HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/271

Aus­nah­men vom Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG)

Das neue Mi­LoG gilt nicht für Lang­zeit­ar­beits­lo­se, Zei­tungs­zu­stel­ler und Ar­beit­neh­mer, die un­ter bran­chen­be­zo­ge­ne Min­dest­lohn­ta­ri­fe fal­len: An­nah­me des Ta­rif­au­to­no­mie­stär­kungs­ge­set­zes durch den Bun­des­tag am 03.07.2014 in der am Tag zu­vor vom Aus­schuss vor­ge­schla­ge­nen End­fas­sung
Sie wer­den auch 2015 nur 7,50 EUR (Ost) bzw. 8,00 EUR (West) ver­die­nen

30.07.2014. Nach­dem der Bun­des­tag am 03.07.2014 das Min­dest­l­ohn­ge­setz an­ge­nom­men hat und auch der Bun­des­rat am 11.07.2014 nach­ge­zo­gen hat, kommt der ge­setz­li­che Min­dest­lohn von 8,50 EUR zum 01.01.2015.

Zur An­nah­me stand al­ler­dings das kurz zu­vor noch über­ar­bei­te­te Ge­setz, d.h. die Be­schluss­emp­feh­lung vom 02.07.2014.

In die­ser end­gül­ti­gen Ge­set­zes­fas­sung sind ei­ni­ge Aus­nah­men vor­ge­se­hen, über die in den Wo­chen vor der Ge­set­zes­ver­ab­schie­dung kon­tro­vers dis­ku­tiert wur­de.

Im fol­gen­den fin­den Sie ei­nen Über­blick über die­se Aus­nah­men vom ge­setz­li­chen Min­dest­lohn: Be­schluss­emp­feh­lung und Be­richt des Aus­schus­ses für Ar­beit und So­zia­les (11. Aus­schuss), vom 02.07.2014, Bun­des­tag-Druck­sa­che 18/2010 (neu).

Ar­beit­neh­mer, die un­ter ei­nen bran­chen­be­zo­ge­nen Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag fal­len

Be­reits der ers­te Ge­setz­ent­wurf vom 11.04.2014 sah ei­ne Über­g­angs­re­ge­lung vor (§ 24 Mi­LoG), der zu­fol­ge Min­dest­lohn­ta­rif­verträge auf der Grund­la­ge des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes (AEntG) oder nach dem Ar­beit­neh­mer-Über­las­sungs­ge­setz AÜG) für ei­ne Über­g­angs­zeit von zwei Jah­ren (= von An­fang 2015 bis En­de 2016) dem neu­en ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 EUR vor­ge­hen.

Die meis­ten Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­verhält­nis­se un­ter ei­nen bran­chen­be­zo­ge­nen Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag fal­len, er­hal­ten zwar be­reits jetzt ei­nen über 8,50 EUR lie­gen­den Min­dest­lohn, doch se­hen ei­ni­ge (schon länger gel­ten­de) Min­dest­lohn­ta­ri­fe ei­nen ge­rin­ge­ren Min­dest­lohn vor. Für die Ar­beit­neh­mer der fol­gen­de Bran­chen bleibt es da­her auch ab Ja­nu­ar 2015 bei nied­ri­ge­ren Lohn­un­ter­gren­zen:

  • Gebäuderei­ni­gung - In­nen- und Un­ter­halts­rei­ni­gung / Ost: Hier beträgt der Min­dest­lohn ab dem 01.01.2015 nur 8,23 EUR.
  • Pfle­ge­bran­che / Ost, falls der hier seit An­fang 2013 gel­ten­de Min­dest­lohn von 8,00 EUR nicht zu An­fang 2015 auf 8,50 EUR an­ge­ho­ben wird.
  • Wäsche­rei­dienst­leis­tun­gen im Ob­jekt­kun­den­geschäft / Ost: Hier beträgt der Min­dest­lohn vom 01.01.2015 bis zum 30.06.2016 nur 8,00 EUR.
  • Zeit­ar­beit / Ost: Hier beträgt der Min­dest­lohn vom 01.01. bis zum 31.03.2015 nur 7,86 EUR und vom 01.04.2015 bis zum 30.05.2016 nur 8,20 EUR.
  • Fri­seur­hand­werk: Hier beträgt der Min­dest­lohn / Ost bis zum 31.07.2015 nur 7,50 EUR und der Min­dest­lohn / West bis zum 31.07.2015 nur 8,00 EUR.

