HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/195

Min­dest­lohn in der Fleisch­wirt­schaft

Das Schlach­ten und Fleisch­ver­ar­bei­ten ist ei­ne neue Min­dest­lohn­bran­che des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes (AEntG): Ers­tes Ge­setz zur Än­de­rung des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes, vom 24.05.2014, BGBl I, S.538

30.05.2014. Nach­dem sich die Ta­rif­par­tei­en im Ja­nu­ar 2014 auf ei­nen bun­des­ein­heit­li­chen Min­dest­lohn von 7,75 EUR für die Schlach­te­rei und Fleisch­ver­ar­bei­tung ge­ei­nigt ha­ben, war der Ge­setz­ge­ber am Zug.

Denn um den neu­en Min­dest­lohn-Ta­rif­ver­trag für al­le Be­schäf­tig­ten der Bran­che ver­bind­lich zu ma­chen, ist ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ord­nung nach dem Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG) sinn­voll.

Da­zu wie­der­um ist zu­vor ei­ne Än­de­rung des AEntG not­wen­dig. Sie ist mit Wir­kung zum 29.05.2014 in Kraft ge­tre­ten: Ers­tes Ge­setz zur Än­de­rung des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes, vom 24.05.2014 (BGBl I, S.538).

Prekäre Ar­beits­be­din­gun­gen in der Fleisch­in­dus­trie

In den ver­gan­ge­nen zwölf Mo­na­ten wur­de im­mer wie­der über prekäre Ar­beits­be­din­gen in großen Schlachthöfen und fleisch­ver­ar­bei­ten­den Be­trie­ben be­rich­tet.

An­ge­fan­gen von Dum­pinglöhnen über man­gel­haf­te Ar­beits­si­cher­heit bis hin zum sys­te­ma­ti­schen Ein­satz von Schein­werk­verträgen mit ost­eu­ropäischen Wan­der­ar­bei­tern und zu men­schen­unwürdi­gen Un­terkünf­ten: Die Bran­che hat we­nig Ge­le­gen­hei­ten aus­ge­las­sen, um preis­be­wuss­ten Ver­brau­chern die Scha­mesröte und Ge­werk­schaf­tern die Zor­nesröte ins Ge­sicht zu trei­ben (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/249 In Fleisch­be­trie­ben wird mas­siv ge­gen Ar­beits­schutz ver­s­toßen).

Re­sul­tat der Dis­kus­si­on war En­de 2013 die For­de­rung nach ei­nem bran­chen­weit ver­bind­li­chen Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag, die sich die Ge­werk­schaft Nah­rung-Ge­nuss-Gaststätten (NGG) auf die Fah­nen schrieb (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/305 NGG ver­langt in Ta­rif­ver­hand­lun­gen Min­dest­lohn für Fleisch­in­dus­trie).

Nach­dem es zunächst nicht da­nach aus­sah, als wäre ei­ne ra­sche Ei­ni­gung wahr­schein­lich, konn­ten sich die Ta­rif­par­tei­en dann doch be­reits im Ja­nu­ar 2014 auf ei­nen Min­dest­lohn verständi­gen.

Ta­rif­li­cher Min­dest­lohn für die Fleisch­in­dus­trie ab Ju­li 2014

Am 14.01.2014 ga­ben die Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung Nah­rung und Ge­nuss e.V. (ANG) und die Ge­werk­schaft Nah­rung-Ge­nuss-Gaststätten (NGG) be­kannt, sich nach zähen Ver­hand­lun­gen auf ei­nen bun­des­weit gülti­gen Min­dest­lohn für die Fleisch­wirt­schaft ge­ei­nigt zu ha­ben.

Der Ta­rif­ver­trag hat ei­ne drei­ein­halbjähri­ge Lauf­zeit, die am 01.07.2014 be­ginnt und En­de 2017 en­det. Während die­ser Zeit sol­len fol­gen­de ta­rif­li­che Min­destlöhne für die Schlach­te­rei und die Fleisch­ver­ar­bei­tung gel­ten:

  • 1. Stu­fe, ab 01.07.2014: 7,75 EUR pro St­un­de
  • 2. Stu­fe, ab 01.12.2014: 8,00 EUR pro St­un­de
  • 3. Stu­fe, ab 01.10.2015: 8,60 EUR pro St­un­de
  • 4. Stu­fe, ab 01.12.2016: 8,75 EUR pro St­un­de

Wei­ter­hin wur­de ver­ein­bart, ge­mein­sam ei­nen An­trag auf All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­erklärung bzw. auf Auf­nah­me der Bran­che Schlach­ten und Fleisch­ver­ar­bei­tung in das AEntG zu stel­len.

