HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Schein­selb­stän­dig­keit

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Schein­selb­stän­dig­keit: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Mobiler Hotdogverkäufer mit Fahrradverkaufsstand

Le­sen Sie hier, wer Schein­selb­stän­di­ger ist, wie man fest­stel­len kann, ob Schein­selbst­stän­dig­keit vor­liegt, und wel­che Fol­gen die Schein­selb­stän­dig­keit im Be­reich des Ar­beits­rechts, des So­zi­al­ver­si­che­rungs­rechts und des Steu­er­rechts hat.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, ob der Ar­beit­ge­ber nach Be­kannt­wer­den der Schein­selb­stän­dig­keit zu­viel ge­zahl­te Ver­gü­tung zu­rück­ver­lan­gen kann, ob ihm ein Rück­zah­lungs­an­spruch we­gen der vom Schein­selb­stän­di­gen zu Un­recht ver­ein­nahm­ten Um­satz­steu­er zu­steht und wel­che für den Ar­beit­ge­ber so­wie für Or­gan­ver­tre­ter per­sön­lich ris­kan­ten Fol­gen die Schein­selb­stän­dig­keit hat.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Wer ist ein Schein­selbständi­ger?

Un­ter ei­nem Schein­selbständi­gen ver­steht man ei­nen Er­werbstäti­gen,

Schein­selbständi­ge sind da­her kei­ne be­son­de­re Grup­pe der Beschäftig­ten oder gar der Selbständi­gen. Viel­mehr sind Schein­selbständi­ge "ganz nor­ma­le" ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäftig­te im Sin­ne von § 7 Abs.4 Vier­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IV), für die al­ler­dings un­ter Ver­s­toß ge­gen die zwin­gen­den Vor­schrif­ten des So­zi­al­ver­si­che­rungs­rechts kei­ne So­zi­al­ab­ga­ben so­wie un­ter Ver­s­toß ge­gen steu­er­recht­li­che Be­stim­mun­gen kei­ne Lohn­steu­ern ent­rich­tet wer­den.

Zu­dem han­delt es sich zu­meist auch um Ar­beit­neh­mer, da der so­zi­al- bzw. bei­trags­recht­li­che Beschäftig­ten­be­griff und der ar­beits­recht­li­che Ar­beit­neh­mer­be­griff fast iden­tisch sind.

Wie kann man fest­stel­len, ob Schein­selbstständig­keit vor­liegt?

Die Fra­ge nach der Schein­selbständig­keit läuft auf die Fra­ge nach dem Vor­lie­gen ei­ner so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen bzw. abhängi­gen Beschäfti­gung hin­aus:

Wer sich als selbständig an­sieht und da­her für sei­ne Tätig­keit ge­genüber sei­nem Auf­trag­ge­ber als frei­er Mit­ar­bei­ter Rech­nun­gen stellt, ist schein­selbständig, wenn sei­ne Ar­beit die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen bzw. abhängi­gen Beschäfti­gung erfüllt.

Prak­tisch wich­tig ist da­bei die zwin­gen­de Wir­kung des Ar­beits­rechts und des So­zi­al­ver­si­che­rungs­rechts: Ist der ver­meint­lich freie Mit­ar­bei­ter in Wahr­heit in den Be­trieb sei­nes Auf­trag­ge­bers ein­ge­glie­dert und ver­rich­tet er nach des­sen Wei­sun­gen sei­ne Ar­beit, liegt ein Ar­beits­verhält­nis und ein so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ges Beschäfti­gungs­verhält­nis auch dann vor, wenn die Ver­trags­par­tei­en das nicht wol­len und bemüht sind, das Ar­beits- bzw. Beschäfti­gungs­verhält­nis mit "ge­schick­ten For­mu­lie­run­gen" im Ver­trag zu bemänteln.

In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, un­ter wel­chen Umständen dies der Fall ist, fin­den Sie un­ter dem Stich­wort "Beschäfti­gung" und "Ar­beit­neh­mer".

Wer kann im Zwei­fels­fall ver­bind­lich klären, ob Selbständig­keit oder Beschäfti­gung vor­liegt?

Die Fra­ge nach der so­zi­al- und ar­beits­recht­li­chen Ein­ord­nung ei­nes Er­werbstäti­gen ist oft nicht leicht zu be­ant­wor­ten und kann da­her ein Streit­punkt sein. Sie wird re­gelmäßig erst im Kon­flikt­fall ge­stellt, bei­spiels­wei­se bei ei­ner Kündi­gung oder wenn die Kran­ken­kas­se im Rah­men ei­ner Be­triebs­prüfung auf An­halts­punk­te für ein Beschäfti­gungs­verhält­nis stößt und da­her ein Fest­stel­lungs­ver­fah­ren ein­lei­tet. Wich­tig ist da­her, möglichst frühzei­tig bzw. bei Be­ginn der Tätig­keit rechts­ver­bind­lich zu klären, ob die Tätig­keit als ech­te freie Mit­ar­beit oder als Ar­beits- bzw. Beschäfti­gungs­verhält­nis an­zu­se­hen ist.