Zwei wei­te­re Bran­chen sind in den letz­ten Mo­na­ten auf die­sen Zug auf­ge­sprun­gen und nut­zen durch ge­zielt ver­ein­bar­te Min­dest­lohn­ta­rif­verträge die ge­setz­li­che Über­g­angs­zeit aus. Auch für die von die­sen Min­dest­lohn­ta­rif­verträgen be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer gibt es da­her ab 2015 erst ein­mal kei­nen Min­dest­lohn von 8,50 EUR:

  • Fleisch­ver­ar­bei­tung: Hier beträgt der (im Ja­nu­ar 2014 ver­ein­bar­te) ta­rif­ver­trag­li­che Min­dest­lohn von Au­gust 2014 bis No­vem­ber 2014 7,75 EUR, von De­zem­ber 2014 bis Sep­tem­ber 2015 8,00 EUR, von Ok­to­ber 2015 bis No­vem­ber 2016 8,60 EUR und von De­zem­ber 2016 bis En­de 2017 8,75 EUR (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/195 Min­dest­lohn in der Fleisch­wirt­schaft und in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/229 Min­dest­lohn für Fleisch­bran­che noch nicht im Ju­li).
  • Land­wirt­schaft: Hier ha­ben der Ge­samt­ver­band der Land- und Forst­wirt­schaft­li­chen Ar­beit­ge­ber­verbände (GL­FA) und die Ar­beits­ge­mein­schaft der gärt­ne­ri­schen Ar­beit­ge­ber­verbände (AgA) mit der In­dus­trie­ge­werk­schaft Bau­en-Agrar-Um­welt (IG BAU) am 04.07.2014 ei­nen bun­des­weit gel­ten­den Ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen, der für die un­ters­te Lohn­grup­pe der land­wirt­schaft­li­chen Sai­son­ar­bei­ter ei­nen Min­dest­lohn von 7,40 EUR (West) bzw. von 7,20 EUR (Ost) ab Ja­nu­ar 2015 vor­sieht. Die­se Min­destlöhne sol­len zum Ja­nu­ar 2016 auf 8,00 EUR (West) bzw. 7,90 (Ost), ab Ja­nu­ar 2017 ein­heit­lich für West- und Ost­deutsch­land auf 8,60 EUR und ab No­vem­ber 2017 auf 9,10 EUR an­ge­ho­ben wer­den

Die ge­setz­li­che Über­g­angs­zeit wur­de in der am 03.07.2014 vom Bun­des­tag be­schlos­se­nen End­fas­sung des Ge­set­zes (§ 24 Mi­LoG) um ein Jahr hin­aus­ge­scho­ben, d.h. sie beträgt jetzt drei Jah­re (= von An­fang 2015 bis En­de 2017). Zu­gleich soll die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on ih­re Vor­schläge für ei­ne An­pas­sung des Min­dest­lohns nicht erst­mals für die Zeit ab An­fang 2018 vor­le­gen, son­dern be­reits für die Zeit ab An­fang 2017 (§ 9 Abs.1 Mi­LoG - End­fas­sung).

Für das Jahr 2017 wird es da­her vor­aus­sicht­lich ei­ne An­he­bung des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns auf ei­nen Be­trag über 8,50 EUR ge­ben, und zu­gleich gel­ten gemäß der bis En­de 2017 verlänger­ten Über­g­angs­frist (§ 24 Mi­LoG) die ungüns­ti­ge­ren bran­chen­be­zo­ge­nen Min­dest­lohn­ta­rif­verträge im Jahr 2017 wei­ter.