Ände­rung des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes (AEntG): Auf­nah­me der Bran­che Schlach­ten und Fleisch­ver­ar­bei­tung

An­ge­sichts die­ser Ei­ni­gung war zu er­war­ten, dass der Ge­setz­ge­ber re­agie­ren würde, und zwar durch ei­ne Ände­rung des AEntG.

Denn ein vom Ar­beit­ge­ber­ver­band ab­ge­schlos­se­ner Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag ist nach § 3 Abs.1 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) in Verb. mit § 4 Abs.1 TVG nur dann ei­ne zwin­gen­de Lohn­un­ter­gren­ze in ei­nem ein­zel­nen Ar­beits­verhält­nis, wenn der Ar­beit­neh­mer in der Ge­werk­schaft und der Ar­beit­ge­ber im Ar­beit­ge­ber­ver­band or­ga­ni­siert ist. Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen in der Fleisch­wirt­schaft aber oft nicht vor.

Da­her könn­te das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) den neu­en Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag auf der Grund­la­ge von § 5 TVG für all­ge­mein­ver­bind­lich erklären, doch ist das nicht oh­ne wei­te­res möglich. Die All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­erklärung ei­nes Ta­rif­ver­trags setzt nämlich vor­aus, dass die ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber nicht we­ni­ger als 50 Pro­zent der Ar­beit­neh­mer beschäfti­gen, die un­ter den Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­trags fal­len (§ 5 Abs.1 Satz 1 TVG).

Da­her wird der Gel­tungs­be­reich von bran­chen­be­zo­ge­nen Min­dest­lohn­ta­rif­verträgen in den letz­ten Jah­ren meist in der Wei­se auf ei­ne ge­sam­te Bran­che er­wei­tert, dass die je­wei­li­ge Bran­che per Ge­set­zesände­rung als Min­dest­lohn­bran­che in das AEntG auf­ge­nom­men wird. Im nächs­ten Schritt wird der Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag gemäß § 7 AEntG auf al­le Ar­beits­verhält­nis­se der Bran­che er­streckt.

Ein­zi­ge Vor­aus­set­zung für ei­ne sol­che Er­streck­bar­keits­ver­ord­nung ist, dass die Ta­rif­par­tei­en ei­nen An­trag auf All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­erklärung gemäß § 5 TVG ge­stellt ha­ben, d.h. de­ren ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen müssen letzt­lich gar nicht vor­lie­gen.

Zur Vor­be­rei­tung ei­ner Er­streck­bar­keits­ver­ord­nung wur­den da­her die bis­her acht Min­dest­lohn­bran­chen (§ 4 AEntG) durch das Ers­te Ge­setz zur Ände­rung des AEntG um die Bran­che "Schlach­ten und Fleisch­ver­ar­bei­tung" ergänzt.

In­kraft­tre­ten der AEntG-Ände­rung

Nach­dem die Bun­des­re­gie­rung am 25.03.2014 ei­nen Ge­setz­ent­wurf vor­ge­legt hat­te, wur­de die­ser An­fang April im Bun­des­tag in ers­ter Le­sung be­ra­ten.

Die Op­po­si­ti­on merk­te kri­tisch an, dass ein Min­dest­lohn für die Fleisch­bran­che zwar ein Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung sei, aber nicht aus­rei­che. Min­destlöhne könn­ten mit Schein­werk­verträgen um­gan­gen wer­den. Kon­kret müsse die Fi­nanz­kon­trol­le Schwarz­ar­beit per­so­nell auf­ge­stockt wer­den, so Red­ner von BÜND­NIS 90/DIE GRÜNEN und der LIN­KEN.

In die­ser Wei­se äußer­ten sich die Ver­tre­ter der Op­po­si­ti­on auch im Aus­schuss für Ar­beit und So­zia­les, der dem Bun­des­tag letzt­lich emp­fahl, den Ge­setz­ent­wurf an­zu­neh­men. Die LIN­KE ent­hielt sich der Stim­me, un­ter an­de­rem weil sie ei­nen ta­rif­li­chen Min­dest­lohn von 7,75 EUR pro St­un­de als un­zu­rei­chend an­sieht.

Am 08.05.2014 nahm der Bun­des­tag das Ände­rungs­ge­setz in zwei­ter und drit­ter Be­ra­tung an. Zwei Wo­chen später, am 23.05.2014, er­teil­te auch der Bun­des­rat sei­ne Zu­stim­mung.

