HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/037

Haf­tung für Dis­kri­mi­nie­rung bei Be­wer­bung

Wer­den Stel­len­be­wer­ber dis­kri­mi­niert, haf­tet nur der mög­li­che Ar­beit­ge­ber auf Ent­schä­di­gung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.01.2014, 8 AZR 118/13
Polier mit Bauarbeitern Wer haf­tet für Dis­kri­mi­nie­run­gen von Be­wer­bern?

30.01.2014. Wer sich auf ei­ne Stel­le be­wirbt und ei­ne Ab­leh­nung er­hält, hat manch­mal auf­grund merk­wür­di­ger For­mu­lie­run­gen in der Stel­len­an­zei­ge den Ver­dacht, er sei we­gen sei­nes Ge­schlechts, sei­ner Her­kunft oder sei­nes Al­ters dis­kri­mi­niert wor­den.

Ent­schließt sich der Be­trof­fe­ne in sol­chen Fäl­len, ge­gen "den Ar­beit­ge­ber" vor­zu­ge­hen, ist manch­mal nicht klar, wel­che Fir­ma bzw. wel­cher Ar­beit­ge­ber hin­ter der Stel­len­aus­schrei­bung steht.

In ei­nem letz­te Wo­che er­gan­ge­nen Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass nur der po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­ber, nicht aber ein Stel­len­ver­mitt­ler auf Dis­kri­mi­nie­rungs­ent­schä­di­gung haf­ten: BAG, Ur­teil vom 23.01.2014, 8 AZR 118/13.

Dis­kri­mi­nier­te Be­wer­ber können gemäß § 15 Abs.2 AGG ei­ne Entschädi­gung ver­lan­gen - aber von wem?

Bei Stel­len­aus­schrei­bun­gen und im Um­gang mit Stel­len­be­wer­bern müssen Ar­beit­ge­ber den Ein­druck ver­mei­den, dass sie jünge­re Be­wer­ber be­vor­zu­gen. Denn das wäre ei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters. Stel­len­an­zei­gen müssen da­her gemäß § 11 AGG al­ter­s­neu­tral for­mu­liert sein, dürfen älte­re Be­wer­ber al­so nicht ab­schre­cken.

Es kommt aber im­mer wie­der vor, dass Ar­beit­ge­ber ei­ne Verstärkung für ihr "jun­ges krea­ti­ves Team" su­chen, und wer so et­was als älte­rer Mensch liest, wird sich eher nicht be­wer­ben.

Gibt es in ei­ner Stel­len­an­zei­ge sol­che An­halts­punk­te für ei­ne Be­vor­zu­gung jünge­rer Be­wer­ber, sind die­se ein In­diz für ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne von § 22 AGG, so dass der Ar­beit­ge­ber gemäß die­ser Be­weis­last­re­ge­lung den Nach­weis führen muss, dass die Ab­leh­nung des (älte­ren) Be­wer­bers aus­sch­ließlich auf sach­li­chen Gründen be­ruht, d.h. mit dem Al­ter des ab­ge­lehn­ten Be­wer­bers nichts zu tun hat.

Kann der Ar­beit­ge­ber die­sen Nach­weis der Ob­jek­ti­vität bzw. Sach­lich­keit sei­ner Ab­leh­nungs­ent­schei­dung nicht führen , muss er gemäß § 15 Abs.2 AGG ei­ne Gel­dentschädi­gung we­gen un­zulässi­ger Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung zah­len.

Frag­lich ist, ob auch Per­so­nal­ver­mitt­ler für Dis­kri­mi­nie­run­gen auf der Grund­la­ge von § 15 Abs.2 AGG haft­bar zu ma­chen sind. Die­se Fra­ge ist vom Ge­setz nicht ein­deu­tig be­ant­wor­tet.

Zwar ist in § 15 Abs.1 AGG ein­deu­tig nur der Ar­beit­ge­ber als der Ver­pflich­te­te ge­nannt, aber bei die­ser Vor­schrift geht es um Scha­dens­er­satz, al­so z.B. um ei­nen Aus­gleich für den kon­kret be­re­chen­ba­ren Ver­dienst­aus­fall, den ein dis­kri­mi­nier­ter Be­wer­ber in­fol­ge ei­ner un­ter­blie­be­nen Beförde­rung er­lit­ten hat.

