HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // Gesetzgebung

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2011: Ge­setz­ge­bung, Ge­set­zes­vor­ha­ben, Re­for­men

Mann hinter hohem Papierstapel

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­vor­ha­ben und Ge­set­zes­än­de­run­gen im Jahr 2011.

Ju­ris­ti­sche Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ent­schei­dun­gen deut­scher Ge­rich­te fin­den Sie in der Ru­brik "Recht­spre­chung", Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt un­ter "Ar­beit und So­zia­les" und In­for­ma­tio­nen zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht un­ter "Eu­ro­pa­recht".

Bei­trä­ge zum The­ma "Ge­setz­ge­bung" aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2018, Ar­beits­recht 2017, Ar­beits­recht 2016, Ar­beits­recht 2015, Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.


 
11/246 Mindestlohn für Leiharbeit noch 2011
  09.12.2011. Für Leih­ar­beit­neh­mer wird vor­aus­sicht­lich noch im Jahr 2011 ei­ne ver­bind­li­che Min­dest­lohn­re­ge­lung in Kraft tre­ten. Sie sieht ei­nen Min­dest­lohn von 7,89 EUR im Wes­ten und 7,01 EUR im Os­ten vor. Wie dpa ges­tern ver­laut­bar­te, stimm­te der Ta­rif­aus­schuss beim Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) am gest­ri­gen Don­ners­tag dem Vor­schlag von Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­ten auf Fest­set­zung ei­ner Lohn­un­ter­gren­ze zu.
 
11/241 Arbeitsrecht und Diakonie
  02.12.2011. Die Syn­ode der evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land (EKD) im No­vem­ber 2011 in Mag­de­burg hat we­der am be­ste­hen­den Streik­ver­bot in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen noch in an­de­ren Hin­sich­ten et­was am gel­ten­den Kir­ch­ar­beits­recht der evan­ge­li­schen Kir­che geändert. Das auf der Syn­ode be­schlos­se­ne Kir­chen­ge­setz über die Grundsätze zur Re­ge­lung der Ar­beits­verhält­nis­se der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in der Dia­ko­nie (Ar­beits­rechts­re­ge­lungs­grundsätze­ge­setz der EKD - ARGG-Dia­ko­nie-EKD) ist sehr kurz und we­nig kon­kret, eben­so die "Zehn For­de­run­gen zur so­li­da­ri­schen Aus­ge­stal­tung des kirch­li­chen Ar­beits­rechts".
 
11/238 Geringfügige Beschäftigung - Einkommensgrenze 450 Euro
  29.11.2011. (dpa) Die Ber­li­ner Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on hat sich am ver­gan­ge­nen Frei­tag auf die Erhöhung der 400-Eu­ro-Gren­ze für ge­ringfügig Beschäftig­te (Mi­ni­job­ber) ge­ei­nigt. Künf­tig soll die­se Gren­ze statt bei der­zeit 400,00 Eu­ro bei 450,00 Eu­ro lie­gen. Die Neu­re­ge­lung ermöglicht Erhöhun­gen des St­un­den­lohns für ge­ringfügig beschäftig­te Ar­beit­neh­mer.
 
11/224 Kein flächendeckender Mindestlohn 2011
  15.11.2011. Kanz­le­rin Mer­kel hat sich auf ei­nem Par­tei­tag in Leip­zig für ei­nen Min­dest­lohn in ei­ni­gen Bran­chen aus­ge­spro­chen. Ei­ne Ab­sa­ge hin­ge­gen er­teilt sie ei­nem flächen­de­cken­dem Min­dest­lohn. Da­mit überlässt sie die Ver­hand­lun­gen über die Höhe der Min­destlöhne den Ta­rif­par­tei­en. Kri­tik ern­tet sie von Op­po­si­ti­on und Ge­werk­schaf­ten. Sie können in Mer­kels Po­li­tik das von ihr be­schrie­be­ne „Ge­sell­schafts­mo­dell der so­zia­len Markt­wirt­schaft" nicht er­ken­nen.
 
11/209a Gesetzliche Frauenquote in DAX-Unternehmen
  27.10.2012. Die 30 größten DAX-Un­ter­neh­men sind jetzt mit ei­nem The­sen­pa­pier zur Frau­en­quo­te für weib­li­che Führungs­kräfte an die Öffent­lich­keit ge­tre­ten. Da­nach leh­nen sie ei­ne ge­setz­li­che Frau­en­quo­te ab. Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en steht da­mit al­lein in der Bun­des­re­gie­rung, mit ih­rer For­de­rung ei­ne Frau­en­quo­te ge­setz­lich vor­zu­schrei­ben.
 
11/190 Personalgewinnungszuschlag und andere Goodies: Gesetz zur Unterstützung der Fachkräftegewinnung im Bund
  29.09.2011. Schon et­wa sie­ben Mil­lio­nen Beschäftig­te in Deutsch­land sind älter als 50 Jah­re - Ten­denz stei­gend. Gleich­zei­tig sind Fach­kräfte rar und da­her um­wor­ben. Die öffent­li­che Ver­wal­tung hat des­halb zu­neh­mend größere Pro­ble­me, Per­so­nal zu ge­win­nen. Das im Ent­wurf vor­lie­gen­de Ge­setz zur Un­terstützung der Fach­kräfte­ge­win­nung in Bund und zur Ände­rung wei­te­rer dienst­recht­li­cher Vor­schrif­ten soll die Be­am­ten­lauf­bahn im Diens­te des Bun­des für Fach­kräfte fi­nan­zi­ell at­trak­ti­ver ma­chen: BR-Druck­sa­che 458/11.
 
