HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/016

BAG seg­net Be­fris­tung von Pro­fi­fuß­bal­ler-Ver­trä­gen ab

Die Be­fris­tung von Ar­beits­ver­trä­gen mit Pro­fi­fuß­bal­lern ist durch die Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung ge­recht­fer­tigt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16.01.2018, 7 AZR 312/16
Fußball, Torwart, Befristung von Profi Fußballern, Profisport

17.01.2018. Vor drei Jah­ren sorg­te ein über­ra­schen­des Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz für Auf­re­gung bei den Ver­ei­nen der Fuß­ball-Bun­des­li­ga. Denn das Ar­beits­ge­richt ent­schied, dass die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­tra­ges im Fall des Tor­hü­ters Heinz Mül­ler un­wirk­sam sei.

Ein Jahr spä­ter ur­teil­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz zwar zu­guns­ten des be­klag­ten Ver­eins, des FSV Mainz 05 (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/057 Be­fris­te­te Ar­beits­ver­trä­ge im Pro­fi­fuß­ball), doch war der Fall da­mit noch nicht ab­ge­schlos­sen, da Heinz Mül­ler Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ein­leg­te.

Ges­tern seg­ne­te das BAG den um­strit­te­nen Zeit­ver­trag ab und da­mit zu­gleich auch das mil­li­ar­den­schwe­re Li­zenz­spie­ler- und Trans­fer­sys­tem der Fuß­ball­bun­des­li­ga: BAG, Ur­teil vom 16.01.2018, 7 AZR 312/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Kann die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen mit Pro­fi­fußbal­lern durch die Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung ge­recht­fer­tigt wer­den?

Ab­ge­se­hen von der ma­xi­mal zweijähri­gen Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen mit neu ein­ge­stell­ten Mit­ar­bei­tern ist die (länge­re) Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen im All­ge­mei­nen nur zulässig, wenn es dafür ei­nen sach­li­chen Grund gibt, vgl. § 14 Abs.1 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG).

Die im Pro­fi­fußball übli­che zwei- bis dreijähri­ge Be­fris­tung der Ar­beits­verträge, auf de­ren Grund­la­ge die Spie­ler bei ih­rem Ver­ein ki­cken, wird da­bei auf den in § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.4 Tz­B­fG ge­nann­ten Sach­grund gestützt, d.h. auf die „Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung“.

Un­ter Be­ru­fung auf die­sem Sach­grund be­fris­ten auch mei­nungs­bil­den­de Un­ter­neh­men im Be­reich von Pres­se, Funk und Fern­se­hen Ar­beits­verträge mit in­halt­lich ge­stal­ten­den Mit­ar­bei­tern, was von den Ar­beits­ge­rich­ten ak­zep­tiert wird.

Auch Fern­seh­schau­spie­ler können lan­ge Jah­re auf der Grund­la­ge im­mer er­neut be­fris­te­ter Ar­beits­verträge beschäftigt wer­den, da sich Pro­duk­ti­ons­fir­men und Sen­de­an­stal­ten hier auf ih­re Kunst­frei­heit und auf das sog. Ab­wechs­lungs­bedürf­nis des Pu­bli­kums be­ru­fen können (BAG, Ur­tei­le vom 30.08.2017, 7 AZR 864/15 und 7 AZR 440/16, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 17/226 Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen mit Schau­spie­lern).

Sch­ließlich nut­zen auch Opernhäuser und Thea­ter die­sen ge­setz­li­chen Be­fris­tungs­grund, um über­wie­gend künst­le­risch täti­ge En­sem­ble­mit­glie­der be­fris­tet zu beschäfti­gen. Die­se Be­fris­tungs­pra­xis ist auch dann ar­beits­recht­lich in Ord­nung, wenn es um nach­ge­ord­ne­te Bühnen­mit­glie­der wie z.B. Mas­ken­bild­ner geht, so das BAG in ei­ner Ent­schei­dung vom De­zem­ber 2017 (BAG, Ur­teil vom 13.12.2017, 7 AZR 369/16, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/308 Be­fris­tung auf der Grund­la­ge des Nor­mal­ver­trags Bühne).

Frag­lich ist, ob auch Sport­ver­ei­ne, die im Pro­fi­fußball ak­tiv sind, zu den o.g. Ar­beit­ge­bern gehören.

