HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/003

Miss­brauch von Schein­werk­ver­trä­gen

Hilft ei­ne vor­sorg­li­che Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­mer­über­las­sung ge­gen die ju­ris­ti­schen Fol­gen von Schein­werk­ver­trä­gen?: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 03.12.2014, 4 Sa 41/14
Zwei Gruppen von je drei Arbeitnehmern mit Helm, Bekleidung der beiden Gruppen unterschiedlich

02.01.2015. Un­ter­neh­men, die Leih­ar­bei­ter ein­set­zen, müs­sen si­cher­stel­len, dass die Zeit­ar­beits­fir­ma ei­ne Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­mer­über­las­sung hat.

Denn an­dern­falls hat man als Ent­lei­her die Leih­ar­beit­neh­mer "an der Ba­cke", d.h. ein ge­setz­lich be­grün­de­tes Ar­beits­ver­hält­nis mit den (il­le­gal) ent­lie­he­nen Ar­beit­neh­mern.

Aber gilt das auch dann, wenn Ver­lei­her und Ent­lei­her ei­nen Schein­werk­ver­trag ver­ein­bart ha­ben, dem­zu­fol­ge die Ar­beit­neh­mer "auf dem Pa­pier" gar nicht in den Be­trieb des Ent­lei­hers ein­ge­glie­dert sein sol­len, und wenn sich der Ver­lei­her vor­sorg­lich ei­ne Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­mer­über­las­sung hat er­tei­len las­sen?

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg meint ja: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 03.12.2014, 4 Sa 41/14.

Ar­beit­neh­merüber­las­sung, Werk­verträge und Schein­werk­verträge

Bei der Ar­beit­neh­merüber­las­sung ar­bei­ten die ent­lie­he­nen Ar­beit­neh­mer im Be­trieb des Ent­lei­hers un­ter des­sen An­lei­tung, d.h. der Ent­lei­her übt das Wei­sungs­recht aus. Dem­zu­fol­ge hat der Be­triebs­rat des ent­lei­hen­den Be­triebs ein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 99 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) und ist auch in vie­len Fra­gen zuständig für die ent­lie­he­nen Ar­beit­neh­mer. Die­se können ent­we­der den Lohn ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer im ent­lei­hen­den Be­trieb ver­lan­gen ("equal pay") oder aber zu­min­dest den Ta­rif­lohn für Leih­ar­beit­neh­mer.

Bei (ech­ten) Werk­verträgen steu­ert da­ge­gen der Werk­un­ter­neh­mer als Fremd­un­ter­neh­men den Ein­satz sei­ner Ar­beit­neh­mer in dem Be­trieb des Auf­trag­ge­bers. Nicht et­wa der Auf­trag­ge­ber, son­dern der Werk­un­ter­neh­mer übt da­her das Wei­sungs­recht aus. Die Ar­beit­neh­mer des Werk­un­ter­neh­mers sind kei­ne Leih­ar­beit­neh­mer, und de­ren Tätig­keit im Be­trieb des Auf­trag­ge­bers geht des­sen Be­triebs­rat im Prin­zip nichts an. Ins­be­son­de­re be­steht kein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 99 Be­trVG.

Vor die­sem Hin­ter­grund ent­schei­den sich im­mer mehr Un­ter­neh­men für "smar­te" Werk­verträge an­statt für Leih­ar­beit. Das ist al­ler­dings dann nicht mehr smart, son­dern schlicht il­le­gal, wenn die Ar­beit­neh­mer des an­geb­li­chen Werk­un­ter­neh­mers in den Be­trieb des an­geb­li­chen Werk­be­stel­lers ein­ge­glie­dert und auf des­sen Wei­sun­gen hin tätig sind, d.h. wie Leih­ar­beit­neh­mer ein­ge­setzt wer­den. Dann liegt kein Werk­ver­trag, son­dern ein Schein­werk­ver­trag vor. In Wahr­heit han­delt es sich um Ar­beit­neh­merüber­las­sung, die hin­ter dem fal­schen Schein ei­nes Werk­ver­trags ver­bor­gen wird.

