HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/228

Kör­per­grö­ße als Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zung dis­kri­mi­niert Frau­en

Frau­en­dis­kri­mi­nie­rung bei der Luft­han­sa - Be­wer­ber für Pi­lo­ten­aus­bil­dung müs­sen min­des­tens 165 cm groß sein: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 25.06.2014, 5 Sa 75/14

27.06.2014. Frau­en sind im Durch­schnitt klei­ner als Män­ner und wer­den da­her we­gen ih­res Ge­schlechts dis­kri­mi­niert, wenn der Ar­beit­ge­ber bei der Ein­stel­lung ei­ne kör­per­li­che Min­dest­grö­ße ver­langt.

Zu die­sem Er­geb­nis kam das Ar­beits­ge­richt Köln vor ei­nem hal­ben Jahr, als es über die Ent­schä­di­gungs­kla­ge ei­ner jun­gen Frau zu ent­schei­den hat­te, die sich ver­geb­lich bei der Luft­han­sa um ei­ne Aus­bil­dung als Pi­lo­tin be­wor­ben hat­te (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/356 Mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts bei der Pi­lo­ten­aus­bil­dung).

Die Be­wer­be­rin war trotz be­stan­de­ner Eig­nungs­tests un­ter Ver­weis auf ei­nen Ta­rif­ver­trag, den die Luft­han­sa mit der Pi­lo­ten­ver­ei­ni­gung Cock­pit ab­ge­schlos­sen hat­te, ab­ge­lehnt wor­den. Nach die­sem Ta­rif­ver­trag müs­sen Pi­lo­ten­an­wär­ter und Pi­lo­ten­an­wär­te­rin­nen zwi­schen 1,65 bis 1,98 Me­ter groß sein. Da die Be­wer­be­rin nur ei­ne Kör­per­grö­ße von 1,61 Me­ter und ei­nen hal­ben Zen­ti­me­ter vor­wei­sen konn­te, war sie zu klein. Dar­auf­hin er­hob sie Kla­ge auf Ent­schä­di­gung.

Da es nach An­sicht des Ar­beits­ge­richts Köln kei­ne trif­ti­gen Sach­grün­de für die Grö­ßen­an­for­de­run­gen gab, hät­te die Klä­ge­rin ei­gent­lich ge­mäß § 15 Abs.2 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ei­ne Gel­dent­schä­di­gung ver­lan­gen kön­nen.

Hier im Streit­fall konn­te sich die Luft­han­sa aber vor dem Ar­beits­ge­richt mit Er­folg dar­auf be­ru­fen, sie sei gut­gläu­big von der Recht­mä­ßig­keit des Ta­rif­ver­trags aus­ge­gan­gen. Ge­mäß § 15 Abs.3 AGG ist der Ar­beit­ge­ber näm­lich bei der An­wen­dung von dis­kri­mi­nie­ren­den Ta­rif­ver­trä­gen nur dann zur Ent­schä­di­gung ver­pflich­tet, wenn er vor­sätz­lich oder grob fahr­läs­sig han­delt, und das war hier nicht der Fall.

Vor­ges­tern muss­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln als Be­ru­fungs­ge­richt über den Streit­fall ent­schei­den. Und auch vor dem LAG Köln konn­te sich die Klä­ge­rin mit ih­rer For­de­rung von im­mer­hin 135.000,00 EUR nicht durch­set­zen. So­viel hat­te sie als Scha­dens­er­satz und als Ent­schä­di­gung für die er­lit­te­ne ge­schlechts­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung bzw. die dar­in lie­gen­de Ver­let­zung des Per­sön­lich­keits­rechts ver­langt.

Denn die Klä­ge­rin hat­te, so das LAG in sei­ner der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung, ne­ben der Luft­han­sa AG ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft der Luft­han­sa ver­klagt, näm­lich die Luft­han­sa Flight Trai­ning GmbH. Wäh­rend die Luft­han­sa AG das Be­wer­bungs­ver­fah­ren mit Pi­lo­ten­an­wär­tern durch­führt, schließt die Luft­han­sa Flight Trai­ning GmbH den Schu­lungs­ver­trag mit er­folg­rei­chen Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­bern ab. Der Ver­trags­part­ner wä­re al­so, wenn es zu ei­nem Aus­bil­dungs­ver­trag ge­kom­men wä­re, nicht et­wa die Luft­han­sa AG ge­we­sen, son­dern die Luft­han­sa Flight Trai­ning GmbH.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) sind aber Ent­schä­di­gungs­for­de­run­gen, die auf ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung ge­stützt und mit § 15 Abs.1 und 2 AGG be­grün­det wer­den, al­lein ge­gen den po­ten­ti­el­len Ar­beit­ge­ber zu rich­ten (BAG, Ur­teil vom 23.01.2014, 8 AZR 118/13, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/037 Haf­tung für Dis­kri­mi­nie­rung bei Be­wer­bung). Da­her konn­te die Kla­ge ge­gen die Luft­han­sa AG kei­nen Er­folg ha­ben, so das LAG, denn die Luft­han­sa AG wä­re oh­ne­hin nicht Ar­beit­ge­ber ge­wor­den.

