HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/180

Schein­selbst­stän­dig­keit: Ent­schei­dung des Fi­nanz­amts über Lohn­steu­er­pflicht ge­richt­lich an­greif­bar

Ent­schei­dung des Fi­nanz­amts über Lohn­steu­er­pflicht ge­richt­lich an­greif­bar?: Bun­des­fi­nanz­hof, Ur­teil vom 30.04.2009, VI R 54/07
Mobiler Hotdogverkäufer mit Fahrradverkaufsstand Ei­ne "ver­bind­li­che Aus­kunft" darf vor dem Rich­ter lan­den

02.10.2009. In ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­fi­nanz­hofs (BFH) wird die Fra­ge­stel­lung be­han­delt, ob die Ent­schei­dung der Fi­nanz­äm­ter über die Pflicht Lohn­steu­er zu zah­len (Vor­aus­set­zung ist, dass ein Mit­ar­bei­ter Ar­beit­neh­mer ist) ge­richt­lich an­greif­bar ist.

Da ei­ne Aus­kunft kein Ver­wal­tungs­akt dar­stellt, kann ge­gen die­se nicht mit ei­ner An­fech­tungs­kla­ge ge­richt­lich vor­ge­gan­gen wer­den. Im Üb­ri­gen ist ein Wi­der­ruf der Aus­kunft oh­ne Wei­te­res mit Wir­kung für die Zu­kunft mög­lich, aber eben­falls nicht an­greif­bar, BFH, Ur­teil vom 30.04.2009, VI R 54/07.

An­ru­fungs­aus­kunft: Ver­wal­tungs­akt oder "Wis­sens­erklärung"

Im­mer wie­der kommt es vor, dass ein ver­meint­lich selbständig täti­ger Dienst­leis­ter tatsächlich ein abhängig beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer ist. Die­se Fälle der so­ge­nann­ten Schein­selbständig­keit ha­ben ins­be­son­de­re für den Ar­beit­ge­ber gra­vie­ren­de wirt­schaft­li­che Kon­se­quen­zen:

In den -wei­ten- Gren­zen der Verjährung muss er un­ter an­de­rem sämt­li­che in der Ver­trags­lauf­zeit an­ge­fal­le­nen So­zi­al­ab­ga­ben und Lohn­steu­ern nach­zah­len. Da­bei sind die Möglich­kei­ten die­se Beträge von sei­nem Ar­beit­neh­mer zurück­zu­for­dern be­grenzt.

Im So­zi­al­recht gibt es zur Ver­mei­dung die­ser Ri­si­ken die Möglich­keit, ein Sta­tus­fest­stel­lungs­ver­fah­ren ("An­fra­ge­ver­fah­ren" nach § 7a Ab­satz 1 Satz 1 vier­tes So­zi­al­ge­setz­buch - SGB IV) bei der Clea­ring­stel­le der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung Bund durch­zuführen. De­ren Ent­schei­dung gilt dann ver­bind­lich für al­le Träger der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung.

Im Steu­er­recht exis­tiert mit der An­ru­fungs­aus­kunft nach § 42e Ein­kom­men­steu­er­ge­setz ein ähn­li­cher Rechts­be­helf. Da­nach ist das Be­triebsstätten­fi­nanz­amt ver­pflich­tet, auf An­fra­ge Aus­kunft darüber zu ge­ben, ob und in­wie­weit im ein­zel­nen Fall die Vor­schrif­ten über die Lohn­steu­er an­zu­wen­den sind. Der An­fra­gen­de, al­so in al­ler Re­gel der Ar­beit­ge­ber, kann sich dann je­den­falls dar­auf ver­las­sen, dass sich das Fi­nanz­amt künf­tig an sei­ne ei­ge­ne Einschätzung hal­ten wird.

Nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­ho­fes (BFH) han­delt es sich bei die­ser An­ru­fungs­aus­kunft le­dig­lich um ei­ne so­ge­nann­te "Wis­sens­erklärung", nicht um ei­nen Ver­wal­tungs­akt. Die­se Einschätzung hat aus­ge­pro­chen ne­ga­ti­ve Kon­se­quen­zen für den Be­trof­fe­nen, denn er kann ge­gen die Aus­kunft nicht (mit ei­ner An­fech­tungs­kla­ge) ge­richt­lich vor­ge­hen. Über­dies ist ein Wi­der­ruf der Aus­kunft oh­ne Wei­te­res mit Wir­kung für die Zu­kunft möglich und eben­falls nicht an­greif­bar.

Die­se Recht­spre­chung wur­de von der Li­te­ra­tur zu­neh­mend kri­ti­siert, da die­se die An­ru­fungs­aus­kunft als ge­richt­lich an­greif­ba­ren Ver­wal­tungs­akt an­sieht.

