HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/031

Än­de­rung des Ge­set­zes über Eu­ro­päi­sche Be­triebs­rä­te ge­plant

Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Än­de­rung des Ge­set­zes über Eu­ro­päi­sche Be­triebs­rä­te (EBRG), vom 31.12.2010: Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung, Bun­des­rats-Druck­sa­che 848/10
Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung auf Eu­ro­päi­scher Ebe­ne
14.02.2011. Die Bun­des­re­gie­rung hat un­längst ei­nem Ent­wurf des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les ei­ner Än­de­rung des Ge­set­zes über Eu­ro­päi­sche Be­triebs­rä­te zu­ge­stimmt (Ent­wurf ei­nes Zwei­ten Ge­set­zes zur Än­de­rung des Eu­ro­päi­sche Be­triebs­rä­te-Ge­set­zes - Um­set­zung der Richt­li­nie 2009/38/EG über Eu­ro­päi­sche Be­triebs­rä­te (2. EBRG-ÄndG), BR-Drs. 848/10). Da­mit sol­len die in­ner­be­trieb­li­chen In­ter­es­sen­ver­tre­ter auf eu­ro­päi­scher Ebe­ne wei­ter ge­stärkt wer­den.

Ob und in­wie­weit der vor­lie­gen­de Ge­set­zes­ent­wurf nach sei­ner Um­set­zung Ein­fluss auf das Ver­hal­ten von Un­ter­neh­men und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern bei Ent­las­sungs­wel­len etc. künf­tig ha­ben wird, bleibt ab­zu­war­ten.

Ände­rungs­be­darf durch neue Richt­li­nie

Das Ge­setz über Eu­ropäische Be­triebsräte (Eu­ropäische Be­triebsräte-Ge­setz - EBRG) sieht für größere, ge­mein­schafts­weit täti­ge Un­ter­neh­men oder Un­ter­neh­mens­grup­pen, mit Sitz in Deutsch­land und ei­ner ge­wis­sen An­zahl von Mit­ar­bei­tern in ver­schie­de­nen EU-Staa­ten, die Bil­dung Eu­ropäischer Be­triebsräte (EBR) oder ei­nes Ver­fah­rens zur Un­ter­rich­tung und Anhörung der Ar­beit­neh­mer vor. Da­mit sol­len Ar­beit­neh­mer­rech­te in in­ter­na­tio­nal täti­gen Un­ter­neh­men gestärkt wer­den.

Der EBR ist kein Er­satz der na­tio­na­len be­trieb­li­chen In­ter­es­sen­ver­tre­tun­gen, son­dern ei­ne zusätz­lich zu bil­den­de In­ter­es­sen­ver­tre­tung der Ar­beit­neh­mer für Un­ter­neh­mens­ent­schei­dun­gen auf eu­ropäischer Ebe­ne. Der EBR verfügt zwar in Deutsch­land – an­ders als Be­triebsräte - nicht über Mit­be­stim­mungs­rech­te, kann je­doch über Aus­kunfts- und Un­ter­rich­tungs­rech­te ei­nen ge­wis­sen Ein­fluss neh­men.

Im Prin­zip soll­te der EBR nach dem ge­setz­li­chen Pro­gramm auf­grund ei­ner Ver­ein­ba­rung zwi­schen ei­nem - ei­gens da­zu zu er­rich­ten­den -„be­son­de­ren Ver­hand­lungs­gre­mi­um“ (BVG) und der zen­tra­len Un­ter­neh­mens­lei­tung ge­bil­det wer­den. Ver­wei­gert die Un­ter­neh­mens­lei­tung aber die Ver­hand­lun­gen, wo­zu sie sechs Mo­na­te nach ei­nem Ver­hand­lungs­an­trag des BVG Zeit hat, erklären bei­de Sei­ten das vor­zei­ti­ge Schei­tern der Ver­hand­lun­gen oder kommt in­ner­halb von drei Jah­ren ab An­trag­stel­lung kei­ne Ver­ein­ba­rung über ei­nen EBR zu­stan­de, wird die­ser kraft Ge­set­zes er­rich­tet. Zur­zeit gibt es eu­ro­pa­weit, je nach Quel­le, zwi­schen 900 und 1.000 EBRs, die et­wa 15 Mil­lio­nen Ar­beit­neh­mer re­präsen­tie­ren. Ih­re zen­tra­le Auf­ga­be ist es, den von ih­nen ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mern über die Er­geb­nis­se ih­rer Un­ter­rich­tung und Anhörung zu be­rich­ten.