Al­ler­dings müssen die­se ei­nen Lohn von min­des­tens 8,50 EUR vor­se­hen, d.h. die bran­chen­be­zo­ge­nen Min­destlöhne können im Jahr 2017 nur dann den ge­setz­li­chen (ver­mut­lich über 8,50 EUR lie­gen­den) Min­dest­lohn un­ter­schrei­ten, wenn sie min­des­tens dem erst­ma­li­gen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 EUR ent­spre­chen (§ 24 Abs.1 Satz 1, zwei­ter Halb­satz Mi­LoG - End­fas­sung).

Lang­zeit­ar­beits­lo­se

Gemäß § 22 Abs.4 Satz 1 Mi­LoG gilt der Min­dest­lohn nicht für Ar­beit­neh­mer, die un­mit­tel­bar vor Be­ginn der Beschäfti­gung lang­zeit­ar­beits­los im Sin­ne des § 18 Abs.1 Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) wa­ren. Das sind al­le Ar­beits­lo­sen, die ein Jahr oder länger ar­beits­los sind.

Be­gründet wird die­se Re­ge­lung mit den ungüns­ti­gen "Beschäfti­gungs­chan­cen von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen" (Ge­setz­ent­wurf vom 28.05.2014, S.51). Sie sol­len nicht durch ei­nen für Ar­beit­ge­ber un­at­trak­ti­ven, weil zu ho­hen Min­dest­lohn wei­ter ver­schlech­tert wer­den sol­len.

Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB), die Grünen und die Lin­ke leh­nen die­se Re­ge­lung ab (Be­schluss­emp­feh­lung des Aus­schus­ses vom 02.07.2014, S.13, S.23), un­ter an­de­rem mit dem Ar­gu­ment, dass man nicht al­le Lang­zeit­ar­beits­lo­sen über ei­nen Kamm sche­ren könne und dass die jetzt be­schlos­se­ne Re­ge­lung gar kei­ne Lohn­un­ter­gren­ze vor­sieht.

Die Ver­tre­ter der großen Ko­ali­ti­on hal­ten da­ge­gen, dass der ge­setz­li­che Min­dest­lohn ja nicht die ein­zi­ge Lohn­un­ter­gren­ze in Deutsch­land ist. Im­mer­hin gibt es ja mitt­ler­wei­le ei­ne Viel­zahl von Min­dest­lohn­ta­rif­verträgen.

Dass die Schöpfer die­ser Aus­nah­me­re­ge­lung selbst nicht so recht an de­ren Not­wen­dig­keit glau­ben, zeigt sich an der Ex­pe­ri­men­tier­klau­sel des § 22 Abs.4 Satz 2 Mi­LoG. Da­nach hat die Bun­des­re­gie­rung dem Bun­des­tag und dem Bun­des­rat zum 01.06.2016 darüber zu be­rich­ten, in­wie­weit die­se Aus­nah­me­re­ge­lung tatsächlich die Wie­der­ein­glie­de­rung von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen in den Ar­beits­markt gefördert hat. Außer­dem hat die Bun­des­re­gie­rung "ei­ne Einschätzung darüber ab­zu­ge­ben, ob die­se Re­ge­lung fort­be­ste­hen soll".

Aus­zu­bil­den­de

§ 22 Abs.3 Mi­LoG stellt klar, dass das Ge­setz nicht für Aus­zu­bil­den­de gilt. Sie er­hal­ten kei­nen Ar­beits­lohn, da der Zweck ih­rer Tätig­keit das Er­ler­nen ei­nes Be­rufs und nicht das Geld­ver­die­nen ist.

Die Höhe der Aus­bil­dungs­vergütung kann im Prin­zip frei von Aus­bil­der und Aus­zu­bil­den­den ver­ein­bart wer­den, doch gibt es hier Emp­feh­lun­gen der zuständi­gen Be­rufs­kam­mern. Von die­sen Emp­feh­lun­gen wie­der­um soll­ten Aus­bil­der nicht zu weit nach un­ten ab­wei­chen, denn sonst ist die Ver­ein­ba­rung der Aus­bil­dungs­vergütung nich­tig und dem Aus­zu­bil­den­den steht die übli­che Vergütung zu. 

