HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/037

"Gro­Ko" will Teil­zeit- und Be­fris­tungs­recht an­pas­sen

Die SPD und die CDU/CSU ha­ben sich u.a. auf ei­nen Teil­zeit­an­spruch mit Rück­kehr­recht und auf die Ein­däm­mung sach­grund­lo­ser Be­fris­tun­gen ge­ei­nigt: Ko­ali­ti­ons­ver­trag zwi­schen CDU, CSU und SPD vom 07.02.2018
Bundestag Berlin, Reichstag, Bundestagsabgeordnete, Diäten

09.02.2018. Seit der Bun­des­tags­wahl vor knapp fünf Mo­na­ten war­ten die Deut­schen auf ei­ne neue Bun­des­re­gie­rung. Und dar­auf zu er­fah­ren, was die­se für die kom­men­de Le­gis­la­tur­pe­ri­ode vor­hat.

Nach­dem sich die Ver­hand­lungs­füh­rer von SPD, CDU und CSU auf ei­nen Ko­ali­ti­ons­ver­trag ei­ni­gen konn­ten, steht in gro­ben Zü­gen fest, was sich im Be­reich des Ar­beits­rechts än­dern soll.

Im Fol­gen­den fin­den Sie ei­nen kur­zen Über­blick über die ge­plan­ten Re­for­men: Ko­ali­ti­ons­ver­trag zwi­schen CDU, CSU und SPD vom 07.02.2018.

Gleich­stel­lung von Frau­en und Männern

Die Gleich­stel­lung von Frau­en und Männern im Ar­beits­le­ben war be­reits in der ver­gan­ge­nen Le­gis­la­tur­pe­ri­ode ein wich­ti­ges The­ma. Mit dem Ge­setz für die gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Frau­en und Männern an Führungs­po­si­tio­nen in der Pri­vat­wirt­schaft und im öffent­li­chen Dienst vom 24.04.2015 ( BGBl. I S. 642 (Nr. 17)) schaff­te die Bun­des­re­gie­rung ei­ne Quo­te für Frau­en in Auf­sichtsräten (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/085 Ge­setz zur Frau­en­quo­te in Auf­sichtsräten ver­ab­schie­det).

Zu­dem soll das Ent­gelt­trans­pa­renz­ge­setz (Ent­g­Tran­spG) vom 30.06.2017 der schlech­te­ren Be­zah­lung von Frau­en im Ver­gleich zu Männern, dem sog. Gen­der Pay Gap ent­ge­gen­wir­ken. Das soll durch ei­nen neu­en Aus­kunfts­an­spruch über die Vergütung ver­gleich­ba­rer Kol­le­gen des an­de­ren Ge­schlechts un­ter ge­wis­sen Vor­aus­set­zun­gen rea­li­siert wer­den (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/185 Ent­gelt­trans­pa­renz­ge­setz in Kraft). Seit dem 06.01.2018 können Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer ihr Aus­kunfts­ver­lan­gen an den Be­triebs­rat oder den Ar­beit­ge­ber her­an­tra­gen.

Für die nächs­ten Jah­re sieht der Ko­ali­ti­ons­ver­trag ei­ne er­neu­te Be­gut­ach­tung des The­mas Frau­en in Führungs­po­si­tio­nen vor. Ins­be­son­de­re Un­ter­neh­men, die sich für die Be­tei­li­gung von Frau­en im Auf­sichts­rat die Ziel­größe „null“ ge­setzt ha­ben, sol­len ge­nau­er un­ter die Lu­pe ge­nom­men wer­den. Denn die­se Ziel­größe muss be­gründet wer­den. Ge­schieht dies nicht oder wird be­reits die Mel­de­pflicht nicht ein­ge­hal­ten, sol­len die Un­ter­neh­men künf­tig ent­spre­chend dem § 335 Han­dels­ge­setz­buch (HGB) mit Ord­nungs­gel­dern sank­tio­niert wer­den.

