HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/287

Kla­ge ge­gen sau­di­schen Di­plo­ma­ten zu­läs­sig

BAG: Die Lohn- und Schmer­zens­geld­kla­ge Prof. Pfarrs we­gen Aus­beu­tung ei­ner Haus­an­ge­stell­ten ist zu­läs­sig: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.08.2012, 5 AZR 949/11
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen Wann kön­nen Bot­schafts­an­ge­stell­te vor deut­schen Ge­rich­ten kla­gen?
23.08.2012. Es ist ein of­fe­nes Ge­heim­nis, dass die Ar­beits­be­din­gun­gen von Bot­schafts­an­ge­stell­ten oft er­bärm­lich schlecht sind. Ge­rin­ge Be­zah­lung, Angst vor un­be­grün­de­ten Ent­las­sun­gen und Lohn­prel­le­rei sind an der Ta­ges­ord­nung. Hin­zu kom­men in Ein­zel­fäl­len so­gar Ge­walt­tä­tig­kei­ten und An­grif­fe auf die per­sön­li­che Frei­heit, wenn Haus­an­ge­stell­te von Bot­schafts­an­ge­hö­ren wie Leib­ei­ge­ne "ge­hal­ten" wer­den.

Recht­li­cher Hin­ter­grund die­ser Aus­beu­tung von Bot­schafts­an­ge­stell­ten sind die ho­hen Hür­den, die be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer über­win­den müs­sen, wenn sie mit Aus­sicht auf Er­folg vor die deut­schen Ar­beits­ge­rich­te zie­hen wol­len. Denn nach dem Völ­ker­recht un­ter­lie­gen Bot­schaf­ten und die ho­heit­lich tä­ti­gen Di­plo­ma­ten nicht der Ge­richts­bar­keit des Emp­fangs­staats. Da­her sind sie in Deutsch­land "im­mun“ ge­gen­über der Recht­spre­chung der deut­schen Ar­beits­ge­rich­te.

Die­se Son­der­stel­lung hat­te der Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof (EuGH) vor ei­nem Mo­nat be­reits deut­lich ein­ge­schränkt (EuGH, Ur­teil vom 19.07.2012, C-154/11 - Ma­ham­dia, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/266 Bot­schafts­an­ge­stell­te aus­län­di­scher Staa­ten kön­nen vor deut­schen Ar­beits­ge­rich­ten kla­gen). Mit ei­ner Ent­schei­dung vom gest­ri­gen Ta­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) nach­ge­zo­gen und die Kla­ge der be­kann­ten Ar­beits­rechts­pro­fes­so­rin Hei­de Pfarr für zu­läs­sig er­klärt. Mit ih­rer Kla­ge hat­te Prof. Pfarr Lohn- und Schmer­zens­geld­an­sprü­che ei­ner in­do­ne­si­schen Haus­an­ge­stell­ten ge­macht, nach­dem sie sich die­se An­sprü­che zu­vor hat­te ab­tre­ten las­sen: BAG, Ur­teil vom 22. Au­gust 2012 - 5 AZR 949/11.

Gilt die Im­mu­nität ausländi­scher Di­plo­ma­ten von der deut­schen Ar­beits­ge­richts­bar­keit auch bei "schwe­ren" Rechts­ver­let­zun­gen?

Gemäß § 18 Ge­richts­ver­fas­sungs­ge­setz (GVG) sind ausländi­sche Di­plo­ma­ten, ih­re Fa­mi­li­en­mit­glie­der und ih­re pri­va­ten Haus­an­ge­stell­ten von der deut­schen Ge­richts­bar­keit be­freit. Ein­zel­hei­ten da­zu fin­den sich im Wie­ner Übe­r­ein­kom­men über di­plo­ma­ti­sche Be­zie­hun­gen vom 18.04.1961 (Bun­des­ge­setz­bl. 1964 II S. 957ff.). Auf­grund die­ser Vor­schrif­ten kann ein ausländi­scher Di­plo­mat in Deutsch­land nicht vor ei­nem Zi­vil­ge­richt ver­klagt wer­den. Auch ei­ne Kla­ge vor ei­nem deut­schen Ar­beits­ge­richt ist da­mit aus­ge­schlos­sen.

Man kann sich al­ler­dings fra­gen, ob die­se Pri­vi­le­gie­rung auch bei "be­son­ders schwe­ren" Rechts­ver­let­zun­gen gilt. Miss­han­delt ein ausländi­scher Di­plo­mat ei­nen Haus­an­ge­stell­ten über Mo­na­te hin­weg, er­laubt ihm kei­nen Aus­gang und zahlt er ihm oben­drein nicht ein­mal den ver­spro­che­nen Lohn, ist es ei­ne schwer zu er­tra­gen­de Recht­los­s­tel­lung, wenn der Be­trof­fe­ne dar­auf ver­wie­sen wird, er können den Di­plo­ma­ten doch in sei­nem Her­kunfts­staat ver­kla­gen. Denn sol­che Kla­gen sind von Deutsch­land aus kaum zu führen und da­her meist aus­sichts­los.

Die deut­schen Ar­beits­ge­rich­te sind al­ler­dings nicht ge­willt, von § 18 GVG ei­ne Aus­nah­me für "schwe­re" Rechts­ver­let­zun­gen zu ma­chen.