Da­ge­gen spricht, dass sie kei­ne Tätig­keit ausüben, die durch die Mei­nungs­frei­heit, die Kunst­frei­heit oder die Rund­funk­frei­heit geschützt ist, son­dern „nur“ sport­lich und wirt­schaft­lich er­folg­reich sein wol­len.

An­de­rer­seits gibt es im heu­ti­gen „Fußball-Show-Busi­ness“ vie­le Ähn­lich­kei­ten zwi­schen Pro­fi­fußbal­lern und Bühnen- bzw. Fern­seh­schau­spie­lern: Kommt ein neu­er Re­gis­seur (Trai­ner) und/oder ändert sich das künst­le­ri­sche Pro­gramm (das Spiel­sys­tem) und/oder kom­men neue En­sem­ble­mit­glie­der (Fußball­spie­ler) hin­zu, gibt es für man­chen alt­ge­dien­ten Schau­spie­ler (Fußball­spie­ler) kei­ne Ein­satzmöglich­kei­ten mehr.

Der Streit­fall: Heinz Müller vs. FSV Mainz 05

Der 1978 ge­bo­re­ne Tor­wart Heinz Müller war zunächst be­fris­tet vom 01.07.2009 bis zum 30.06.2012 und im An­schluss dar­an (auf der Grund­la­ge ei­ner Ver­trags­verlänge­rung vom Mai 2012) be­fris­tet vom 01.07.2012 bis zum 30.06.2014 als Pro­fi­fußbal­ler beim FSV Mainz 05 beschäftigt. Sein Jah­res­grund­ge­halt be­trug 420.000,00 EUR.

In der Spiel­sai­son 2013/2014 hat­te Müller Ver­let­zungs­pech und wur­de da­her in der Rück­run­de aus dem Trai­nings- und Spiel­be­trieb des Pro­fi­ka­ders aus­ge­glie­dert und der zwei­ten Mann­schaft zu­ge­ord­net. In­fol­ge sei­ner Ver­let­zun­gen kam er in der Sai­son 2013/2014 auch nur auf we­ni­ger als 23 Bun­des­li­ga­einsätze. Das führ­te gemäß den ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen da­zu, dass er den Ver­trag nicht ein­sei­tig per Fort­set­zungs­op­ti­on um ein Jahr verlängern konn­te.

In­fol­ge­des­sen en­de­te der Ar­beits­er­trag gemäß Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung mit Ab­lauf des 30.06.2014, so je­den­falls der Rechts­stand­punkt des FSV Mainz 05. Da­mit war Heinz Müller nicht ein­ver­stan­den und er­hob Ent­fris­tungs­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Mainz.

Wie be­reits erwähnt ur­teil­te das Ar­beits­ge­richt zu­guns­ten des Torhüters (Ar­beits­ge­richt Mainz, Ur­teil vom 19.03.2015, 3 Ca 1197/14), das LAG Rhein­land-Pfalz da­ge­gen zu­guns­ten des be­klag­ten Ver­eins (LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 17.02.2016, 4 Sa 202/15, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/057 Be­fris­te­te Ar­beits­verträge im Pro­fi­fußball).

Nach An­sicht des LAG konn­te sich der Ver­ein auf die „Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung“ als Be­fris­tungs­grund gemäß § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.4 Tz­B­fG be­ru­fen. Denn beim Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges mit ei­nem Pro­fi­fußball­spie­ler be­steht im Ver­gleich zu an­de­ren Ar­beits­verträgen ei­ne außer­gewöhn­lich große Un­si­cher­heit über die künf­ti­ge Ein­satzmöglich­keit des Spie­lers, so das LAG.

Die­se Un­si­cher­heit be­ruht nach An­sicht der LAG-Rich­ter auf Ver­let­zungs­ri­si­ken, den fort­lau­fen­den Ände­run­gen des spiel­t­ak­ti­schen Kon­zepts (v.a. bei Trai­ner­wech­seln) und dem Zwang zur ständi­gen Um­bil­dung des Ka­ders. Außer­dem können Mann­schaf­ten mit ei­nem Durch­schnitts­al­ter von 30 Jah­ren kaum mehr in der sport­li­chen Kon­kur­renz be­ste­hen, so dass die Ver­ei­ne ih­re Ka­der lau­fend verjüngen müssen und Pro­fi­fußbal­ler da­her al­ters­be­dingt nur für ei­ne be­grenz­te Zeit sport­lich mit­hal­ten können. Ergänzend ver­weist das LAG auf das Ab­wechs­lungs­bedürf­nis des Pu­bli­kums so­wie auf die ex­or­bi­tant ho­hen Gehälter der Pro­fi­ki­cker, die sich in der ers­ten Bun­des­li­ga auf durch­schnitt­lich 1,5 Mil­li­on EUR pro Jahr be­lau­fen sol­len.

