HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/263

Schein­werk­ver­trä­ge bei der Hein­rich-Böll-Stif­tung

Par­tei­na­he Stif­tung von Bünd­nis 90/Die Grü­nen un­ter­liegt vor Ge­richt we­gen il­le­ga­ler Ar­beit­neh­mer­über­las­sung: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Teil­ur­teil vom 04.09.2013, 33 Ca 5347/13
Schein­werk­ver­trä­ge gibt es nicht nur in der Pri­vat­wirt­schaft

09.09.2013. Schlaue Un­ter­neh­men um­ge­hen die läs­ti­gen Pflich­ten, die mit Ar­beits­ver­hält­nis­sen ver­bun­den sind, in­dem sie an­stel­le ei­ge­ner Ar­beit­neh­mer Leih­ar­beit­neh­mer ein­set­zen.

Denn wo­zu sich mit Lohn­fort­zah­lung im Krank­heits­fall, Ur­laub oder am En­de gar mit Kün­di­gungs­schutz­kla­gen ab­mü­hen, wenn man all das um­ge­hen kann, in­dem man auf Leih­ar­beit setzt?

Leih­ar­beit hat aber in den letz­ten Jah­ren kei­nen gu­ten Ruf mehr, und sie funk­tio­niert auch nur, wenn der Ver­lei­her ei­ne Ge­neh­mi­gung zur Ar­beit­neh­mer­über­las­sung hat.

Noch "schlau­er" als Leih­ar­beit ist da­her der Ein­satz von Fremd­fir­men, die auf der Grund­la­ge von Werk­ver­trä­gen ih­re ei­ge­nen Leu­te ein­set­zen und die­sen dem­zu­fol­ge auch Wei­sun­gen er­tei­len.

Die­se Stra­te­gie zur Ver­mei­dung des Ar­beits­rechts geht al­ler­dings mach­mal in die Ho­se, wenn die Wei­sun­gen fak­tisch vom Auf­trag­ge­ber er­teilt wer­den und der an­geb­li­che Fremd­fi­men­mit­ar­bei­ter da­her wie ein Ar­beit­neh­mer des Auf­trag­ge­bers ein­ge­setzt wird. Dann liegt Schein­selb­ständ­keit vor und der ver­meint­li­che Mit­ar­bei­ter des Werk­un­ter­neh­mers kann sich beim Auf­trag­ge­ber hin­ein­kla­gen.

So ist es vo­ri­ge Wo­che der Hein­rich-Böll-Stif­tung er­gan­gen, ei­ner par­tei­na­hen Stif­tung von Bünd­nis 90/Die Grü­nen: Am 05.09.2013 gab das Ar­beits­ge­richt Ber­lin der Kla­ge ei­nes bei der Hein­rich-Böll-Stif­tung ein­ge­setz­ten Mit­ar­bei­ters statt, der we­gen un­er­laub­ter Ar­beit­neh­mer­über­las­sung ge­gen die Hein­rich-Böll-Stif­tung ge­klagt hat­te mit dem Ziel der ge­richt­li­chen Fest­stel­lung, dass ein Ar­beits­ver­hält­nis zwi­schen ihm und der Stif­tung be­steht (Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Teil­ur­teil vom 04.09.2013, 33 Ca 5347/13).

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war of­fi­zi­ell bei ei­nem Un­ter­neh­men für Be­su­cher­ser­vice an­ge­stellt und wur­de bei der Hein­rich-Böll-Stif­tung ein­ge­setzt. Dort ver­rich­te­te er seit Jah­ren wie ein ei­ge­ner Ar­beit­ne­mer der Böll-Stif­tung Um­bau­ar­bei­ten zur Vor­be­rei­tung von Ver­an­stal­tun­gen im Kon­fe­renz­zen­trum der Stif­tung.

Vor dem Ar­beits­ge­richt hat­te sich die Hein­rich-Böll-Stif­tung ver­geb­lich dar­auf be­ru­fen, der Klä­ger sei auf­grund ei­nes Werk­ver­trags der Böll-Stif­tung mit dem Un­ter­neh­men für Be­su­cher­ser­vice ein­ge­setzt wor­den. Das Ar­beits­ge­richt sah das an­ders.

