HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/071

Er­leich­te­rung der Pfle­ge von An­ge­hö­ri­gen ge­plant

Bun­des­re­gie­rung be­für­wor­tet ge­setz­li­che Re­ge­lung zur Fa­mi­li­en­pfle­ge­zeit ab 2012: Ge­setz zur Fa­mi­li­en­pfle­ge­zeit - Fa­mi­li­en­freund­lich oder Mo­gel­pa­ckung?
Fa­mi­li­en­pfle­ge­zeit kommt ...
11.04.2011. Das Pfle­ge­zeit­ge­setz (Pfle­geZG) soll An­ge­hö­ri­gen pfle­ge­be­dürf­ti­ger Men­schen die Pfle­ge er­leich­tern. Es ent­hält ei­nen kurz­fris­ti­gen Frei­stel­lungs­an­spruch für Fäl­le ei­ner pfle­ge­be­ding­ten Ar­beits­ver­hin­de­rung von bis zu zehn Ta­gen (§ 2 Pfle­geZG) und ei­nen lang­fris­ti­gen Frei­stel­lungs­an­spruch ("Pfle­ge­zeit") von höchs­tens sechs Mo­na­ten (§ 3 Pfle­geZG). Die­se Frei­stel­lung ist aber un­be­zahlt, was die Pfle­ge­zeit zu­sam­men mit ih­ren zeit­li­chen Be­schrän­kun­gen un­at­trak­tiv macht.

Die Bun­des­re­gie­rung möch­te dies mit dem „Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ver­ein­ba­rung von Pfle­ge und Be­ruf“ än­dern, oh­ne Ar­beit­ge­ber zu­sätz­lich zu be­las­ten. Das neue Kon­zept: Ei­ne „Fa­mi­li­en­pfle­ge­zeit“, bei der die Ar­beits­zeit zwecks An­ge­hö­ri­gen­pfle­ge für bis zu zwei Jah­re auf bis zu 15 St­un­den pro Wo­che re­du­ziert wer­den kann. Um die Lohn­re­du­zie­rung in­fol­ge der Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung er­träg­lich zu ma­chen, sol­len Ar­beit­neh­mer in ei­ner Art „um­ge­dreh­ten“ Al­ters­teil­zeit wäh­rend der Pfle­ge­zeit ei­nen Lohn­zu­schuss er­hal­ten, den sie nach­her wie­der durch Mehr­ar­beit aus­glei­chen müs­sen.

Ein An­spruch auf die Fa­mi­li­en­pfle­ge­zeit ist nicht vor­ge­se­hen. Sie muss von Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer frei­weil­lig ver­ein­bart wer­den. Da­mit sich der Ar­beit­ge­ber nicht we­gen fi­nan­zi­el­ler Ri­si­ken sträubt, soll der Lohn­zu­schuss durch die KfW-Ban­ken­grup­pe vor­fi­nan­ziert wer­den. Ge­plant ist zu­dem ei­ne Ver­si­che­rung, um das Ri­si­ko ab­zu­mil­dern, dass der Ar­beit­neh­mer den wäh­rend der Fa­mi­li­en­pfle­ge­zeit er­hal­te­nen Lohn­zu­schuss wäh­rend der Lohn­rück­zah­lungs­pha­se in­fol­ge von Krank­heit nicht wie­der zu­rück­zahlt bzw. nach­ar­bei­tet.

Die Ren­ten­an­wart­schaf­ten sol­len durch Leis­tun­gen der Pfle­ge­ver­si­che­rung zur ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung „et­wa auf dem Ni­veau der Voll­zeit­be­schäf­ti­gung“ ge­hal­ten wer­den. Ob die Fa­mi­li­en­pfle­ge­zeit ei­nen Bei­trag leis­tet, Pfle­ge und Be­ruf bes­ser mit­ein­an­der zu ver­ein­ba­ren, bleibt ab­zu­war­ten. Op­po­si­ti­on und So­zi­al­ver­bän­de kri­ti­sie­ren, dass die ge­plan­ten fi­nan­zi­el­len Ab­si­che­run­gen für pfle­gen­de Ar­beit­neh­mer zu ge­ring sind.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de