HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/069

LAG Frank­furt ent­schei­det zum Ar­beit­neh­mer­be­griff

Fuß­ball­schieds­rich­ter, die für den DFB pfei­fen, sind kei­ne Ar­beit­neh­mer: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.03.2018, 9 Sa 1399/16
Fußball Schiedsrichter DFB, keine Arbeitehmer

16.03..2018. Wer als Schieds­rich­ter des Deut­schen Fuß­ball­bun­des (DFB) Spie­le der ers­ten oder zwei­ten Bun­des­li­ga pfeift, ge­hört zur Fuß­ball­pro­mi­nenz und be­kommt für sei­ne Tä­tig­keit nicht we­nig Geld.

Al­ler­dings stellt der DFB sei­ne Schieds­rich­ter nicht im Rah­men fes­ter Ar­beits­ver­trä­ge an, son­dern setzt sie als Selbst­stän­di­ge ein, und zwar im­mer nur be­fris­tet für ein Jahr.

Wie das Frank­fur­ter Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) vor ei­ni­gen Ta­gen ent­schie­den hat, ist die­se Ver­trags­pra­xis recht­lich in Ord­nung: Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 15.03.2018, 9 Sa 1399/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Sind Fußball­schieds­rich­ter des DFB Ar­beit­neh­mer oder Selbstständi­ge?

Ar­beits­verträge sind ei­ne spe­zi­el­le Sor­te von Dienst­verträgen, die sich durch die so­zia­le bzw. persönli­che Abhängig­keit des Dienst­ver­pflich­te­ten von an­de­ren, frei­en Dienst­verträgen un­ter­schei­den.

Während ein Arzt oder An­walt z.B. auf der Grund­la­ge ei­nes frei­en Dienst­ver­tra­ges für sei­ne Pa­ti­en­ten bzw. Man­dan­ten tätig ist und da­bei selbst ent­schei­det, wann er wel­che Ar­bei­ten ver­rich­tet und wie er das macht, sind Ar­beit­neh­mer bei der Leis­tung ih­rer Diens­te von den Wei­sun­gen ih­res Ar­beit­ge­bers abhängig und in sei­nen Be­trieb ein­ge­glie­dert. Die Wei­sun­gen können sich auf den In­halt der Tätig­keit be­zie­hen und/oder auf die La­ge der Ar­beits­zeit.

DFB-Schieds­rich­ter, die im Pro­fi­fußball der ers­ten und zwei­ten Bun­des­li­ga ein­ge­setzt wer­den, er­hal­ten für ih­re Tätig­keit ein beträcht­li­ches Ho­no­rar, so dass hier je­den­falls ein ent­gelt­li­cher Dienst­ver­trag vor­liegt bzw. von ei­nem Eh­ren­amt nicht die Re­de sein kann: Die FI­FA-Schieds­rich­ter und die Schieds­rich­ter, die länger als fünf Jah­re Bun­des­li­ga­spie­le ge­lei­tet ha­ben, er­hal­ten ab der Sai­son 2017/18 ein Grund­ho­no­rar von 69.000 EUR pro Jahr, die fünf FI­FA-Schieds­rich­ter der sog. „First-Class“ so­gar 79.000 EUR jähr­lich. Hin­zu kom­men Ein­satz­ho­no­ra­re für je­des ge­pfif­fe­ne Bun­des­li­ga­spiel von 5.000 EUR; für die Schieds­rich­te­ras­sis­ten­ten gibt es 2.500 EUR pro Spiel. Die Be­zah­lung der DFB-Schieds­rich­ter, die in der Bun­des­li­ga gut im Geschäft sind, beläuft sich dem­zu­fol­ge auf deut­lich mehr als 100.000 EUR im Jahr.

An­ge­sichts der wirt­schaft­li­chen Be­deu­tung die­ser Ho­no­rar­verträge stellt sich die Fra­ge, ob hier mögli­cher­wei­se auch Ar­beits­verträge vor­lie­gen, d.h. ob die DFB-Schieds­rich­ter mögli­cher­wei­se An­ge­stell­te des DFB sind. Im­mer­hin müssen sie nach den vom DFB vor­ge­ge­be­nen Rah­men­verträgen je­der­zeit er­reich­bar sein und vier Wo­chen im Vor­aus mit­tei­len, an wel­chen Ta­gen sie für ei­nen Ein­satz nicht zur Verfügung ste­hen. Die­ser straf­fen Ter­min­pla­nung durch den DFB könn­te ein Wei­sungs­recht zu­grun­de lie­gen, was wie­der­um für ein Ar­beits­verhält­nis spre­chen könn­te.

