HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/134

Ab­schied vom Grund­satz der Ta­rif­ein­heit

Vier­ter und Zehn­ter Se­nat er­mög­li­chen Ta­rifp­lu­ra­li­tät in Be­trie­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 23.06.2010, 10 AS 3/10
Zwei Gruppen von je drei Arbeitnehmern mit Helm, Bekleidung der beiden Gruppen unterschiedlich Ein Be­trieb, meh­re­re Ge­werk­schaf­ten, vie­le Ta­rif­ver­trä­ge

13.07.2010. Nach der stän­di­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts galt bis­her das Pri­ni­zip "Ein Be­trieb - Ein Ta­rif­ver­trag". Die­ser so ge­nann­te Grund­satz der Ta­rif­ein­heit be­sag­te im Kern, dass von meh­re­ren, an sich im glei­chen Be­trieb an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trä­gen nur der spe­zi­ells­te Ta­rif­ver­trag an­ge­wen­det wird. Hin­ter­grund für die­se Recht­spre­chung war der ganz prag­ma­ti­sche Wunsch nach ei­ner ein­fa­chen, prak­ti­ka­blen Lö­sung die­ser zu­neh­mend auf­tre­ten­den Si­tua­ti­on.

Die­ser be­ste­chend ein­fa­che An­satz wur­de je­doch schon im­mer von der Li­te­ra­tur kri­ti­siert. Be­män­gelt wur­de ins­be­son­de­re der Ein­griff in die grund­recht­lich ge­schütz­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit.

Un­ter dem Ein­druck die­ser kri­ti­schen Stim­men er­wog der vier­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) ei­ne Recht­spre­chungs­än­de­rung und frag­te den zehn­ten Se­nat, ob die­ser ei­ner Än­de­rung zu­stimmt. Die­ser hat nun die mit Span­nung er­war­te­te Ant­wort ge­ge­ben: BAG, Be­schluss vom 23.06.2010, 10 AS 3/10.

Ta­rif­ein­heit und Ta­rifp­lu­ra­lität im Be­trieb

In Ta­rif­verträgen ent­hal­te­ne Rechts­nor­men, die In­halt, Ab­schluss und Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen ord­nen, gel­ten gemäß § 4 Abs. 1 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) un­mit­tel­bar und zwin­gend zwi­schen den bei­der­seits ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beits­ver­trags­par­tei­en, wenn sie bzw. ihr Ar­beits­verhält­nis un­ter den Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­trags fal­len. Ar­beit­neh­mer sind ta­rif­ge­bun­den, wenn sie Mit­glied der ta­rif­sch­ließen­den Ge­werk­schaft sind. Ar­beit­ge­ber sind ta­rif­ge­bun­den, wenn sie dem ta­rif­sch­ließen­den Ar­beit­ge­ber­ver­band an­gehören oder selbst im ei­ge­nen Na­men ei­nen (Fir­men-)Ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen ha­ben.

Die Vor­schrif­ten des TVG schließen die Möglich­keit nicht aus, dass für die Ar­beit­neh­mer des­sel­ben Be­triebs Ta­rif­verträge ver­schie­de­ner Ge­werk­schaf­ten an­wend­bar sind. So kann ein Ar­beit­ge­ber oder Ar­beit­ge­ber­ver­band oh­ne wei­te­res mit ver­schie­de­nen Ge­werk­schaf­ten Ta­rif­verträge ab­sch­ließen, was in der Pra­xis auch häufig vor­kommt. Dann müss­te der Ar­beit­ge­ber in sei­nem Be­trieb je­den Ar­beit­neh­mer gemäß dem Ta­rif­ver­trag be­han­deln, den „sei­ne“ Ge­werk­schaft ver­ein­bart hat.

Die­se Si­tua­ti­on ist für den Ar­beit­ge­ber et­was unüber­sicht­lich. Lie­gen Löhne und sons­ti­ge Leis­tun­gen nämlich nicht ge­ne­rell über dem Ni­veau al­ler im Be­trieb an­wend­ba­ren Ta­rif­verträgen, son­dern will bzw. kann der Ar­beit­ge­ber nicht mehr leis­ten, als sei­nen ta­rif­ver­trag­li­chen Pflich­ten ent­spricht, muss er bei der Durchführung der Ar­beits­verhält­nis­se zwi­schen der je­wei­li­gen Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit sei­ner Ar­beit­neh­mer un­ter­schei­den.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ver­ein­fach­te die­se Rechts­la­ge für den Ar­beit­ge­ber bis­lang in der Wei­se, dass es nur den­je­ni­gen Ta­rif­ver­trag für zur An­wen­dung kom­men ließ, der dem Be­trieb räum­lich, be­trieb­lich, fach­lich und persönlich am nächs­ten steht. Die­ser spe­zi­el­le­re Ta­rif­ver­trag ver­dräng­te so­mit al­le an­de­ren, im Prin­zip eben­falls auf den Be­trieb bzw. sei­ne Ar­beit­neh­mer an­wend­ba­ren Ta­rif­verträge. Eben dies ist be­sagt der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit.

