HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

11/209a Ge­setz­li­che Frau­en­quo­te in DAX-Un­ter­neh­men

Ge­setz­li­che Frau­en­quo­te oder un­ver­bind­li­che Ver­spre­chen der DAX-Un­ter­neh­men?: „Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen“ Sta­tus quo und Ziel­set­zun­gen der 30 DAX-Un­ter­neh­men
Frauenquote OP Frau­en nach vorn: Füh­rungs­ver­ant­wor­tung für weib­li­che Kol­le­gen

Die Vor­schlä­ge der 30 DAX-Un­ter­neh­men

Am Mon­tag letz­ter Wo­che tra­ten die 30 Un­ter­neh­men, die im Deut­schen Ak­tei­en­in­dex (DAX) ge­lis­tet wer­den, mit ei­nem ge­mein­sa­men Po­si­ti­ons­pa­pier an die Öf­fent­lich­keit und ver­spra­chen, mehr Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen brin­gen zu wol­len („Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen“ Sta­tus quo und Ziel­set­zun­gen der 30 DAX-Un­ter­neh­men). Ei­ne ge­setz­li­che Frau­en­quo­te leh­nen die Un­ter­neh­men aber ab. Viel­mehr wol­len sie Frau­en auf je­weils un­ter­schied­li­che Wei­sen nach oben brin­gen, wo­bei die DAX-Un­ter­neh­men sehr ver­schie­de­ne Ziel­grö­ßen nen­nen.

So will z.B. die Al­li­anz „30 % Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen in Deutsch­land bis En­de 2015“ er­rei­chen. Bei­ers­dorf hat sich ei­ne „Er­hö­hung des Frau­en­an­teils in Füh­rungs­po­si­tio­nen (Lei­ten­de An­ge­stell­te) auf 25-30 % bis En­de 2020“ vor­ge­nom­men. Die Deut­sche Post ver­spricht, ab so­fort „25-30 % al­ler Va­kan­zen im obe­ren, mitt­le­ren und un­te­ren Ma­nage­ment“ mit Frau­en zu be­set­zen, und E.on hat sich das Ziel ge­setzt, in Deutsch­land bis En­de 2016 14 % der „obe­ren Hier­ar­chie­ebe­nen“ mit Frau­en zu be­set­zen. Die­se Auf­zäh­lung könn­te man fort­set­zen: Je­des DAX-Un­ter­neh­men ver­folgt sei­ne ei­ge­nen Zie­le.

An­ge­sichts die­ses bun­ten Strau­ßes an Ziel­vor­ga­ben und Zeit­räu­men für die Ziel­er­rei­chung wä­re es schön, wenn man we­nigs­tens in qua­li­ta­ti­ver Hin­sicht ei­nig wä­re, d.h. wenn klar wä­ren, wel­che Füh­rungs­ebe­nen es ei­gent­lich sind, die man künf­tig ver­stärkt mit Frau­en be­set­zen möch­te. Auch hier herrscht ein bun­tes Durch­ein­an­der: Füh­rungs­po­si­ti­on ist nicht gleich Füh­rungs­po­si­ti­on. Wenn z.B. die Post Frau­en bei der Stel­len­be­set­zung im un­te­ren, mitt­le­ren und obe­ren Ma­nage­ment ver­stärkt be­rück­sich­ti­gen will, heißt das noch gar nichts für das Top-Ma­nage­ment, d.h. den Vor­stand und den Auf­sichts­rat.

Und man weiß auch nicht, wel­che der „Ma­nage­ment“-Seg­men­te bei der Post mit den Stel­len ver­gleich­bar sind, die an­de­re DAX-Un­ter­neh­men als „Füh­rungs­po­si­tio­nen“ (Al­li­anz) oder als „obe­re Hier­ar­chie­ebe­nen“ (E.on) be­zeich­nen. Hier wä­re es sinn­voll ge­we­sen, wenn sich die DAX-Un­ter­neh­men zu­min­dest auf ei­ne ein­heit­li­che Sprach­re­ge­lung ver­stän­digt hät­ten. Dann könn­te man die selbst­ge­steck­ten Zie­le der Un­ter­neh­men bes­ser mit­ein­an­der ver­glei­chen.

Von der Ley­en macht sich für ei­ne ge­setz­li­che Frau­en­quo­te stark

An­ge­sichts die­ser „Zie­le“ der DAX-Un­ter­neh­men hat­te es Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU) leicht, den Fin­ger auf zwei wun­de Stel­len zu le­gen: Ers­tens ver­mei­den es al­le DAX-Un­ter­neh­men sorg­fäl­tig, sich aus­drück­lich da­zu zu ver­pflich­ten, den Frau­en­an­teil auch und vor al­lem in ih­rem Top-Ma­nage­ment, d.h. im Vor­stand und im Auf­sichts­rat zu er­hö­hen.

Im­mer­hin ver­spricht VW, bis En­de 2010 11 % der „obe­ren Füh­rungs­ebe­ne“, 12 % der „mitt­le­ren Füh­rungs­ebe­ne“ und 15 % der „un­te­ren Füh­rungs­ebe­ne“ mit Frau­en zu be­set­zen (wo­bei al­ler­dings auch hier nicht klar ge­sagt wird, was zur „obe­ren Füh­rungs­ebe­ne“ ge­hört). Und zwei­tens ist das Wirr­warr von Zie­len und Zeit­räu­men für die Ziel­er­rei­chung schlicht ei­ne Zu­mu­tung.