Für den öffent­li­chen Dienst soll das Er­rei­chen der 50:50-Quo­te bis zum Jahr 2025 im Bun­des­gleich­stel­lungs­ge­setz und im Bun­des­gre­mi­en­ge­setz fest­ge­schrie­ben wer­den. In Bun­des­gre­mi­en soll die Quo­te be­reits ab zwei Mit­glie­dern grei­fen. Außer­dem sol­len Er­zie­hungs- und Pfle­ge­zei­ten bei der dienst­li­chen Be­ur­tei­lung künf­tig berück­sich­tigt und Teil­zeit in Führungs­po­si­tio­nen stärker ermöglicht wer­den.

Für Men­schen, die Aus­kunft gem. §10 Ent­g­Tran­spG be­an­spru­chen wol­len, ist ein Be­ra­tungs- und Un­terstützungs­an­ge­bot bei der An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le vor­ge­se­hen. Auch Un­ter­neh­men sol­len zer­ti­fi­zier­te Prüfungs­ver­fah­ren zur Sei­te ge­stellt be­kom­men.

Aus- und Wei­ter­bil­dung

Bis zum 01.08.2019 möch­te die zukünf­ti­ge Bun­des­re­gie­rung ei­ne Min­dest­aus­bil­dungs­vergütung im Be­rufs­bil­dungs­ge­setz be­sch­ließen, wel­che bis spätes­tens 01.01.2020 in Kraft tre­ten soll. Auch die wei­terführen­de Aus­bil­dung, et­wa zum Meis­ter oder zum Be­triebs­wirt soll durch ei­ne Erhöhung der Zuschüsse des „Auf­stiegs-BAföG“ er­leich­tert wer­den.

Zur wei­te­ren Förde­rung er­hal­ten al­le Ar­beit­neh­mer ein Recht auf Wei­ter­bil­dungs­be­ra­tung bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit. Außer­dem sol­len auch Er­wei­te­rungs­qua­li­fi­ka­tio­nen durch ei­ne An­pas­sung des § 81 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) gefördert wer­den.

Für ei­ne ver­bes­ser­te Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf wird darüber hin­aus ei­ne stärke­re Nut­zung der Teil­zeit­aus­bil­dung an­ge­strebt.

Stu­den­ten sol­len durch ei­ne Erhöhung der BAföG-Leis­tun­gen fi­nan­zi­ell bes­ser un­terstützt wer­den.

Gründung und Wahl des Be­triebs­rats

Die Gründung bzw. Wahl von Be­triebsräten in klei­ne­ren Be­trie­ben soll er­leich­tert wer­den.

Zu die­sem Zweck heißt es im Ko­ali­ti­ons­ver­trag, dass das ver­ein­fach­te Wahl­ver­fah­ren für Un­ter­neh­men mit fünf bis 100 Wahl­be­rech­tig­ten ver­pflich­tend wer­den wird. Ei­ne Wahlmöglich­keit zwi­schen dem ver­ein­fach­ten und dem all­ge­mei­nen Wahl­ver­fah­ren soll es künf­tig erst in Be­trie­ben mit 101 bis 200 wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern ge­ben.

Außer­dem soll der Be­triebs­rat zur Wei­ter­bil­dungsförde­rung bei­tra­gen, in­dem er sich auf ei­ge­ne Initia­ti­ve mit dem Ar­beit­ge­ber über ent­spre­chen­de Maßnah­men berät.

Bekämp­fung des Miss­brauchs be­fris­te­ter Ar­beits­verträge

Ein viel de­bat­tier­tes The­ma während des Wahl­kamp­fes und im Vor­feld der Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen war die Be­gren­zung be­fris­te­ter Ar­beits­verträge. Nach­dem die SPD zunächst die kom­plet­te Ab­schaf­fung sach­grund­lo­ser Be­fris­tun­gen ins Spiel ge­bracht hat­te, sieht der Ko­ali­ti­ons­ver­trag jetzt ei­nen Kom­pro­miss vor.

