HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/184

Al­ters­gren­ze für Flug­be­glei­ter

Ka­bi­nen­per­so­nal im fort­ge­schrit­te­nen Al­ter ist nicht le­bens­ge­fähr­lich: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.06.2010, 7 AZR 1021/08
Al­ters­gren­zen für Ste­war­des­sen aus Si­cher­heits­grün­den?
21.09.2010. Ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen, die vor­se­hen, dass ein Ar­beits­ver­hält­nis au­to­ma­tisch en­det, wenn ei­ne be­stimm­te (Ren­ten-) Al­ters­gren­ze er­reicht wird, kann man sa­lopp als "Zwangs­pen­sio­nie­run­gen" be­zeich­nen.

An­ge­sichts neu­er Stu­di­en und ei­ner noch nicht völ­lig ge­klär­ten Rechts­la­ge soll­ten Ar­beit­neh­mer, die wei­ter ar­bei­ten möch­ten, nicht ein­fach auf­ge­ben, son­dern um ih­ren Ar­beits­platz kämp­fen. Je­den­falls Flug­be­glei­ter/in­nen ha­ben da­bei vor Ge­richt gu­te Chan­cen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.06.2010, 7 AZR 1021/08.

Ha­ben Flug­be­glei­te­rin­nen ei­nen so gefähr­li­chen Job wie Pi­lo­ten?

Die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (RL 2000/78/EG) ver­bie­tet Dis­kri­mi­nie­run­gen von Er­werbstäti­gen, ins­be­son­de­re von Ar­beit­neh­mern, we­gen be­stimm­ter persönli­cher Merk­ma­le wie et­wa des Al­ters.

In Deutsch­land würde die­se Richt­li­nie durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) mit Wir­kung vom 18.08.2006 um­ge­setzt. Seit­dem sind sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te Be­nach­tei­li­gun­gen von Ar­beit­neh­mern we­gen ih­res Al­ters ver­bo­ten.

So­wohl Art.6 Abs.1 RL 2000/78/EG als auch das § 10 AGG er­lau­ben je­doch Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters, wenn sie „ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen“ sind und durch ein „le­gi­ti­mes Ziel“ ge­recht­fer­tigt sind. Zu­dem müssen die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels „an­ge­mes­sen und er­for­der­lich“ sein.

Hef­tig um­strit­ten ist in die­sem Zu­sam­men­hang die Wirk­sam­keit ei­ner in Ta­rif- und/oder Ar­beits­verträgen oft ent­hal­te­nen auflösen­den Be­din­gung, der zu­fol­ge das Ar­beits­verhält­nis au­to­ma­tisch mit Er­rei­chen des Ren­ten­al­ters be­en­det wer­den soll. Ei­ne ausführ­li­che Zu­sam­men­fas­sung der Recht­spre­chung zu die­sen "Zwangs­pen­sio­nie­run­gen" fin­den sie in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/173 Ta­rif­li­cher Ren­ten­zwang bei der Ham­bur­ger Hoch­bahn un­wirk­sam.

Kon­troll­maßstab ist je­doch nicht das AGG, son­dern stets das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG). Dort wer­den Be­fris­tun­gen in al­ler Re­gel nur zu­ge­las­sen, wenn sie durch ei­nen "sach­li­chen Grund" (§ 14 Abs. 1 Tz­B­fG) ge­recht­fer­tigt sind.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) über­prüft seit je­her be­son­ders streng Re­ge­lun­gen, die schon vor dem Ren­ten­al­ter ei­ne "Zwangs­pen­sio­nie­rung" vor­se­hen. Sie sind nur rechtmäßig, wenn als sach­li­cher Grund die "Gefähr­dung wich­ti­ger Rechtsgüter" im Raum steht.

Bei älte­ren Pi­lo­ten wur­de das bis­her an­ge­nom­men. Ih­re Tätig­keit ist nicht nur körper­lich und geis­tig an­spruchs­voll, son­dern auch gefähr­lich. Un­vor­her­ge­se­he­ne al­ters­be­ding­te Aus­fall­er­schei­nun­gen und un­er­war­te­te Fehl­re­ak­tio­nen könn­ten Pas­sa­gie­re, Be­sat­zungs­mit­glie­der und am Bo­den be­find­li­che Per­so­nen das Le­ben kos­ten.

Ein Ar­beit­ge­ber und sein Ta­rif­part­ner mein­ten, die­se Ar­gu­men­ta­ti­on las­se sich auch auf Flug­be­glei­ter/in­nen über­tra­gen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt war an­de­rer Auf­fas­sung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.06.2010, 7 AZR 1021/08.

Der Fall: Ei­ne 60jähri­ge Flug­be­glei­te­rin kämpft um ih­ren Job

Ei­ne im No­vem­ber 1949 ge­bo­re­ne Flug­be­glei­te­rin ar­bei­te­te seit 40 Jah­ren bei der be­klag­ten Flug­ge­sell­schaft mit Sitz in Düssel­dorf. Auf ihr Ar­beits­verhält­nis fin­det ein Man­tel­ta­rif­ver­trag (MTV) für Ka­bi­nen­per­so­nal vom 01.01.2007 An­wen­dung. Er sieht vor, dass die Ar­beits­verhält­nis­se von Ka­bi­nen­mit­ar­bei­tern oh­ne Kündi­gung mit Ab­lauf des Mo­nats en­den,

„in dem die Zah­lung ei­ner Al­ters­ren­te durch den ge­setz­li­chen Ver­si­che­rungs­träger ein­tritt, spätes­tens je­doch mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem der Ar­beit­neh­mer das 60. Le­bens­jahr voll­endet hat.“

Vor die­sem Hin­ter­grund bat die Ste­war­dess ih­ren Ar­beit­ge­ber dar­um, das Ar­beits­verhält­nis bis zum 65. Le­bens­jahr fort­zu­set­zen, was die­ser ab­lehn­te. Dar­auf­hin zog die Ste­war­dess im De­zem­ber 2007 vor Ge­richt mit dem Ziel, die Un­wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Be­fris­tung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses fest­stel­len zu las­sen.