Ei­ne rechts­ver­bind­li­che Klärung lässt sich frühzei­tig auf fol­gen­dem We­ge er­rei­chen:

  • Im So­zi­al­recht kann die mögli­che Ver­si­che­rungs- und Bei­trags­pflicht ei­ner Er­werbstätig­keit durch die zuständi­ge Kran­ken­kas­se (§ 28h Abs.2 Satz 1 SGB IV) oder im We­ge des An­fra­ge­ver­fah­ren nach § 7a SGB IV geklärt wer­den.
  • Im Ar­beits­recht kann das Vor­lie­gen bzw. Nicht­vor­lie­gen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Kla­ge auf Fest­stel­lung des Be­ste­hens ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses geklärt wer­den.
  • Im Steu­er­recht be­steht die Möglich­keit ei­ner An­ru­fungs­aus­kunft gemäß § 42e Ein­kom­men­steu­er­ge­setz (EStG), durch die der Ar­beit­ge­ber beim Fi­nanz­amt vor­ab ei­ne ver­bind­li­che Aus­kunft über die steu­er­li­che Be­hand­lung be­stimm­ter Leis­tun­gen im Lohn­ab­zugs­ver­fah­ren ein­ho­len kann.

Ei­ne früher in § 7 Abs.4 SGB IV nie­der­ge­leg­te, für das So­zi­al­recht gel­ten­de Ver­mu­tungs­re­ge­lung wur­de ab­ge­schafft, da sie sich in der Pra­xis als nutz­los er­wie­sen hat­te.

Wel­che ar­beits­recht­li­chen Fol­gen hat die Schein­selbständig­keit?

Ver­meint­lich freie Mit­ar­bei­ter sind Ar­beit­neh­mer. Da­her ste­hen ih­nen sämt­li­che Rech­te zu, die das Ar­beits­recht für Ar­beit­neh­mer vor­sieht. Be­son­ders wich­tig ist hier vor al­lem

Kann der Ar­beit­ge­ber vom Schein­selbständi­gen zu­viel ge­zahl­te Vergütung zurück­ver­lan­gen?

Übli­cher­wei­se er­hal­ten Frei­be­ruf­ler bzw. selbständig Täti­ge ein höhe­res Ent­gelt für ih­re Tätig­keit als Ar­beit­neh­mer mit ei­ner ver­gleich­ba­ren Tätig­keit, da sich Frei­be­ruf­ler selbst um ih­ren Kran­ken­ver­si­che­rungs­schutz so­wie um ih­re Al­ters­ver­sor­gung kümmern müssen. Außer­dem wer­den sie nur für die Zei­ten be­zahlt, die sie tatsächlich ar­bei­ten, d.h. sie können kei­ne Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall und kei­nen be­zahl­ten Er­ho­lungs­ur­laub be­an­spru­chen.

In­fol­ge­des­sen kommt es oft­mals im Ver­lauf ei­ner für den Schein­selbständi­gen güns­ti­gen recht­li­chen Klärung sei­ner Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft zu Vergütungsrück­for­de­run­gen sei­tens des Ar­beit­ge­bers.

Sol­che Vergütungsrück­for­de­run­gen sind im All­ge­mei­nen un­be­gründet, da die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Vergütung grundsätz­lich vom "ar­beits­recht­li­chen Sta­tus" des Dienst­leis­tungs­er­brin­gers (Ar­beit­neh­mer oder frei­er Mit­ar­bei­ter?) un­abhängig ist. An­ders ge­sagt: Ei­ne Vergütungs­ab­re­de wird nicht ein­fach des­halb hinfällig, weil sich im Nach­hin­ein her­aus­stellt, dass der Er­werbstäti­ge Ar­beit­neh­mer ist und nicht, wie fälsch­lich an­ge­nom­men, frei­er Mit­ar­bei­ter.

Aus­nah­men macht die Recht­spre­chung nur dann, wenn die ver­ein­bar­te Vergütung al­lein von der Be­ur­tei­lung des recht­li­chen Sta­tus (Ar­beit­neh­mer oder frei­er Mit­ar­bei­ter?) abhängig ist, d.h. wenn sie in bei­den Fällen auf ei­nem kol­lek­ti­ven Ent­gelt­sche­ma be­ruht, das aber je nach dem recht­li­chen Sta­tus des Ar­beit­neh­mers bzw. frei­en Mit­ar­bei­ters ei­ne ver­schie­den ho­he Vergütung vor­sieht.