Um den Miss­brauch bei den Be­fris­tun­gen ein­zudämmen, sol­len Ar­beit­ge­ber mit mehr als 75 Beschäftig­ten künf­tig nur noch ma­xi­mal 2,5 Pro­zent ih­rer Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge sach­grund­los be­fris­te­ter Ar­beits­verträge beschäfti­gen können. Wird die­se Quo­te über­schrit­ten, gilt je­des wei­te­re sach­grund­los be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis als un­be­fris­tet zu­stan­de ge­kom­men.

Darüber hin­aus soll die Höchst­dau­er ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung von der­zeit 24 auf 18 Mo­na­te be­schränkt. In­ner­halb die­ser Zeit soll künf­tig auch nur noch ei­ne Verlänge­run­gen zulässig sein (der­zeit sind in­ner­halb des 24-Mo­nats­zeit­raums ma­xi­mal drei Verlänge­run­gen möglich).

Aber auch Be­fris­tun­gen mit Sach­grund sol­len be­schränkt wer­den, da­mit es künf­tig nicht mehr all­zu lan­ge Ket­ten von be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen gibt. Hier soll künf­tig ei­ne Höchst­dau­er für Sach­grund­be­fris­tun­gen von fünf Jah­ren gel­ten. An­ge­rech­net wer­den da­bei auch Ein­satz­zei­ten als Leih­ar­beit­neh­mer. Ei­ne er­neu­te Be­fris­tung nach Ab­lauf die­ser Höchst­dau­er soll erst wie­der nach ei­ner Ka­renz­zeit von drei Jah­ren möglich sein. Zu­dem sol­len Be­fris­tun­gen un­zulässig sein, wenn zu­vor bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat.

Ei­ne Aus­nah­me von die­sen Re­ge­lun­gen soll es, ver­mut­lich mit Blick auf die ak­tu­el­le Recht­spre­chung, für den Sach­grund nach § 14 Abs.1 Nr.4 Teil­zeit­be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) für Künst­ler, Pro­fi­fußbal­ler und ähn­li­che Beschäftig­te we­gen der Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung ge­ben (wir be­rich­te­ten u.a. in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/016 BAG seg­net Be­fris­tung von Pro­fi­fußbal­ler-Verträgen ab und Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/308 Be­fris­tung auf der Grund­la­ge des Nor­mal­ver­trags Bühne).

Ar­beits­zeit­recht

Noch im Ju­ni des ver­gan­ge­nen Jah­res ist die da­ma­li­ge Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) mit ih­rem Vor­ha­ben ge­schei­tert, die ge­setz­li­chen Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen pro­be­wei­se zu fle­xi­bi­li­sie­ren (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/158 Vor­erst kei­ne neu­en Freiräume bei der Ar­beits­zeit).

Ihr Plan ent­hielt u.a. „Ex­pe­ri­men­tierräume“ für Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen. Sol­che Ex­pe­ri­men­tierräume sol­len nun durch ei­ne Ta­riföff­nungs­klau­sel im Ar­beits­zeit­ge­setz (Arb­ZG) ge­schaf­fen wer­den. Auf der Grund­la­ge von ent­spre­chen­den Ta­rif­verträgen können die ta­rif­ge­bun­de­nen Un­ter­neh­men dann an­hand von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen fle­xi­ble Re­ge­lun­gen ins­be­son­de­re hin­sicht­lich der wöchent­li­chen Höchst­ar­beits­zeit tref­fen.

SPD und CDU/CSU ha­ben sich auch dar­auf ge­ei­nigt, die Ar­beit auf Ab­ruf stärker zu re­gle­men­tie­ren. Künf­tig soll der An­teil der Ar­beits­zeit, die der Ar­beit­ge­ber nach sei­nem Er­mes­sen ab­ru­fen kann, auf höchs­tens 20 Pro­zent un­ter­halb und 25 Pro­zent ober­halb der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Min­dest­ar­beits­zeit be­schränkt wer­den. Ist kei­ne wöchent­li­che Ar­beits­zeit ver­ein­bart, soll künf­tig ei­ne wöchent­li­che Ar­beits­zeit von 20 St­un­den gel­ten. Im Krank­heits­fall und an Fei­er­ta­gen soll die Be­zah­lung ent­spre­chend dem Durch­schnitts­ver­dienst der letz­ten drei Mo­na­te ver­pflich­tend sein.