Im Pro­zess schil­der­te der Ar­beit­ge­ber ein­drucks­voll die außer­gewöhn­lich ho­hen phy­si­schen und psy­chi­schen Be­las­tun­gen (Höhen­strah­lung, Druck­un­ter­schie­de, Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen, ver­schie­de­ne Zeit­zo­nen, Schicht­dienst) des Ka­bi­nen­per­so­nals. Eben­so wie die Pi­lo­ten könne ihr Aus­fall die Flug­si­cher­heit und den Ab­lauf von No­te­va­ku­ie­run­gen er­heb­lich gefähr­den.

Mit sei­nen dra­ma­ti­schen Schil­de­run­gen blieb er vor dem Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf (Ur­teil vom 29.04.2008, 7 Ca 7849/07) und dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf (Ur­teil vom 05.11.2008, 12 Sa 860/08) er­folg­los. Im­mer­hin lies das LAG die Re­vi­si­on zu und öff­ne­te ihm da­mit den Weg zum BAG.

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Ge­fah­ren­la­ge bei Pi­lo­ten und Ka­bi­nen­per­so­nal ist nicht annähernd ver­gleich­bar

Auch das BAG lies sich nicht be­ein­dru­cken und ent­schied ge­gen den Ar­beit­ge­ber.

Das BAG ist der Mei­nung, dass die ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Ka­bi­nen­per­so­nal kei­nen sach­li­chen Grund hat. Kurz zu­sam­men­ge­fasst sind die Er­fur­ter Rich­ter der An­sicht, dass beim Aus­fall des Ka­bi­nen­per­so­nals nur die Ser­vice­qua­lität und nicht das Flug­zeug abstürzt:

"Die durch den Aus­fall ei­nes Flug­be­glei­ters während des Flu­ges ent­ste­hen­de Ge­fah­ren­la­ge ist je­doch der­je­ni­gen beim Aus­fall ei­nes Mit­glieds des Cock­pit-Per­so­nals, das für die Führung des Flug­zeugs ver­ant­wort­lich ist, nicht ver­gleich­bar. Selbst wenn der Aus­fall ei­nes Flug­be­glei­ters zur Ver­nachlässi­gung ... [von] ... Si­cher­heits­be­stim­mun­gen führen soll­te, er­scheint es völlig un­wahr­schein­lich, dass dies den Ab­sturz des Flug­zeu­ges zur Fol­ge ha­ben könn­te. In Fällen ei­ner Not­lan­dung oder Not­was­se­rung könn­te das al­ters­be­ding­te Nach­las­sen der Leis­tungsfähig­keit oder der vollständi­ge Aus­fall ei­nes Mit­glieds des Ka­bi­nen­per­so­nals zwar zu ei­ner Gefähr­dung der Pas­sa­gie­re führen, wenn das Flug­zeug nicht schnell ge­nug oder nicht sach­ge­recht geräumt wer­den könn­te oder - bei ei­ner Not­was­se­rung - nicht al­le Ret­tungs­boo­te ord­nungs­gemäß be­treut wer­den könn­ten. Die­se Fälle sind je­doch der­art theo­re­tisch und un­wahr­schein­lich, dass sie zur Recht­fer­ti­gung ei­ner ge­ne­rel­len Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für das Ka­bi­nen­per­so­nal nicht ge­eig­net sind."

Die Ta­rif­par­tei­en hat­ten al­so mit der Al­ters­gren­ze den ih­nen grundsätz­lich zu­ste­hen­den Be­ur­tei­lungs­spiel­raum über­schrit­ten. Die Al­ters­be­fris­tung war dem­ent­spre­chend schon nach § 14 Abs.1 Tz­B­fG - d.h. man­gels Sach­grund - un­wirk­sam, so dass es auf das AGG nicht mehr an­kam.

Fa­zit: Wer gern wei­ter ar­bei­ten möch­te, soll­te sich spätes­tens in­ner­halb von drei Wo­chen nach dem vor­ge­se­he­nen En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses mit ei­ner Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge (§ 17 Satz 1 Tz­B­fG) weh­ren. Je nach dem, wie gefähr­lich die aus­geübte Tätig­keit ist und wann die Zwangs­ren­te be­gin­nen soll, be­steht durch­aus die Möglich­keit, dass die ta­rif­li­che Be­fris­tung un­wirk­sam ist.

Das BAG bestätigt da­mit sei­ne aus dem Jahr 2008 stam­men­de Recht­spre­chung zur ta­rif­li­chen Zwangs­pen­sio­nie­rung von Ka­bi­nen­per­so­nal (Ur­teil vom 16.10.2008, 7 AZR 253/07 (A)). Al­ters­gren­zen, die Ar­beits­verhält­nis­se vor dem Ren­ten­al­ter be­en­den, sind dem­ent­spre­chend nur aus­nahms­wei­se rechtmäßig. Of­fen ge­blie­ben ist da­mit lei­der die Fra­ge, ob die Kläge­rin auch er­folg­reich ge­we­sen wäre, wenn sie ge­gen ih­re ta­rif­li­che Zwangs­ren­te mit 65 vor­ge­gan­gen wäre.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung: Al­ters­gren­ze für Flug­be­glei­ter 4.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de