Auf eu­ro­pa­recht­li­cher Ebe­ne stand hin­ter dem EBRG bis­her ei­ne Richt­li­nie aus dem Jahr 1994 (Richt­li­nie 94/45/EG des Ra­tes vom 22.09.1994 über die Ein­set­zung ei­nes Eu­ropäischen Be­triebs­rats oder die Schaf­fung ei­nes Ver­fah­rens zur Un­ter­rich­tung und Anhörung der Ar­beit­neh­mer in ge­mein­schafts­weit ope­rie­ren­den Un­ter­neh­men und Un­ter­neh­mens­grup­pen). Die­se ist in ei­nem lan­ge dau­ern­den Re­form­pro­zess re­for­miert und neu­ge­fasst wor­den: Die Neu­fas­sung trat im Mai 2009 in Kraft und muss bis An­fang Ju­ni 2011 von den Mit­glied­staa­ten um­ge­setzt wer­den (Richt­li­nie 2009/38/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 06.05.2009 über die Ein­set­zung ei­nes Eu­ropäischen Be­triebs­rats oder die Schaf­fung ei­nes Ver­fah­rens zur Un­ter­rich­tung und Anhörung der Ar­beit­neh­mer in ge­mein­schafts­weit ope­rie­ren­den Un­ter­neh­men und Un­ter­neh­mens­grup­pen (Neu­fas­sung)). Ins­ge­samt sol­len die Stel­lung und Möglich­kei­ten eu­ropäischer Be­triebsräte gestärkt wer­den.

Vor die­sem Hin­ter­grund stimm­te die Bun­des­re­gie­rung En­de 2010 ei­nem Ge­set­zes­ent­wurf des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les zu, mit dem die­ser Ver­pflich­tung nach­ge­kom­men wer­den soll (Ent­wurf ei­nes Zwei­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des Eu­ropäische Be­triebsräte-Ge­set­zes - Um­set­zung der Richt­li­nie 2009/38/EG über Eu­ropäische Be­triebsräte (2. EBRG-ÄndG), BR-Drs. 848/10).

Ge­set­zes­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung

Der bis­her nicht be­ra­te­ne Ent­wurf ist im We­sent­li­chen ei­ne Mi­ni­mallösung, mit der die Min­dest­vor­ga­ben der Richt­li­nie eins zu eins in deut­sches Recht über­nom­men wer­den sol­len.
Ei­ne wich­ti­ge Ände­rung soll der neue § 1 EBRG ent­hal­ten. Die Fra­gen, was ei­ne „Un­ter­rich­tung“ und was ei­ne „Anhörung“ ist, wer­den nun klar­stel­lend ge­setz­lich de­fi­niert und in­halt­lich ge­genüber der bis­he­ri­gen Re­ge­lung er­wei­tert.

Im We­sent­li­chen wird an­hand der Be­griffs­be­stim­mun­gen deut­lich, dass der EBR recht­zei­tig vor der Ent­schei­dung, über ei­ne sei­ne Zuständig­keit be­tref­fen­de Maßnah­me, in­for­miert und an­gehört wer­den soll. Er soll die Möglich­keit ha­ben, den Ent­schei­dungs­pro­zess im Un­ter­neh­men zu be­ein­flus­sen. Dafür ist künf­tig ein Recht auf Tref­fen mit der zen­tra­len Un­ter­neh­mens­lei­tung so­wie das Recht auf ei­ne mit Gründen ver­se­he­ne Ant­wort auf sei­ne Stel­lung­nah­me vor­ge­se­hen.

Dem Ne­ben­ein­an­der von EBR und na­tio­na­lem Be­triebs­rat wird durch ei­ne Re­ge­lung zur sog. „Ebe­nen­ab­stim­mung“ Rech­nung ge­tra­gen. Die Un­ter­rich­tung und Anhörung des EBR ist nach dem Ent­wurf spätes­tens gleich­zei­tig mit der na­tio­na­len Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung durch­zuführen. Ei­ne frühe­re In­for­ma­ti­on ist hier al­so grundsätz­lich möglich, ei­ne späte­re je­doch nicht.

Außer­dem soll die Ar­beit­neh­mer­sei­te bei der Er­rich­tung von eu­ropäischen Be­triebsräten gestärkt wer­den. Hier war bis­lang um­strit­ten, in wel­chem Um­fang den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen In­for­ma­tio­nen zum Zwe­cke der Er­rich­tung ei­nes EBR ge­ge­ben wer­den muss­ten. § 5 EBRG sieht in der vom Ent­wurf vor­ge­schla­ge­nen Neu­fas­sung deut­li­cher als bis­lang ei­ne ver­bind­li­che Pflicht zur Er­tei­lung al­ler „er­for­der­li­chen“ In­for­ma­tio­nen vor. Hier­zu zählen ins­be­son­de­re die Ge­samt­zahl der Ar­beit­neh­mer und Da­ten über Un­ter­neh­mens­struk­tur.

Der Ver­hand­lungsführer der Ar­beit­neh­mer­sei­te bei der EBR-Bil­dung, das oben be­reits erwähn­te „be­son­de­re Ver­hand­lungs­gre­mi­um“ (BVG), wird künf­tig auf der Grund­la­ge der Neu­fas­sung von § 10 Abs. 1 EBRG in ei­ner Wei­se ge­bil­det, die die pro­zen­tua­le Ver­tei­lung der Ar­beit­neh­mer auf die Un­ter­neh­men in den ver­schie­de­nen Ländern der Eu­ropäischen Uni­on bes­ser als bis­her wi­der­spie­gelt.