An­ders als die an­de­ren Aus­nah­men vom Mi­LoG hat die Her­aus­nah­me der Aus­zu­bil­den­den kei­ne grundsätz­li­che Kri­tik er­fah­ren.

Eh­ren­amt­lich täti­ge Mit­ar­bei­ter von Sport­ver­ei­nen

Gemäß § 22 Abs.3 Mi­LoG gilt das Ge­setz nicht für die Vergütung von "eh­ren­amt­lich Täti­gen".

Dass sie nicht un­ter das Ge­setz fal­len, scheint auf den ers­ten Blick selbst­verständ­lich zu sein. Denn wer im Ver­ein oder in an­de­ren Zu­sam­menhängen ein Eh­ren­amt ausübt, ist nicht auf der Grund­la­ge ei­nes Ar­beits­ver­trags tätig, d.h. er ist kein Ar­beit­neh­mer. Er will ja kein Geld ver­die­nen, so dass sich die Fra­ge ei­nes Min­dest­lohns gar nicht zu stel­len scheint.

Al­ler­dings gibt es vor al­lem in Sport­ver­ei­nen vie­le Per­so­nen, die in ers­ter Li­nie aus ide­el­len Gründen mit­hel­fen, dafür aber gleich­zei­tig als Dan­keschön ei­ne - meist ge­rin­ge - Vergütung er­hal­ten. Auf die­ser Ba­sis ar­bei­ten zum Bei­spiel vie­le Trai­ner in Sport­ver­ei­nen. Da­her hielt der Bun­des­tags­aus­schuss in sei­nen Be­ra­tun­gen fol­gen­de Klar­stel­lung für sinn­voll, die al­ler­dings nicht in den Ge­set­zes­text auf­ge­nom­men wur­de, son­dern nur in dem Be­schluss­emp­feh­lung des Aus­schus­ses vom 02.07.2014 (S.17) fest­ge­hal­ten wird:

"Die Ko­ali­ti­ons­frak­tio­nen sei­en mit dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les dar­in ei­nig, dass eh­ren­amt­li­che Übungs­lei­ter und an­de­re eh­ren­amt­lich täti­ge Mit­ar­bei­ter in Sport­ver­ei­nen nicht un­ter die­ses Ge­setz fie­len. Von ei­ner >eh­ren­amt­li­chen Tätig­keit< im Sin­ne des § 22 Ab­satz 3 Mi­LoG sei im­mer dann aus­zu­ge­hen, wenn sie nicht von der Er­war­tung ei­ner adäqua­ten fi­nan­zi­el­len Ge­gen­leis­tung, son­dern von dem Wil­len ge­prägt sei, sich für das Ge­mein­wohl ein­zu­set­zen."

Ob­wohl sie nicht Ge­setz ge­wor­den ist, son­dern "nur" das Ge­set­zes­verständ­nis der Aus­schuss­mit­glie­der wi­der­spie­gelt, ist die­se Klar­stel­lung für die Vorstände von Sport- und an­de­ren Ide­al­ver­ei­nen wich­tig, denn sie wären bei ei­nem an­de­ren Ge­set­zes­verständ­nis in der Ge­fahr der persönli­chen Haf­tung für ei­ne Un­ter­schrei­tung des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns. Dem­ent­spre­chend at­men Ver­tre­ter von Ver­ei­nen und Verbänden auf.

Ju­gend­li­che oh­ne ab­ge­schlos­se­ne Be­rufs­aus­bil­dung

§ 22 Abs.2 Mi­LoG sieht vor, dass

nicht als Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des Mi­LoG gel­ten. Ge­recht­fer­tigt wird die­se Aus­nah­me, die die CDU ge­gen den Wil­len der SPD durch­ge­setzt hat, mit fol­gen­den Über­le­gun­gen (Ge­setz­ent­wurf vom 28.05.2014, S.50 f.):

