HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/266

Bot­schafts­an­ge­stell­te aus­län­di­scher Staa­ten kön­nen vor deut­schen Ar­beits­ge­rich­ten kla­gen

Vor­aus­set­zung ist, dass die Bot­schafts­an­ge­stell­ten kei­ne ho­heit­li­chen Auf­ga­ben wahr­neh­men: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 19.07.2012, C-154/11 ("Ma­ham­dia")
Globus mit Europa im Vordergrund, gekreuzte rote Klebestreifen auf einigen Ländern Kei­ne leich­te Ent­schei­dung: Wo dür­fen Bot­schafts­an­ge­stell­te kla­gen?

27.07.2012. In Ber­lin gibt es vie­le Bot­schaf­ten aus­län­di­scher Staa­ten und dem­ent­spre­chend vie­le Ar­beit­neh­mer, die für Bot­schaf­ten ar­bei­ten. Die Ar­beits­be­din­gun­gen von Bot­schafts­an­ge­stell­ten sind aber oft al­les an­de­re als gut. Schlech­te Be­zah­lung, Angst vor un­be­grün­de­ten Ent­las­sun­gen und Lohn­prel­le­rei sind an der Ta­ges­ord­nung.

Aus an­walt­li­cher Sicht ist das kein Wun­der, kön­nen Bot­schafts­an­ge­stell­te ih­ren Ar­beit­ge­ber doch prak­tisch nie mit Aus­sicht auf Er­folg ver­kla­gen. Denn Bot­schaf­ten un­ter­lie­gen nach dem Völ­ker­recht eben­so wie der Ent­sen­de­staat, der hin­ter ih­nen steht, nicht der Ge­richts­bar­keit des Emp­fangs­staats, d.h. sie sind "im­mun“ ge­gen des­sen Recht­spre­chung.

Die­se Ab­schot­tung aus­län­di­scher Bot­schaf­ten ge­gen die Recht­spre­chung der deut­schen Ar­beits­ge­rich­te lässt sich aber sach­lich nur recht­fer­ti­gen, wenn es um Strei­tig­kei­ten zwi­schen der Bot­schaft und "ho­heit­lich" tä­ti­gen Bot­schafts­an­ge­hö­ri­gen geht. War­um da­ge­gen Hilfs­kräf­te wie Fah­rer, Rei­ni­gungs­kräf­te oder Pfört­ner kei­ne Kla­gen vor deut­schen Ar­beits­ge­rich­ten er­he­ben kön­nen soll­ten, ist nicht ver­ständ­lich.

Das hat jetzt auch der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) in ei­nem Ber­li­ner Fall klar­ge­stellt, in dem es um ei­nen An­ge­stell­ten der al­ge­ri­schen Bot­schaft ging. EuGH, Ur­teil vom 19.07.2012, C-154/11 - „Ma­ham­dia“.

Wel­ches Ge­richt ist für ar­beits­recht­li­che Kla­gen ge­gen die Bot­schaft ei­nes frem­den Staa­tes zuständig?

In Deutsch­land ist Ber­lin Sitz al­ler ausländi­schen Bot­schaf­ten. Bei ar­beits­recht­li­chen Strei­tig­kei­ten zwi­schen Bot­schafts­an­ge­stell­ten und der Bot­schaft, d.h. dem hin­ter der Bot­schaft ste­hen­den Ent­sen­de­staat, ist die Fra­ge der ört­li­chen Zuständig­keit da­her schnell geklärt: Ört­lich zuständig ist das Ar­beits­ge­richt Ber­lin und in der zwei­ten In­stanz das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg.

Schwie­ri­ger zu be­ant­wor­ten ist da­ge­gen die Fra­ge, ob die deut­schen Ar­beits­ge­rich­te über­haupt für die Ent­schei­dung von Strei­tig­kei­ten zwi­schen ausländi­schen Bot­schaf­ten und dem Bot­schafts­per­so­nal zuständig sind, d.h. ob sie die "in­ter­na­tio­na­le Zuständig­keit" be­sit­zen.

Die­se Zuständig­keit könn­te man aus der Ver­ord­nung (EG) Nr.44/2001 des Ra­tes vom 22.12.2000 über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die An­er­ken­nung und Voll­stre­ckung von Ent­schei­dun­gen in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen (EuGG­VO) her­lei­ten. Das setzt aber vor­aus, dass ei­ne Bot­schaft als ei­ne „Zweig­nie­der­las­sung, Agen­tur oder sons­ti­ge Nie­der­las­sung“ des Ent­sen­de­staa­tes an­zu­se­hen ist.

EuGH: Die Ver­ord­nung Nr.44/2001 kann die Zuständig­keit deut­scher Ar­beits­ge­rich­te be­gründen

Der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens, Ah­med Ma­ham­dia, ist al­ge­ri­scher Her­kunft und lebt in Ber­lin. Er wur­de von sei­nem Ar­beit­ge­ber, der De­mo­kra­ti­schen Volks­re­pu­blik Al­ge­ri­en, in der Ber­li­ner Bot­schaft als Fah­rer beschäftigt. Nach­dem ihm En­de 2007 gekündigt wor­den war, er­hob er Kündi­gungs­schutz­kla­ge in Ber­lin.

Al­ge­ri­en be­rief sich auf sei­ne Im­mu­nität als Staat und mein­te außer­dem, we­gen ei­ner im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­ten Ge­richts­stands­klau­sel sei­en die al­ge­ri­schen Ge­rich­te zuständig. Das Ar­beits­ge­richt folg­te die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on und wies die Kla­ge als un­zulässig ab (Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 02.07.2008, 86 Ca 13143/07).