BEISPIEL: Ei­ne Rund­funk­an­stalt nimmt re­gelmäßig die Leis­tun­gen ei­nes Re­dak­teurs mit ei­nem be­stimm­ten fach­li­chen Auf­ga­ben­ge­biet in An­spruch. Er wird als "fes­ter frei­er Mit­ar­bei­ter" geführt und erhält ei­ne Vergütung, die sich nach ei­nem für die frei­en Re­dak­teu­re gel­ten­den, mit der Ge­werk­schaft aus­ge­han­del­ten Vergütungs­sys­tem rich­tet. Später stellt sich her­aus, dass er Ar­beit­neh­mer bzw. Schein­selbständi­ger ist. Hätten er und die Rund­funk­an­stalt sich nicht über die Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft ge­irrt, wäre er in den für fest an­ge­stell­te Re­dak­teu­re gel­ten­den Ta­rif­ver­trag ein­grup­piert wor­den und hätte da­her ei­ne ge­rin­ge­re Vergütung er­hal­ten.

In ei­nem sol­chen, eher sel­ten vor­kom­men­den Fall kann der Ar­beit­ge­ber die Dif­fe­renz zwi­schen der dem Schein­selbständi­gen gewähr­ten Vergütung und der (ge­rin­ge­ren) Vergütung, die er als Ar­beit­neh­mer er­hal­ten hätte, zurück­ver­lan­gen.

In kei­nem Fall soll­te man sich als Schein­selbständi­ger von Vergütungsrück­for­de­run­gen, die in der Fol­ge ei­ner po­si­ti­ven Klärung des Ar­beit­neh­mer­sta­tus er­ho­ben wer­den, ins Box­horn ja­gen las­sen. Sol­che For­de­run­gen wer­den in den meis­ten Fällen oh­ne Grund bzw. zu Un­recht er­ho­ben. Auch wenn der Ar­beit­ge­ber die dem Schein­selbständi­gen gewähr­te Vergütung im Nach­hin­ein als zu hoch be­wer­tet und da­bei auf an­geb­lich "ver­gleich­ba­re (?) Ar­beit­neh­mer des Be­triebs" und/oder den "marktübli­chen (?) Ar­beits­lohn" für "ver­gleich­ba­re (?) Tätig­kei­ten" ver­weist, ist da­mit die Ent­gel­tab­re­de, die Grund­la­ge für die tatsächlich er­folg­te Be­zah­lung des Schein­selbständi­gen war, recht­lich noch nicht vom Tisch. Die­se Vergütungs­ab­re­de ist viel­mehr im Re­gel­fall nach wie vor recht­lich ver­bind­lich und da­her Rechts­grund für das Be­hal­tendürfen der als Schein­selbständi­ger be­zo­ge­nen Vergütung.

Kann der Ar­beit­ge­ber vom Schein­selbständi­gen zu Un­recht ver­ein­nahm­te Um­satz­steu­er zurück­ver­lan­gen?

Rück­zah­lungs­for­de­run­gen wer­den zu­wei­len auch mit Blick auf die vom Schein­selbständi­gen ver­ein­nahm­te Um­satz­steu­er bzw. Mehr­werts­steu­er er­ho­ben: Da der Schein­selbständi­ge als Ar­beit­neh­mer, der er in Wahr­heit ist, für sei­ne Ar­beits­leis­tun­gen kei­ne Um­satz­steu­er nach dem Um­satz­steu­er­ge­setz (UStG) ver­lan­gen kann, hat sein Auf­trag­ge­ber, der in Wahr­heit Ar­beit­ge­ber ist, die­se oh­ne recht­li­chen Grund be­zahlt.

Al­ler­dings ist der Auf­trag­ge­ber sei­ner­seits in der Re­gel be­rech­tigt und ver­pflich­tet, auf sei­ne Leis­tun­gen Um­satz­steu­er zu be­rech­nen und muss die­se an das Fi­nanz­amt abführen. Dann hat der Ar­beit­ge­ber von sei­ner ei­ge­nen Um­satz­steu­er­schuld die von dem Schein­selbständi­gen in Rech­nung ge­stell­te Um­satz­steu­er als Vor­steu­er ab­ge­zo­gen. Im Er­geb­nis hat er da­her kei­nen Scha­den da­durch er­lit­ten, dass er an den Schein­selbständi­gen Um­satz­steu­er ent­rich­tet hat, da er ge­nau in die­sem Um­fang sein Um­satz­steu­er­schuld ge­genüber dem Fi­nanz­amt ge­min­dert hat.