"Durch die Aus­nah­me wird si­cher­ge­stellt, dass der Min­dest­lohn kei­nen An­reiz setzt, zu­guns­ten ei­ner mit dem Min­dest­lohn vergüte­ten Beschäfti­gung auf ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung zu ver­zich­ten. Die (...) Al­ters­gren­ze ver­hin­dert da­hin­ge­hen­de Fehl­an­rei­ze, dass jun­ge Men­schen nach Ab­schluss der Se­kun­dar­stu­fe 1 von ei­ner wei­terführen­den Schul­aus­bil­dung oder ei­ner Be­rufs­aus­bil­dung des­halb ab­se­hen, um statt­des­sen ei­ne mit dem Min­dest­lohn vergüte­te Beschäfti­gung an­zu­neh­men. Ty­pi­scher­wei­se wer­den von jun­gen Men­schen nach Ab­schluss der Se­kun­dar­stu­fe 1 wich­ti­ge Wei­chen für ih­ren späte­ren be­ruf­li­chen Wer­de­gang ge­stellt."

Die­se Be­gründung ist we­nig über­zeu­gend, da die Al­ters­gren­ze von 18 Jah­ren nicht zum The­ma Be­rufs­aus­bil­dung passt. Die Zei­ten, in de­nen man mit 14 oder 15 Jah­ren "in die Leh­re" ging, sind lan­ge vor­bei. Wer ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung be­ginnt, macht das heu­te oft in ei­nem höhe­ren Al­ter. Da­her ha­ben die Sach­verständi­gen Prof. Thüsing und Prof. Preis in der ih­ren Stel­lung­nah­men zum Ge­setz­ent­wurf die­se Al­ters­gren­ze als un­taug­li­ches Mit­tel kri­ti­siert (Be­schluss­emp­feh­lung des Aus­schus­ses vom 02.07.2014, S.14 f. und S.16).

Im Er­geb­nis ist die­se Re­ge­lung al­ters­dis­kri­mi­nie­rend, d.h. sie verstößt ge­gen das eu­ro­pa­recht­li­che Ver­bot, Ar­beit­neh­mer auf­grund ih­res Al­ters zu dis­kri­mi­nie­ren, d.h. schlech­ter zu stel­len als ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer, die sich in ei­nem an­de­ren Al­ter be­fin­den (Art.1 und Art.3 Abs.1 Buchst. c) Richt­li­nie 2000/78/EG).

Denn da ein nach­voll­zieh­ba­rer sach­li­cher Grund nicht er­kenn­bar ist, die Wahl ei­ner schlech­ter be­zahl­ten Be­rufs­aus­bil­dung ge­ra­de bei den un­ter 18jähri­gen zu un­terstützen, gibt es kei­ne Recht­fer­ti­gung für die­se Schlech­ter­stel­lung. Die in Art.6 Richt­li­nie 2000/78/EG auf­ge­lis­te­ten Recht­fer­ti­gun­gen für ei­ne al­ters­be­ding­te Schlech­ter­stel­lung grei­fen hier nicht ein.

Pflicht­prak­ti­kan­ten

Prak­ti­kan­ten sind vom An­wen­dungs­be­reich des Ge­set­zes nicht ge­ne­rell aus­ge­nom­men, son­dern wer­den viel­mehr im Grund­satz un­ter den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn­schutz ge­stellt. Da­her heißt es in § 22 Abs.1 Satz 1 Mi­LoG aus­drück­lich, dass Prak­ti­kan­ten im Sin­ne von § 26 Be­rufs­bil­dungs­ge­setz (BBiG) als Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des Mi­LoG gel­ten.

Prak­ti­kan­ten im Sin­ne von § 26 BBiG wie­der­um sind "Per­so­nen, die ein­ge­stellt wer­den, um be­ruf­li­che Fer­tig­kei­ten, Kennt­nis­se, Fähig­kei­ten oder be­ruf­li­che Er­fah­run­gen zu er­wer­ben, oh­ne dass es sich um ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung im Sin­ne die­ses Ge­set­zes han­delt", d.h. im Sin­ne des BBiG.