11/182 Mindestlohn für Leiharbeit - noch immer nicht umgesetzt
  19.09.2011. Ein Min­dest­lohn für die Leih­ar­beits­bran­che ist zwar ge­setz­lich vor­ge­se­hen (§ 3a Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz - AÜG), doch gibt es ei­ne sol­che ge­setz­li­che Lohn­un­ter­gren­ze bis heu­te im­mer noch nicht. Viel­mehr prüft das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) der­zeit im­mer noch Vor­schläge für ei­nen Leih­ar­beits­min­dest­lohn.
 
11/114 BDA-DGB-Gesetzesinitiative zur Tarifeinheit beendet
  15.06.2011. Der DGB-Bun­des­vor­stand hat be­schlos­sen, ei­nen Mit­te 2010 ge­mein­sam mit dem BDA vor­ge­leg­ten Vor­schlag nicht mehr zu un­terstützen, mit dem der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ge­setz­lich ge­re­gelt und die Ta­rif­verträge v.a. klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten ver­drängt wer­den soll­ten. Da­mit ist auch der Ver­such vom Tisch, klei­ne­re (Be­rufs-)Ge­werk­schaf­ten ei­nem weit­ge­hen­den Streik­ver­bot zu un­ter­wer­fen: Be­schluss des DGB-Bun­des­vor­stan­des zur Ta­rif­ein­heit, Pres­se­mit­tei­lun­gen 094 vom 07.06.2011.
 
11/071 Erleichterung der Pflege von Angehörigen geplant
  11.04.2011. Das Pfle­ge­zeit­ge­setz (Pfle­geZG) soll An­gehöri­gen pfle­ge­bedürf­ti­ger Men­schen die Pfle­ge durch Frei­stel­lungs­ansprüche er­leich­tern, die je­doch kei­ne Lohn­fort­zah­lung be­inhal­ten. Die Bun­des­re­gie­rung möch­te nun mit dem " Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ver­ein­ba­rung von Pfle­ge und Be­ruf" die Fi­nan­zie­rung ei­ner Pfle­ge­zeit ver­bes­sern, oh­ne Ar­beit­ge­ber (zusätz­lich) zu be­las­ten.
 
11/067 Gesetz zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse
  05.04.2011. Die Bun­des­re­gie­rung hat am 23.03.2011 den Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes be­schlos­sen, durch das die Fest­stel­lung und An­er­ken­nung von Aus­land er­wor­be­nen Be­rufs­qua­li­fi­ka­tio­nen be­schleu­nigt wer­den soll: Ge­set­zes­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 23.03.2011.
 
11/048 Mindestlohn für Leiharbeiter?
  09.03.2011. Im Streit um ei­nen Min­dest­lohn in der Leih­ar­beits­bran­che zeich­net sich ein En­de ab. Auch die Bun­des­mi­nis­te­rin für Ar­beit und So­zia­les Dr. von der Ley­en sprach in der 94.Sit­zung des Deut­schen Bun­des­ta­ges vom 25.02.2011 da­von, dass "die Lohn­un­ter­gren­ze in der Zeit­ar­beit" zum 1. Mai kom­men wer­de (Deut­scher Bun­des­tag, Ple­nar­pro­to­koll 17/94).
 
11/031 Änderung des Gesetzes über Europäische Betriebsräte geplant
  14.02.2011. Die Bun­des­re­gie­rung hat ei­nem Ent­wurf des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les zu ei­ner Ände­rung des Ge­set­zes über Eu­ropäische Be­triebsräte zu­ge­stimmt: Ent­wurf ei­nes Zwei­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des Eu­ropäische Be­triebsräte-Ge­set­zes - Um­set­zung der Richt­li­nie 2009/38/EG über Eu­ropäische Be­triebsräte (2. EBRG-ÄndG), BR-Drs. 848/10. Der Ent­wurf soll die Rech­te der eu­ropäischen Be­triebsräte stärken.
 
11/013 Gesetzesänderungen im Arbeitsrecht und Sozialrecht zum Jahreswechsel 2010/2011
  19.01.2011. Wie in je­dem Jahr bringt auch der Jah­res­wech­sel 2010 / 2011 zahl­rei­che Ände­run­gen im Ar­beits-, So­zi­al- und Steu­er­recht mit sich. Im fol­gen­den ge­ben wir Ih­nen ei­nen kur­zen Über­blick über die für Ar­beit­neh­mer, Ar­beit­ge­ber und Selbständi­ge wich­tigs­ten Neue­run­gen. Ne­ben zwei neu­en Min­destlöhnen und weit­rei­chen­den Ände­run­gen im Kran­ken­ver­si­che­rungs­recht spielt da­bei das In-Kraft-Tre­ten des Beschäfti­gungs­chan­cen­ge­set­zes ei­ne be­son­de­re Rol­le. Der Bei­trag wird ab­ge­run­det mit ei­nem Aus­blick auf be­vor­ste­hen­de Ge­set­zesände­run­gen.
 
11/006 Rechtswidrige Arbeitszeiten (nicht nur) in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern
  10.01.2011. In deut­schen Kran­kenhäusern führen der Man­gel an me­di­zi­ni­schen Fach­kräften und ste­tig wach­sen­de Spar­zwänge schon seit vie­len Jah­ren zu Verstößen ge­gen das auch für Ärz­te gel­ten­de Ar­beits­zeit­ge­setz. Ei­ne kürz­lich in Nord­rhein-West­fa­len dis­ku­tier­te Schwer­punkt­prüfung brach­te bei­spiels­wei­se ans Licht, dass in 37 von 40 ge­prüften Ein­rich­tun­gen deut­lich zu lan­ge Ar­beits­zei­ten an der Ta­ges­ord­nung. Ob­wohl das Pro­blem all­ge­mein be­kannt ist, sind Lösungsmöglich­kei­ten für die Be­trof­fe­nen nicht in Sicht.