HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/164

Be­schäf­ti­gungs­chan­cen­ge­setz, Teil 3: Trans­fer­leis­tun­gen

Neue Vor­aus­set­zun­gen für Trans­fer­maß­nah­men: Bun­des­tag Druck­sa­che 17/1945 und 17/2454
Taschenrechner auf Geldscheinen Hö­he­re Hür­den für Trans­fer­ge­sell­schaf­ten

24.08.2010. Die ver­gan­ge­nen zwei Jah­re der wirt­schaft­li­chen Re­zes­si­on ha­ben uns be­reits so op­ti­mis­tisch stim­men­de ge­set­ze­li­che Neu­re­ge­lun­gen wie das "Wachs­tums­be­schleu­ni­gungs­ge­setz" und das "Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­ge­setz" be­schert.

Nun hat der Bun­des­tag das "Be­schäf­ti­gungs­chan­cen­ge­setz" ver­ab­schie­det.

Das Ge­setz ver­län­gert die Son­der­re­ge­lung zum Kurz­ar­bei­ter­geld (wir be­rich­te­ten dar­über in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/162 Be­schäf­ti­gungs­chan­cen­ge­setz, Teil 1: Kurz­ar­beit) und ver­schafft Exis­tenz­grün­dern erst­mals die Mög­lich­keit, sich ge­gen das Ri­si­ko der Ar­beits­lo­sen ab­zu­si­chern (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/163 Be­schäf­ti­gungs­chan­cen­ge­setz, Teil 2: Frei­wil­li­ge Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung).

Ne­ben die­sen haupt­säch­li­chen In­hal­ten legt das Be­schäf­ti­gungs­chan­cen­ge­setz auch neue An­for­de­run­gen für den Be­zug von Trans­fer­leis­tun­gen fest. Künf­tig gel­ten stren­ge­re Vor­aus­set­zun­gen für Be­schäf­tungs­ge­sell­schaf­ten.

Ände­run­gen bei Trans­fer­leis­tun­gen

Ab An­fang 2011 gel­ten neue Vor­aus­set­zun­gen für den Be­zug von Trans­fer­leis­tun­gen, d.h. Kon­sul­ta­ti­ons- und In­for­ma­ti­ons­pflich­ten. Künf­tig ist Vor­aus­set­zung für die Förde­rung der Teil­nah­me an Trans­fer­maßnah­men (§ 216a SGB III) und An­spruchs­vor­aus­set­zung von Trans­fer­kurz­ar­bei­ter­geld (§ 216b SGB III), dass sich die Be­triebs­par­tei­en vor­ab durch die Agen­tur für Ar­beit be­ra­ten las­sen.

Maßgeb­li­cher Zeit­punkt sind die So­zi­al­plan- und In­ter­es­sen­aus­gleichsver­hand­lun­gen nach § 112 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG). Da­mit wird die der­zeit noch als frei­wil­li­ge Möglich­keit aus­ge­stal­te­te Be­ra­tung prak­tisch zur Pflicht. Auf die­se Wei­se soll si­cher­ge­stellt wer­den, dass die Agen­tu­ren so früh wie möglich über die Fördermöglich­kei­ten und Förder­vor­aus­set­zun­gen nach § 216b Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) be­ra­ten können.

Das Beschäfti­gungs­chan­cen­ge­setz ändert auch die Höhe der Zuschüsse zu Trans­fer­maßnah­men. Statt wie bis­her 50 Pro­zent der "auf­zu­wen­den­den" Maßnah­me­kos­ten wer­den künf­tig nur noch die "er­for­der­li­chen und an­ge­mes­se­nen" Maßnah­me­kos­ten gewährt. Der Ge­setz­ge­ber hat hier die Kon­se­quen­zen aus ei­ni­gen Fällen mit un­an­ge­mes­sen ho­hen Kos­ten ge­zo­gen. "Er­for­der­lich" sind Maßnah­me­kos­ten, wenn kei­ne güns­ti­ge­re Maßnah­me verfügbar ist, durch die das ver­folg­te Ziel glei­cher­maßen er­reicht wer­den kann.

Für Ar­beit­neh­mer ist wich­tig, dass sie sich ab 2011 für den Be­zug von Trans­fer­kurz­ar­bei­ter­geld schon vor der Über­lei­tung in die Trans­fer­ge­sell­schaft aus An­lass der Be­triebsände­rung ar­beits­su­chend mel­den und (wie bis­lang) eben­falls vor­her an ei­ner Maßnah­me zur Fest­stel­lung der Ein­glie­de­rungs­aus­sich­ten teil­neh­men müssen.

