HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/393

Lohn­wu­cher im An­walts­bü­ro

Lau­sit­zer Rechts­an­walt muss dem Job­cen­ter Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen er­stat­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­tei­le vom 07.11.2014, 6 Sa 1148/14 und 6 Sa 1149/14
Mann in Geldbörse

01.12.2014. Ar­beits­löh­ne, die den orts­üb­li­chen Ta­rif­lohn oder Ver­gleichs­lohn um mehr als ein Drit­tel oder so­gar um mehr als die Hälf­te un­ter­schrei­ten, sind "sit­ten­wid­rig" im Sin­ne von § 138 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB).

Das hat zur Fol­ge, dass die ar­beits­ver­trag­li­che Lohn­ver­ein­ba­rung nich­tig ist und der Ar­beit­neh­mer ge­mäß § 612 BGB ei­nen An­spruch auf den orts­üb­li­chen Lohn hat, und zwar in vol­ler Hö­he.

Und da die­ser Lohn­an­spruch nur zum Teil er­füllt wor­den ist, näm­lich in Hö­he des ge­zahl­ten, wu­che­risch ge­rin­gen Lohns, steht dem Ar­beit­neh­mer noch ein Nach­zah­lungs­an­spruch zu.

Für die­sen An­spruch in­ter­es­siert sich manch­mal auch das Job­cen­ter, näm­lich dann, wenn es dem vom Lohn­wu­cher be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen ge­währt hat.

Denn weil der Ar­beit­ge­ber den ge­schul­de­ten orts­üb­li­chen Lohn nur teil­wei­se ge­zahlt hat, ist er im Ver­zug, und da­her ist das Job­cen­ter für den säu­mi­gen Ar­beit­ge­ber in Vor­leis­tung ge­gan­gen, d.h. es ist für ihn ein­ge­sprun­gen. Ge­mäß § 115 Abs.1 Zehn­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB X) kann das Job­cen­ter dann vom Ar­beit­ge­ber Zah­lung ver­lan­gen.

Im April be­rich­te­ten wir über zwei Ur­tei­le des Ar­beits­ge­richt Cott­bus, mit de­nen das Ge­richt die Kla­gen ei­nes Job­cen­ters ge­gen ei­nen Lau­sit­zer An­walt ab­ge­wie­sen hat­te (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/129 Rechts­an­walt muss kei­ne Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen er­stat­ten). Der An­walt hat­te zwei Bü­ro­aus­hil­fen be­schäf­tigt, die er­gän­zend Hartz-IV-Leis­tun­gen er­hiel­ten, und ih­nen 100,00 EUR pro Mo­nat ge­zahlt, was bei dem St­un­den­um­fang ei­nen St­un­den­lohn von un­ter zwei Eu­ro er­gab.

Trotz­dem wies das Ar­beits­ge­richt Cott­bus die bei­den Kla­gen des Job­cen­ters ab, weil es der Ar­gu­men­ta­ti­on des be­klag­ten An­walts folg­te (Ar­beits­ge­richt Cott­bus, Ur­tei­l vom 09.04.2014, 13 Ca 10477/13; Ur­tei­l vom 09.04.2014, 13 Ca 10478/13): Der hat­te be­haup­tet, die bei­den Bü­ro­hil­fen auf ih­ren Wunsch hin "aus Ge­fäl­lig­keit" ein­ge­stellt zu ha­ben. An­geb­lich hat­te er aus ih­rer Be­schäf­ti­gung kei­nen wirt­schaft­li­chen Vor­teil ge­zo­gen. Im­mer­hin be­schäf­tig­te er sechs re­gu­lä­re Kräf­te, so dass er glaub­wür­dig ver­si­chern konn­te, auf die Mit­ar­beit der bei­den Hilfs­kräf­te nicht an­ge­wie­sen zu sein.

Am 07.11.2014 war dann beim Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg Schluss mit dem "Lau­sit­zer Land­recht": Das LAG hob die bei­den Ur­tei­le des Ar­beits­ge­richts Cott­bus auf und ver­ur­teil­te den An­walt zur Zah­lung (Pres­se­mel­dung 42/14 vom 12.11.2014). Zur Be­grün­dung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des LAG:

An­ge­sichts der Un­ter­schrei­tung des orts­üb­li­chen Lohns um mehr als 50 Pro­zent wer­de die "ver­werf­li­che Ge­sin­nung" des Ar­beit­ge­bers, die für den Lohn­wu­cher-Tat­be­stand er­for­der­lich ist, recht­lich un­ter­stellt.

Dass die Tä­tig­kei­ten der bei­den Aus­hilfs­kräf­te für den An­walt von kei­nem wirt­schaft­li­chen Wert ge­we­sen sein sol­len, woll­te das LAG nicht glau­ben, denn im­mer­hin hät­ten die­se Ar­bei­ten an­sons­ten von dem An­walt selbst oder von fest­an­ge­stell­ten Mit­ar­bei­tern er­le­digt wer­den müs­sen. Und auch das Mild­tä­tig­keits­ar­gu­ment zog nicht vor dem LAG: Wer Hartz-IV-Emp­fän­gern ei­ne Hin­zu­ver­dienst­mög­lich­keit ver­schaf­fen wol­le, müs­se eben die da­bei gel­ten­den Lohn­un­ter­gren­zen be­ach­ten.

Fa­zit: Die Ver­ur­tei­lung des An­walts ist kor­rekt. Denn sinn­ge­mäß hat­te er ein­ge­wandt, die bei­den Aus­hilfs­kräf­te nicht zu sei­nem ei­ge­nen wirt­schaft­li­chen Vor­teil als Ar­beit­ge­ber, son­dern al­tru­is­tisch zur För­de­rung ih­res be­ruf­li­chen Fort­kom­mens be­schäf­tigt zu ha­ben. Das aber wä­re kein Ar­beits­ver­hält­nis, son­dern ein Prak­ti­kum, und des­sen recht­li­che Vor­aus­set­zun­gen la­gen hier of­fen­bar nicht vor.

Ar­gu­men­te die­ser Art wer­den künf­tig nur noch in Aus­nah­me­fäl­len Be­deu­tung ha­ben, denn ab Ja­nu­ar 2015 müs­sen auch Prak­ti­kan­ten im All­ge­mei­nen mit 8,50 EUR Min­dest­lohn pro St­un­de be­zahlt wer­den (§ 22 Abs.1 Min­dest­l­ohn­ge­setz - Mi­LOG).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das LAG sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Das voll­stän­dig be­grün­de­te Ur­teil des LAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Lohn­wu­cher im An­walts­bü­ro 5.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de