Zur Zeit sind beim BFH hier­zu ei­ni­ge Ver­fah­ren anhängig. In ei­ner schon En­de April er­gan­ge­nen und nun veröffent­lich­ten Ent­schei­dung (Ur­teil vom 30.04.2009, VI R 54/07) hat­te das obers­te deut­sche Fi­nanz­ge­richt die Ge­le­gen­heit, sei­ne Rechts­auf­fas­sung zu über­den­ken.

An­fecht­bar­keit ei­ner dem Ar­beit­ge­ber er­teil­ten An­ru­fungs­aus­kunft

Die Kläge­rin be­treibt in Nie­der­sach­sen ein Un­ter­neh­men zur Ver­tei­lung von Di­rekt­wer­be­mit­teln. Ihr ge­sam­tes un­ter­neh­me­ri­sches Kon­zept be­steht im Kern dar­in, über ei­ne größere Zahl von Zu­stel­lern Wer­be­pro­spek­te und An­zei­gen­blätter an Pri­vat­haus­hal­te zu ver­tei­len. Für sie wer­den da­bei vor­wie­gend Schüler, Ju­gend­li­che, Stu­den­ten und Rent­ner tätig.

Im Zu­ge ih­rer Un­ter­neh­mens­ver­le­gung bat die Kläge­rin so­wohl vor als auch nach der Ver­le­gung das für sie nun­mehr zuständi­ge Fi­nanz­amt um Aus­kunft darüber, wie ih­re Mit­ar­bei­ter steu­er­lich zu be­han­deln sind. Ihr wur­de je­weils mit­ge­teilt, die Zu­stel­ler sei­en selbständig tätig.

Rund ein Jahr später, im März 2002, wie­der­rief das Fi­nanz­amt sei­ne An­ru­fungs­aus­kunft mit so­for­ti­ger Wir­kung. Ihm war ein Ur­teil des Nie­dersäch­si­schen Fi­nanz­ge­rich­tes vom 06.05.1999 (11 K 679/97) be­kannt ge­wor­den, nach dem Zu­stel­ler re­gelmäßig Ar­beit­neh­mer sind.

Die Kläge­rin leg­te dar­auf­hin ge­gen die Auf­he­bung Ein­spruch ein. Sie führ­te u.a. an, sie ha­be auf Grund­la­ge der Aus­kunft rund 400 Verträge ab­ge­schlos­sen und ih­re ge­sam­te Un­ter­neh­mens­struk­tur auf die Zu­sam­men­ar­beit mit selbständi­gen Ver­tei­lern aus­ge­rich­tet.

Das Fi­nanz­amt wies den Ein­spruch als un­zulässig zurück.

Auch in ers­ter In­stanz hat­te die Kläge­rin kei­nen Er­folg: Das Nie­dersäch­si­sche Fi­nanz­ge­richt wies ih­re ge­gen die Auf­he­bung ge­rich­te­te An­fech­tungs­kla­ge als un­zulässig zurück (Ur­teil vom 14.10.2005, 11 K 626/02), da der Wi­der­ruf kein Ver­wal­tungs­akt sei. Da­bei ver­wies es auf ei­ne gan­ze Rei­he (älte­rer) Ent­schei­dun­gen des Bun­des­fi­nanz­ho­fes. Ei­ne Klärung der un­ter­schied­li­chen Rechts­auf­fas­sun­gen könne er­for­der­li­chen­falls im Be­steue­rungs- oder Haf­tungs­ver­fah­ren er­fol­gen.

Hier­von lies sich die Kläge­rin je­doch nicht einschüchtern. In ih­rer -durch den ent­schei­de­nen Se­nat des Nie­dersäch­si­schen Fi­nanz­ge­rich­tes zu­ge­las­se­nen- Re­vi­si­on for­der­te sie ei­ne Kor­rek­tur der ständi­gen Recht­spre­chung. Be­son­ders ein­drucks­voll war da­bei fol­gen­des Ar­gu­ment: Die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung hat zur Fol­ge, dass es ge­gen den rechts­wid­ri­gen Wi­der­ruf ei­ner rich­ti­gen An­ru­fungs­aus­kunft kei­nen Rechts­schutz gibt.

Es sei mit dem Zweck der An­ru­fungs­aus­kunft nicht zu ver­ein­ba­ren, ei­nen rechts­wid­ri­gen Lohn­steu­er­ein­be­halt erst im Haf­tungs­ver­fah­ren oder durch An­fech­tung der Lohn­steu­er-An­mel­dun­gen zu kor­ri­gie­ren. Im Streit­fall wäre der Ar­beit­ge­ber ge­zwun­gen, sich durch den Lohn­steu­er­ein­be­halt ge­genüber den Zu­stel­lern ver­trags­wid­rig zu ver­hal­ten, nur um ei­nen rechts­mitt­elfähi­gen (Lohn­steu­er-)Be­scheid zu er­hal­ten.