Die­se Ar­beit­neh­merüber­las­sung hätte im Nor­mal­fall ei­nes Schein­werk­ver­trags gemäß § 9 Nr.1 Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz (AÜG) zur Fol­ge, dass der Ar­beits­ver­trag zwi­schen (Schein-)Werk­un­ter­neh­mer und (Leih-)Ar­beit­neh­mer un­wirk­sam ist, weil der (Schein-)Werk­un­ter­neh­mer nor­ma­ler­wei­se kei­ne Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­sitzt. Und das wie­der­um führt da­zu, dass kraft Ge­set­zes ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen Leih­ar­beit­neh­mer und Ent­lei­her (= Schein­werk­be­stel­ler) ent­steht (§ 10 Abs.1 Satz 1 AÜG).

Frag­lich ist, ob die­se ge­setz­li­che Rechts­fol­ge (= Ent­ste­hen ei­nes Ar­beits­ver­trags zwi­schen Ent­lei­her und Leih­ar­beit­neh­mer) auch dann ein­greift, wenn der Schein-Werk­un­ter­neh­mer ei­ne vor­sorg­lich be­an­trag­te Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung in der Ta­sche hat.

Der Streit­fall: Ent­wick­lungs­in­ge­nieur ar­bei­tet jah­re­lang im Rah­men von Schein­werk­verträgen

Im Streit­fall ging es um ei­nen Ent­wick­lungs­in­ge­nieur, der bei der Fir­ma Evo­Bus GmbH in Mann­heim seit Mai 2011 durch­ge­hend in der­sel­ben Ab­tei­lung auf dem­sel­ben Ar­beits­platz ar­bei­te­te. Da­bei war er voll be­trieb­lich ein­ge­glie­dert und un­ter­stand im Hin­blick auf die zu er­brin­gen­den Ar­beits­leis­tun­gen dem Wei­sungs­recht der Evo­Bus GmbH.

Die Evo­Bus GmbH al­ler­dings hat­te we­der ei­nen Ar­beits­ver­trag mit dem In­ge­nieur ab­ge­schlos­sen noch hat­te sie den In­ge­nieur als Leih­ar­beit­neh­mer von ei­nem Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men ent­lie­hen. Viel­mehr hat­te sie nach­ein­an­der mit drei ver­schie­de­nen Dritt­fir­men Schein­werk­verträge ab­ge­schlos­sen, in de­ren Rah­men der In­ge­nieur bei Evo­Bus GmbH ein­ge­setzt wur­de. Die­se drei Dritt­fir­men wa­ren nach­ein­an­der Ver­trags­ar­beit­ge­ber des In­ge­nieurs.

Der Ent­wick­lungs­in­ge­nieur ver­klag­te die Evo­Bus GmbH vor dem Ar­beits­ge­richt Stutt­gart auf Fest­stel­lung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses, weil er mein­te, § 10 Abs.1 Satz 1 AÜG könn­te auch auf Schein­werk­verträge an­ge­wandt wer­den.

Mit die­ser Kla­ge hat­te er al­ler­dings vor dem Ar­beits­ge­richt kei­nen Er­folg, weil die Evo­Bus GmbH dar­auf ver­wies, dass al­le drei Dritt­fir­men ei­ne Er­laub­nis zu Ar­beit­neh­merüber­las­sung hat­ten. Die­se Er­laub­nis be­saßen die drei Fir­men - zu­min­dest im Fal­le des Klägers - rein vor­sorg­lich, denn ein Ein­satz des Klägers als Leih­ar­beit­neh­mers war nir­gends ver­ein­bart, we­der in des­sen Ar­beits­ver­trag noch in dem Ver­trag mit der Evo­Bus GmbH (Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Ur­teil vom 08.04.2014, 16 Ca 8713/13).

LAG Ba­den-Würt­tem­berg: Ein Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem Ent­lei­her kommt bei Schein­werk­verträgen auch zu­stan­de, wenn der Ver­lei­her ei­ne (Vor­rats-)Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis hat

Vor dem LAG Ba­den-Würt­tem­berg konn­te der In­ge­nieur da­ge­gen ge­win­nen. Das LAG stell­te fest, dass zwi­schen ihm und der Evo­Bus GmbH ein Ar­beits­verhält­nis be­stand. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des Ge­richts:

Es ist ein wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten der Dritt­fir­men und der be­klag­ten Fa. Evo­Bus GmbH, sich im Nach­hin­ein auf ei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sung und auf die be­ste­hen­de (Vor­rats-)Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis der drei Schein-Werk­un­ter­neh­men zu be­ru­fen, so das LAG. Denn Ver­lei­her und Ent­lei­her ha­ben sich während der ge­sam­ten Ver­trags­lauf­zei­ten ge­ra­de außer­halb des AÜG stel­len wol­len und so­mit be­wusst den mit dem AÜG ver­bun­de­nen So­zi­al­schutz des Klägers ver­hin­dern wol­len.