Mit die­ser Grund­re­gel hat die große Ko­ali­ti­on al­ler­dings ein heißes Ei­sen an­ge­fasst. Vie­le Be­trie­be (und öffent­li­che Stel­len wie z.B. Bun­des­mi­nis­te­ri­en) ma­chen die Beschäfti­gung von Prak­ti­kan­ten nämlich da­von abhängig, dass sie dafür kein Geld oder bes­ten­falls ei­ne klei­ne Auf­wands­entschädi­gung zah­len müssen. Ein ge­ne­rel­ler Min­dest­lohn­schutz für Prak­ti­kan­ten hätte da­her vor­aus­sicht­lich zur Fol­ge, dass es vie­le Prak­ti­kums­an­ge­bo­te schlicht nicht mehr gäbe, denn die meis­ten Be­trie­be und öffent­li­che Stel­len sind auf Prak­ti­kan­ten nicht wirk­lich an­ge­wie­sen.

Da­her sieht die End­fas­sung von § 22 Abs.1 nun­mehr fol­gen­de vier Aus­nah­men von der Re­gel vor, dass auch Prak­ti­kan­ten ei­nen Min­dest­lohn von 8,50 EUR ver­lan­gen können, d.h. die fol­gen­den vier Grup­pen von "ech­ten" Prak­ti­kan­ten ha­ben kei­nen Min­dest­lohn­an­spruch:

  • Pflicht­prak­ti­kan­ten, d.h. Teil­neh­mer an ei­nem Prak­ti­kum, das aus­bil­dungs­recht­lich ver­pflich­tend vor­ge­schrie­ben ist. Hier gilt kei­ne zeit­li­che Gren­ze.
  • Prak­ti­kan­ten, die ein Ori­en­tie­rungs­prak­ti­kum vor Be­ginn ei­ner Be­rufs­aus­bil­dung oder ei­nes Stu­di­ums ab­sol­vie­ren. Hier gilt ei­ne zeit­li­che Höchst­gren­ze von drei Mo­na­ten.
  • Prak­ti­kan­ten, die ein recht­lich nicht vor­ge­schrie­be­nes Prak­ti­kum als Ergänzung bzw. Be­glei­tung ei­ner Aus­bil­dung oder ei­nes Stu­di­ums ab­sol­vie­ren; dies be­trifft vor al­lem Stu­den­ten geis­tes­wis­sen­schaft­li­cher Fächer. Auch hier gilt ei­ne Höchst­gren­ze von drei Mo­na­ten und außer­dem die Be­din­gung, dass der Prak­ti­kant nicht be­reits zu­vor beim sel­ben Be­trieb ein Prak­ti­kum ge­macht hat.
  • Prak­ti­kan­ten, die an ei­ner Ein­stiegs­qua­li­fi­ka­ti­on im Sin­ne von § 54a SGB III oder an ei­ner Be­rufs­aus­bil­dungs­vor­be­rei­tung im Sin­ne des BBiG teil­neh­men. Hier gilt kei­ne zeit­li­che Höchst­gren­ze.

Ab­ge­se­hen von die­sen vier ge­setz­li­chen Aus­nah­men ha­ben auch Prak­ti­kan­ten ei­nen An­spruch auf ei­nen Min­dest­lohn von 8,50 EUR.

Ein ge­setz­li­ches Schlupf­loch al­ler­dings bleibt be­ste­hen, da das Mi­LoG den Be­griff des Prak­ti­kan­ten (trotz des Ver­wei­ses auf § 26 BBiG) selbst noch ein­mal umständ­lich de­fi­niert, wo­bei auch die­je­ni­gen Per­so­nen vom Be­griff des Prak­ti­kan­ten aus­ge­nom­men wer­den, die ei­ne der dua­len Be­rufs­aus­bil­dung "ver­gleich­ba­re prak­ti­sche Aus­bil­dung" durch­lau­fen (§ 22 Abs.1 Satz 2). Mit die­ser Klau­sel sol­len nach dem Wil­len der Ge­set­zes­ver­fas­ser zum Bei­spiel Vo­lontäre vom Min­dest­lohn­schutz aus­ge­nom­men wer­den (Be­schluss­emp­feh­lung des Aus­schus­ses vom 02.07.2014, S.26).

