HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/242

Kor­rek­tur ei­ner Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung

Kommt es beim Streit um die rich­ti­ge Aus­fül­lung ei­ner Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung auf steu­er­recht­li­che Nor­men an, sind die Fi­nanz­ge­rich­te zu­stän­dig: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 07.05.2013, 10 AZB 8/13
Mann hinter hohem Papierstapel Von der Wie­ge bis zur Bah­re - For­mu­la­re, For­mu­la­re

22.08.2013. Ar­beit­neh­mer kön­nen vom Ar­beit­ge­ber nicht nur die pünkt­li­che Zah­lung von Lohn und Ge­halt ver­lan­gen.

Sie kön­nen viel­mehr auch Lohn­ab­rech­nun­gen ver­lan­gen, aus den sich er­gibt, wie hoch der Brut­to­lohn und wie hoch die so­zi­al­recht­li­chen und steu­er­li­chen Ab­zü­ge sind.

Und nicht nur das: Für je­des Jahr hat der Ar­beit­ge­ber ei­ne Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung zu er­tei­len, die den Jah­res­brut­to­lohn und die für das Jahr ein­be­hal­te­ne und ab­ge­führ­te Lohn­steu­er aus­weist.

Aber wenn die­se Be­schei­ni­gung un­rich­tig ist - wo kla­gen? Bit­te nicht bei uns, so die ver­ständ­li­che Ab­wehr­hal­tung der Ar­beits­ge­rich­te: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 07.05.2013, 10 AZB 8/13.

Wel­che Ge­rich­te sind für die Kor­rek­tur ei­ner Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung zuständig?

Die Ar­beits­ge­rich­te sind nach den Vor­schrif­ten des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes (ArbGG) nicht nur für Lohn­kla­gen zuständig, son­dern auch für "bürger­li­che Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern (...) über Ar­beits­pa­pie­re" (§ 2 Abs.1 Nr.3 Buch­sta­be e ArbGG).

Zu den Ar­beits­pa­pie­ren gehören z.B. Zeug­nis­se, Lohn­ab­rech­nun­gen, Ar­beits­be­schei­ni­gun­gen zur Vor­la­ge bei der Ar­beits­agen­tur und natürlich auch Lohn­steu­er­be­schei­ni­gun­gen.

Aus der Ge­set­zes­be­gründung geht her­vor, dass der Ge­setz­ge­ber Strei­tig­kei­ten "über Ar­beits­pa­pie­re" in ei­nem wei­ten Sin­ne ver­stan­den hat und ver­stan­den wis­sen woll­te. Nach der Ge­set­zes­be­gründung sol­len zu den Rechts­strei­tig­kei­ten "über Ar­beits­pa­pie­re" nicht nur Kla­gen auf Her­aus­ga­be der Ar­beits­pa­pie­re zählen, son­dern auch Kla­gen auf Be­rich­ti­gung der (be­reits aus­gehändig­ten) Ar­beits­pa­pie­re.

Für die Kla­ge auf Be­rich­ti­gung ei­nes Zeug­nis­ses ist das all­ge­mein an­er­kannt. Hier sind die Ar­beits­ge­rich­te zuständig. Aber gilt das auch für ei­ne Kla­ge auf Be­rich­ti­gung ei­ner (be­reits er­teil­ten) Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung?

Dafür spricht die Ge­set­zes­be­gründung, da­ge­gen al­ler­dings der Wort­laut des § 2 Abs.1 Nr.3 ArbGG, dem zu­fol­ge ja nur "bürger­li­che Rechts­strei­tig­kei­ten" von Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern vor die Ar­beits­ge­rich­te gehören. Bürger­li­che Rechts­strei­tig­kei­ten sind aber wohl kaum sol­che Ver­fah­ren, bei de­nen es um die rich­ti­ge An­wen­dung steu­er­recht­li­cher Rechts­vor­schrif­ten geht.

Zu der Fra­ge, ob die Ar­beits­ge­rich­te über die Kor­rek­tur ei­ner an­geb­lich un­rich­tig aus­gefüll­ten Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung ent­schei­den müssen, hat sich das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung geäußert.

Der Streit­fall: Ge­halt für De­zem­ber 2011 wird erst nach er­folg­rei­cher Kündi­gungs­schutz­kla­ge in 2012 ge­zahlt

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer trat im Sep­tem­ber 2010 in das Un­ter­neh­men des be­klag­ten Ar­beit­ge­bers ein. Er kündig­te or­dent­lich per En­de De­zem­ber 2011, er­hielt dann aber ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung zum 30.11.2011. Ge­gen die­se frist­lo­se Kündi­gung setz­te er sich er­folg­reich mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge zur Wehr.

Nach­dem fest­stand, dass das Ar­beits­verhält­nis auch im De­zem­ber 2011 noch be­stan­den hat­te, muss­te der Ar­beit­ge­ber den rückständi­gen Lohn für die­sen Mo­nat na­ch­en­trich­ten und mach­te das auch. Al­ler­dings war in der für 2011 er­teil­ten Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung die erst im Jah­re 2012 ge­zahl­te Vergütung für De­zem­ber 2011 nicht ent­hal­ten.

Statt­des­sen wies der Ar­beit­ge­ber den De­zem­ber­lohn 2011 un­ter Be­ru­fung auf das steu­er­recht­li­che Zu­fluss­prin­zip in ei­ner für 2012 er­teil­ten Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung aus.

