei­tet den all­ge­mei­nen Min­dest­lohn von 8,50 EUR nicht (§ 1 Abs.3 Mi­LoG).

Die bran­chen­be­zo­ge­nen Min­dest­lohn­ta­rif­verträge wer­den durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) auf An­trag der Ta­rif­par­tei­en für ver­bind­lich erklärt (§ 7 Abs.1 AEntG). Die recht­li­chen Wir­kun­gen ei­ner sol­chen Er­stre­ckungs­ver­ord­nung ent­spre­chen den Rechts­wir­kun­gen ei­ner All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­erklärung von Ta­rif­verträgen nach § 5 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG).

Ei­ner die­ser Bran­chen-Min­dest­lohn­ta­rif­verträge nach dem AEntG be­trifft die Bran­che "Aus- und Wei­ter­bil­dungs­dienst­leis­tun­gen nach dem Zwei­ten oder Drit­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch" (§ 4 Abs.1 Nr.8 AEntG). Nach die­sem "Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung des Min­dest­lohns für pädago­gi­sches Per­so­nal, vom 15.11.2011" ha­ben pädago­gi­sche Mit­ar­bei­ter von Be­rufs­bil­dungs­trägern, die über­wie­gend Aus- und Wei­ter­bil­dungs­dienst­leis­tun­gen nach dem Zwei­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB II) oder nach dem Drit­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) er­brin­gen,

  • ab Ju­li 2013 ei­nen Min­dest­lohn­an­spruch von 12,60 EUR (West) bzw. von 11,25 EUR (Ost),
  • ab Ja­nu­ar 2014 ei­nen Min­dest­lohn­an­spruch von 13,00 EUR (West) bzw. von 11,65 EUR (Ost),
  • ab Ja­nu­ar 2015 ei­nen Min­dest­lohn­an­spruch von 13,35 EUR (West) bzw. von 12,50 EUR (Ost).

In § 2 Abs.1 die­ses Ta­rif­ver­trags heißt es:

"Die­ser Ta­rif­ver­trag re­gelt aus­sch­ließlich die Min­dest­stun­den­vergütung und den jähr­li­chen Ur­laubs­an­spruch. Für an­de­re Re­ge­lungs­ge­genstände ist die Ver­ein­ba­rung ei­nes ta­rif­li­chen An­spruchs aus die­sem Ta­rif­ver­trag aus­drück­lich nicht ge­wollt."

Vor die­sem Hin­ter­grund kann man dar­an zwei­feln, ob die o.g. Min­dest­stun­densätze auch für die Be­rech­nung der Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall und an ge­setz­li­chen Fei­er­ta­gen nach dem Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG) und/oder für die Be­rech­nung der Ur­laubs­vergütung und ei­ner Ur­laubs­ab­gel­tung nach dem Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) gel­ten sol­len.

Der Streit­fall: Braun­schwei­ger Wei­ter­bil­dungspädago­gin ver­langt 12,60 EUR Min­dest­lohn auch für Aus­fall­stun­den und als Ur­laubs­ab­gel­tung

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war bei ei­nem Aus­bil­dungs­träger nach dem SGB II und SGB III als pädago­gi­sche Mit­ar­bei­te­rin beschäftigt. Ihr Ar­beits­verhält­nis un­ter­stand dem o.g. Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung des Min­dest­lohns für pädago­gi­sches Per­so­nal, vom 15.11.2011, so dass sie für die strei­ti­gen Zeiträume ei­nen Min­dest­lohn­an­spruch von 12,60 EUR hat­te.

Die­sen Min­dest­lohn zahl­te der Ar­beit­ge­ber zwar für tatsächlich ge­leis­te­te Ar­beits­stun­den und für Zei­ten des Ur­laubs, nicht aber für krank­heits­be­ding­te Fehl­zei­ten und für Fei­er­ta­ge. Auch die Ur­laubs­ab­gel­tung be­rech­ne­te der Ar­beit­ge­ber nur nach der ge­rin­ge­ren ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Vergütung.