Der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit hat für Ar­beit­ge­ber prak­ti­sche Vor­tei­le und begüns­tigt zu­dem die großen (DGB-)Ge­werk­schaf­ten, da de­ren Ta­rif­verträge meist die spe­zi­ells­ten im Sin­ne des Ein­heits­grund­sat­zes sind. Der gra­vie­ren­de Nach­teil die­ses Rechts­grund­sat­zes ist al­ler­dings, dass er kei­ne kla­re ge­setz­li­che Grund­la­ge hat und die in Art. 9 Abs. 3 Grund­ge­setz (GG) gewähr­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit der (klei­ne­ren) Ge­werk­schaf­ten, de­ren Ta­rif­verträge in­fol­ge des Ein­heits­grund­sat­zes ver­drängt wer­den, sehr stark ein­schränkt.

Da­her zer­bröckelt der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit in den letz­ten Jah­ren zu­neh­mend, d.h. die Ge­rich­te sind im­mer we­ni­ger be­reit, ihn ih­rer Recht­spre­chung zu­grun­de zu le­gen. In die­sem Sin­ne hat z.B. vor kur­zem das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein ent­schie­den (Ur­teil vom 11.02.2010, 4 Sa 444/09 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/128: LAG Schles­wig-Hol­stein nimmt En­de der Ta­rif­ein­heit vor­weg).

Aus­druck die­ser Ten­denz ist der Be­schluss des vier­ten Se­nats des BAG vom 27.01.2010, mit dem die­ser den zehn­ten BAG-Se­nat of­fi­zi­ell um ei­ne Stel­lung­nah­me zu der Fra­ge er­such­te, ob er wei­ter an dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit fest­hal­ten wol­le oder nicht (BAG, Be­schluss vom 27.01.2010, 4 AZR 549/08 (A)). En­de Ju­ni 2010 hat nun­mehr der zehn­te Se­nat die­se An­fra­ge be­ant­wor­tet (Be­schluss vom 23.06.2010, 10 AS 3/10).

Der Fall: Ta­rif­ein­heit im Kran­ken­haus oder Ne­ben­ein­an­der von BAT und TVÖD/VKA?

Die Ärz­te­ver­ei­ni­gung Mar­bur­ger Bund ließ sich lan­ge Jah­re von der DAG und später von der ver.di in Ta­rif­ver­hand­lun­gen ver­tre­ten, wi­der­rief dann aber im Jah­re 2005 die­se Ver­hand­lungs­voll­macht und ver­han­delt seit­dem selbst über Ta­rif­verträge für Kran­ken­hausärz­te.

In­fol­ge der Ein­be­zie­hung des Mar­bur­ger Bun­des in die von der DAG bzw. der ver.di ver­han­del­ten Ta­rif­ab­schlüsse war auch der Mar­bur­ger Bund an den Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT), ge­bun­den, bis er ihn zum 31.12.2005 kündig­te. Schon ein Quar­tal früher, nämlich be­gin­nend zum 01.10.2005, er­setz­te ein von der ver.di ab­ge­schlos­se­ner BAT-Nach­fol­ge­ta­rif­ver­trag, der TVöD/VKA, den BAT.

Vor die­sem Hin­ter­grund strit­ten ein im Mar­bur­ger Bund or­ga­ni­sier­ter Kran­ken­haus­arzt und sein Ar­beit­ge­ber über ei­nen Ur­laub­s­auf­schlag, den der Arzt un­ter Ver­weis auf den für ihn als Mar­bur­ger Bund-Mit­glied gel­ten­den BAT für zwei Ur­laubs­wo­chen im Ok­to­ber 2005 ver­lang­te.

Der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen mein­te, für den Arzt würde we­gen des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit nicht der BAT, son­dern der von der ver.di ver­ein­bar­te TVöD/VKA gel­ten. Da auf der strei­ti­ge Zu­schlag auf die­ser Grund­la­ge nicht oder nicht in der ge­for­der­ten Höhe ver­langt wer­den konn­te, ver­wei­ger­te der Ar­beit­ge­ber die Zah­lung.

