HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/241

Ar­beits­recht und Dia­ko­nie

Wel­che Än­de­run­gen hat die Syn­ode der EKD in Mag­de­burg 2011 ge­bracht?: Viel Rauch - und we­nig Bra­ten für die Ar­beit­neh­mer der Dia­ko­nie
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz Ar­beits­recht­li­che Miss­stän­de in Ein­rich­tun­gen der Dia­ko­nie?
02.12.2011. In den Me­di­en wur­de be­rich­tet, dass die Syn­ode der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land (EKD) am 09.11.2011 in Mag­de­burg ein Streik­ver­bot für Dia­ko­nie-Mit­ar­bei­ter be­schlos­sen hät­te.

Auf der an­de­ren Sei­te, als ei­ne Art Aus­gleich, sol­len Ver­bes­se­run­gen im Be­reich des kirch­li­chen Ar­beits­rechts an­ge­sto­ßen wor­den sein. So hat sich die EKD an­geb­lich zum Ziel ge­setzt, ar­beits­recht­li­che Miss­stän­de in Ein­rich­tun­gen der Dia­ko­nie zu be­sei­ti­gen.

We­der die ei­ne noch die an­de­re Nach­richt ist zu­tref­fend. In Wahr­heit hat sich we­der am Streik­recht noch in an­de­ren Hin­sich­ten et­was am be­ste­hen­den Kir­ch­ar­beits­recht der evan­ge­li­schen Kir­che ge­än­dert.

Hat die Syn­ode der EKD am 09.11.2011 ein Streik­ver­bot in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen be­schlos­sen?

Nicht wirk­lich, denn ein Streik­ver­bot galt in Ein­rich­tun­gen der evan­ge­li­schen Kir­che und ih­rer dia­ko­ni­schen Wer­ke galt be­reits zu­vor. An die­sem Streik­ver­bot hat sich durch die Syn­ode 2011 nichts geändert.

Zwar hat die Syn­ode ein Kir­chen­ge­setz über die Grundsätze zur Re­ge­lung der Ar­beits­verhält­nis­se der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in der Dia­ko­nie (Ar­beits­rechts­re­ge­lungs­grundsätze­ge­setz der EKD - ARGG-Dia­ko­nie-EKD) be­schlos­sen. Das ARGG-Dia­ko­nie-EKD be­steht aber nur aus acht Pa­ra­gra­phen und enthält nichts Neu­es. Viel­mehr schreibt das Ge­setz den Drit­ten Weg als Mus­ter bzw. Vor­bild fest. In § 2 Abs.2 Sätze 3 bis 6 heißt es da­zu:

„Die Fest­le­gung der Ar­beits­be­din­gun­gen für die Dienst­verhält­nis­se er­folgt in ei­ner pa­ritätisch ge­bil­de­ten Ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on. In der Ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on ist je­de Sei­te gleich­be­rech­tigt und gleich­wer­tig ver­tre­ten. Ent­schei­dun­gen sol­len im Kon­sens an­ge­strebt wer­den und wer­den durch Mehr­heits­ent­schei­dun­gen ge­trof­fen. Sach­kon­flik­te wer­den durch ein fai­res und ver­ant­wor­tungs­vol­les Ver­mitt­lungs­ver­fah­ren statt durch Streik und Aus­sper­rung ver­bind­lich ent­schie­den.“

Mit der Fest­le­gung auf den Drit­ten Weg wer­den den Glied­kir­chen der EKD kei­ne ver­bind­li­chen Vor­ga­ben ge­macht. Da­her können die­je­ni­gen Glied­kir­chen der EKD, die Ta­rif­verträge an­wen­den, das auch wei­ter­hin tun, d.h. sie wer­den dar­an nicht ge­hin­dert. Denn das ARGG-Dia­ko­nie-EKD gilt in den Glied­kir­chen der EKD erst nach de­ren Zu­stim­mung, die mit Ab­wei­chun­gen in Ein­zel­hei­ten erklärt wer­den kann.

Das be­trifft die Evan­ge­li­sche Kir­che in Ber­lin-Bran­den­burg-schle­si­sche Ober­lau­sitz und die Nord­el­bi­sche Evan­ge­lisch-Lu­the­ri­sche Kir­che. Die­se bei­den Glied­kir­chen ha­ben mit Ge­werk­schaf­ten und Mit­ar­bei­ter­verbänden ein kir­chen­gemäß mo­di­fi­zier­tes Ta­rif­ver­trags­sys­tem ver­ein­bart. Hier gel­ten da­her ech­te Ta­rif­verträge.

Hat die Syn­ode der EKD 2011 außer­halb des Streik­rechts lie­gen­de Re­for­men des Kir­chen­ar­beits­rechts an­ges­toßen?

Das kann man kaum sa­gen. Zwar gibt es in vie­len Ein­rich­tun­gen der Dia­ko­nie Missstände wie z.B. Ar­beitsüber­las­tung, Leih­ar­beit oder ei­ne un­zu­rei­chen­de Um­set­zung der Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gung. All das ist aber an­schei­nend für die EKD kein wirk­lich wich­ti­ges Pro­blem.

Im­mer­hin hat sich die EKD-Syn­ode zu „Zehn For­de­run­gen zur so­li­da­ri­schen Aus­ge­stal­tung des kirch­li­chen Ar­beits­rechts“ be­kannt. Sie sind we­nig kon­kret, ent­hal­ten aber zu­min­dest ei­ne kla­re Ab­sa­ge an den ers­ten Weg und dro­hen dia­ko­ni­schen Ein­rich­tun­gen mit dem Aus­schluss, wenn sie „über pri­vat­recht­li­che Kon­struk­tio­nen in den Ers­ten Weg aus­wei­chen wol­len“. Außer­dem heißt es hier (Punkt 6):

„Missstände wie Out­sour­cing mit Lohn­sen­kun­gen, er­set­zen­de Leih­ar­beit und nicht hin­nehm­ba­re Nied­riglöhne müssen zu ernst­haf­ten Kon­se­quen­zen wie Sank­tio­nen führen.“

Wie es ei­gent­lich bei An­wen­dung der für dia­ko­ni­sche Ein­rich­tun­gen gel­ten­den Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR) zu "nicht hin­nehm­ba­ren Nied­riglöhnen" kom­men kann und was es kon­kret be­deu­ten könn­te, wenn dia­ko­ni­schen Ein­rich­tun­gen "ernst­haf­ten Kon­se­quen­zen" an­ge­droht wer­den, wird aus den „Zehn For­de­run­gen" lei­der nicht deut­lich.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de