Geändert wer­den zu­sam­men mit dem Trans­fer­kurz­ar­bei­ter­geld auch die In­for­ma­ti­ons­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers gemäß § 216b Abs.9 SGB III. Künf­tig wird die bis­he­ri­ge halbjähr­li­che Mit­tei­lung an die Agen­tur für Ar­beit durch die mo­nat­li­che Über­mitt­lung sta­tis­ti­scher Da­ten über die Be­zie­her des Trans­fer­kurz­ar­bei­ter­geld er­setzt. In­for­ma­tio­nen über die Struk­tur der Trans­fer­ge­sell­schaft und ähn­li­ches müssen nun nur noch mit der ers­ten Über­mitt­lung mit­ge­teilt wer­den.

Zu­dem stei­gen die An­for­de­run­gen an Trans­fer­ge­sell­schaf­ten. Die be­trieb­li­chen An­for­de­run­gen in § 216b Abs.3 SGB III wer­den durch zwei wei­te­re Punk­te ergänzt, na­ment­lich muss die Or­ga­ni­sa­ti­on und Mit­tel­aus­stat­tung der Ge­sell­schaft "den an­ge­streb­ten In­te­gra­ti­ons­er­folg er­war­ten las­sen" und ein in­ter­nes Qua­litäts­si­che­rungs­sys­tem an­ge­wen­det wer­den. Durch höhe­re An­for­de­run­gen an die In­fra­struk­tur und Qua­litäts­si­che­rungs­maßnah­men soll ei­ne er­folg­rei­che­re Ein­glie­de­rungstätig­keit als bis­her si­cher­ge­stellt wer­den. Un­ter an­de­rem schwe­ben dem Ge­setz­ge­ber hier Teil­neh­mer­be­fra­gun­gen und die Eta­blie­rung von An­rei­zen für die frühzei­ti­ge Ar­beits­auf­nah­me vor. Durch Geschäfts­an­wei­sun­gen soll das Nähe­re be­stimmt wer­den.

Verände­rung an­de­rer Maßnah­men der Ar­beits­marktförde­rung

Die Möglich­keit, ei­nen sog. Ver­mitt­lungs­gut­schein zu er­hal­ten, wird künf­tig ver­ein­facht. Der Schein wird in Zu­kunft schon nach sechs Wo­chen Ar­beits­lo­sig­keit verfügbar sein. Eben­falls ein­geführt wur­de das Mo­dell­pro­jekt "Bürger­ar­beit", bei dem zusätz­li­che und im öffent­li­chen In­ter­es­se lie­gen­de so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäfti­gungs­verhält­nis­se vom Bund mit Mit­teln des Eu­ropäischen So­zi­al­fonds gefördert wer­den.

Sch­ließlich wur­den auch an­de­re ar­beits­markt­po­li­ti­sche Leis­tun­gen verlängert, z.B. die Förde­rung älte­rer Ar­beit­neh­mer, die Förde­rung Ju­gend­li­cher so­wie das Über­brückungs­geld. Da­mit soll wie im Ko­ali­ti­ons­ver­trag vor­ge­se­hen ei­ne ein­heit­li­che in­halt­li­che Über­prüfung die­ser Möglich­kei­ten im nächs­ten Jahr vor­be­rei­tet wer­den.

Fa­zit: Kürzun­gen bzw. Strei­chun­gen ei­ner­seits und Leis­tungs­ver­bes­se­run­gen an­de­rer­seits hal­ten sich die Waa­ge. Die zeit­wei­se Verlänge­rung der Son­der­re­ge­lun­gen zum Kurz­ar­bei­ter­geld liegt auf der Li­nie der OECD. Die Ände­run­gen bei der frei­wil­li­gen Wei­ter­ver­si­che­rung zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung sind sinn­voll, auch wenn die deut­li­chen Bei­trags­erhöhun­gen im Ein­zel­fall schmerz­haft sein können.

Ob die Ände­run­gen bei den Trans­fer­leis­tun­gen not­wen­dig sind, mag da­hin­ste­hen, zu­min­dest sind sie im An­satz nach­voll­zieh­bar. An­ders als vie­le ar­beitsförde­rungs­recht­li­chen Re­for­men und Reförm­chen der letz­ten Jah­re enthält das Beschäfti­gungs­chan­cen­ge­setz al­so durch­aus sinn­vol­le Re­ge­lun­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de