In ei­nem sol­chen Fall ist die vom Schein­selbständi­gen zu Un­recht ver­ein­nahm­te Um­satz­steu­er letzt­lich ein Schein­pro­blem: Denn würde der Schein­selbständi­ge sei­nem Ar­beit­ge­ber die zu Un­recht ver­ein­nahm­te Um­satz­steu­er er­stat­ten, müss­te er sie post­wen­dend an das Fi­nanz­amt wei­ter­lei­ten, da er sie ja zu Un­recht als Vor­steu­er gel­tend ge­macht hat. Letzt­lich müss­te dann aber auch das Fi­nanz­amt die Um­satz­steu­er dem Schein­selbständi­gen wohl wie­der er­stat­ten, da es ja zu­viel Steu­ern er­hal­ten hat. Auch die­ses "Er­stat­tungs­ka­rus­sell" zeigt, dass es un­sin­nig wäre, im Fal­le der Vor­steu­er­ab­zugs­be­rech­ti­gung des Ar­beit­ge­bers über die vom Schein­selbständi­gen zu Un­recht in Rech­nung ge­stell­te und ver­ein­nahm­te Um­satz­steu­er zu de­bat­tie­ren.

Wel­che so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Fol­gen hat die Schein­selbständig­keit?

Wie erwähnt sind Schein­selbständi­ge ganz nor­ma­le Beschäftig­te und als sol­che gemäß der je­wei­li­gen Re­ge­lun­gen in den ein­zel­nen Zwei­gen der So­zi­al­ver­si­che­rung ver­si­che­rungs­pflich­tig.

Die so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Fol­gen für die Zu­kunft sind da­her recht­lich un­pro­ble­ma­tisch. Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie in den Ar­ti­keln "So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag, SV-Bei­trag" und "So­zi­al­ver­si­che­rungs­mel­dun­gen".

Viel be­las­ten­der als die Zu­kunft des Ar­beits­verhält­nis­ses ist für den Ar­beit­ge­ber al­ler­dings die Ver­gan­gen­heit. Denn er muss die in der Ver­gan­gen­heit be­reits an­ge­fal­le­nen bzw. nicht ab­geführ­ten So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge nun­mehr an die Kran­ken­kas­se ent­rich­ten. Und die­se Zah­lungs­pflicht kann sich je nach­dem, wie lan­ge die Tätig­keit des Schein­selbständi­gen dau­er­te, zu er­heb­li­chen Beträgen auf­sum­mie­ren.

Dass der Ar­beit­ge­ber ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf den hälf­tig von ihm auf­zu­brin­gen­den Ar­beit­neh­mer­an­teil am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag hat, ist nur ein schwa­cher Trost. Denn der vom Ar­beit­neh­mer auf­zu­brin­gen­de An­teil un­ter­liegt zwei gra­vie­ren­den Be­schränkun­gen:

  1. Ers­tens kann der An­spruch auf den Ar­beit­neh­mer­an­teil nur durch Ab­zug vom Ar­beits­ent­gelt gel­tend ge­macht wer­den (§ 28g Satz 2 SGB IV). Be­steht das Ar­beits­verhält­nis da­her nicht mehr bzw. ist da­her kein Lohn mehr ab­zu­rech­nen, schei­det ei­ne Zah­lungs­pflicht des Ar­beit­neh­mers aus. Ei­ne nachträgli­che Zah­lungs­auf­for­de­rung des Ex-Ar­beit­ge­bers an sei­nen Ex-Ar­beit­neh­mer, die sich auf den Ar­beit­neh­mer­an­teil am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag be­zieht, ist da­her recht­lich aus­ge­schlos­sen bzw. vom Ge­setz nicht ge­deckt.
  2. Zwei­tens darf ein in­fol­ge der Schein­selbständig­keit un­ter­blie­be­ner Ab­zug nur bei den drei nächs­ten Lohn- oder Ge­halts­zah­lun­gen nach­ge­holt wer­den, da­nach nur dann, wenn der Ab­zug oh­ne Ver­schul­den des Ar­beit­ge­bers un­ter­blie­ben ist (§ 28g Satz 3 SGB IV). Da ein Ver­schul­den des Ar­beit­ge­bers in Form in al­ler Re­gel vor­liegt, nämlich in Form ei­ner zu­min­dest fahrlässi­gen Ver­ken­nung der be­ste­hen­den So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht, läuft die­se zwei­te Be­schränkung dar­auf hin­aus, dass länger in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­de Feh­ler gar nicht mehr un­ter "fi­nan­zi­el­ler Mit­hil­fe" des Ar­beit­neh­mers kor­ri­giert wer­den können, son­dern vom Ar­beit­ge­ber al­lein zu be­rich­ti­gen sind.