Wer sich ernst­haft vor­nimmt, mehr Füh­rungs­po­si­tio­nen mit Frau­en zu be­set­zen, soll­te sich zu­erst ein­mal um ei­ne sau­be­re Be­schrei­bung der Ist-Zu­stan­des und um ei­ne Ver­ein­heit­li­chung der Ziel­vor­ga­ben küm­mern, da­mit „nicht Äp­fel und Bir­nen und Man­da­ri­nen mit­ein­an­der ver­gli­chen wer­den“, so die be­rech­tig­te Kri­tik von der Ley­ens (n-tv.de, 17.10.2011: Dax-Un­ter­neh­men blei­ben un­klar. Mehr Frau­en - kei­ne Quo­te).

Von der Ley­en for­der­te da­her er­neut die ge­setz­li­che Fest­le­gung ei­ner Frau­en­quo­te für die Vor­stän­de und Auf­sichts­rä­te der 30 DAX-Un­ter­neh­men. Kon­kret sol­len 30 Pro­zent die­ser Po­si­tio­nen bis 2018 mit Frau­en be­setzt sein, so die Mi­nis­te­rin am 17.10.2011 im Mor­gen­ma­ga­zin von ARD und ZDF (mor­gen­post.de, 17.10.2011, Dax-Un­ter­neh­men leh­nen fes­te Frau­en­quo­te ab).

Denn der der­zei­ti­ge An­teil von un­ter vier Pro­zent sei im 21. Jahr­hun­dert „ein­fach un­ter­ir­disch“, so von der Ley­en. Mit die­ser For­de­rung steht sie al­ler­dings in der Bun­des­re­gie­rung al­lei­ne da. Ih­re Ka­bi­netts­kol­le­gin­nen Kris­ti­na Schrö­der (Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend - CDU) und Sa­bi­ne Leu­theus­ser-Schnar­ren­ber­ger (Jus­tiz - FDP) leh­nen die­se For­de­rung ab.

Al­ter­na­ti­ven?

Ob­wohl die von den DAX-Un­ter­neh­men vor­ge­stell­ten Gleich­stel­lungs­zie­le sehr ne­bu­lös sind (und es viel­leicht auch sein sol­len), sind die in dem Pa­pier vom 17.10.2011 ent­hal­te­nen Zah­len in ei­nem Punkt klar:

Der An­teil der Frau­en an der ge­sam­ten Be­leg­schaft ist sehr un­ter­schied­lich und bei den Han­dels­un­ter­neh­men, bei Ban­ken und Ver­si­che­run­gen we­sent­lich hö­her als bei Au­to­mo­bil­her­stel­lern, Stahl­un­ter­neh­men und bei Tech­ni­k­an­bie­tern.

Das könn­te auch bei der gleich­stel­lungs­po­li­ti­schen Be­wer­tung ei­nen Un­ter­schied ma­chen: Denn dass in Vor­stän­den und Auf­sichts­rä­ten prak­tisch kei­ne Frau­en ver­tre­ten sind, ist bei Un­ter­neh­men mit ei­nem ho­hen Frau­en­an­teil an der Ge­samt­be­leg­schaft wie der Com­merz­bank (50 %), der Me­tro (61,2 %) oder der Münch­ner Rück (50 %) noch we­ni­ger ver­ständ­lich als bei Un­ter­neh­men mit ei­nem von vorn­her­ein sehr klei­nen Frau­en­an­teil an der Ge­samt­be­leg­schaft wie z.B. bei BMW (13,1 %), Daim­ler (14,2 %), K + S (10 %) oder bei MAN (11,5).

Von da­her könn­te man auch dar­an den­ken, den DAX-Un­ter­neh­men kei­ne für al­le Un­ter­neh­men glei­che ge­setz­li­che Frau­en­quo­te für ih­re Vor­stän­de und/oder Auf­sichts­rä­te vor­zu­schrei­ben, son­dern ei­ne Quo­te, die in­ner­halb ei­ner To­le­ranz von fünf oder zehn Pro­zent­punk­ten dem Frau­en­an­teil an der Ge­samt­be­leg­schaft ent­spricht. Dann müss­ten Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men künf­tig deut­lich mehr Frau­en in ihr Top-Ma­nage­ment auf­neh­men als z.B. Au­to­mo­bil­her­stel­ler, aber da­zu wä­ren sie auch an­ge­sichts ih­rer oh­ne­hin „weib­li­che­ren“ Ge­samt­be­leg­schaft bes­ser in der La­ge.

Ei­ne am Ge­schlech­ter­ver­hält­nis der Ge­samt­be­leg­schaft ori­en­tier­te Frau­en­quo­te im Ma­nage­ment hät­te auch den Vor­teil, auf die An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­recht­spre­chung auf­bau­en zu kön­nen.

Denn hier ist an­er­kannt, dass die Un­ter­re­prä­sen­ta­ti­on von Frau­en im Ma­nage­ment un­ter be­stimm­ten Um­stän­den ein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung beim be­ruf­li­chen Auf­stieg sein kann.

In die­sem Sin­ne hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den (Ur­teil vom 22.07.2010, 8 AZR 1012/08), da­bei al­ler­dings auch deut­lich ge­macht, dass es nach der der­zei­ti­gen Ge­set­zes­la­ge auf ei­nen Ver­gleich der Frau­en­quo­ten in kon­kre­ten Hier­ar­chie­ebe­nen an­kommt (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/036 Frau­en­quo­te im Ma­nage­ment).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Januar 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de