Recht auf be­fris­te­te Teil­zeit

Ne­ben dem Vor­schlag ei­ner Ar­beits­zeit­fle­xi­bi­li­sie­rung leg­te An­drea Nah­les im ver­gan­ge­nen Jahr eben­falls ei­nen Re­fe­ren­ten­ent­wurf zum An­spruch auf ei­ne be­fris­te­te Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit vor (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/008 An­spruch auf be­fris­te­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung). Das Kanz­ler­amt teil­te der da­ma­li­gen Ar­beits­mi­nis­te­rin je­doch im Mai 2017 mit, dass ei­ne Ka­bi­netts­be­fas­sung in der ak­tu­el­len Le­gis­la­tur­pe­ri­ode nicht mehr vor­ge­se­hen war.

Falls die große Ko­ali­ti­on zu­stan­de kommt, soll ein ent­spre­chen­des Ge­setz zur Wei­ter­ent­wick­lung des Teil­zeit­rechts nun doch noch ein­geführt wer­den. Die Par­tei­en ei­nig­ten sich je­doch auf ei­ni­ge Ände­run­gen im Ver­gleich zum Re­fe­ren­ten­ent­wurf zu­guns­ten der Ar­beit­ge­ber.

Dem­nach soll der An­spruch nur gel­ten, wenn das Un­ter­neh­men re­gelmäßig mehr als 45 Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Der ursprüng­li­che Ent­wurf sah hier ei­ne Gren­ze von 15 Ar­beit­neh­mern vor, wie auch § 8 Abs.7 Tz­B­fG für den un­be­fris­te­ten Teil­zeit­an­spruch vor­aus­setzt.

Darüber hin­aus soll ei­ne Zu­mut­bar­keits­gren­ze für Un­ter­neh­men mit 46 bis 200 Beschäftig­ten ein­geführt wer­den. Die­se Un­ter­neh­men sol­len nur da­zu ver­pflich­tet sein, ei­nem pro an­ge­fan­ge­ne 15 Ar­beit­neh­mern ei­ne be­fris­te­te Teil­zeit zu gewähren. Da­bei wer­den die ers­ten 45 Beschäftig­ten mit­gezählt.

Fer­ner soll der ge­setz­li­che An­spruch nur für ei­ne Be­fris­tung der Teil­zeit zwi­schen ei­nem und fünf Jah­ren be­ste­hen. Nach der Rück­kehr in die Voll­zeit soll ei­ne er­neu­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung frühes­tens nach ei­nem Jahr möglich sein.

Steu­ern und So­zi­al­ab­ga­ben

Als Ent­las­tung für Ar­beit­neh­mer ha­ben sich die Par­tei­en auf ei­ne schritt­wei­se Ab­schaf­fung des So­li­da­ritäts­zu­schlag (So­liZ) ge­ei­nigt, wo­bei ab 2021 et­wa 90 Pro­zent al­ler Zah­ler durch ei­ne Frei­gren­ze vollständig be­freit wer­den sol­len.

Außer­dem sol­len Ge­ring­ver­die­ner in Be­zug auf die So­zi­al­beiträge ent­las­tet wer­den, in­dem die so­ge­nann­ten Mi­di-Jobs (der­zeit 450,01 Eu­ro bis 850,00 Eu­ro) aus­ge­wei­tet wer­den. Der Bei­trag zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung soll für al­le um 0,3 Pro­zent­punk­te ge­senkt und der Kin­der­frei­be­trag erhöht wer­den. Zu­dem wird ei­ne Sta­bi­li­sie­rung der So­zi­al­ab­ga­ben un­ter­halb von 40 Pro­zent an­ge­strebt.