BEISPIEL: Ein Schein­selbständi­ger ar­bei­tet von An­fang 2007 bis En­de 2009 für den Ar­beit­ge­ber. Der Irr­tum wird Mit­te Ja­nu­ar 2010 be­merkt und der Schein­selbständi­ge erst­mals ab Ja­nu­ar 2010 kor­rekt als Ar­beit­neh­mer vergütet und als so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ger Beschäftig­ter bei der Kran­ken­kas­se ge­mel­det. Da die Feh­ler der Ver­gan­gen­heit, d.h. der von Ja­nu­ar 2007 bis De­zem­ber 2009 (= 36 Mo­na­te) un­ter­blie­be­ne Bei­trags­ab­zug nur "bei den drei nächs­ten Lohn- oder Ge­halts­zah­lun­gen nach­ge­holt" wer­den kann, kann der Ar­beit­ge­ber al­len­falls noch für die Mo­na­te Ok­to­ber, No­vem­ber und De­zem­ber 2009 ei­nen Bei­trags­an­teil vom Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen: Der im Ok­to­ber 2009 un­ter­blie­be­ne Ab­zug kann nämlich in den "nächs­ten drei Mo­na­ten" und da­her ge­ra­de noch mit der Lohn­ab­rech­nung für Ja­nu­ar 2010 nach­ge­holt wer­den. Der für Sep­tem­ber 2009 un­ter­blie­be­ne Bei­trags­ab­zug hätte spätes­tens im De­zem­ber 2009 kor­ri­giert wer­den müssen, und die­se Chan­ce ist im Ja­nu­ar 2010 ver­tan.

Da der Ar­beit­ge­ber im Verhält­nis zur Kran­ken­kas­se als der Ein­zugs­stel­le im­mer der al­lei­ni­ge Bei­trags­schuld­ner ist, d.h. ein Zah­lungs­an­spruch bzw. Durch­griff der Kran­ken­kas­se auf den Ar­beit­neh­mer aus­ge­schlos­sen ist, muss der Ar­beit­ge­ber im obi­gen Bei­spiel den Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag für die Mo­na­te Ja­nu­ar 2007 bis Sep­tem­ber 2009 al­lein auf­brin­gen, d.h. er muss der Kran­ken­kas­se auch den Ar­beit­neh­mer­an­teil am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag be­zah­len und kann auf­grund der oben ge­schil­der­ten Rechts­la­ge bzw. we­gen § 28g Satz 3 SGB IV den Ar­beit­neh­mer hier­an nicht be­tei­li­gen.

Wann verjährt die Pflicht zur Bei­trags­zah­lung?

Der An­spruch der Ein­zugs­stel­le ge­gen den Ar­beit­ge­ber wird ef­fek­tiv nur durch die Verjährungs­frist be­grenzt. Sie beträgt vier Jah­re, be­gin­nend ab dem En­de des Ka­len­der­jah­res, in dem die Beiträge fällig ge­wor­den sind (§ 25 Abs.1 Satz 1 SGB IV). Die Verjährung ist ge­hemmt, so­lan­ge ei­ne Prüfung beim Ar­beit­ge­ber statt­fin­det (§ 25 Abs.2 Satz 2 SGB IV). § 25 Abs.1 SGB IV lau­tet:

"Ansprüche auf Beiträge verjähren in vier Jah­ren nach Ab­lauf des Ka­len­der­jah­res, in dem sie fällig ge­wor­den sind. Ansprüche auf vorsätz­lich vor­ent­hal­te­ne Beiträge verjähren in dreißig Jah­ren nach Ab­lauf des Ka­len­der­jah­res, in dem sie fällig ge­wor­den sind."

Wenn der Ar­beit­ge­ber zur Zeit der Beschäfti­gung und der Lohn­zah­lung wuss­te, dass er ei­nen Ar­beit­neh­mer beschäftigt, verjähren die Ansprüche der Ein­zugs­stel­le auf Zah­lung des So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trags erst in 30 Jah­ren. Für den vom Ge­setz für die lan­ge Verjährungs­frist ge­for­der­ten Vor­satz genügt ein sog. be­ding­ter Vor­satz, d.h. es reicht aus, wenn der Ar­beit­ge­ber die So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht für möglich ge­hal­ten hat, die Nicht­abführung der Beiträge bzw. den Rechts­ver­s­toß "bil­li­gend in Kauf ge­nom­men" hat. Vor­satz in die­sem Sin­ne ist z.B. dann ge­ge­ben, wenn Ein­glie­de­rung und Wei­sungs­abhängig­keit des Beschäftig­ten of­fen­sicht­lich sind und das Ar­beits­ent­gelt den­noch ge­gen Rech­nung (oder so­gar "schwarz" bzw. oh­ne Rech­nungs­le­gung) ge­zahlt wur­de.