Da­her zog die Pädago­gin vor Ge­richt und klag­te für Fei­er­ta­ge, Krank­heits­zei­ten und als Ur­laubs­ab­gel­tung ei­ne Nach­zah­lung in Höhe von 1.028,90 EUR brut­to ein, wo­bei sie sich auf den o.g. o.g. Min­dest­lohn-Ta­rif­ver­trag be­rief. Das Ar­beits­ge­richt Braun­schweig (Ur­teil vom 17. 04.2013, 1 Ca 498/12) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen ga­ben der Kla­ge statt (LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 20.11.2013, 2 Sa 667/13).

Da­bei stütz­te sich das LAG auf die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten des EZFG und des BUrlG, d.h. die An­spruchs­grund­la­ge für die strei­ti­gen Zah­lungs­ansprüche la­gen nach An­sicht des LAG nicht in dem Min­dest­lohn-Ta­rif­ver­trag, son­dern in den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen, aus de­nen sich die Auf­recht­er­hal­tung des ge­schul­de­ten Lohns er­gibt.

BAG: Bran­chen-Min­destlöhne nach dem AEntG sind auch bei Krank­heit und als Ur­laubs­ab­gel­tung zu zah­len

Auch vor dem BAG hat­te der Ar­beit­ge­ber kei­nen Er­folg: Das BAG wies sei­ne Re­vi­si­on zurück. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des Ge­richts heißt es:

Nach § 2 Abs.1 EZFG so­wie nach § 3 in Verb. mit § 4 Abs.1 EFZG hat der Ar­beit­ge­ber für Ar­beits­zei­ten, die auf­grund ei­nes ge­setz­li­chen Fei­er­tags (§ 2 Abs.1 EZFG) oder we­gen Ar­beits­unfähig­keit (§ 3 EFZG) aus­fal­len, ei­nen An­spruch auf die Vergütung, die er oh­ne den Ar­beits­aus­fall er­hal­ten hätte (§ 4 Abs.1 EFZG - Ent­gel­t­aus­fall­prin­zip). Und nach § 11 BUrlG be­misst sich die Höhe der Ur­laubs­vergütung und ei­ner Ur­laubs­ab­gel­tung nach der durch­schnitt­li­chen Vergütung der letz­ten drei­zehn Wo­chen vor dem Ur­laub (Re­fe­renz­prin­zip).

Die­se Re­ge­lun­gen sind, so die Er­fur­ter Rich­ter, auch dann an­zu­wen­den, wenn sich die Höhe des Ar­beits­ent­gelts nach ei­ner Min­dest­lohn­re­ge­lung rich­tet, die - wie hier im Streit­fall der Min­dest­lohn-Ta­rif - kei­ne Vor­ga­ben zur Ent­gelt­fort­zah­lung und zum Ur­laubs­ent­gelt enthält. Da­her darf der Ar­beit­ge­ber auch dann, wenn er Krank­heits­ausfälle, Fei­er­ta­ge oder ei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung zu be­zah­len hat, kei­nen ge­rin­ge­ren St­un­den­lohn als den Min­dest­lohn zu­grun­de le­gen.

Fa­zit: Das vor­lie­gen­de Ur­teil des BAG kann auf den all­ge­mei­nen Min­dest­lohn von 8,50 EUR nach dem Mi­LoG über­tra­gen wer­den, denn auch das Mi­LoG enthält kei­ne Re­ge­lun­gen zu der Fra­ge, ob der ge­setz­li­che Min­dest­stun­den­satz von 8,50 EUR (§ 1 Mi­LoG) auch für Aus­fall­zei­ten in­fol­ge von Krank­heit und/oder Ur­laub gel­ten soll. Nach der heu­te er­gan­ge­nen Grund­satz­ent­schei­dung des BAG ist die­se Ge­set­zeslücke un­er­heb­lich, da der Min­dest­lohn­an­spruch in sol­chen Fällen nicht aus dem Mi­LoG, son­dern aus dem EFZG bzw. aus dem BUrlG folgt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de