An­sprü­che ge­gen die Luft­han­sa AG hät­te die Klä­ge­rin da­her nur auf Vor­schrif­ten au­ßer­halb des AGG stüt­zen kön­nen, und da­zu hät­te - nach all­ge­mei­nem Zi­vil­recht - be­reits das Aus­wahl­ver­fah­ren als sol­ches das Per­sön­lich­keits­recht der Klä­ge­rin in er­heb­li­cher Wei­se ver­let­zen müs­sen. Das war nach Mei­nung des LAG Köln aber nicht der Fall.

Nun hat­te die Klä­ge­rin bzw. ihr An­walt Kla­ge und Be­ru­fung zwar auch ge­gen die Luft­han­sa Flight Trai­ning GmbH ge­rich­tet, doch war die Be­ru­fungs­be­grün­dung of­fen­bar in der Hin­sicht feh­ler­haft, dass sie sich nicht aus­rei­chend mit den Ur­teils­grün­den des Ar­beits­ge­richts aus­ein­an­der­setz­te. Ei­ne sol­che Nach­läs­sig­keit führt zur Un­zu­läs­sig­keit der Be­ru­fung.

In der Pres­se­mel­dung des LAG heißt es zu die­sem Punkt:

"Das Ge­richt sah aber die Be­ru­fung der Klä­ge­rin ge­gen­über die­ser Be­klag­ten als un­zu­läs­sig an, weil die Klä­ge­rin in ih­rer Be­ru­fungs­be­grün­dung nicht in for­mell aus­rei­chen­der Wei­se auf die Ent­schei­dungs­grün­de des Ar­beits­ge­richts ein­ge­gan­gen war."

Das LAG Köln ließ die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu, al­ler­dings nur in Be­zug auf die Kla­ge ge­gen die Luft­han­sa AG, und hier ist für die Be­wer­be­rin nicht viel zu ho­len. Ob der Fall zum BAG kommt, ist auch aus an­de­ren Grün­den frag­lich. Wie in der Wirt­schafts­wo­che zu le­sen war, will die ab­ge­wie­se­ne Be­wer­be­rin viel­leicht ei­ne Pi­lo­ten-Aus­bil­dung bei Swis­sair ma­chen. Dort wird näm­lich nur ei­ne Min­dest­grö­ße von 160 cm ver­langt.

Fa­zit: Der Fall ist ar­beits­recht­lich in­ter­es­sant, weil nach An­sicht des Ar­beits­ge­richts Köln und des LAG Köln hier ei­ne mit­tel­ba­re Frau­en­dis­kri­mi­nie­rung vor­liegt und weil sich die Luft­han­sa Flight Trai­ning GmbH auf die Haf­tungs­be­gren­zung ge­mäß § 15 Abs.3 AGG be­ru­fen hat­te. Ob die­se Pri­vi­le­gie­rung von Ar­beit­ge­bern, die dis­kri­mi­nie­ren­de Ta­rif­ver­trä­ge an­wen­den, recht­lich halt­bar oder we­gen Ver­sto­ßes ge­gen das Eu­ro­pa­recht "un­an­ge­wen­det" blei­ben müss­te, ist in der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur um­strit­ten.

Al­ler­dings bie­tet der vor­lie­gen­de Fall kei­ne Mög­lich­keit mehr für das BAG, die­se Streit­fra­ge zu klä­ren. Denn die vom LAG zu­ge­las­se­ne Re­vi­si­on be­trifft nur die Kla­ge ge­gen die Luft­han­sa AG, und hier ist § 15 AGG nicht an­wend­bar, so dass die Streit­fra­ge zu § 15 Abs.3 AGG kei­ne Rol­le spielt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de