Künf­tig hat das BVG die Möglich­keit, nicht nur vor den Ver­hand­lun­gen mit der Un­ter­neh­mens­lei­tung, son­dern auch da­nach Sit­zun­gen ab­zu­hal­ten (§ 13 n.F.).

Auch die Ge­werk­schaf­ten wer­den gestärkt. Sie müssen zu­gleich mit der La­dung zur kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung des BVG über den Be­ginn der Ver­hand­lun­gen in­for­miert wer­den. Da­mit wird der Tat­sa­che Rech­nung ge­tra­gen, dass die Ge­werk­schaf­ten auf eu­ropäischer Ebe­ne oh­ne­hin maßgeb­lich bei der Gründung von EBR mit­wir­ken. Da­her ist es auch nur kon­se­quent, dass Ge­werk­schafts­ver­tre­ter künf­tig be­ra­tend an den Ver­hand­lun­gen teil­neh­men können.

Für die per­so­nel­le Zu­sam­men­set­zung von EBRs, die kraft Ge­set­zes er­rich­tet wer­den, gel­ten in Zu­kunft neue Vor­schrif­ten. Sie ent­spre­chen den Re­ge­lun­gen zur Bil­dung des BVG. So­wohl für ver­ein­bar­te als auch ge­setz­lich ge­bil­de­te EBRs sol­len da­bei künf­tig nicht mehr nur das Ge­schlecht, son­dern auch die Tätig­kei­ten der ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mer aus­ge­wo­gen durch die Mit­glie­der wi­der­ge­spie­gelt wer­den – „so­weit dies möglich ist“. Die lau­fen­den Geschäfte ei­nes kraft Ge­set­zes er­rich­te­ten EBR soll künf­tig un­abhängig von der An­zahl sei­ner Mit­glie­der ein Aus­schuss führen, der aus drei bis fünf Per­so­nen be­steht.

Al­le EBR-Mit­glie­der ha­ben in Zu­kunft - an­ders als bis­her - ei­nen An­spruch auf Fort­bil­dung und Schu­lung. Der An­spruch stimmt im We­sent­li­chen mit den Re­ge­lun­gen übe­rein, die das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) für die Schu­lung bzw. Fort­bil­dung von Be­triebsräten enthält.

Der Ge­set­zes­ent­wurf sieht wei­ter­hin vor, dass bei er­heb­li­chen Um­struk­tu­rie­run­gen wie z.B. beim Zu­sam­men­schluss oder der Spal­tung von Un­ter­neh­men oder Un­ter­neh­mens­grup­pen, Ver­hand­lun­gen über die Ver­ein­ba­rung ei­nes neu­en EBR auf­zu­neh­men sind. Im übri­gen hat der bis­he­ri­ge EBR während der Dau­er der Ver­hand­lun­gen über ei­nen neu­en EBR vorüber­ge­hend noch ein Über­g­angs­man­dat.

Fa­zit und Aus­blick

Wie sich die be­trieb­li­chen Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen von Un­ter­neh­men mit Stand­or­ten in ver­schie­de­nen EU-Ländern bei eu­ro­pa­weit um­zu­set­zen­den Ent­las­sungs­wel­len oder bei In­ves­ti­ti­ons­ent­schei­dun­gen ver­hal­ten wer­den, d.h. ob der Be­triebs- bzw. Lände­re­go­is­mus stärker sein wird als ge­genläufi­ge So­li­da­ri­sie­rungs­bemühun­gen, all dies wird auch künf­tig weit­ge­hend Sa­che der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer bzw. ih­rer Ge­werk­schaf­ten und be­trieb­li­chen In­ter­es­sen­ver­tre­tun­gen sein. Ge­set­ze ha­ben dar­auf we­nig Ein­fluss.

Es wäre zu wünschen, dass im Ver­lauf der par­la­men­ta­ri­schen Um­set­zung des Ge­set­zes­ent­wurfs noch ei­ni­ge Nach­bes­se­run­gen vor­ge­nom­men wer­den. So sind die den Un­ter­neh­men dro­hen­den fi­nan­zi­el­len Sank­tio­nen, im Fal­le von Verstößen ge­gen die ge­setz­li­chen In­for­ma­ti­ons- und Kon­sul­ta­ti­ons­pflich­ten, nach wie vor lächer­lich ge­ring: Hier dro­hen nur Geld­buße von bis zu 15.000,00 EUR, d.h. von Beträgen, die in­ter­na­tio­nal täti­ge Un­ter­neh­men aus der Por­to­kas­se be­glei­chen können.

Den­noch zei­gen die Richt­li­nie 2009/38/EG und die ihr ent­spre­chen­de Re­form­fas­sung des EBRG, dass die eu­ropäischen Be­triebsräte von der Po­li­tik an­er­kannt wer­den und ih­re Bil­dung und Tätig­keit er­leich­tert wer­den soll. Das ist, an­ge­sichts zu­neh­men­der grenzüber­schrei­ten­der Un­ter­neh­mens­ver­flech­tun­gen in Eu­ro­pa, ein Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de