BAG: Die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen mit Li­zenz­spie­lern der Fußball-Bun­des­li­ga ist re­gelmäßig we­gen der Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung ge­recht­fer­tigt

Wie be­reits in Mainz vor dem LAG hat­te Müller auch in Er­furt vor dem BAG ges­tern kei­nen Er­folg. Das BAG wies sei­ne Re­vi­si­on zurück. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den BAG-Pres­se­mel­dung heißt es zur Be­gründung:

Die um­strit­te­ne Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags war we­gen der Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung nach § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.4 Tz­B­fG ge­recht­fer­tigt. Denn im „kom­mer­zia­li­sier­ten und öffent­lich­keits­ge­prägten Spit­zen­fußball­sport“ wer­den von den Pro­fi­spie­lern im Zu­sam­men­spiel mit ih­ren Mann­schaf­ten ständig sport­li­che Höchst­leis­tun­gen er­war­tet und ge­schul­det, die sie aber nur für ei­ne be­grenz­te Zeit er­brin­gen können, so die Er­fur­ter Rich­ter. Dies ist nach An­sicht des BAG ei­ne Be­son­der­heit der Ar­beits­leis­tung der Pro­fi­fußbal­ler, die in al­ler Re­gel ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se der Ver­ei­ne an der Be­fris­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se be­gründet.

Ergänzend weist das BAG dar­auf hin, dass Müller in der Spiel­sai­son 2013/2014 in­fol­ge sei­ner Ver­let­zun­gen nur in zehn Bun­des­li­ga­spie­len ein­ge­setzt wur­de, so dass die ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Vor­aus­set­zun­gen der Verlänge­rungs­op­ti­on (min­des­tens 23 Einsätze) und der außer­dem ein­ge­klag­ten Prämie nicht erfüllt wa­ren. Der be­klag­te Ver­ein war dafür nicht ver­ant­wort­lich, so das BAG, d.h. er hat­te den Ein­tritt die­ser ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen nicht "treu­wid­rig ver­ei­telt" (§ 162 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB).

Fa­zit: Mit dem gest­ri­gen Grund­satz­ur­teil hat das BAG die im Pro­fi­fußball übli­chen, meist auf zwei bis drei Jah­re be­fris­te­ten Ar­beits­verträge ju­ris­tisch ab­ge­seg­net und da­mit die recht­li­che Exis­tenz­grund­la­ge des deut­schen Pro­fi­fußballs ge­si­chert.

Denn oh­ne die Rechts­wirk­sam­keit der be­fris­te­ten Beschäfti­gung von Pro­fi­spie­lern wäre das Trans­fer­sys­tem in sei­ner bis­he­ri­gen Form nicht denk­bar. Zeit­lich be­fris­te­te Verträge sind nämlich vor Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Ver­trags­dau­er im All­ge­mei­nen nicht künd­bar (§ 15 Abs.3 Tz­B­fG). Da­her stellt die Rest­lauf­zeit be­fris­te­ter Verträge für Spie­ler und Ver­ei­ne ei­nen wirt­schaft­li­chen Wert dar, und der wie­der­um ist die recht­li­che Grund­la­ge für das sog. „Kau­fen“ und „Ver­kau­fen“ von Pro­fi­spie­lern.

Müss­ten die Ver­ei­ne zeit­lich un­be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit ih­ren Pro­fis ab­sch­ließen, könn­ten die­se je­der­zeit (nach Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Kündi­gungs­frist) ablöse­frei wech­seln, so dass kei­ne ho­hen Ablöse­sum­men mehr fließen würden. Außer­dem würden vie­le Spie­ler bei un­be­fris­te­ten Verträgen von ih­rem Kündi­gungs­recht mit zu­neh­men­dem Al­ter kei­nen Ge­brauch (mehr) ma­chen. Das wie­der­um würde zu ei­ner Auf­blähung der Ka­der führen und da­mit zu ei­ner Kos­ten­last, die die meis­ten Ver­ei­ne kaum stem­men könn­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Juni 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Kiel

Hopfenstraße 1d, 24114 Kiel
Telefon: 0431 - 99 76 51 93
Telefax: 0431 - 99 76 51 94
E-Mail: kiel@hensche.de  

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de