Denn die ein­zi­ge "Leis­tung" der Be­su­cher­ser­vice-Fir­ma be­stand letzt­lich dar­in, der Stif­tung Per­so­nal für den Be­su­cher- und Ver­an­stal­tungs­ser­vice zu über­las­sen, so das Ge­richt. Das er­gab sich aus der Leis­tungs­be­schrei­bung und den tat­säch­li­chen Um­stän­den der Ver­trags­durch­füh­rung. Die Ar­bei­ten der über­las­se­nen Kräf­te di­ri­gier­te da­ge­gen die Stif­tung und nicht die Be­su­cher­ser­vice-Fir­ma.

Da­her war der zwi­schen der Böll-Stif­tung und der Be­su­cher­ser­vice-Fir­ma ge­schlos­se­ne Ver­trag in Wahr­heit kein Werk- oder Dienst­ver­trag, son­dern ein Ar­beit­neh­mer­über­las­sungs­ver­trag, so das Ar­beits­ge­richt.

Da das Be­su­cher­ser­vice-Un­ter­neh­men aber nicht die er­for­der­li­che Er­laub­nis für die Ar­beit­neh­mer­über­las­sung hat­te, war die Ar­beit­neh­mer­über­las­sung il­le­gal. Der Ar­beitssver­trag zwi­schen die­sem Un­ter­neh­men und dem kla­gen­den Ar­beit­neh­mer war da­her ge­mäß § 9 Nr.1 Ar­beit­neh­mer­über­las­sungs­ge­setz (AÜG) un­wirk­sam. An Stel­le die­ses un­wirk­sa­men Ver­trags trat ge­mäß § 10 Abs.1 Satz 1 AÜG ein Ar­beits­ver­hält­nis des Klä­gers mit der Hein­rich-Böll-Stif­tung.

Ei­ne ähn­li­che ge­richt­li­che Nie­der­la­ge wie die Hein­rich-Böll-Stif­tung muss­te vor ei­ni­gen Wo­chen die Daim­ler AG hin­neh­men, die Schein­selb­stän­di­ge als IT-Fach­kräf­te ein­ge­setzt hat­te, um EDV-Ar­beits­plät­ze be­treu­en zu las­sen. Die­se IT-Kräf­te wa­ren tat­säch­lich Ar­beit­neh­mer der Daim­ler AG, da sie in die be­trieb­li­chen Ab­läu­fe wie Daim­ler-Mit­ar­bei­ter ein­ge­bun­den wa­ren und von Daim­ler-Mit­ar­bei­tern Wei­sun­gen er­hiel­ten (Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 01.08.2013, 2 Sa 6/13 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/225 Schein­werk­ver­trag und Schein­selb­stän­dig­keit).

Fa­zit: Auf ei­ner Ska­la der po­li­ti­schen Pein­lich­kei­ten zwi­schen null und zehn liegt die­ser Vor­fall bei min­des­tens 9,9. Wer wie die Grü­nen im­mer wie­der ge­gen den Miss­brauch von Leih­ar­beit durch raff­gie­ri­ge Pri­vat­un­ter­neh­men zu Fel­de zieht, soll­te erst ein­mal vor der ei­ge­nen Tür keh­ren. Il­le­ga­le Ar­beit­neh­mer­über­las­sung als Mit­tel ei­ner "smar­ten" Per­so­nal­pla­nung soll­te für lin­ke Par­tei­en und Stif­tun­gen ta­bu sein.

Au­ßer­dem kann il­le­ga­le Ar­beit­neh­mer­über­las­sung im Er­geb­nis teu­er sein, denn wenn ver­meint­lich "freie" Mit­ar­bei­ter in Wahr­heit Ar­beit­neh­mer sind, d.h. Schein­selb­stän­di­ge, muss der Auf­trag­ge­ber mög­li­cher­wei­se rück­stän­di­ge So­zi­al­ab­ga­ben ab­füh­ren und ist dann letzt­lich der Dum­me.Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. April 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de