HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/356

Mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts bei der Pi­lo­ten­aus­bil­dung

Ta­rif­lich fest­ge­leg­te Min­dest­grö­ße von 1,65 Me­tern dis­kri­mi­niert weib­li­che Be­wer­ber: Ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 28.11.2013, 15 Ca 3879/13
Wie groß müs­sen Pi­lo­tin­nen sein?

30.11.2013. Am Don­ners­tag die­ser Wo­che hat­te das Ar­beits­ge­richt Köln über ei­ne Ent­schä­di­gungs­kla­ge zu ent­schei­den, bei der es um den Vor­wurf der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts ging. Ge­klagt hat­te ei­ne jun­ge Frau, die sich ver­geb­lich bei der Luft­han­sa um ei­ne Aus­bil­dung als Pi­lo­tin be­wor­ben hat­te.

Die Eig­nungs­tests hat­te sie zwar al­le be­stan­den, aber sie ist nur 1,61 Me­ter und ei­nen hal­ben Zen­ti­me­ter groß und da­mit 3,5 cm zu klein für den Pi­lo­ten­be­ruf bei der Luft­han­sa. Denn nach ei­nem Ta­rif­ver­trag, den die Luft­han­sa mit der Pi­lo­ten­ver­ei­ni­gung Cock­pit ab­ge­schlos­sen hat, müs­sen Be­wer­ber und Be­wer­be­rin­nen zwi­schen 1,65 bis 1,98 Me­ter groß sein.

Mit die­sem Kor­ri­dor wer­den aber mehr Frau­en als Män­ner vom Zu­gang zum Pi­lo­ten­be­ruf aus­ge­schlos­sen, so die Klä­ge­rin. Denn Frau­en sind durch­schnitt­lich klei­ner als Män­ner. Kon­kret sind mehr als 40 Pro­zent der Frau­en, aber nur knapp 3 Pro­zent der Män­ner klei­ner als 165 cm.

Au­ßer­dem wür­den bei der Schwei­zer Luft­han­sa-Toch­ter Swiss auch 1,60 Me­ter gro­ße Men­schen zu Pi­lo­ten aus­ge­bil­det. Hier hät­te die Luft­han­sa ein­wen­den kön­nen, die Schweiz sei eben auch ein klei­nes Land. Mach­te sie aber nicht, son­dern ver­wies dar­auf, dass die Swiss so gro­ße Pas­sa­gier­ma­schi­nen wie die Luft­han­sa gar nicht in Be­trieb ha­be. Soll wohl hei­ßen: Wer nur 1,61 Me­ter groß, soll­te be­ruf­lich eher in Rich­tung Cess­na ge­hen als in Rich­tung Air­bus A380...

Letz­tes (Tot­schlag-)Ar­gu­ment der Luft­han­sa: Die Si­cher­heit der Flug­gäs­te. Ein Pi­lot müs­se kör­per­lich in der La­ge sein, ein Flug­zeug zu flie­gen. Hier wä­re es in­ter­es­sant ge­we­sen, Ge­naue­res über die An­ord­nung von Ge­rä­te­an­zei­gen, Schal­tern und Pe­da­len in den Cock­pits ver­schie­de­ner Ver­kehrs­flug­zeu­ge der Luft­han­sa zu er­fah­ren. Er­fuhr man aber nicht.

Fa­zit des Ge­richts: Hier liegt ei­ne mit­tel­ba­re ge­schlechts­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en beim Zu­gang zum Be­ruf vor und da­mit ein Ver­stoß ge­gen die Vor­schrif­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG), vgl. § 1, § 2 Abs.1 Nr.3 und § 3 Abs.2 AGG

Das hät­te der Klä­ge­rin im Nor­mal­fall ei­ne Gel­dent­schä­di­gung be­schert (§ 15 Abs.2 AGG), doch half der Luft­han­sa ihr gu­ter Glau­be an die Recht­mä­ßig­keit des Ta­rif­ver­trags, den sie hier im Streit­fall an­wand­te. Ge­mäß § 15 Abs.3 AGG ist der Ar­beit­ge­ber näm­lich bei der An­wen­dung kol­lek­tiv­recht­li­cher Ver­ein­ba­run­gen nur dann zur Ent­schä­di­gung ver­pflich­tet, wenn er vor­sätz­lich oder grob fahr­läs­sig han­delt.

Vor die­sem Hin­ter­grund war die Luft­han­sa nicht da­zu be­reit, den vom Ge­richt vor­ge­schla­ge­nen Ver­gleich an­zu­neh­men und 10.000,00 EUR Gel­dent­schä­di­gung zu zah­len. Dar­auf­hin wies das Ge­richt die Kla­ge ab.

Fa­zit: Beim The­ma Al­ter ha­ben die Pi­lo­ten der Luft­han­sa in den letz­ten Jah­ren ei­ni­ge ju­ris­ti­sche Er­folg er­rei­chen kön­nen. So wur­de das Ein­stel­lungs­höchst­al­ter von 37 Jah­ren ge­kippt (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/138 Ein­stel­lungs­höchst­al­ter von 37 Jah­ren für Pi­lo­ten ist dis­kri­mi­nie­rend) und auch die Zwangs­pen­sio­nie­rung von Pi­lo­ten mit 60 Jah­ren ist vom Tisch (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/178 EuGH kippt Al­ters­gren­ze 60 für Luft­han­sa-Pi­lo­ten). Jetzt wird sich der Kon­zern zu­sam­men mit den Ge­werk­schaf­ten ein­mal über­le­gen müs­sen, wel­che An­for­de­run­gen an die Kör­per­grö­ße sach­lich be­grün­det sind und wel­che nicht.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln als Be­ru­fungs­ge­richt über den Fall ent­schie­den und die Be­ru­fung des Be­wer­be­rin zu­rück­ge­wie­sen. In­for­ma­tio­nen zu dem LAG-Ur­teil fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 29. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de