HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/024

Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung bleibt auch nach Hei­rat un­ver­än­dert

Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung bin­det den Ar­beit­ge­ber auch bei ge­än­der­ter Steu­er­klas­se und hö­he­rer Steu­er­last: Ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 24.09.2010, 10 Ca 2697/10
EDV-erzeugte Lohnabrechnung, Ausschnitt Wech­sel der Steu­er­klas­sen nach Hei­rat

03.02.2011. In den meis­ten Ar­beits­ver­trä­gen wer­den Brut­to­löh­ne ver­ein­bart, das heißt ein Be­trag, von dem noch die vom Ar­beit­neh­mer ge­schul­de­ten So­zi­al­ab­ga­ben und Steu­ern ab­ge­zo­gen wer­den müs­sen.

So­ge­nann­te "Net­to­lohn­ver­ein­ba­run­gen" sind dem­ge­gen­über weit­aus sel­te­ner. Hier ver­pflich­tet sich der Ar­beit­ge­ber, an sei­nen Ar­beit­neh­mer ei­nen be­stimm­ten Be­trag als Lohn aus­zu­zah­len und da­mit zu­gleich, auch die Ar­beit­neh­mer­an­tei­le der So­zi­al­ab­ga­ben und des­sen Lohn­steu­er­last zu über­neh­men.

Für Ar­beit­neh­mer ist das durch­aus in­ter­es­sant, da sie sich die Lohn­steu­er im Rah­men ei­ner Steu­er­er­klä­rung ge­ge­be­nen­falls wie­der­ho­len kön­nen und sich dann das ef­fek­ti­ve Ge­halt noch et­was er­höht.

Wol­len sich Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer aus­nahms­wei­se auf ei­ne Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung ei­ni­gen, dann wird der Ar­beit­ge­ber schon bei den Ver­trags­ver­hand­lun­gen nach­rech­nen, wel­chen Brut­to­lohn er letzt­lich schul­det. Des­sen Hö­he kann schwan­ken, da sich auch die So­zi­al­ab­ga­ben und Steu­ern er­fah­rungs­ge­mäß in je­dem Ka­len­der­jahr ein we­nig än­dern.

Frag­lich ist, ob der Ar­beit­ge­ber bei der Be­rech­nung und Pla­nung auch mög­li­che künf­ti­ge Än­de­run­gen in den Rah­men­be­din­gun­gen im Hin­ter­kopf be­hal­ten soll­te. Denn bei­spiels­wei­se än­dert sich die ge­schul­de­te Lohn­steu­er, wenn ein bei der Ein­stel­lung al­lein­ste­hen­de Ar­beit­neh­mer im Lau­fe des Ar­beits­ver­hält­nis­ses hei­ra­tet und des­halb sei­ne Lohn­steu­er­klas­se wech­selt.

Um die da­mit ver­bun­de­nen Fra­ge, ob der Ar­beit­ge­ber in ei­nem sol­chen Fall sei­ne Kos­ten­be­las­tung kon­stant hal­ten kann, dreht sich ein En­de Sep­tem­ber 2010 vom Ar­beits­ge­richt (ArbG) Düs­sel­dorf ent­schie­de­ner Fall (Ur­teil vom 24.09.2010, 10 Ca 2697/10).

Ei­ne Arzt­hel­fe­rin, die spä­te­re Klä­ge­rin, hat­te ih­rem Ar­beit­ge­ber bei den Ver­trags­ver­hand­lun­gen mit­ge­teilt, dass sich die neue Ar­beits­stel­le we­gen des da­mit ver­bun­de­nen Um­zu­ges für sie nur lohnt, wenn sie min­des­tens 1.500 Eu­ro net­to ver­dient. Sein­er­zeit war sie noch le­dig und in der Lohn­steu­er­klas­se I.

Ei­ni­ge Zeit nach Ver­trags­un­ter­zeich­nung hei­ra­te­te sie und wech­sel­te nach der Ge­burt ih­res ers­ten Kin­des in die Lohn­steu­er­klas­se V. Da­durch er­höh­te sich die Lohn­steu­er­last.

Der Ar­beits­ver­trag sah für die­se Si­tua­ti­on kei­ne Re­ge­lung vor. Der Ar­beit­ge­ber er­rech­ne­te da­her aus dem ver­ein­bar­ten Net­to­lohn den sich bei Steu­er­klas­se I er­ge­ben­den Brut­to­lohn und rech­ne­te die­sen Brut­to­lohn dann wie­der an­hand der Steu­er­klas­se V auf ei­nen Net­to­lohn her­un­ter. Der sich hier­aus er­ge­ben­de Be­trag war na­tur­ge­mäß nied­ri­ger als der ur­sprüng­lich ver­ein­bar­te. Die Arzt­hel­fe­rin klag­te da­her die Dif­fe­renz ein.

Das Ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf gab ihr Recht. Durch die Ver­ein­ba­rung ei­nes Net­to­lohns hat­te sich der be­klag­te Ar­beit­ge­ber zur Über­nah­me sämt­li­cher Steu­ern ver­pflich­tet.

Er hat­te da­mit zu­gleich das Ri­si­ko zu­künf­ti­ge Än­de­rung der Steu­er­last über­nom­men. Da­bei war be­reits bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags die Mög­lich­keit ab­seh­bar, dass die Klä­ge­rin ei­nes Ta­ges hei­ra­ten wür­de, so das Ge­richt.

Der Ver­trag hat­te da­mit kei­ne Lü­cke, die durch ei­ne er­gän­zen­de Re­ge­lung hät­te ge­füllt wer­den müs­sen. Für den Ar­beit­ge­ber hat­te sich da­mit schlicht das ver­trag­lich über­nom­me­ne Ri­si­ko hö­he­rer Steu­ern ver­wirk­licht. Da­her kam auch ei­ne Ver­trags­an­pas­sung we­gen Stö­rung der Ge­schäfts­grund­la­ge (§ 313 BGB) nicht in Be­tracht.

Schließ­lich war der Wech­sel der Lohn­steu­er­klas­se auch nicht rechts­miss­bräuch­lich (§ 242 BGB), son­dern so­gar - je­den­falls für die Ar­beit­neh­me­rin - steu­er­lich sinn­voll.

Fa­zit: Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf ist rich­tig. So­zi­al­ab­ga­ben und Steu­ern än­dern sich schon seit ge­rau­mer Zeit nicht nur zwi­schen den Jah­ren, son­dern teil­wei­se so­gar in­ner­halb ei­nes Jah­res. Wer ei­nen Net­to­lohn ver­ein­bart, al­so et­was "auf die Hand" ge­ben möch­te, kann schon al­lein des­halb nicht dar­auf ver­trau­en, dass sich die über­nom­me­ne Ab­ga­ben­last nicht än­dern wird. Es ent­spricht da­bei auch der Le­bens­er­fah­rung, dass sich der Per­so­nen­stand von Ar­beit­neh­mern än­dern kann.

Mit sei­ner Ent­schei­dung weicht das Ar­beits­ge­richt von ei­ner 40 Jah­re al­ten Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG, Ur­teil vom 06.07.1970, 5 AZR 523/69) ab. Da­mals war das höchs­te deut­sche Ar­beits­ge­richt noch da­von aus­ge­gan­gen, dass ei­ne Än­de­rung des Fa­mi­li­en­stan­des und ei­ne da­mit ver­bun­de­ne Än­de­rung der Steu­er­last durch ei­ne Ver­trags­an­pas­sung be­rück­sich­tigt wer­den muss und nicht vor­her­ge­se­hen wer­den kann.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de