HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/013

Ge­set­zes­än­de­run­gen im Ar­beits­recht und So­zi­al­recht zum Jah­res­wech­sel 2010/2011

Ge­set­zes­än­de­run­gen zum Jah­res­wech­sel 2010/2011: Ar­beits­recht und So­zi­al­recht
Mann hinter hohem Papierstapel Al­le Jah­re wie­der: Ge­set­zes­än­de­run­gen im Ar­beits- und So­zi­al­recht
19.01.2011. Wie in je­dem Jahr bringt auch der Jah­res­wech­sel 2010 / 2011 zahl­rei­che Än­de­run­gen im Ar­beits-, So­zi­al- und Steu­er­recht mit sich.

Im Fol­gen­den ge­ben wir Ih­nen ei­nen kur­zen Über­blick über die für Ar­beit­neh­mer, Ar­beit­ge­ber und Selb­stän­di­ge wich­tigs­ten Neue­run­gen.

Ne­ben zwei neu­en Min­dest­löh­nen und weit­rei­chen­den Än­de­run­gen im Kran­ken­ver­si­che­rungs­recht spielt da­bei das Be­schäf­ti­gungs­chan­cen­ge­setz ei­ne be­son­de­re Rol­le.

Der Bei­trag schließt mit ei­nem Aus­blick auf be­vor­ste­hen­de Ge­set­zes­än­de­run­gen.

Min­destlöhne

Zum 01.01.2011 tritt die zwei­te Min­dest­lohn­ver­ord­nung für die Ab­fall­wirt­schaft (ein­sch­ließlich Straßen­rei­ni­gung und Win­ter­dienst) in Kraft. Für die­sen Be­reich gilt nun­mehr bis zum 31.08.2011 ein ver­bind­li­cher Min­dest­stun­den­lohn von 8,24 EUR brut­to.

Für die Elek­tro­hand­wer­ke wur­de ein Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt. Die neu­en Min­dest­stun­denlöhne be­tra­gen für die­ses Jahr 8,40 EUR brut­to für die neu­en Bun­desländer ein­sch­ließlich Ber­lin und 9,80 EUR brut­to für die al­ten Bun­desländer.

So­zi­al­ver­si­che­rung

Ei­ne po­si­ti­ve Nach­richt für Ar­beit­ge­ber bringt die neue Fest­set­zung des Um­la­ge­sat­zes für das In­sol­venz­geld. Während der mo­nat­li­che Um­la­ge­satz letz­tes Jahr noch 0,41 % be­trug, konn­te er auf­grund der un­er­war­tet gu­ten wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung die­ses Jahr auf 0,0 % „ge­senkt“ wer­den. Die Um­la­ge In­sol­venz­geld ist da­mit nicht et­wa ab­ge­schafft, son­dern be­steht auf bis­he­ri­ger ge­setz­li­cher Grund­la­ge wei­ter, nur dass sie der­zeit auf Null ab­ge­senkt ist.

Die Bei­tragssätze in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung blei­ben un­verändert. Auch die Beiträge zur Künst­ler­so­zi­al­ver­si­che­rung wer­den nicht geändert.

In der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung ändert sich auf­grund der letz­ten Ge­sund­heits­re­form aber vie­les, um ih­re Fi­nan­zie­rung si­cher­zu­stel­len. Die wich­tigs­te Ände­rung: Der all­ge­mei­ne Bei­trags­satz wird auf 15,5 % an­ge­ho­ben (§ 241 Fünf­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch - SGB V).

Künf­tig soll es dafür aber kei­ne darüber hin­aus­ge­hen­de Be­las­tung der Lohn­kos­ten ge­ben. Stei­gen­de Ge­sund­heits­kos­ten sol­len al­lein durch die Ar­beit­neh­mer mit­tels ei­nes ein­kom­mens­un­abhängi­gen, kas­sen­in­di­vi­du­el­len Zu­satz­bei­tra­ges fi­nan­ziert wer­den (§ 242 SGB V).

Wer den nicht zahlt, ris­kiert Sank­tio­nen: Ist ein Mit­glied mit der Zah­lung für je­weils sechs Ka­len­der­mo­na­te säum­ig, ist zusätz­lich ein Ver­spätungs­zu­schlag zu zah­len, der in der Höhe auf die Sum­me der letz­ten drei fälli­gen Zu­satz­beiträge be­grenzt ist, min­des­tens aber 20,00 EUR beträgt (§ 241 Abs. 6 Satz 1 SGB V).

Um in­di­vi­du­el­le Härten zu ver­mei­den, se­hen die ak­tu­el­len Ge­set­zesände­run­gen je­doch auch ei­nen So­zi­al­aus­gleich vor. Die Be­las­tungs­gren­ze beträgt 2 % der bei­trags­pflich­ti­gen Ein­nah­men des Ver­si­cher­ten (§ 242b Abs. 1 Satz 1 SGB V). Über­steigt der vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ge­sund­heit jähr­lich fest­ge­leg­te durch­schnitt­li­che Zu­satz­bei­trag die­se Hürde, wird der mo­nat­li­che Bei­trags­satz­an­teil in­di­vi­du­ell ver­rin­gert (§§ 242b, 242a Abs.2 SGB V). Er­stat­tet wird dann der Be­trag, der dem An­teil der Über­for­de­rung ent­spricht.

Bei der Durchführung des Aus­gleichs sind die Ar­beit­ge­ber in der Pflicht. Der so­zia­le Aus­gleich soll au­to­ma­tisch vor­ge­nom­men wer­den. Dies gilt je­doch erst ab 2012, da die­ses Jahr ei­ne au­to­ma­ti­sier­te Durchführung des So­zi­al­aus­gleichs noch nicht möglich ist.

