HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/119

Be­weis­last für Dis­kri­mi­nie­rung bei der Ein­stel­lung

Gibt der Ar­beit­ge­ber dem ab­ge­lehn­ten Be­wer­ber kei­ne Aus­kunft über sei­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung, lässt das noch kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 25.04.2013, 8 AZR 287/08 (Meis­ter)
Europafahne Kei­ne Ent­schä­di­gung bei "Ver­wei­ge­rung" von In­for­ma­tio­nen über Mit­be­wer­ber

29.04.2013. Wer sich oh­ne Er­folg um ei­ne Stel­le be­wirbt und den Ver­dacht hegt, er sei aus dis­kri­mi­nie­ren­den Grün­den ab­ge­lehnt wor­den, soll­te da­für kon­kre­te An­halts­punk­te vor­wei­sen kön­nen, d.h. Tat­sa­chen im Sin­ne von § 22 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG), die ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen.

Wenn der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings dis­kri­mi­nie­ren­de For­mu­lie­run­gen bei der Stel­len­aus­schrei­bung ver­mie­den hat und auch in kein an­de­res Fett­näpf­chen ge­tre­ten ist, kön­nen ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber erst ein­mal kei­ne Ver­mu­tungs­tat­sa­chen im Sin­ne von § 22 AGG vor­wei­sen, da sie als Au­ßen­ste­hen­de die Ent­schei­dungs­pro­zes­se beim Ar­beit­ge­ber nicht ken­nen.

An die­ser Stel­le kommt das Eu­ro­pa­recht ins Spiel, denn mit § 22 AGG sol­len eu­ro­pa­recht­li­che Vor­schrif­ten um­ge­setzt wer­den, näm­lich Art.8 der Richt­li­nie 2000/43/EG, Art. 10 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG und Art. 19 Abs. 1 der Richt­li­nie 2006/54/EG. Und mit Blick auf die­se Vor­schrif­ten hat der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) in meh­re­ren Ent­schei­dun­gen klar­ge­stellt, dass ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber kei­nen An­spruch auf In­for­ma­ti­on über die Aus­wah­l­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers ha­ben.

Al­ler­dings hat der EuGH zu­gleich an­ge­deu­tet, dass die "Ver­wei­ge­rung" von In­for­ma­tio­nen durch den Ar­beit­ge­ber als In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung be­wer­tet wer­den kann. Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) am Don­ners­tag letz­ter Wo­che ent­schie­den hat, ist die In­for­ma­ti­ons­ver­wei­ge­rung al­lein aber noch kein Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz: BAG, Ur­teil vom 25.04.2013, 8 AZR 287/08.

Ist es ein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung, wenn der Ar­beit­ge­ber ab­ge­lehn­ten Be­wer­bern In­for­ma­tio­nen über die Aus­wah­l­ent­schei­dung ver­wei­gert?

Die Recht­spre­chung des EuGH zu der Fra­ge, ob ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber ei­nen An­spruch auf Aus­kunft über die Aus­wah­l­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers ha­ben, ist lei­der nicht be­son­ders klar.

Zwar hat der EuGH ei­nen sol­chen Aus­kunfts­an­spruch in zwei Ur­tei­len ein­deu­tig ver­neint (EuGH, Ur­teil vom 21.07.2011, C-104/10 - Kel­ly, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/199 Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung: Kein An­spruch auf Aus­kunft über Mit­be­wer­ber bei Ab­leh­nung ei­ner Be­wer­bung; und EuGH, Ur­teil vom 19.04.2012, C-415/10 - Meis­ter, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/160 Aus­kunfts­an­spruch des ab­ge­lehn­ten Stel­len­be­wer­bers?). In bei­den Ur­tei­len hat der EuGH aber zu­gleich ge­sagt, dass die "Ver­wei­ge­rung" sol­cher In­for­ma­tio­nen als In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ge­wer­tet wer­den könne.

Da­her könn­ten sich Ar­beit­ge­ber, so ei­ne mögli­che Aus­le­gung der EuGH-Ur­tei­le, schon da­durch ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung verdäch­tig ma­chen, dass sie ihr gu­tes Recht ausüben und ei­nem ab­ge­lehn­ten Be­wer­ber kei­ne Auskünf­te über die Aus­wah­l­ent­schei­dung ge­ben. Da­mit würde auf Ar­bei­te­bern ein er­heb­li­cher Druck las­ten, trotz feh­len­der recht­li­cher Ver­pflich­tung Auskünf­te zu er­tei­len.