Der Streit­fall Dr. Mal­te Dittrich: DFB-Schieds­rich­ter erhält nach achtjähri­ger Tätig­keit kei­ne wei­te­re Ver­trags­verlänge­rung

Im Streit­fall ging es um den DFB-Schieds­rich­ter Dr. Mal­te Dittrich, der von 2006 bis 2015 auf der Grund­la­ge von neun Rah­men­verträgen, die je­weils auf ei­ne Spiel­sai­son (= ein Jahr) be­fris­tet wa­ren, in der ers­ten und zwei­ten Bun­des­li­ga tätig war. Gemäß dem Rah­men­ver­trag war er we­der da­zu ver­pflich­tet, Spie­le zu pfei­fen, noch hat er ei­nen An­spruch dar­auf, als Schieds­rich­ter her­an­ge­zo­gen zu wer­den.

Nach der Sai­son 2014/2015 er­hielt er kei­nen neu­en Rah­men­ver­trag. Sein letz­tes Spiel lei­te­te er En­de Mai 2015. Dar­auf­hin er­hob er vor dem Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main Ent­fris­tungs­kla­ge.

Sein Ar­gu­ment: Auf­grund der lan­gen Ver­trags­lauf­zeit von mitt­ler­wei­le neun Jah­ren konn­te der DFB den Rah­men­ver­trag nicht mehr oh­ne Vor­lie­gen ei­nes Sach­grun­des, d.h. al­lein auf der Grund­la­ge von § 14 Abs.2 Teil­zeit und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) be­fris­ten, so dass es ei­nen Sach­grund im Sin­ne von § 14 Abs.1 Tz­B­fG für die zu­letzt ver­ein­bar­te Be­fris­tung (Sai­son 2014/15) ge­ben müss­te. Ein sol­cher Sach­grund lag hier aber nicht vor, so je­den­falls der Kläger.

Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt wies die Kla­ge ab (Ur­teil vom 14.09.2016, 6 Ca 1686/16), da aus sei­ner Sicht kein Ar­beits­verhält­nis be­stand. Da­bei ver­wie­sen die Frank­fur­ter Rich­ter auf die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) zum recht­li­chen Sta­tus pro­gramm­ge­stal­ten­der Fern­seh­re­dak­teu­re.

Auch sie sind in die Ter­min­pla­nun­gen der Fern­seh­an­stal­ten ein­ge­bun­den, d.h. auch sie können zu­ge­sag­te Sen­dun­gen nicht ein­fach kurz­fris­tig ab­sa­gen. Da sie aber selbst ent­schei­den, an wel­chen Ta­gen sie Sen­dun­gen ge­stal­ten bzw. mo­de­rie­ren wol­len, liegt hier ein ter­min­li­ches Wei­sungs­recht der Fern­seh­an­stal­ten nicht vor. Und so lag es auch hier im Streit­fall bei der Ter­min­pla­nung des DFB, so das Ar­beits­ge­richt.

Die Vor­schrift des § 611a Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) spiel­te im Streit­fall kei­ne Rol­le, da sie erst ab dem 01.04.2017 gilt.

LAG Frank­furt: DFB-Schieds­rich­ter sind kei­ne Ar­beit­neh­mer

Das hes­si­sche LAG wies die Be­ru­fung des Schieds­rich­ters zurück. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des Ge­richts:

Die um­strit­te­ne Rah­men­ver­ein­ba­rung re­gelt nur, so das Frank­fur­ter LAG, die Be­din­gun­gen der Ein­zel­verträge, die im Lau­fe der Sai­son über die Lei­tung der ein­zel­nen Spie­le ab­ge­schlos­sen wer­den. Die Rah­men­ver­ein­ba­rung selbst sieht aber laut LAG kei­ne Ver­pflich­tung des Schieds­rich­ters vor, be­stimm­te Spie­le zu über­neh­men, und um­ge­kehrt auch kei­nen An­spruch des Schieds­rich­ters auf Zu­wei­sung be­stimm­ter Spie­le.

Vor die­sem Hin­ter­grund be­wer­tet das LAG den Schieds­rich­ter­ver­trag (Rah­men­ver­trag) nicht als Ar­beits­ver­trag. In­fol­ge­des­sen konn­te der kla­gen­de Schieds­rich­ter sich nicht auf die Be­fris­tungs­re­ge­lun­gen des § 14 Tz­B­fG be­ru­fen.

Fa­zit: Be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit Pro­fi-Fußball­spie­lern sind rech­tens, da die Ver­ei­ne ei­nen sach­li­chen Grund für den Ab­schluss be­fris­te­ter Verträge ha­ben, so die ak­tu­el­le Recht­spre­chung des BAG (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/016 BAG seg­net Be­fris­tung von Pro­fi­fußbal­ler-Verträgen ab).

Dem­ge­genüber sind die auf je­weils ei­ne Sai­son be­fris­te­ten Schieds­rich­ter­verträge aus ei­nem an­de­ren Grun­de zulässig. Nämlich des­halb, weil die DFB-Schieds­rich­ter (im Un­ter­schied zu den an­ge­stell­ten Pro­fi­ki­ckern) kei­ne Ar­beit­neh­mer des DFB sind.


Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. März 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de