Teil der Ge­sund­heits­re­form ist es auch, den Wech­sel von der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung in die pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung zu er­leich­tern. Künf­tig kann schon beim ein­ma­li­gen Über­schrei­ten der Jah­res­ar­beits­ent­gelt­gren­ze (vgl. § 6 Abs.1 Nr.1 SGB V) ge­wech­selt wer­den.

Kurz­ar­beit, frei­wil­li­ge Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung und Trans­fer­maßnah­men

Auch das Beschäfti­gungs­chan­cen­ge­setz bringt ei­ne Rei­he von Verände­run­gen, mit de­nen un­ter an­de­rem kri­sen­geschüttel­ten Un­ter­neh­men ge­hol­fen wer­den soll. Wir be­rich­te­ten hierüber in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/162, 10/163 und 10/164.

Im We­sent­li­chen wer­den vie­le ar­beits­markt­po­li­ti­sche In­stru­men­te verlängert, die sich während der wohl lang­sam ab­flau­en­den Wirt­schafts­kri­se als nütz­lich er­wie­sen ha­ben, wie bei­spiels­wei­se die Son­der­re­ge­lun­gen zur Kurz­ar­beit. Die Möglich­keit für Exis­tenz­gründer, sich frei­wil­lig in der ge­setz­li­chen Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung wei­ter zu ver­si­chern, wur­de er­wei­tert, aber auch deut­lich ver­teu­ert.

Sch­ließlich bringt das Ge­setz auch Ände­run­gen für den Be­reich der so ge­nann­ten Trans­fer­leis­tun­gen. Spe­zi­ell bei Beschäfti­gungs­ge­sell­schaf­ten sol­len künf­tig durch stren­ge­re An­for­de­run­gen an die fi­nan­zi­el­le und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Leis­tungsfähig­keit "schwar­ze Scha­fe" ver­hin­dert und größere Ver­mitt­lungs­er­fol­ge ermöglicht wer­den.

Ein­kom­men­steu­er

Die Re­gie­rung hat mit dem jüngs­ten Jah­res­steu­er­ge­setz ne­ben vie­len an­de­ren Ände­run­gen auch die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (BVerfG, Be­schluss vom 06.07.2010, 2 BvL 13/09) zur steu­er­li­chen Berück­sich­ti­gung von Kos­ten für häus­li­che Ar­beits­zim­mer (wir be­rich­te­ten hierüber in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/176: Häus­li­ches Ar­beits­zim­mer steu­er­lich ab­setz­bar) um­ge­setzt. Zwar sind gemäß § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Ein­kom­men­steu­er­ge­setz (EStG) Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer so­wie die Kos­ten der Aus­stat­tung wei­ter­hin grundsätz­lich nicht ab­zugsfähig. Dies gilt je­doch nicht, wenn für die be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung steht. In die­sem Fall wird die Höhe der ab­zieh­ba­ren Auf­wen­dun­gen auf 1.250 Eu­ro be­grenzt; die­se höhenmäßige Be­schränkung gilt nicht, wenn das Ar­beits­zim­mer den Mit­tel­punkt der ge­sam­ten be­ruf­li­chen Betäti­gung bil­det. Die­se Ände­rung gilt rück­wir­kend ab 2007, so­fern noch kein rechts­kräfti­ger Fest­stel­lungs­be­scheid oder Steu­er­be­scheid er­gan­gen ist.

Wich­tig ist eben­falls, dass die Lohn­steu­er­kar­te für 2010 auch für 2011 gilt. Die dar­auf re­gis­trier­ten Merk­ma­le sind wei­ter­hin zu ver­wen­den. Neue Lohn­steu­er­kar­ten gibt es nicht mehr. Ab 2012 wird die Kar­te dann vor­aus­sicht­lich endgültig durch ein elek­tro­ni­sches Ver­fah­ren (ELStAM – „Elek­tro­ni­sche Lohn­steu­er-Ab­zugs-Merk­ma­le“) er­setzt. Ar­beit­ge­ber wer­den hier an­hand der Steu­er-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer und des Ge­burts­da­tums ih­res Ar­beit­neh­mers beim Bun­des­zen­tral­amt für Steu­ern die Lohn­steu­er­ab­zugs­merk­ma­le ab­ru­fen und sie in das Lohn­kon­to über­neh­men können (sie­he § 39e EStG).

Aus­blick

Über die ge­nann­ten Ände­run­gen hin­aus ist im Lau­fe des Jah­res mit ei­ni­gen wei­te­ren Ge­set­zesände­run­gen zu rech­nen:

Ne­ben ei­ner um­fang­rei­chen Re­ge­lung des Ar­beit­neh­mer-Da­ten­schut­zes (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/175: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zum Schutz von Beschäftig­ten­da­ten) und der öffent­lich­keits­wirk­sam als „Ge­setz zur Ver­hin­de­rung von Miss­brauch in der Ar­beit­neh­merüber­las­sung“ be­zeich­ne­ten De­tail­kor­rek­tur im Recht der Leih­ar­beit (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/199: Ge­set­zes­ent­wurf des BMAS zur Leih­ar­beit) wird nach wie vor über ge­setz­li­che Ände­run­gen der Pfle­ge­zeit nach­ge­dacht (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/051 und 10/052).

Und nach­dem das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die Ta­rif­ein­heit im letz­ten Jahr auf­gab (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/134: Ab­schied vom Grund­satz der Ta­rif­ein­heit) drin­gen der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) und die Bun­des­ver­ei­ni­gung Deut­scher Ar­beit­ge­ber­verbände (BDA) auf ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung. Aus Re­gie­rungs­krei­sen heißt es da­zu, die Vor­schläge von DGB und BDA würden in­ten­siv ge­prüft.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de