Zei­tungs­zu­stel­ler

Als be­son­de­res Sch­man­kerl ha­ben die Ko­ali­ti­onäre in letz­ter Mi­nu­te ei­ne Aus­nah­me­re­ge­lung zu­las­ten von Zei­tungs­zu­stel­lern und Zu­stel­le­rin­nen in das Ge­setz auf­ge­nom­men. Ih­nen wird der ge­setz­li­che Min­dest­lohn für ei­ne Über­g­angs­zeit von drei Jah­ren (An­fang 2015 bis En­de 2017) vor­ent­hal­ten, d.h. sie müssen sich für die­se Zeit mit ei­nem ver­min­der­ten Min­dest­lohn zu­frie­den ge­ben (§ 24 Abs.2 Mi­LoG).

Der über­g­angs­wei­se Min­dest­lohn für Zei­tungs­zu­stel­ler beträgt

  • im Jah­re 2015 6,38 EUR (= 75 Pro­zent des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns von 8,50 EUR),
  • im Jah­re 2016 7,23 EUR (= 85 Pro­zent des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns von 8,50 EUR), und
  • im Jah­re 2017 8,50 EUR (= 100 Pro­zent des der­zeit ge­setz­lich fest­ge­leg­ten Min­dest­lohns, der al­ler­dings im Jah­re 2017 auf­grund der dann erst­ma­lig von der Kom­mis­si­on emp­foh­le­nen An­he­bung un­ter dem neu­en bzw. ak­tua­li­sier­ten Min­dest­lohn für 2017 lie­gen wird).

Be­gründet wird die­se Aus­nah­me so (Be­schluss­emp­feh­lung des Aus­schus­ses vom 02.07.2014, S.26):

"Ei­ne stu­fen­wei­se Ein­pha­sung des Min­dest­lohns für die Zei­tungs­zu­stel­lung ist er­for­der­lich, weil die mit der Einführung des Min­dest­lohns ein­her­ge­hen­den Mehr­kos­ten ins­be­son­de­re in länd­li­chen und struk­tur­schwa­chen Re­gio­nen die Träger­zu­stel­lung be­ein­träch­ti­gen. Die Zu­stel­lung ist not­wen­di­ge Be­din­gung für das Funk­tio­nie­ren der durch Ar­ti­kel 5 Ab­satz 1 Satz 2 des Grund­ge­set­zes geschütz­ten frei­en Pres­se. Die verläss­li­che Träger­zu­stel­lung von Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten am Tag ih­res Er­schei­nens an den End­kun­den ist ei­ne we­sent­li­che Säule für den Ver­trieb die­ser Print­pro­duk­te."

Die­se "Be­gründung" ist so ab­we­gig, dass sie schon ärger­lich ist. Dass die Er­zeu­gung und der Ver­trieb von Zei­tun­gen grund­recht­lich geschützt sind, heißt natürlich nicht, dass Zei­tungs­ver­le­ger ei­ne Art Grund­rechts­schutz dar­auf hätten, bil­li­ge Ar­beits­kräfte bei der Zei­tungs­zu­stel­lung be­lie­big aus­beu­ten zu dürfen. Ein "Grund­recht auf Aus­beu­tung" gibt es nicht.

Mehr­kos­ten in­fol­ge des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns müssen die Zei­tungs­ver­la­ge eben­so ver­ar­bei­ten wie an­de­re Un­ter­neh­men auch, d.h. sie müssen die­se Mehr­kos­ten als ge­winn­min­dernd hin­neh­men oder aber auf ih­re Kun­den abwälzen. Wie­so das Zei­tungs­ver­la­ge vor größere Pro­ble­me stel­len soll­te als an­de­re Un­ter­neh­men, ist nicht er­sicht­lich. Die hier von den Ver­la­gen durch­ge­box­te Aus­nah­me­re­ge­lung ist ein kras­ses Bei­spiel für ef­fek­ti­ve Lob­by­ar­beit, die zu un­sin­ni­gen ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen führt.

Das ein­zig Gu­te an die­ser Aus­nah­me­vor­schrift ist, dass sie nach drei Jah­ren wegfällt.

