HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/347

Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts auf­grund von Dienst­klei­dung?

Neu­es im Köl­ner Müt­zen­fall - Dis­kri­mi­nie­rung männ­li­cher Pi­lo­ten durch Pflicht zum Tra­gen von Pi­lo­ten­müt­zen?: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 29.10.2012, 5 Sa 549/11
Fluggast und Pilot auf dem Rollfeld Luft­han­sa-Pi­lo­ten müs­sen wei­ter ih­re Müt­zen im Cock­pit tra­gen

02.11.2012. Zu Be­ginn der kal­ten Jah­res­zeit müs­sen sich El­tern von Kin­dern im Ki­Ta- und Grund­schul­al­ter wie­der auf all­täg­li­che Müt­zen­dis­kus­sio­nen ein­stel­len.

Denn wenn es stürmt oder schneit, be­ste­hen be­sorg­te El­tern ver­ständ­li­cher­wei­se dar­auf, dass die lie­ben Klei­nen nicht oh­ne Müt­ze aus dem Haus ge­hen.

Das wie­der­um stößt oft auf er­bit­ter­ten Wi­der­stand, der im wei­te­ren Ver­lauf zu mit­un­ter dra­ma­ti­schen Sze­nen im Haus­flur es­ka­liert.

Ob­wohl sta­tis­ti­sche Er­he­bun­gen zu den häu­figs­ten An­ti-Müt­zen-Ar­gu­men­ten feh­len, ist es doch in ge­fühl­ten 80 Pro­zent der Fäl­le so, dass nicht et­wa der man­geln­de Tra­ge­kom­fort be­män­gelt wird, son­dern das Aus­se­hen der Müt­zen. Sie sind halt nicht „cool“, und bas­ta.

An die­ser Stel­le zeigt sich wie­der ein­mal, dass die Er­wach­se­nen ih­rem Nach­wuchs ko­gni­tiv und da­mit ar­gu­men­ta­tiv doch weit vor­aus sind, weil Kin­der ei­ne durch den Müt­zenzwang her­vor­ge­ru­fe­ne ge­schlechts­be­zo­ge­ne Dis­kri­mi­nie­rung wohl kaum in der De­bat­te vor­brin­gen wür­den. Das aber könn­te ein durch­schla­gen­des Ar­gu­ment sein, wie der ar­beits­recht­li­che Streit über die Pflicht zum Tra­gen von Pi­lo­ten­müt­zen zeigt:

Wäh­rend Pi­lo­tin­nen sich in ih­rer vol­len Haar­pracht auf dem Flug­ha­fen­ge­län­de be­we­gen dür­fen, ist dies ih­ren männ­li­chen Kol­le­gen un­ter­sagt. Für sie gilt bei der Luft­han­sa die Pflicht zum Tra­gen ei­ner Cock­pit-Müt­ze. Dar­in sah ein Pi­lot der Luft­han­sa ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen sei­nes Ge­schlechts und klag­te.

Er ar­gu­men­tier­te un­ter an­de­rem, dass er als Mensch wahr­ge­nom­men wer­den wol­le, nicht als Mann. Im dar­auf fol­gen­den ar­beits­ge­richt­li­chen Pro­zess wur­den dann in al­ler ju­ris­ti­schen Ernst­haf­tig­keit Ar­gu­men­te ge­prüft wie z.B. die ge­wach­se­ne his­to­ri­sche Be­deu­tung von Pi­lo­ten­müt­zen im Hin­blick auf die Er­war­tun­gen der Flug­gäs­te und die Aus­wir­kun­gen von Dienst­müt­zen auf weib­li­che Fri­su­ren.

Aus­lö­ser des Streits war die Wei­ge­rung des Pi­lo­ten, ei­nen län­ge­ren Flug wie vor­ge­schrie­ben mit Dienst­müt­ze an­zu­tre­ten, wor­auf­hin er von sei­nem Vor­ge­setz­ten kur­zer­hand von dem Flug ab­ge­setzt wur­de. Die­sen über­nahm ein Kol­le­ge, der sei­ne Müt­ze im Üb­ri­gen eben­falls „ver­ges­sen“ hat­te.