Da sich die Ver­lei­her dem­zu­fol­ge nach An­sicht des LAG nicht auf ih­re Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis­se be­ru­fen durf­ten, wa­ren die Ar­beits­verträge zwi­schen den drei Ver­lei­hern und dem In­ge­nieur nich­tig. Da­her galt ein Ar­beits­ver­trag zwi­schen ihm und der be­klag­ten Evo­Bus GmbH als zu­stan­de ge­kom­men, so das LAG. Ob­wohl das LAG dies nicht aus­drück­lich sagt, ist die Rechts­grund­la­ge sei­ner Mei­nung nach of­fen­bar § 10 Abs.1 Satz 1 AÜG.

Kri­tisch ist an­zu­mer­ken, dass der hier vom LAG her­an­ge­zo­ge­ne § 10 Abs.1 Satz 1 AÜG auf ei­nen sehr spe­zi­el­len Fall zu­ge­schnit­ten ist, nämlich auf die Nich­tig­keit des Ar­beits­ver­trags zwi­schen Zeit­ar­beits­fir­ma und Leih­ar­beit­neh­mer auf­grund feh­len­der Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung gemäß § 9 Nr.1 AÜG.

Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) da­her erst vor kur­zem ent­schie­den hat, ist § 10 Abs.1 Satz 1 AÜG nicht auf den Fall an­zu­wen­den, dass der Ver­lei­her ei­nem Kun­den Leih­ar­beit­neh­mer in ge­set­zes­wid­ri­ger Wei­se dau­er­haft überlässt, denn ein sol­cher Ge­set­zes­ver­s­toß führt als sol­cher noch nicht da­zu, dass die Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung entfällt (BAG, Ur­teil vom 10.12.2013, 9 AZR 51/13, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/364 Dau­er­haf­te Leih­ar­beit lässt die Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung nicht ent­fal­len).

Un­ter Be­ru­fung auf die­se BAG-Recht­spre­chung hat da­her ei­ne an­de­re Kam­mer des LAG Ba­den-Würt­tem­berg we­ni­ge Wo­chen später an­ders­her­um ent­schie­den, d.h. ei­nen Schein­werk­ver­trag als nicht aus­rei­chend für ei­nen Ar­beits­ver­trag zwi­schen Ar­beit­neh­mer und Schein-Auf­trag­ge­ber an­ge­se­hen (LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 18.12.2014, 3 Sa 33/14).

Fa­zit: Das zu­guns­ten des In­ge­nieurs er­gan­ge­ne Ur­teil des LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 03.12.2014 (4 Sa 41/14) ist viel­leicht in die­sem Ein­zel­fall an­ge­mes­sen (denn hier hat­ten drei ver­schie­de­ne Ver­trags­ar­beit­ge­ber den In­ge­nieur während kur­zer Zeit hin und her ge­scho­ben), lässt sich aber kaum ver­all­ge­mei­nern.

Sch­ließlich muss man auch be­den­ken, dass die Gren­ze zwi­schen ech­ten Werk­verträgen und Leih­ar­beit oft fließend ist, z.B. bei länger dau­ern­den tech­ni­schen Großauf­trägen, die ein Werk­un­ter­neh­men im Hau­se ei­nes Kun­den durchführt. Dass die be­auf­trag­ten Un­ter­neh­men hier oft vor­sorg­li­che Er­laub­nis­se zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung in der Schub­la­de ha­ben, ist noch kein Grund, ih­nen ei­nen Werk­ver­trags-Miss­brauch vor­zu­wer­fen. In sol­chen Fällen stünden sich die Ar­beit­neh­mer oft auch gar nicht bes­ser, wenn man ih­nen ein Ar­beit­ge­ber­wech­sel auf­zwin­gen würde.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das LAG Ba­den-Würt­tem­berg sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des LAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c, 70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 47 09 710
Telefax: 0711 - 47 09 796
E-Mail: stuttgart@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de