In § 15 Abs.2 AGG ist da­ge­gen der An­spruch des Dis­kri­mi­nier­ten auf ei­ne Gel­dentschädi­gung ge­re­gelt, d.h. auf ei­ne Art Schmer­zens­geld für ei­ne Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts. Und in § 15 Abs.2 AGG fehlt ein Hin­weis dar­auf, wer ei­gent­lich Schuld­ner die­ses An­spruchs ist, d.h. die Gel­dentschädi­gung zah­len muss - nur der Ar­beit­ge­ber (wie in Abs.1) oder auch an­de­re Per­so­nen?  

Bis­her gibt es nur ei­ni­ge we­ni­ge Ur­tei­le, die sich mit die­ser Fra­ge be­fas­sen. Nun­mehr hat sich erst­mals das BAG da­zu geäußert.

Der Fall des BAG: Ab­ge­lehn­ter Be­wer­ber ver­klagt ein Schwes­ter­un­ter­neh­men des po­ten­ti­el­len Ar­beit­ge­bers auf Entschädi­gung we­gen an­geb­li­cher Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung

Ein 42jähri­ger Dipl.-Be­triebs­wirt (FH) mit be­ruf­li­chen Er­fah­run­gen als Do­zent be­warb sich En­de Sep­tem­ber 2011 auf ei­ne im In­ter­net aus­ge­schrie­be­ne Stel­le als Per­so­nal­ver­mitt­ler. Die Auf­ga­ben be­stan­den laut Stel­len­aus­schrei­bung vor al­lem im Ver­trieb von Dienst­leis­tun­gen der Per­so­nal­ver­mitt­lung und in der Kun­den­ak­qui­se, d.h. in der "Ge­win­nung von Neu­kun­den für den Be­reich Per­so­nal­ver­mitt­lung".

In der Stel­len­aus­schrei­bung war die gewünsch­te Be­rufs­er­fah­rung mit "1 bis 2 Jah­re" an­ge­ge­ben und der "Kar­rie­re­sta­tus" mit "Be­rufs­ein­stei­ger". Aus die­sen An­ga­ben lei­te­te der Be­wer­ber ei­ne al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­de Be­vor­zu­gung jünge­rer Be­wer­ber ab und ver­klag­te ei­ne UPN GmbH in Ah­rens­burg auf Gel­dentschädi­gung von drei Mo­nats­ver­diens­ten, die er auf je 4.000,00 EUR schätz­te, so dass sich ei­ne Kla­ge­for­de­rung von 16.000,00 EUR er­gab.

Die UPN GmbH hat­te zwar die Stel­len­an­zei­ge ge­schal­tet und auch dar­um ge­be­ten, Be­wer­bun­gen an sie zu rich­ten, doch hieß es am En­de der Stel­len­an­zei­ge außer­dem, „Kon­tak­t­in­for­ma­tio­nen für Be­wer­ber“ ge­be es bei ei­ner UP GmbH. Der Be­wer­ber über­sand­te sei­ne Be­wer­bung per E-Mail an die UPN GmbH und zu­dem per Post an die in der Stel­len­an­zei­ge ge­nann­te An­schrift der UP GmbH.

Wie sich im Ge­richts­ver­fah­ren her­aus­stell­te, han­del­te es sich bei der UPN GmbH und der UP GmbH um Schwes­ter­un­ter­neh­men ei­nes Kon­zerns, wo­bei die UPN GmbH le­dig­lich für ih­re Schwes­ter­fir­ma die Stel­len­an­zei­ge ge­schal­tet hat­te. Den Ar­beits­ver­trag hätte aber, wenn er denn zu­stan­de ge­kom­men wäre, die UP GmbH als Ar­beit­ge­ber ab­ge­schlos­sen.

Dar­auf­hin wie­sen das Ar­beits­ge­richt Lübeck (Ur­teil vom 12.06.2012, 6 Ca 323/12) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein (Ur­teil vom 22.11.2012, 4 Sa 246/12) die Kla­ge ab, und zwar mit der Be­gründung, dass der hier strei­ti­ge An­spruch auf Gel­dentschädi­gung gemäß § 15 Abs.2 AGG nur ge­gen den po­ten­ti­el­len Ar­beit­ge­ber bestünde, nicht aber ge­gen ei­nen Per­so­nal­ver­mitt­ler.

BAG: Der An­spruch auf Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG kann nur ge­gen den po­ten­ti­el­len Ar­beit­ge­ber ge­rich­tet wer­den

Das BAG bestätig­te die Ur­tei­le der Vor­in­stan­zen und wies die Re­vi­si­on des Be­wer­bers zurück. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung heißt es zur Be­gründung:

Ansprüche auf Entschädi­gung bei Dis­kri­mi­nie­run­gen auf der Grund­la­ge von § 15 Abs.2 AGG müssen aus­sch­ließlich ge­gen den (po­ten­ti­el­len) Ar­beit­ge­ber ge­rich­tet wer­den. Das be­deu­tet bei ei­nem Streit um ei­ne Be­wer­ber­dis­kri­mi­nie­rung: Wird bei der Stel­len­aus­schrei­bung ein Per­so­nal­ver­mitt­ler ein­ge­schal­tet, haf­tet der Ver­mitt­ler nicht für Ansprüche aus § 15 Abs.2 AGG.