Kann der Ar­beit­ge­ber Scha­dens­er­satz we­gen der Be­las­tung mit dem Ar­beit­neh­mer­an­teil am SV-Bei­trag ver­lan­gen?

Der Ar­beit­ge­ber­an­teil am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag, der in­fol­ge der Schein­selbständig­keit für länge­re Zeit nicht ab­geführt wur­de und da­her bei nachträgli­cher An­mel­dung des Schein­selbständi­gen zur So­zi­al­ver­si­che­rung "in ei­nem Bat­zen" nach­zu­zah­len ist, stellt kei­nen Vermögens­scha­den für den Ar­beit­ge­ber dar, da er sei­nen (Ar­beit­ge­ber-)An­teil oh­ne­hin hätte zah­len müssen.

An­ders zu be­ur­tei­len ist aber der Ar­beit­neh­mer­an­teil am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag: Den Ar­beit­neh­mer­an­teil hätte der Ar­beit­ge­ber nämlich bei­zei­ten vom Ar­beit­neh­mer ein­be­hal­ten können, wenn er ihn nicht irrtümlich als Selbständi­gen be­han­delt hätte, wo­hin­ge­gen ei­ne nachträgli­che fi­nan­zi­el­le Be­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers aus den oben ge­nann­ten Gründen nur in en­gen Gren­zen möglich ist. Die al­lei­ne Haf­tung des Ar­beit­ge­bers ge­genüber der Kran­ken­kas­se für den nicht recht­zei­tig ab­geführ­ten Ar­beit­neh­mer­an­teil am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag stellt da­her ei­nen Vermögens­scha­den des Ar­beit­ge­bers dar.

Ist der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ein­zel­fir­ma bzw. ei­ne natürli­che Per­son und hat er sich bei der Ab­wick­lung des Ver­trags mit dem Schein­selbständi­gen von nie­man­dem be­ra­ten las­sen, schei­det ein Scha­dens­er­satz­an­spruch aus. Der Ar­beit­ge­ber kann sich dann nur "an die ei­ge­ne Na­se fas­sen".

An­ders ist es aber, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne ju­ris­ti­sche Per­son ist, d.h. zum Bei­spiel ei­ne GmbH, ei­ne AG oder ein Ver­ein, oder wenn ei­ne An­walts­kanz­lei oder ein Steu­erbüro an der Ge­stal­tung oder Ab­wick­lung des Ver­trags mit dem Schein­selbständi­gen mit­ge­wirkt hat. Dann können je nach den Umständen des Ein­zel­falls fol­gen­de Per­so­nen we­gen der Be­las­tung des Ar­beit­ge­bers mit dem Ar­beit­neh­mer­an­teil haft­bar ge­macht wer­den:

  1. Der Geschäftsführer der GmbH und der Vor­stand der AG bzw. des Ver­eins, da die­se als Or­ga­ne der ju­ris­ti­schen Per­son durch die Nicht­ein­be­hal­tung des Ar­beit­neh­mer­an­teils die GmbH, AG bzw. den Ver­ein geschädigt ha­ben. Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie un­ter dem Stich­wort „Geschäftsführer­haf­tung“.
  2. Die mit dem Fall be­fass­te An­walts­kanz­lei oder das mit ihm be­fass­te Steu­erbüro.

Auf­grund der vor­ge­nann­ten Haf­tungs­ri­si­ken wird ei­ne An­walts­kanz­lei oder ei­ne Steu­er­be­ra­ter­kanz­lei vernünf­ti­ger Wei­se vor­ab kei­ne ver­bind­li­che Aus­kunft über die So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht ei­nes (ver­meint­lich oder wirk­lich?) frei­en Mit­ar­bei­ters ge­ben, son­dern den Ar­beit­ge­ber auf das An­fra­ge­ver­fah­ren gemäß § 7a SGB IV ver­wei­sen und im Rah­men die­ses Ver­fah­rens ggf. un­terstützen­de tätig sein.

Wann haf­ten Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter persönlich we­gen nicht ab­geführ­ter So­zi­al­ab­ga­ben?