Das woll­te sich der Ar­beit­neh­mer nicht ge­fal­len las­sen und ver­klag­te den Ar­beit­ge­ber vor dem Ar­beits­ge­richt Nürn­berg auf Be­rich­ti­gung der Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung. Kon­kret ver­lang­te er die Ver­ur­tei­lung sei­nes Ex-Ar­beit­ge­bers, ihm für das Ka­len­der­jahr 2011 ei­ne Jah­res­lohn­steu­er­be­schei­ni­gung zu er­tei­len, die auch die Bezüge für den Mo­nat De­zem­ber 2011 er­fasst. 

Das Ar­beits­ge­richt ver­wies den Rechts­streit an das Fi­nanz­ge­richt (Ar­beits­ge­richt Nürn­berg, Be­schluss vom 17.01.2013, 9 Ca 4782/12), und auch das für die so­for­ti­ge Be­schwer­de zuständi­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nürn­berg war der Mei­nung, dass die Fi­nanz­ge­richts­bar­keit zuständig sei (Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg, Be­schluss vom 27.02.2013, 3 Ta 31/13). Da das LAG die Rechts­be­schwer­de zum BAG zu­ließ, lan­de­te der Fall beim BAG.

BAG: Kommt es beim Streit um die rich­ti­ge Ausfüllung ei­ner Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung auf steu­er­recht­li­che Nor­men an, sind die Fi­nanz­ge­rich­te zuständig

Das BAG wies die Rechts­be­schwer­de zurück und setz­te den Streit­wert auf 200,00 EUR fest. Zur Be­gründung heißt es:

Für ei­ne Kla­ge auf Be­rich­ti­gung ei­ner Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung ist der Rechts­weg zum Ar­beits­ge­richt nach § 2 Abs.1 Nr.3 Buch­sta­be e ArbGG im All­ge­mei­nen nicht eröff­net, da es sich um ei­ne Strei­tig­keit öffent­lich-recht­li­cher Na­tur han­delt. Das gilt je­den­falls dann, wenn es für die Ent­schei­dung ei­ner sol­chen Kla­ge auf steu­er­recht­li­che Rechts­vor­schrif­ten an­kommt.

So war es hier im Streit­fall, denn nach An­sicht des Klägers hat­te der be­klag­te Ar­beit­ge­ber das steu­er­recht­li­che Zu­fluss­prin­zip falsch an­ge­wandt.

Die ein­zi­ge Mei­nungs­ver­schie­den­heit der Par­tei­en, so das BAG, be­trifft das Steu­er­recht. Denn der Kläger ver­lang­te ei­ne in be­stimm­ter Wei­se aus­gefüll­te Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung. Die Ver­pflich­tung zur Er­stel­lung die­ser Be­schei­ni­gung folgt aber aus § 41b Abs.1 Ein­kom­men­steu­er­ge­setz (EStG), d.h. aus ei­ner zum Steu­er­recht zählen­den Ge­set­zes­vor­schrift. Dort ist auch der ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne In­halt der Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung ge­re­gelt.

Der Ar­beit­ge­ber war hier der An­sicht, er ha­be in An­wen­dung des Zu­fluss­prin­zips die erst im Jahr 2012 tatsächlich er­folg­te Zah­lung des De­zem­ber­lohns 2011 in der Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung für 2012 aus­wei­sen müssen. Der Ar­beit­neh­mer da­ge­gen war der Mei­nung, aus § 38a Abs.1 EStG er­ge­be sich, dass die Be­schei­ni­gung stets für das Jahr zu er­fol­gen ha­be, für das der Lohn ge­schul­det ist.

Dem­nach strit­ten die Par­tei­en um ei­ne steu­er­recht­li­che Fra­ge. Ei­nen Rechts­satz des bürger­li­chen Rechts, der die­se Fra­ge be­ant­wor­ten würde, be­steht nicht, so das BAG. Da­her hätte der Kläger mit sei­ner Kla­ge vor das Fi­nanz­ge­richt zie­hen müssen.

In der Sa­che selbst weist das BAG dar­auf hin, dass die Befürch­tung des kla­gen­den Ar­beit­neh­mers, steu­er­li­che Nach­teil in­fol­ge der sei­ner Mei­nung nach fal­schen Be­schei­ni­gung zu er­lei­den, oh­ne­hin un­be­gründet ist. Denn die Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung dient nur zum Nach­weis des Lohn­steu­er­ab­zugs, wie er fak­tisch durch­geführt wur­de, nicht aber des Ab­zugs, wie er rich­ti­ger­wei­se hätte durch­geführt wer­den müssen.

Feh­ler beim Lohn­steu­er­ab­zug können da­her bei der Ein­kom­men­steu­er­ver­an­la­gung be­rich­tigt wer­den. Ei­ne kor­rek­te Ver­an­la­gung ist durch ei­ne un­rich­ti­ge Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung nicht aus­ge­schlos­sen.

Fa­zit: Das BAG schließt die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te für Pro­zes­se um ei­ne Be­rich­ti­gung von Lohn­steu­er­be­schei­ni­gun­gen nicht ge­ne­rell aus, son­dern nur in den Fällen, in die es strei­tent­schei­dend auf steu­er­recht­li­che Rechts­vor­schrif­ten an­kommt. In an­de­ren Fällen können da­ge­gen die Ar­beits­ge­rich­te zuständig sein, so z.B. dann, wenn die Kor­rek­tur ei­ner Steu­er­be­schei­ni­gung vor­aus­setzt, dass der Ar­beit­neh­mer über­haupt be­stimm­te Lohn­ansprüche hat, die zwi­schen den Par­tei­en im Streit sind.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. September 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de