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg da­ge­gen ver­nein­te die Im­mu­nität Al­ge­ri­ens, da Herr Ma­ham­dia als Fah­rer kei­ne ho­heit­li­chen Auf­ga­ben erfüll­te (Ur­teil vom 14.01.2009, 17 Sa 1719/08). Wei­ter­hin hielt das LAG die al­ge­ri­sche Bot­schaft für ei­ne „Zweig­nie­der­las­sung, Agen­tur oder sons­ti­ge Nie­der­las­sung“ im Sin­ne der EuGG­VO. Die ver­trag­li­che Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung ließ das LAG nicht gel­ten, da sie sei­ner Mei­nung nach ge­gen die EuGG­VO verstößt.

Sch­ließlich wand­te das LAG bei sei­nem Ur­teil deut­sches Recht an, da es kei­ne aus­rei­chen­den An­halts­punk­te für ei­ne Rechts­wahl zu­guns­ten des al­ge­ri­schen Rechts er­ken­nen konn­te. Folg­lich war die Kündi­gungs­schutz­kla­ge zulässig und auch nach deut­schem Recht be­gründet, so das LAG.

Auf die Re­vi­si­on Al­ge­ri­ens hob das BAG das LAG-Ur­teil auf und ver­wies den Fall zurück an das LAG (BAG, Ur­teil vom 01.07.2010, 2 AZR 270/09). Denn nach An­sicht des BAG war es nicht aus­zu­sch­ließen, dass Herr Ma­ham­dia viel­leicht doch ho­heit­li­che Auf­ga­ben hat­te, da sich die Bot­schaft dar­auf be­ru­fen hat­te, er sei auch als Dol­met­scher ein­ge­setzt wor­den.

Und auch die vom LAG vor­ge­nom­me­ne Be­wer­tung der Umstände, die für oder ge­gen ei­ne Rechts­wahl zu­guns­ten des al­ge­ri­schen Rechts spre­chen könn­ten, hätte sich das BAG ir­gend­wie ausführ­li­cher gewünscht, d.h. das BAG deu­te­te an, dass auf den Fall mögli­cher­wei­se al­ge­ri­sches Recht an­zu­wen­den ist. Und schließlich mein­te das BAG, der EuGH hätte sich zur Aus­le­gung der EuGG­VO noch ein­deu­tig geäußert.

Dar­auf­hin leg­te das LAG dem EuGH den Fall vor (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 23.03.2011, 17 Sa 2620/10).

Am Don­ners­tag letz­ter Wo­che stell­te der EuGH klar, dass ei­ne Bot­schaft als "Nie­der­las­sung" des Ent­sen­de­staa­tes an­zu­se­hen ist (EuGH, Ur­teil vom 19.07.2012, C-154/11 - "Ma­ham­dia"). Da­her kann sich ein frem­der Staat ge­genüber der ar­beits­recht­li­chen Kla­ge ei­nes An­ge­stell­ten sei­ner Bot­schaft nicht auf sei­ne Im­mu­nität be­ru­fen, wenn der An­ge­stell­te Auf­ga­ben ver­rich­tet, die nicht un­ter die Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se fal­len.

Die dar­aus fol­gen­de in­ter­na­tio­na­le Zuständig­keit der Ge­rich­te des Emp­fangs­staa­tes kann auch nicht durch ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ge­richts­stands­klau­sel aus­ge­he­belt wer­den, so der EuGH, der da­mit wie in den meis­ten Fällen den Ent­schei­dungs­vor­schlägen des Ge­ne­ral­an­walts folg­te (Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts Men­goz­zi vom 24.05.2012, C-154/11 - „Ma­ham­dia“).

Da­mit ist nach fast fünf Jah­ren Pro­zess­dau­er geklärt, dass der Bot­schafts­fah­rer sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Rech­te ge­genüber der al­ge­ri­sche Bot­schaft in Deutsch­land bzw. vor deut­schen Ge­rich­ten ver­fol­gen kann - je­den­falls im Prin­zip. Denn das LAG hat bis­lang noch nicht auf den ver­fah­rens­recht­li­chen "Rüffel" des BAG re­agiert und die Streit­fra­ge ei­ner mögli­chen Dol­met­schertätig­keit Herrn Ma­ham­di­as durch Zeu­gen­be­weis ge­nau­er auf­geklärt. Und auch die Fra­ge, ob auf den Fall über­haupt deut­sches oder nicht viel­leicht doch al­ge­ri­sches Ar­beits­recht an­zu­wen­den ist, ist noch nicht so gründ­lich ge­prüft wor­den, wie das BAG dies in sei­nem Ur­teil ver­langt hat­te.

Fa­zit: Das Ur­teil des EuGH ver­bes­sert die Möglich­kei­ten von Bot­schafts­an­ge­stell­ten, ih­re Rech­te vor den deut­schen Ar­beits­ge­rich­ten ein­zu­kla­gen. Trotz­dem blei­ben sol­che Pro­zes­se wei­ter­hin ex­trem schwie­rig. Denn ein Streit­punkt wird auch in Zu­kunft sein, ob der kla­gen­de Bot­schafts­an­gehöri­ge mit ho­heit­li­chen Auf­ga­ben be­traut war, denn dann kann sich der Ent­sen­de­staat auch künf­tig auf sei­ne staat­li­che Im­mu­nität be­ru­fen. Und auch bei Kla­gen von Bot­schafts­per­so­nal mit nicht-ho­heit­li­chen Auf­ga­ben kann sich auch künf­tig er­ge­ben, dass das Ar­beits­verhält­nis dem Recht des Ent­sen­de­staa­tes un­ter­liegt. Dann ist ei­ne ra­sche und ef­fek­ti­ve Pro­zessführung vor deut­schen Ar­beits­ge­rich­ten wei­ter­hin kaum möglich.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de