Nach § 266a Abs.1 Straf­ge­setz­buch (StGB) macht sich straf­bar, wer als Ar­beit­ge­ber der Ein­zugs­stel­le bzw. Kran­ken­kas­se Beiträge des Ar­beit­neh­mers zur So­zi­al­ver­si­che­rung ein­sch­ließlich der Ar­beitsförde­rung, „vor­enthält“, wo­bei die­se Straf­bar­keit un­abhängig da­von be­steht, ob das Ar­beits­ent­gelt tatsächlich an den Ar­beit­neh­mer ge­zahlt wird oder nicht.

BEISPIEL: Auf­grund von fi­nan­zi­el­len Pro­ble­men zahlt der Ar­beit­ge­ber sei­nen zehn Ar­beit­neh­mern den Lohn für die Mo­na­te Mai und Ju­ni nicht aus. Auch Ab­schlags­zah­lun­gen wer­den nicht ge­leis­tet. Während die­ser bei­den Mo­na­te wur­de ge­ar­bei­tet, d.h. die Ar­beits­leis­tung ist er­bracht wor­den. Un­ter sol­chen Umständen ist der An­spruch der Ein­zugs­stel­le auf den Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag mit Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung ent­stan­den und geht nicht et­wa nachträglich un­ter, weil die Ar­beit­neh­mer ihr Geld nicht se­hen. Und während die Nicht­zah­lung des Ar­beit­ge­ber­an­teils am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag zwar nicht rech­tens, aber im­mer­hin straf­los ist, muss der Ar­beit­ge­ber je­den­falls den Ar­beit­neh­mer­an­teil am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag an die Ein­zugs­stel­le ent­rich­ten, da er sich an­sons­ten straf­bar macht.

Die­se Straf­vor­schrift gilt auch für Or­ga­ne ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son, d.h. auch GmbH-Geschäftsführer, Vorstände ei­ner AG oder ei­nes Ver­eins sind „Ar­beit­ge­ber“ im Sin­ne die­ser Vor­schrift (§ 14 Abs.1 Nr.1 StGB).

Und weil § 266a StGB ein „Schutz­ge­setz“ im Sin­ne von § 823 Abs.2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ist, haf­ten die o.g. Or­gan­ver­tre­ter der Kran­ken­kas­se ge­genüber persönlich, d.h. mit ih­rem Pri­vat­vermögen auf Be­zah­lung der von der GmbH, der AG bzw. dem Ver­ein nicht ab­geführ­ten Ar­beit­neh­mer­an­tei­le am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie un­ter dem Hand­buch­ar­ti­kel „Geschäftsführer­haf­tung“.

Die Beschäfti­gung ei­nes Schein­selbständi­gen im Be­trieb ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son führt so­mit da­zu, dass die Or­gan­ver­tre­ter das Ri­si­ko ei­ner persönli­chen Haf­tung für nicht ab­geführ­te So­zi­al­ab­ga­ben (ge­nau­er: für die un­ter­blie­be­ne Abführung des Ar­beit­neh­mer­an­teils am So­zi­al­bei­trag) tra­gen.

Wel­che Fol­gen hat die Schein­selbständig­keit im Zu­sam­men­hang mit der Lohn­steu­er?

Ein Ar­beit­ge­ber ist dem Fi­nanz­amt ge­genüber ge­setz­lich da­zu ver­pflich­tet, die auf den Ar­beits­lohn ent­fal­len­de Lohn­steu­er ein­zu­be­hal­ten und an das Fi­nanz­amt ab­zuführen (§ 42d Abs.1 Nr.1 EStG). Auch wenn und so­lan­ge der Ar­beit­ge­ber da­von aus­geht, kei­nen Ar­beit­neh­mer zu beschäfti­gen, son­dern mit ei­nem Selbständi­gen zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, be­steht die­se Pflicht, d.h. ein Rechts­irr­tum über den Ar­beit­neh­mer­sta­tus ei­nes Schein­selbständi­gen ändert dar­an nichts.

Die im Steu­er­recht ver­wen­de­ten Ab­gren­zungs­merk­ma­le zwi­schen Selbständi­gem und Un­selbständi­gen bzw. Ar­beit­neh­mer und Selbständi­gen ent­spre­chen weit­ge­hend den ar­beits­recht­li­chen Merk­ma­len. In al­ler Re­gel be­steht da­her bei Schein­selbständi­gen die Pflicht zur Abführung der Lohn­steu­er.

An­ders als beim So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag, den al­lein der Ar­beit­ge­ber der Kran­ken­kas­se schul­det, haf­tet bei der Lohn­steu­er ne­ben dem Ar­beit­ge­ber auch der Ar­beit­neh­mer selbst für die Steu­er­schuld. Das Fi­nanz­amt hat nach pflicht­gemäßem Er­mes­sen zu ent­schei­den, an wenn es sich wen­det (§ 42d Abs.3 Satz 1 und 2 EStG).