Land­wirt­schaft­li­che Sai­son­kräfte

Was den Ver­le­gern ge­lun­gen ist, ha­ben die Land­wir­te nicht durch­set­zen können, nämlich ei­ne ge­setz­li­che Be­reichs­aus­nah­me für Ern­te­hel­fer. Das ein­zi­ge, was ih­nen zu­ge­stan­den wur­de, ist ei­ne bis En­de 2018 gel­ten­de zeit­li­che Aus­deh­nung der ge­setz­li­chen Möglich­keit, Sai­son­kräfte als ge­ringfügig Beschäftig­te weit­ge­hend so­zi­al­ab­ga­ben­frei zu führen. Während dies der­zeit nur für die Dau­er von höchs­tens 50 Ar­beits­ta­gen der Fall ist, sol­len es künf­tig 70 Ar­beits­ta­ge sein (§ 115 SGB IV, neue Fas­sung).

Al­ler­dings dürf­te das für die Land­wir­te zu ver­schmer­zen sein, denn sie ha­ben sich ja be­reits (wie oben erwähnt) An­fang Ju­li 2014 mit der IG Bau auf ei­nen bun­des­weit gel­ten­den Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag ge­ei­nigt. Auf die­ser Grund­la­ge können die Land­wir­te den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn für die drei Über­g­angs­jah­re ta­rif­ver­trag­lich un­ter­lau­fen.

Fa­zit

Die Aus­nah­men vom ge­setz­li­chen Min­dest­lohn, die die zah­lenmäßig größten Grup­pen von Ar­beit­neh­mern be­tref­fen, er­ge­ben sich auf­grund der­je­ni­gen bran­chen­be­zo­ge­nen Min­dest­lohn­ta­rif­verträge, die den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 EUR un­ter­schrei­ten. Die­se Ta­rif­verträge ge­hen dem Mi­LoG über­g­angs­wei­se, d.h. bis längs­tens En­de 2017 vor.

Die da­ge­gen ge­rich­te­te Kri­tik ist nicht wirk­lich über­zeu­gend, denn im­mer­hin gab es in Deutsch­land jahr­zehn­te­lang gar kei­nen Min­dest­lohn und erst seit ei­ni­gen Jah­ren bran­chen­be­zo­ge­ne Min­destlöhne. Dass ei­ni­ge die­ser Bran­chen-Min­destlöhne nun für ei­ne be­grenz­te Über­g­angs­zeit dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn vor­ge­hen, wird man kaum als ar­beits­markt­po­li­ti­schen Sünden­fall be­wer­ten können.

Die Aus­nah­me zu­las­ten von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen ist da­ge­gen nicht nach­voll­zieh­bar be­gründet, wird aber mögli­cher­wei­se ent­spre­chend der Ex­pe­ri­men­tier­klau­sel schon bald wie­der ab­ge­schafft, viel­leicht schon En­de 2016.

Ärger­lich ist das Ver­le­ger-Bon­bon, d.h. die Be­reichs­aus­nah­me zu­las­ten der Zei­tungs­zu­stel­ler, doch gilt auch die­se Aus­nah­me nur bis En­de 2017.

Bleibt im Er­geb­nis die auf Dau­er ge­stell­te al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­de Aus­nah­me­re­ge­lung zu­las­ten von Ar­beit­neh­mern un­ter 18 Jah­ren. Hier gibt es Re­form­be­darf, d.h. die­se Re­ge­lung soll­te man wie­der ab­schaf­fen.

Mögli­cher­wei­se er­le­digt das die Recht­spre­chung, denn da­zu braucht es nur die Lohn­kla­ge ei­nes von die­ser Aus­nah­me­re­ge­lung be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers und ei­nen Vor­la­ge­be­schluss an den Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH). Soll­te der EuGH die Aus­nah­me­re­ge­lung als al­ters­dis­kri­mi­nie­rend be­wer­ten, wäre sie vom Tisch, denn dann müss­ten die Ge­rich­te sie ent­spre­chend der ge­fes­tig­ten Recht­spre­chung zur eu­ro­pa­rechts­wid­ri­gen Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung "un­an­ge­wen­det" las­sen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Aus­nah­men vom Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG) 4.0 von 5 Sternen (5 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de