Der Arzt zog vor das Ar­beits­ge­richt Mann­heim (Ur­teil vom 31.07.2007, 12 Ca 120/07) und ob­sieg­te dort. Auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg als Be­ru­fungs­ge­richt gab dem Arzt recht (Ur­teil vom 22.01.2008, 14 Sa 87/07).

Vier­ter und Zehn­ter Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts: Der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit wird nicht mehr an­ge­wen­det

Nach­dem be­reits der vier­te Se­nat des BAG mit Be­schluss vom 27.01.2010 (4 AZR 549/08 (A)) sei­ne An­sicht zu dem um­strit­ten Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ausführ­lich und im Sin­ne ei­ner Ab­leh­nung die­ses Grund­sat­zes dar­ge­legt hat­te, schloss sich nun­mehr der zehn­te Se­nat die­ser Rechts­mei­nung an und stell­te klar, dass auch er den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit künf­tig nicht an­wen­den wer­de (Be­schluss vom 23.06.2010, 10 AS 2/10, 10 AS 3/10).

Da­bei spar­te sich der zehn­te Se­nat ei­ne ausführ­li­che ei­ge­ne Be­gründung sei­ner Ent­schei­dung und mach­te sich die ausführ­li­che Be­gründung des vier­ten Se­nats für des­sen Be­schluss vom 27.01.2010 aus­drück­lich zu ei­gen. Die ab­leh­nen­de Po­si­ti­on des BAG - oder je­den­falls zwei­er sei­ner Se­na­te - zum Grund­satz der Ta­rif­ein­heit wird in dem Be­schluss des zwei­ten Se­nats vom 27.01.2010 zwei­fach be­gründet:

Zum ei­nen wird aus­geführt, dass das ein­fa­che Ge­set­zes­recht, d.h. die Vor­schrif­ten des TVG, den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit nicht be­inhal­ten, d.h. dass ei­ne so weit­ge­hen­de Zurück­drängung gel­ten­der Ta­rif­verträge dem der­zeit gel­ten­den Ta­rif­recht nicht ent­nom­men wer­den kann.

Zum an­de­ren wird in dem Be­schluss vom 27.01.2010 die Re­gel „Ein Be­trieb - ein Ta­rif­ver­trag“ auch aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Gründen kri­ti­siert. Denn die Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Ge­werk­schaf­ten, de­ren Ta­rif­verträge ver­drängt wer­den, wird durch den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit er­heb­lich ein­ge­schränkt. Für so mas­si­ve Grund­rechts­ein­grif­fe braucht es ent­spre­chend mas­si­ve Gründe.

Die Grund­rechts­ein­grif­fe zu­las­ten klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten, die mit der sog. Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ver­bun­den sind, müss­ten da­her zum Schutz der Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie und/oder zum Schutz der Grund­rech­te Drit­ter und/oder zum Schutz an­de­rer Güter von Ver­fas­sungs­rang er­for­der­lich sein. Da­von kann aber, so je­den­falls der vier­te und der zehn­te Se­nat des BAG, kei­ne Re­de sein.

An­ders als das BAG, das den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit be­gra­ben hat, wol­len der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) und die Bun­des­ver­ei­ni­gung Deut­scher Ar­beit­ge­ber­verbände (BDA) ihn am Le­ben er­hal­ten, da sie ihn für un­ver­zicht­bar hal­ten. Sie schla­gen da­her in ei­nem ge­mein­sa­men Eck­punk­te­pa­pier vor, den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ge­setz­lich fest­zu­schrei­ben und da­mit der ak­tu­el­len Recht­spre­chung des BAG den Bo­den zu ent­zie­hen (BDA, DGB: Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie si­chern - Ta­rif­ein­heit ge­setz­lich re­geln). Ob sich die­ser Ge­setz­ge­bungs­vor­schlag durch­set­zen kann, ist an­ge­sichts der vom BAG auf­ge­zeig­ten ver­fas­sungs­recht­li­chen Pro­ble­me nicht un­ge­wiss.

Für den Arzt be­deu­tet die­se Ent­schei­dung für's Ers­te eins: Er wird sei­nen Pro­zess ge­win­nen und den Ur­laub­s­auf­schlag er­hal­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Ab­schied vom Grund­satz der Ta­rif­ein­heit 4.5 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de