Di­plo­mat aus Sau­di-Ara­bi­en soll sei­ne in­do­ne­si­sche Haus­an­ge­stell­te miss­han­delt, ge­demütigt und nicht be­zahlt ha­ben

In dem Streit­fall soll ein Di­plo­mat aus Sau­di-Ara­bi­en ei­ne in­do­ne­si­sche Haus­an­ge­stell­te in der Zeit von April 2009 bis Ok­to­ber 2010 an­geb­lich miss­han­delt, ge­demütigt und nicht be­zahlt ha­ben.

Die Haus­an­ge­stell­te er­hob den Vor­wurf, sie ha­be den Haus­halt des Di­plo­ma­ten nicht ver­las­sen dürfen und sei zur Ar­beits­leis­tung an sie­ben Ta­gen in der Wo­che mit Ar­beits­zei­ten von bis zu zwan­zig St­un­den am Tag an­ge­hal­ten wor­den. Außer­dem ha­be sie ständig körper­li­che Miss­hand­lun­gen und Er­nied­ri­gun­gen durch den Di­plo­ma­ten und sei­ne Fa­mi­li­en­an­gehöri­gen dul­den müssen.

Ent­ge­gen der ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung ha­be der Di­plo­mat ihr kei­ne ei­ge­ne Un­ter­kunft gewährt. Viel­mehr ha­be sie oh­ne Ma­trat­ze und war­me Klei­dung mit ei­ner dünnen De­cke auf dem Bo­den des Kin­der­zim­mers schla­fen müssen. Die ver­spro­che­ne Ver­pfle­gung ha­be aus Es­sens­res­ten be­stan­den. Der Di­plo­mat be­stritt die Vorwürfe.

Im Fe­bru­ar 2011 trat Prof. Dr. Hei­de Pfarr auf den Plan. Sie war lan­ge Jah­re Wis­sen­schaft­li­che Di­rek­to­rin des Wirt­schafts- und So­zi­al­wis­sen­schaft­li­chen In­sti­tuts (WSI) und Geschäftsführe­rin der Hans-Böck­ler-Stif­tung. Sie ließ sich die Ansprüche der Haus­an­ge­stell­ten ge­gen den Di­plo­ma­ten ab­tre­ten und zog vor das Ar­beits­ge­richt Ber­lin, wo sie Lohn und Scha­dens­er­satz ein­klag­te, im­mer­hin et­wa 70.000,00 EUR. Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin wies ih­re Kla­ge ab und be­gründe­te das mit der Im­mu­nität des ver­klag­ten Di­plo­ma­ten (Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 14.06.2011, 36 Ca 3627/11).

Auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ent­schied ge­gen Prof. Pfarr, da es die Im­mu­nität des sau­di­schen Di­plo­ma­ten als vor­ran­gig be­wer­te­te. Ei­ne Aus­nah­me von § 18 GVG bei für "schwe­re" Rechts­ver­let­zun­gen woll­te das LAG nicht ma­chen (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 09.11.2011, 17 Sa 1468/11).

BAG: Nach der Aus­rei­se des ver­klag­ten Di­plo­ma­ten ist die Kla­ge vor den deut­schen Ar­beits­ge­rich­ten zulässig

Das BAG hob das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts und das des LAG auf und erklärte die Kla­ge für zulässig. Dem­ent­spre­chend ver­wies es die Kla­ge wie­der zurück an das Ar­beits­ge­richt.

Zur Be­gründung be­rief sich das BAG auf Art. 39 Abs. 2 des Wie­ner Übe­r­ein­kom­mens. Nach die­ser Vor­schrift en­det die Im­mu­nität ausländi­scher Di­plo­ma­ten mit ih­rer Aus­rei­se aus dem Emp­fangs­staat. Und mitt­ler­wei­le war der ver­klag­te Di­plo­mat aus Deutsch­land aus­ge­reist. Das er­gab ei­ne Aus­kunft beim Auswärti­gen Amt, die das BAG ein­ge­holt hat­te. Dem­zu­fol­ge muss­te das BAG da­von aus­ge­hen, dass der ver­klag­te Di­plo­mat auf­grund der Aus­rei­se sei­ne di­plo­ma­ti­schen Vor­rech­te ver­lo­ren hat­te.

Das BAG lässt die zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­gen Rechts­fra­gen aus­drück­lich of­fen. Die wich­tigs­te die­ser Fra­gen war, ob die Im­mu­nität ei­nes Di­plo­ma­ten bei be­son­ders "schwe­ren" ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfe mögli­cher­wei­se ge­ne­rell ein­ge­schränkt ist, d.h. ob § 18 GVG in sol­chen Fällen nicht gilt. Zu die­ser Fra­ge äußert sich das BAG nicht.

Fa­zit: Das BAG-Ur­teil ist ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung in ei­nem po­li­tisch be­son­ders bri­san­ten Fall, enthält aber kei­ne all­ge­mei­nen Ver­bes­se­run­gen des Rechts­schut­zes zu­guns­ten von Bot­schafts­an­gehöri­gen. So­lan­ge sich ein ak­kre­di­tier­ter ausländi­scher Di­plo­mat in Deutsch­land aufhält, gilt da­her wei­ter­hin § 18 GVG in Ver­bin­dung mit dem Wie­ner Übe­r­ein­kom­men über di­plo­ma­ti­sche Be­zie­hun­gen vom 18.04.1961. Auf­grund die­ser Vor­schrif­ten ist ei­ne ge­gen ei­nen Di­plo­ma­ten ge­rich­te­ten Zi­vil­kla­ge in Deutsch­land aus­ge­schlos­sen, und zwar auch bei an­geb­lich "schwe­ren" Rechts­verstößen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de