Fach­kräfte­man­gel

Um dem zu­neh­men­den Fach­kräfte­man­gel zu be­geg­nen ist im Ko­ali­ti­ons­ver­trag ein bes­se­res Ausschöpfen des be­reits vor­han­de­nen Ar­beits­kräfte­po­ten­zi­als vor­ge­se­hen. So soll z.B. die Wei­ter­bil­dung von ge­ring­qua­li­fi­zier­ten Beschäftig­ten aber auch von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen und Bil­dungs­ab­bre­chern gefördert wer­den. Die Ko­ali­ti­on ei­nig­te sich auch dar­auf, die Rah­men­be­din­gun­gen für älte­re Beschäftig­te zu ver­bes­sern und den Frau­en­an­teil im Er­werbs­le­ben zu erhöhen.

Da be­son­ders in der Kran­ken- und Al­ten­pfle­ge Per­so­nal­not herrscht, ist ein So­fort­pro­gramm auf Kos­ten der Ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) ge­plant, das für 8.000 neue Fach­kraft­stel­len und für „spürbar“ bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen und Be­zah­lung sor­gen soll. Auch Kran­kenhäuser sol­len fi­nan­zi­el­le Un­terstützung für Ta­rif­stei­ge­run­gen er­hal­ten und wer­den gleich­zei­tig da­zu ver­pflich­tet nach­zu­wei­sen, dass die­se fi­nan­zi­el­len Mit­tel auch bei den Beschäftig­ten an­kom­men.

Für die Er­ar­bei­tung von lang­fris­ti­gen Lösun­gen soll ei­ne En­que­te-Kom­mis­si­on des Deut­schen Bun­des­tags zur „Stärkung der be­ruf­li­chen Bil­dung zur Si­che­rung des Fach­kräfte­be­darfs“ ein­ge­rich­tet wer­den.

Um auch in­ter­na­tio­na­les Fach­kräfte­po­ten­zi­al zu nut­zen, neh­men sich CDU/CSU und SPD vor, ein „Re­gel­werk zur Steue­rung von Zu­wan­de­rung in den Ar­beits­markt“ zu er­ar­bei­ten. Ei­nen ent­spre­chen­den Ge­setz­ent­wurf hat­te be­reits die Bun­des­tags­frak­ti­on der SPD im ver­gan­ge­nen Herbst präsen­tiert (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/007 Ein­wan­de­rungs­ge­setz für ausländi­sche Fach­kräfte).

In­wie­weit man sich an dem Ge­setz­ent­wurf ori­en­tie­ren wird, lässt sich dem Ko­ali­ti­ons­ver­trag nicht ent­neh­men. Kern­punk­te wie die Re­gu­lie­rung des Zu­zugs in Abhängig­keit vom wirt­schaft­li­chen Be­darf, die Zu­wan­de­rungs­kri­te­ri­en Al­ter, Spra­che, ei­nen kon­kre­ten Ar­beits­platz und die Si­che­rung des Le­bens­un­ter­halts so­wie der Ver­zicht auf die Vor­rang­prüfung fin­den sich al­ler­dings auch hier wie­der.

Fa­zit

Für die 19. Le­gis­la­tur­pe­ri­ode hat sich die große Ko­ali­ti­on in Be­zug auf die Ar­beits­markt­po­li­tik und das Ar­beits­recht Ei­ni­ges vor­ge­nom­men, auch wenn ei­ni­ge Pläne noch et­was wa­ge be­schrie­ben sind. Wie bei je­dem Ko­ali­ti­ons­ver­trag bleibt auch dies­mal ab­zu­war­ten, ob auch al­le Ide­en um­ge­setzt wer­den.

Sch­ließlich wur­de be­reits im letz­ten Ver­trags­werk von CDU/CSU und SPD vom 16.12.2013 die Einführung des An­spruchs auf be­fris­te­te Teil­zeit (S.50) be­schlos­sen. Doch mit dem ent­spre­chen­den Ent­wurf hat man sich in der ver­gan­ge­nen Le­gis­la­tur­pe­ri­ode schluss­end­lich nicht be­fasst. Al­ler­dings wird die SPD ei­nen wei­te­ren Auf­schub die­ses The­ma si­cher nicht zu­las­sen.

