HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/051

Voll­stre­ckung der Pflicht zur Lohn­ab­rech­nung

Pflicht zur ord­nungs­ge­mä­ßen Ab­rech­nung wei­te­rer Ge­häl­ter und zur Aus­zah­lung dar­aus fol­gen­der Net­to­be­trä­ge u.U. nicht voll­streck­bar: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Be­schluss vom 29.11.2011, 11 Ta 254/11
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen

01.02.2012. Wird ein Ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt per Ver­gleich be­en­det, ent­hält der Ver­gleich oft die text­bau­stein­mä­ßi­ge Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, das Ar­beits­ver­hält­nis "bis zu sei­ner Be­en­di­gung ord­nungs­ge­mäß ab­zu­rech­nen und die dar­aus sich er­ge­ben­den Net­to­be­trä­ge an den Klä­ger aus­zu­zah­len".

Da­mit soll­ten sich Ar­beit­neh­mer und die sie ver­tre­ten­den An­wäl­te nie ein­ver­stan­den er­klä­ren. Denn ob­wohl ein Ver­gleich an sich ein Ti­tel ist und da­her im We­ge der Zwangs­voll­stre­ckung durch­ge­setzt wer­den kann, trifft das auf ei­ne sol­che Er­le­di­gungn noch of­fen­ste­hen­der Ge­häl­ter nur ein­ge­schränkt zu.

Rei­bungs­los funk­tio­niert die Voll­stre­ckung näm­lich nur, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­nen Ver­gleich in der Hand hat, der den Ar­beit­ge­ber da­zu ver­pflich­tet, ei­nen kon­kret be­zif­fer­ten Brut­to­lohn zu zah­len. Denn dann kann der Ar­beit­neh­mer not­falls den Ge­richts­voll­zie­her mit ei­ner Pfän­dung des ti­tu­lier­ten Geld­be­trags be­auf­tra­gen oder ei­ne Kon­ten­pfän­dung ver­an­las­sen.

Das geht aber auf kei­nen Fall, wenn der Ar­beit­ge­ber erst ein­mal nur zur "ord­nungs­ge­mä­ßen Ab­rech­nung" ver­pflich­tet ist, da ei­ne Zah­lungs­pflicht dann erst ein­mal ge­ra­de nicht ti­tu­liert ist: Die kon­kre­te Zah­lungs­pflicht er­gibt sich ja dann erst aus der Ab­rech­nung. Al­so muss der Ar­beit­neh­mer zu­nächst ein­mal sei­nen Ab­rech­nungs­ti­tel voll­stre­cken, und das ist müh­se­lig und kom­pli­ziert.

Denn ein Zwangs­geld zur Durch­set­zung des Ab­rech­nungs­an­spruchs kann ge­mäß § 888 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) nur dann ge­gen den Ar­beit­ge­ber ver­hängt wer­den, wenn wenn das Ar­beits­ent­gelt, über das die Ab­rech­nung er­teilt wer­den soll, schon ge­zahlt wor­den ist, wenn al­so die Ab­rech­nungs­ver­pflich­tung nicht erst die Durch­set­zung ei­nes Zah­lungs­an­spruchs vor­be­rei­ten soll (vgl. BAG 12.07.2006 - 5 AZR 646/05).

Geht es da­ge­gen wie in den meis­ten Fäl­len um die Ab­rech­nung erst künf­tig fäl­lig wer­den­der Ge­häl­ter, ist die Ab­rech­nung ei­ne "ver­tret­ba­re Hand­lung", und dann muss der Ar­beit­neh­mer ge­mäß § 887 ZPO im We­ge ei­ner Er­satz­vor­nah­me voll­stre­cken. Das heißt, er muss die Ab­rech­nung durch ei­nen "sach­kun­di­gen Drit­ten" (z.B. Steu­er­be­ra­ter) auf der Grund­la­ge der Lohn­un­ter­la­gen des Ar­beit­ge­bers vor­neh­men (LAG Rhein­land-Pfalz 20.02.2008, 8 Ta 22/08).