Es folg­ten ein Per­so­nal­ge­spräch mit dem streit­lus­ti­gen Pi­lo­ten und ei­ne ab­mah­nungs­ähn­li­che Ge­sprächs­no­tiz, die zu sei­ner Per­so­nal­ak­te ge­nom­men wer­den soll­te. Dies woll­te sich der „Er­mahn­te“ nicht ge­fal­len las­sen und klag­te auf Ent­fer­nung der Er­mah­nung und da­bei gleich auf die ge­richt­li­che Fest­stel­lung, dass er die Müt­ze künf­tig nicht mehr zu tra­gen brau­che.

Vor dem Ar­beits­ge­richt (ArbG) Köln (Ur­teil vom 05.04.2011, 12 Ca 8659/10) hat­te er da­mit Er­folg (wir be­rich­ten dar­über in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/151 Ent­fer­nung ei­ner dis­kri­mi­nie­ren­den Er­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te). In der zwei­ten In­stanz vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hin­ge­gen ging die Luft­han­sa als Sie­ger vom Platz: LAG Köln, Ur­teil vom 29.10.2012, 5 Sa 549/11.

Wie die Nach­rich­ten­agen­tur dpa be­rich­tet, stell­te der vor­sit­zen­de Rich­ter in Zwei­fel, ob in die­sem Fall über­haupt von ei­ner Be­nach­tei­li­gung ge­spro­chen wer­den kön­ne. Er stell­te da­bei auf die Uni­form als Gan­zes ab und ar­gu­men­tier­te, man dür­fe die Müt­ze nicht iso­liert be­trach­ten, son­dern als Teil der Dienst­be­klei­dung, die für Män­ner und Frau­en eben un­ter­schied­lich sei.

Auch die Dienst­be­klei­dung der Pi­lo­tin­nen ha­be ih­re Be­son­der­hei­ten, so das Ge­richt. So dürf­ten die­se ei­nen Rock tra­gen, Män­ner hin­ge­gen nicht. Die­ser Um­stand stel­le je­doch auch kei­ne Be­nach­tei­li­gung der Män­ner dar, denn an­dern­falls wä­re un­ter­schied­li­che Dienst­klei­dung für Män­ner und Frau­en ge­ne­rell un­zu­läs­sig.

Wäh­rend das Ar­beits­ge­richt Köln noch mein­te, die Luft­han­sa ent­wer­te ih­re Ar­gu­men­te selbst da­durch, dass sie das Tra­gen der Müt­ze in das Er­mes­sen des je­wei­li­gen Vor­ge­setz­ten stel­le und da­mit ein Auf­tre­ten des (männ­li­chen) Cock­pit-Per­so­nals oh­ne Kopf­be­de­ckung to­le­rie­re, hat­te die­ses Ar­gu­ment vor dem LAG kei­ne Wir­kung.

Die Kam­mer folg­te an­de­rer­seits auch nicht der Ar­gu­men­ta­ti­on der Luft­han­sa, dass sich die Schie­ber­müt­ze über die Jah­re beim Pu­bli­kum als Qua­li­täts­merk­mal ein­ge­prägt ha­be und zu­dem ver­dammt gut aus­se­he. Denn über Ge­schmä­cker lässt sich be­kannt­lich nicht strei­ten.

Da das LAG Köln die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu­ge­las­sen hat, könn­te es sein, dass der Müt­zen­fall dem­nächst in Er­furt ver­han­delt wird. Dann wird sich zei­gen, ob man Müt­ze und Rock recht­lich auf ei­ne Stu­fe stel­len kann oder ob es doch ein be­son­ders dra­ma­ti­scher Ein­griff in das Per­sön­lich­keits­recht ist, wenn Mut­ti wie­der mit der Müt­ze kommt...

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) über den Fall ent­schie­den und dem kla­gen­den Pi­lo­ten Recht ge­ge­ben. In­for­ma­tio­nen zu dem BAG-Ur­teil fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de