Am 28.05.2014 wur­de das Ge­setz im Bun­des­ge­setz­blatt (BGBl) verkündet und gilt ab dem Ta­ge nach sei­ner Verkündung, d.h. seit dem 29.05.2014.

Dem­ent­spre­chend ist jetzt das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) am Zug. Es wird vor­aus­sicht­lich gemäß § 7 Abs.1 Satz 1 AEntG durch Rechts­ver­ord­nung oh­ne Zu­stim­mung des Bun­des­ra­tes be­stim­men, dass die Rechts­nor­men des Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trags auf al­le Ar­beits­verhält­nis­se der Bran­che Schlach­ten und Fleisch­ver­ar­bei­tung An­wen­dung fin­den.

Min­dest­lohn von 7,75 EUR nach dem Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag oder 8,50 nach dem neu­en Min­dest­l­ohn­ge­setz - was geht vor?

Da zum Ja­nu­ar 2015 der ge­setz­li­che all­ge­mei­ne Min­dest­lohn von 8,50 EUR in Kraft tre­ten wird, sieht es auf den ers­ten Blick so aus, als lohn­te der gan­ze Auf­wand nicht, ab Mit­te 2014 noch ei­nen Bran­chen­min­dest­lohn von 7,75 EUR für die Fleisch­in­dus­trie in Kraft zu set­zen.

Denn das neue Min­dest­l­ohn­ge­setz, das der­zeit in der Be­ra­tung ist, sieht nach den der­zeit be­kann­ten Entwürfen vor (§ 1 Abs.3 Min­dest­l­ohn­ge­setz - Ent­wurf), dass Bran­chen­min­destlöhne den all­ge­mei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn nicht un­ter­schrei­ten dürfen (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/131 Min­dest­l­ohn­ge­setz 2015).

Al­ler­dings enthält der Ent­wurf des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes auch ei­ne Über­g­angs­re­ge­lung (§ 24 Min­dest­l­ohn­ge­setz - Ent­wurf), der zu­fol­ge die auf der Grund­la­ge des AEntG gel­ten­den Bran­chen­min­destlöhne bis En­de 2016 dem all­ge­mei­nen Min­dest­lohn von 8,50 EUR auch dann vor­ge­hen, wenn sie die­sen un­ter­schrei­ten.

In der Zeit von Ja­nu­ar bis Sep­tem­ber 2015 wird da­her in der Fleisch­in­dus­trie der ta­rif­li­che Bran­chen­min­dest­lohn von 8,00 EUR gel­ten (Ta­rif­lohn gemäß der zwei­ten Stu­fe, ver­bind­lich ab De­zem­ber 2014) und nicht der ge­setz­li­che Min­dest­lohn von 8,50 EUR.

Erst ab Ok­to­ber 2015 beträgt der ta­rif­li­che Bran­chen­min­dest­lohn gemäß der ver­ein­bar­ten drit­ten Stu­fe 8,60 EUR und liegt da­mit knapp über dem neu­en ge­setz­li­chen Min­dest­lohn.

Fa­zit: Loh­nerhöhung schon ab Mit­te 2014, Un­ter­schrei­tung des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns bis Sep­tem­ber 2015

Der neue Bran­chen­min­dest­lohn von 7,75 EUR und sei­ne Ver­bind­lich­keit für al­le Ar­beit­neh­mer der Bran­che auf der Grund­la­ge des AEntG ist ein Kom­pro­miss:

Ei­ner­seits war­tet die Bran­che nicht ein­fach ab, bis im Ja­nu­ar 2015 der neue ge­setz­li­che Min­dest­lohn von 8,50 EUR in Kraft tritt, son­dern führt ei­ne (deut­li­che) Loh­nerhöhung be­reits ein hal­bes Jahr früher ein.

An­de­rer­seits un­terläuft die Bran­che da­mit für neun Mo­na­te in recht­lich zulässi­ger Wei­se den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn, denn von Ja­nu­ar bis Sep­tem­ber 2015 steht den Ar­beit­neh­mern der Fleisch­in­dus­trie nicht 8,50 EUR zu, son­dern nur 8,00 EUR.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist zu ver­mu­ten, dass der be­vor­ste­hen­de ge­setz­li­che Min­dest­lohn da­zu bei­ge­tra­gen hat, die Ar­beit­ge­ber der Fleisch­in­dus­trie von ei­nem Bran­chen­min­dest­lohn noch in 2014 und der ra­schen Auf­nah­me der Bran­che in das AEntG zu über­zeu­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de