HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/026

Gleich­be­rech­ti­gung für Haus­an­ge­stell­te

Bun­des­re­gie­rung be­schließt Um­set­zung der IAO-Kon­ven­ti­on über men­schen­wür­di­ge Ar­beit für Haus­an­ge­stell­te: Kon­ven­ti­on über men­schen­wür­di­ge Ar­beit für Haus­an­ge­stell­te, Kon­ven­ti­on Nr.189 der In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on (IAO)
Putzeimer mit Putzzeug Wie lässt sich die La­ge der Haus­an­ge­stell­ten ver­bes­sern?

06.02.2013. Die recht­li­che und so­zia­le La­ge der welt­weit über 52 Mil­lio­nen - meist weib­li­chen - Haus­an­ge­stell­ten ist oft schlecht. In vie­len Län­dern gibt es noch nicht ein­mal ei­ne voll­stän­di­ge recht­li­che Gleich­stel­lung von Haus­an­ge­stell­ten und "nor­ma­len" Ar­beit­neh­mern.

In Deutsch­land ist ei­ne sol­che rein recht­li­che Gleich­stel­lung zwar ge­ge­ben, aber auch hier­zu­lan­de gibt es Schutz­lü­cken.

Denn zum ei­nen ar­bei­ten vie­le Haus­an­ge­stell­te schwarz, d.h. sie sind nicht bei der So­zi­al­ver­si­che­rung an­ge­mel­det und ha­ben da­her kei­ne Ab­si­che­rung bei län­ge­rer Krank­heit oder Ar­beits­lo­sig­keit. Auch be­zahl­ter Ur­laub oder Ent­gelt­fort­zah­lung bei Er­kran­kun­gen bis zu sechs Wo­chen wird ih­nen meist vor­ent­hal­ten.

Und zum an­de­ren hilft das deut­sche Ar­beits­recht oft nicht, wenn aus­län­di­sche Bot­schaf­ten oder Di­plo­ma­ten Haus­an­ge­stell­te will­kür­lich be­han­deln oder ih­nen den Lohn nicht zah­len.

Die­se Pro­ble­me bei der Durch­set­zung deut­scher Schutz­vor­schrif­ten er­ge­ben sich in vie­len Fäl­len dar­aus, dass aus­län­di­sche Di­plo­ma­ten Im­mu­ni­tät ge­nie­ßen, d.h. in der Re­gel gar nicht vor deut­schen Ge­rich­te ver­klagt wer­den kön­nen (über ei­nen vom BAG aus­nahms­wei­se zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ent­schie­de­nen Fall be­rich­te­ten wir in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/287 Kla­ge ge­gen sau­di­schen Di­plo­ma­ten zu­läs­sig).

In an­de­ren Fäl­len wie­der­um be­ruft sich die Be­klag­ten­sei­te dar­auf, dass der kla­gen­de Haus­an­ge­stell­te "ho­heit­li­che" Auf­ge­ben für die aus­län­di­sche Bot­schaft bzw. den hin­ter ihr ste­hen­den Staat er­füllt ha­ben soll, was eben­falls die Un­zu­stän­dig­keit der deut­schen Ar­beits­ge­rich­te zur Fol­ge hat (auch dar­über wird oft vor Ge­richt ge­strit­ten, vgl. Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/266 Bot­schafts­an­ge­stell­te aus­län­di­scher Staa­ten kön­nen vor deut­schen Ar­beits­ge­rich­ten kla­gen).

Vor die­sem Hin­ter­grund hat die Bun­des­re­gie­rung heu­te be­kannt ge­ge­ben, dass sie die Kon­ven­ti­on Nr.189 der In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on (IAO) be­schlos­sen ha­be, d.h. für de­ren Um­set­zung in Deutsch­land sor­gen will. Die IAO bzw. ILO ("In­ter­na­tio­nal La­bour Or­ga­niza­t­i­on") setzt sich seit lan­gem als Un­ter­or­ga­ni­sa­ti­on der Ver­ein­ten Na­tio­nen für die Rech­te von Ar­beit­neh­mern und Ge­werk­schaf­ten ein. Die ILO-Kon­ven­ti­on Nr.189 ver­langt von den Staa­ten, die ihr bei­tre­ten bzw. sie ra­ti­fi­zie­ren, die Durch­set­zung recht­li­cher Min­dest­stan­dards für Haus­an­ge­stell­te.

Hier­zu ge­hö­ren z.B. die Ver­ei­ni­gungs­frei­heit der Haus­an­ge­stell­ten, das Recht auf ei­nen frei­en Tag pro Wo­che und auf re­gel­mä­ßi­ge Be­zah­lung, der Schutz vor Ge­walt und Be­läs­ti­gun­gen, der Schutz der Pri­vat­sphä­re der mit­woh­nen­den Haus­an­ge­stell­ten, das Ver­bot von Kin­der­ar­beit und die recht­li­che Gleich­stel­lung mit an­de­ren Ar­beit­neh­mern.

Kri­tisch ist an­zu­mer­ken, dass der Be­schluss der Bun­des­re­gie­rung an der rech­ti­chen und so­zia­len La­ge der rund 712.000 Haus­an­ge­stell­ten in Deutsch­land kaum et­was än­dern wird (der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund schätzt die Zahl der Haus­an­ge­stell­ten in Deutsch­land so­gar auf rund 2,6 Mil­lio­nen).

Denn in recht­li­cher Hin­sicht hat Deutsch­land die For­de­run­gen der ILO-Kon­ven­ti­on Nr.189 be­reit jetzt er­füllt: Wer als Gärt­ner, Putz­frau oder Kin­der­mäd­chen in ei­nem deut­schen Haus­halt ar­bei­tet, ist Ar­beit­neh­mer und hat da­her al­le Rech­te, die Ar­beit­neh­mern in Kleinst­be­trie­ben zu­ste­hen, an­ge­fan­gen vom Ar­beits­zeit­schutz über den An­spruch auf re­gel­mä­ßi­ge Ver­gü­tung, be­zahl­ten Ur­laub und Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall bis hin zur Ver­ei­ni­gungs­frei­heit und zum Schutz vor Dis­kri­mi­nie­rung und (se­xu­el­ler) Be­läs­ti­gung am Ar­beits­platz.

Es fehlt al­so nicht an Rech­ten der Haus­an­ge­stell­ten, son­dern an de­ren Durch­set­zung. Und die be­ste­hen­den Um­set­zungs­de­fi­zi­te wird das Be­kennt­nis der Bun­des­re­gie­rung zur ILO-Kon­ven­ti­on Nr.189 kaum be­sei­ti­gen, denn die­se Voll­zugs­de­fi­zi­te er­ge­ben sich meist aus der ein­ver­nehm­lich prak­ti­zier­ten Schwarz­ar­beit. So­lan­ge die­se von bei­den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en als vor­teil­haft be­wer­tet wird, wird die Haus­ar­beit in Deutsch­land wohl wei­ter­hin im "ar­beits­recht­li­chen Spar­mo­dus" und un­ter Miss­ach­tung des So­zi­al­ver­si­che­rungs­rechts ab­ge­wi­ckelt wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de