Mit dem Vor­ha­ben, sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen gänz­lich ab­zu­schaf­fen, ist die SPD zwar ge­schei­tert, den­noch wur­den zu­min­dest Ein­schränkun­gen be­schlos­sen. Nach Schätzun­gen des In­sti­tuts für Be­rufs- und Ar­beits­markt­for­schung (IAB) auf Grund­la­ge von Da­ten aus dem Jahr 2013 könn­ten die neu­en Re­ge­lun­gen "zu ei­ner Re­du­zie­rung von sach­grund­lo­sen Be­fris­tun­gen um et­wa 400.000 Fälle führen", da ein Großteil der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer in Be­trie­ben mit mehr als 75 Beschäftig­ten ar­bei­te.

Auch die Be­gren­zung von Be­fris­tun­gen mit Sach­grund auf fünf Jah­re ist sinn­voll, da ex­trem lan­ge Ket­ten­be­fris­tun­gen dann nicht mehr möglich wären. Hier würde der Staat auch end­lich ein­mal vor sei­ner ei­ge­nen Tür keh­ren, da ex­tre­me Ket­ten­be­fris­tun­gen prak­tisch nur im öffent­li­chen Dienst vor­kom­men. Von ei­ner Re­du­zie­rung der recht­lich an­er­kann­ten Sach­gründe, die im Vor­feld von den So­zi­al­de­mo­kra­ten ge­for­dert wur­de, ist im Ko­ali­ti­ons­ver­trag je­doch kei­ne Re­de.

Wie groß die Spielräume für Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber in punc­to Ar­beits­zeit durch die Ta­riföff­nungs­klau­sel aus­fal­len wer­den, wird man se­hen. Die ak­tu­el­le Ta­rif­run­de in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie hat zu­min­dest schon ge­zeigt, dass es durch­aus Be­darf an fle­xi­ble­ren Re­ge­lun­gen hin­sicht­lich der Wo­chen­ar­beits­zei­ten gibt (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/033 Pi­lot­ab­schluss in der Me­tall­in­dus­trie). Für et­wa die Hälf­te al­ler Beschäftig­ten in Deutsch­land, die in Be­trie­ben oh­ne Ta­rif­bin­dung ar­bei­ten bleibt je­doch al­les beim al­ten (Sta­tis­ti­sches Bun­des­amt zur Ta­rif­bin­dung).

Be­son­ders den Kampf ge­gen den Fach­kräfte­man­gel will sich die künf­ti­ge Re­gie­rung Ei­ni­ges kos­ten las­sen. Der Not­stand in den Pfle­ge­be­ru­fen wur­de viel the­ma­ti­siert. Das ge­plan­te So­fort­pro­gramm ist da ei­ne an­ge­mes­se­ne Kon­se­quenz. Ob es auch ge­lin­gen wird, ge­rin­ger qua­li­fi­zier­te Per­so­nen und/oder Lang­zeit­ar­beits­lo­se an Wei­ter­bil­dun­gen her­an­zuführen, um aus ih­nen Fach­kräfte zu ma­chen, ist aber we­nig wahr­schein­lich. Trotz­dem ist es rich­tig, Qua­li­fi­ka­ti­ons­an­ge­bo­te so bar­rie­re­frei wie möglich zu ge­stal­ten.

Qua­li­fi­zier­ten Fach­kräften aus dem Aus­land den Zu­gang zum deut­schen Ar­beits­markt zu er­leich­tern wäre ein wei­te­rer wich­ti­ger Schritt, um den stei­gen­den Be­darf zu de­cken. Da­zu soll­te ein künf­ti­ges Ein­wan­de­rungs­ge­setz möglichst trans­pa­rent, leicht verständ­lich und unbüro­kra­tisch sein. Vor al­lem soll­ten die An­for­de­run­gen, die Im­mi­gran­ten bezüglich der Le­bens­un­ter­halts­si­che­rung erfüllen müssen, so de­fi­niert wer­den, dass sog. Po­ten­zi­al­ein­wan­de­run­gen möglich sind, gleich­zei­tig aber die So­zi­al­sys­te­me nicht übermäßig be­las­tet wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. August 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: groko-will-teilzeit-und-befristungsrecht-anpassen-koalitionsvertrag-vom-07.02.2018.html 3.5 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de