Vor die­sem Hin­ter­grund ver­steht man, war­um pfif­fi­ge Ar­beit­ge­ber­an­wäl­te bei der ver­gleichs­wei­sen Er­le­di­gung ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge oder ei­ner Lohn­kla­ge sehr zu­frie­den wir­ken, wenn sich ein kla­gen­der Ar­beit­neh­mer da­mit ein­ver­stan­den er­klärt hat, dass der Ar­beit­ge­ber nur "ord­nungs­ge­mäß ab­rech­nen" muss.

Aber mit die­sen Schwie­rig­kei­ten nicht ge­nug: Ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Rhein­land-Pfalz zeigt, dass so­gar ei­ne müh­se­li­ge Voll­stre­ckung ei­nes Ab­rech­nungs­ti­tels nicht mög­lich ist, wenn nicht im Ver­gleich ge­nau fest­ge­legt ist, wel­che Mo­na­te bzw. Löh­ne über­haupt ab­ge­rech­net wer­den sol­len (Be­schluss vom 29.11.2011, 11 Ta 254/11).

Im Streit­fall war im Rah­men ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge ein Be­en­di­gungs­ver­gleich ver­ein­bart wor­den. In die­sem hat­te sich der be­klag­te Ar­beit­ge­ber dzu ver­pflich­tet, „das Ar­beits­ver­hält­nis bis zum Be­en­di­gungs­zeit­punkt ord­nungs­ge­mäß ab­zu­rech­nen und den noch of­fen­ste­hen­den Net­to­lohn an den Klä­ger aus­zu­zah­len.“

Als das nicht ge­schah, woll­te der Klä­ger die Er­fül­lung die­ser Ver­pflich­tung mit Zwangs­geld durch­set­zen. Sein An­trag war zwar zu­nächst vor dem Ar­beits­ge­richt Lud­wigs­ha­fen (Be­schluss vom 07.09.2011, 6 Ca 663/10) er­folg­reich, wur­de dann aber auf die Be­schwer­de des Ar­beit­ge­bers hin vom LAG zu­rück­ge­wie­sen.

Das er­zwing­ba­re Ver­hal­ten war nicht ein­deu­tig ge­nug be­nannt, so das LAG. Es fehl­ten An­ga­ben zu den Ab­rech­nungs­grund­la­gen, d.h. zu den ab­zu­rech­nen­den Brut­to­löh­nen und Ab­zugs­be­trä­gen und zu den maß­geb­li­chen Ab­rech­nungs­zeit­räu­men.

Fa­zit: Ar­beit­neh­mern und ih­ren An­wäl­ten ist drin­gend da­zu zu ra­ten, ent­we­der die noch of­fen ste­hen­den Ge­häl­ter ge­nau aus­zu­rech­nen, und zwar auf der Ba­sis von Brut­to­be­trä­gen, oder aber von jeg­li­cher Ti­tu­lie­rung ab­zu­se­hen. Ein Ver­gleich wie hier im Streit­fall ist ein mas­si­ver Ver­stoß ge­gen an­walt­li­che Sorg­falts­pflich­ten und aus un­se­rer Sicht ei­gent­lich im­mer ein Haf­tungs­fall. Denn wenn der Ver­gleich (wie zu­meist) ei­ne Er­le­di­gungs­klau­sel ent­hält, steht der Ar­beit­neh­mer mög­li­cher­wei­se voll­stän­dig im Re­gen, d.h. dann könn­te im schlimms­ten Fall so­gar ei­ne nach­träg­li­che er­neu­te Lohn­kla­ge ab­ge­wie­sen wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Januar 2014

Bewertung: Voll­stre­ckung der Pflicht zur Lohn­ab­rech­nung 5.0 von 5 Sternen (4 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de