Ob­wohl die Pres­se­mel­dung zu die­ser Fra­ge kei­ne An­ga­ben enthält, hat das BAG mit der Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on gleich­zei­tig auch die Fra­ge ent­schie­den, ob der Per­so­nal­ver­mitt­ler mögli­cher­wei­se des­halb haft­bar ge­macht wer­den kann, weil er den fal­schen An­schein er­weckt hat, in sei­nem ei­ge­nen Na­men bzw. für sich selbst ei­nen Be­wer­ber zu su­chen. Für die­sen Fall sieht das Stell­ver­tre­tungs­recht nämlich vor, dass der "Ver­tre­ter" selbst bzw. persönlich an ei­ne Erklärung ge­bun­den ist, wenn er nicht hin­rei­chend deut­lich macht, in frem­dem Na­men zu han­deln (§ 164 Abs.2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB).

Die­se Vor­schrift ist aber nicht auf den Entschädi­gungs­an­spruch we­gen ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung an­zu­wen­den, so das LAG Schles­wig-Hol­stein in sei­ner Ur­teils­be­gründung. Denn die Ei­gen­haf­tung des (Pseu­do-)Ver­tre­ters gemäß § 164 Abs.2 BGB ist ja nur des­halb not­wen­dig, weil der Geschäfts­geg­ner an­dern­falls leer aus­ge­hen würde: Es gibt ja im rechts­geschäft­li­chen Ver­kehr, d.h. wenn es um Verträge geht, bei un­kla­rem "Ver­tre­ter"-Han­deln kei­nen auf Ver­trags­erfüllung haf­ten­den Ver­tre­te­nen, so dass dann eben der Erklären­de selbst gemäß § 164 Abs.2 BGB für die recht­li­chen Fol­gen sei­ner un­kla­ren Erklärun­gen ein­ste­hen muss.

Im Un­ter­schied da­zu exis­tiert in Dis­kri­mi­nie­rungsfällen ein Haf­tungs­ver­ant­wort­li­cher im­mer. Das ist der ("rich­ti­ge") Ar­beit­ge­ber, d.h. der­je­ni­ge, der die Stel­len­aus­schrei­bung ver­an­lasst hat. Er haf­tet gemäß § 15 Abs.2 AGG auf Gel­dentschädi­gung und muss sich da­bei auch das dis­kri­mi­nie­ren­de Ver­hal­ten der von ihm ein­ge­schal­te­ten Per­so­nal­ver­mitt­ler zu­rech­nen las­sen.

Fa­zit: Das BAG hat mit die­sem Ur­teil geklärt, dass sich al­le Entschädi­gungs­ansprüche aus § 15 Abs.2 AGG nur ge­gen den Ar­beit­ge­ber rich­ten können und nicht ge­gen an­de­re Per­so­nen.

Für ab­ge­lehn­te Be­wer­ber folgt dar­aus die Emp­feh­lung, Ansprüche we­gen ei­ner mögli­chen Dis­kri­mi­nie­rung im­mer ge­gen al­le Ar­beit­ge­ber zu rich­ten, die nach den An­ga­ben der Stel­len­an­zei­ge als Ar­beit­ge­ber in Be­tracht kom­men. Denn an­dern­falls sind die zwei­mo­na­ti­ge Aus­schluss­frist gemäß § 15 Abs.4 AGG und drei­mo­na­ti­ge Kla­ge­frist gemäß § 61b Abs.1 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) oft schon ab­ge­lau­fen, wenn der ab­ge­lehn­te Be­wer­ber erst­mals im Pro­zess erfährt, wen er rich­ti­ger­wei­se hätte ver­kla­gen müssen.

Zu die­ser Fra­ge deu­tet das LAG Schles­wig-Hol­stein zwar an, dass die Aus­schluss­frist erst ab dem Zeit­punkt lau­fen "dürf­te", zu dem der ab­ge­lehn­te Be­wer­ber Kennt­nis von der Per­son des rich­ti­gen Ar­beit­ge­bers er­langt. Auf die­se recht­li­che Einschätzung soll­ten sich ab­ge­lehn­te Be­wer­ber aber bes­ser nicht ver­las­sen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. August 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de