BFH: Recht­spre­chungsände­rung zur An­ru­fungs­aus­kunft

Der sechs­te Se­nat des Bun­des­fi­nanz­ho­fes lies sich von der Kläge­rin über­zeu­gen und ent­schied zu ih­ren Guns­ten (Ur­teil vom 30.04.2009, VI R 54/07).

Das Ge­richt ur­teil­te, dass § 42e EStG nicht nur ei­nen An­spruch auf (förm­li­che) Aus­kunft über die An­wen­dung der Lohn­steu­er­vor­schrif­ten gibt, son­dern auch ei­nen An­spruch dar­auf, dass die­se Aus­kunft in­halt­lich rich­tig ist.

Die Aus­kunft erfüllt al­le Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Ver­wal­tungs­ak­tes, denn das Fi­nanz­amt bin­det sich mit ihr selbst. Es ver­pflich­tet sich mit ihr qua­si, Lohn­steu­er we­der durch Nach­for­de­rungs- noch durch Haf­tungs­be­scheid nach­zu­er­he­ben, wenn sich der An­fra­gen­de an die Aus­kunft hält. Da die Aus­kunft ein Ver­wal­tungs­akt ist, muss auch ihr Wi­der­ruf Ver­wal­tungs­akt sein.

Sei­ne Recht­spre­chungsände­rung be­gründet der BFH in ers­ter Li­nie mit ge­wis­sen jünge­ren Ge­set­zes­ent­wick­lun­gen. So las­sen die ver­bind­li­che Aus­kunft (§ 89 Ab­satz 2 Ab­ga­ben­ord­nung - AO) und die ver­bind­li­che Zu­sa­ge (§ 204 AO) er­ken­nen, dass der Ge­setz­ge­ber aus Gründen der Pla­nungs- und Ent­schei­dungs­si­cher­heit zu­neh­mend Rechts­schutz vor der ei­gent­li­chen Steu­er­fest­set­zung gewährt.

Der BFH er­kennt auch an, dass dem Ar­beit­ge­ber eben nicht nur Steu­er­haf­tungs­ri­si­ken dro­hen. Die­se konn­ten nämlich schon nach bis­he­ri­ger Recht­spre­chung durch die An­ru­fungs­aus­kunft ab­ge­wen­det wer­den. An­ders lag dies aber bei den Kos­ten, die bei­spiels­wei­se durch die Lohn­buch­hal­tung ent­ste­hen. Es ist eben nicht nur ein Ärger­nis, son­dern ei­ne ech­te Kos­ten­be­las­tung, wenn ei­ne Lohn­ab­tei­lung oh­ne recht­li­chen Grund ein­ge­rich­tet wird. Hin­zu tre­ten die aus der Ar­gu­men­ta­ti­on der Kläge­rin er­sicht­li­chen Haf­tungs­ri­si­ken ge­genüber ih­ren Zu­stel­lern.

Aus Gründen des ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes und des fai­ren Ver­fah­rens muss es da­her möglich sein, so­wohl die An­ru­fungs­aus­kunft als auch ih­ren Wi­der­ruf selbständig ge­richt­lich an­grei­fen zu können.

Die An­fech­tungs­kla­ge der Kläge­rin war da­mit zulässig. Qua­si als Be­loh­nung für die erkämpf­te Rechtsände­rung war die Kla­ge dann auch oh­ne Wei­te­res be­gründet, da der Wi­der­ruf nicht er­mes­sens­feh­ler­frei war. Der bloße Hin­weis auf ei­ne Ent­schei­dung des zuständi­gen Fi­nanz­ge­rich­tes reicht dafür nämlich nicht.

Ins­be­son­de­re für Ar­beit­ge­ber ist die­se Recht­spre­chungsände­rung vor­teil­haft. Dem Er­geb­nis der An­ru­fungs­aus­kunft und den Wi­der­ruf ei­ner er­hal­te­nen An­ru­fungs­aus­kunft nicht mehr aus­ge­lie­fert zu sein bie­tet -je­den­falls theo­re­tisch- ein erhöhtes Maß an (wirt­schaft­li­cher) Pla­nungs­si­cher­heit. Wie po­si­tiv sich dies prak­tisch aus­wirkt, ist frei­lich im Zwei­fel von der Be­ar­bei­tungs­ge­schwin­dig­keit des zuständi­gen Fi­nanz­am­tes bzw. Fi­nanz­ge­rich­tes abhängig.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de