Wird auf­ge­deckt, dass der Schein­selbständi­ge in Wahr­heit Ar­beit­neh­mer ist, kann das Fi­nanz­amt aus­ste­hen­de Lohn­steu­ern ein­for­dern. Dies ist bis zur Verjährungs­gren­ze möglich, § 47 Ab­ga­ben­ord­nung (AO). Die maßgeb­li­che Verjährungs­frist (Fest­set­zungs­frist) be­ginnt mit Ab­lauf des Ka­len­der­jah­res, in dem die Steu­er ent­stan­den ist und beträgt im Re­gel­fall vier Jah­re (§§ 170 Abs.1, 169 Abs.2 Satz 1 Nr.2 AO).

Im­mer im Raum steht auch ei­ne leicht­fer­ti­ge Steu­er­verkürzung (d.h. ei­ne Ord­nungs­wid­rig­keit), durch die sich die Frist auf fünf Jah­re verlängern kann. Soll­te die Schein­selbständig­keit vorsätz­lich kon­stru­iert wor­den sein, liegt so­gar ei­ne Steu­er­hin­ter­zie­hung (d.h. ei­ne Straf­tat) vor, die zu ei­ner Verjährungs­frist von zehn Jah­ren führt. Hin­zu kommt in die­sen Fällen, dass die Fest­set­zungs­frist in ih­rem Ab­lauf ge­hemmt ist, bis die Straf­tat bzw. Ord­nungs­wid­rig­keit verjährt ist (§ 171 Abs.7 AO).

Im Er­geb­nis be­steht da­her steu­er­recht­li­ches Ri­si­ko für den Ar­beit­ge­ber im Fal­le der Beschäfti­gung ei­nes Schein­selbständi­gen.

Ein­schränkend muss al­ler­dings ge­sagt wer­den, dass die­se Fal­le nur dann zu­schnappt, wenn der Schein­selbständi­ge die ja auch im Rah­men sei­ner schein­ba­ren Selbständig­keit zu ent­rich­ten­de Steu­er nicht be­zahlt hat. Hat der Schein­selbständi­ge als or­dent­li­cher Mensch brav sei­ne Steu­ern auf Grund­la­ge sei­nes (ver­meint­li­chen) Frei­be­ruf­ler­ein­kom­mens de­kla­riert und ab­geführt, ist sein Ar­beit­ge­ber aus dem Schnei­der.

Da der Ar­beit­ge­ber nicht selbst Schuld­ner der Lohn­steu­er ist, son­dern nur zu de­ren "Über­brin­gung" ver­pflich­tet ist, kommt auch ein Rück­for­de­rungs­an­spruch ge­gen den Ar­beit­neh­mer in Be­tracht. Die­ser dürf­te al­ler­dings wirt­schaft­lich meist we­nig wert bzw. un­ein­bring­lich sein.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Schein­selbständig­keit?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Schein­selbständig­keit in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Schein­selbständig­keit fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Mai 2014

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie als Dienst­leis­tungs­er­brin­ger oder als Auf­trag­ge­ber nicht si­cher sind, ob ei­ne be­stimm­te Tä­tig­keit als selb­stän­di­ge Tä­tig­keit oder als so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Be­schäf­ti­gung zu be­wer­ten ist, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne. Soll die Tä­tig­keit wei­ter fort­ge­setzt wer­den, kön­nen wir al­ler­dings zur Ver­mei­dung ei­nes an­sons­ten nicht trag­ba­ren Haf­tungs­ri­si­kos kei­ne ver­bind­li­che Aus­kunft ge­ben, son­dern nur im Rah­men ei­ner Sta­tus­fest­stel­lung durch die Kran­ken­kas­se oder die Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung Bund mit­wir­ken.

Wir un­ter­stüt­zen Sie auch bei der Über­prü­fung und Ab­wehr von Haf­tungs­an­sprü­chen, die Kran­ken­kas­sen oder die Fi­nanz­ver­wal­tung we­gen ei­nes mög­li­chen Ver­sto­ßes ge­gen steu­er­li­che oder die So­zi­al­ab­ga­ben be­tref­fen­de Ar­beit­ge­ber­pflich­ten er­he­ben. Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit der Ge­gen­sei­te.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ver­trag über die (schein-)selb­stän­di­ge Tä­tig­keit (falls vor­han­den)
  • Ab­rech­nun­gen über er­brach­te Leis­tun­gen (falls vor­han­den)
  • Auf­for­de­rungs­schrei­ben der Kran­ken­kas­sen oder des Fi­nanz­am­tes (falls vor­han­den)
Bewertung: Schein­selb­stän­dig­keit 3.5 von 5 Sternen (8 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2014:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de