Vor die­sem Hin­ter­grund fragt sich, ob die Aus­kunfts­ver­wei­ge­rung zu­min­dest dann in Ord­nung ist, d.h. kein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ist, wenn kei­ne wei­te­ren Dis­kri­mi­nie­rungs­in­di­zi­en vor­han­den sind. Ar­beit­ge­ber hätten dann im Nor­mal­fall die Möglich­keit, oh­ne Furcht vor Rechts­nach­tei­len von ih­rem Recht zur In­for­ma­ti­ons­ver­wei­ge­rung Ge­brauch zu ma­chen.

Der Fall Ga­li­na Meis­ter: In Russ­land ge­bo­re­ne EDV-Spe­zia­lis­tin be­kommt mit Mit­te 40 ei­ne Stel­le als Soft­ware­ent­wick­le­rin nicht und fühlt sich dis­kri­mi­niert

In dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall ging es um ei­ne in Russ­land ge­bo­re­ne Soft­ware­ent­wick­le­rin, Frau Ga­li­na Meis­ter, die sich mit et­wa 45 Jah­ren in Ham­burg oh­ne Er­folg um ei­ne Stel­le als Soft­ware­ent­wick­le­rin be­wor­ben hat­te. Nach­dem sie zwei­mal ei­ne Ab­sa­ge er­hal­ten hat­te, klag­te sie auf ei­ne Gel­dentschädi­gung und ver­lang­te außer­dem von dem Un­ter­neh­men Ein­sicht in die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen ih­res er­folg­rei­chen Kon­kur­ren­ten, um ih­re Qua­li­fi­ka­tio­nen mit de­nen ih­res Kon­kur­ren­ten ver­glei­chen zu können.

Da­mit hat­te sie we­der vor dem Ar­beits­ge­richt Ham­burg (Ur­teil vom 11.04.2007, 12 Ca 512/06) noch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg Er­folg (LAG Ham­burg, Ur­teil vom 09.11.2007, H 3 Sa 102/07).

2008 lan­de­te der Fall beim BAG, das den Pro­zess aus­setz­te und den EuGH frag­te, ob die eu­ropäischen An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­richt­li­ni­en so zu ver­ste­hen sind, dass ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber Aus­kunft darüber ver­lan­gen können, ob der Ar­beit­ge­ber ei­nen an­de­ren Be­wer­ber ein­ge­stellt hat und wenn ja war­um bzw. auf­grund wel­cher Kri­te­ri­en (BAG, Be­schluss vom 20.05.2010, 8 AZR 287/08 (A) wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/115: Aus­kunfts­an­spruch für ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber?).

Vor ei­nem Jahr kam dann die Ant­wort aus Lu­xem­burg: Nein, es gibt kei­nen Aus­kunfts­an­spruch, aber die "Ver­wei­ge­rung" von In­for­ma­tio­nen kann dem Ar­beit­ge­ber als Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz auf die Füße fal­len (EuGH, Ur­teil vom 19.04.2012, C-415/10 - Meis­ter, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/160 Aus­kunfts­an­spruch des ab­ge­lehn­ten Stel­len­be­wer­bers?). Vor die­sem Hin­ter­grund war of­fen, wie das BAG den Fall Meis­ter ent­schei­den würde.

BAG: Gibt der Ar­beit­ge­ber dem ab­ge­lehn­ten Be­wer­ber kei­ne Aus­kunft über sei­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung, lässt dies al­lein noch kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten

Am Don­ners­tag letz­ter Wo­che ent­schied das BAG den Fall Meis­ter nach sechsjähri­ger Pro­zess­dau­er zu­guns­ten des ver­klag­ten Ar­beit­ge­bers, d.h. es wies die Kla­ge auf Entschädi­gung ab. In der da­zu bis­lang al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG heißt es zur Be­gründung:

Auf der Grund­la­ge der EuGH-Recht­spre­chung war die Entschädi­gungs­kla­ge ab­zu­wei­sen, so das BAG (dass kein klag­ba­rer An­spruch auf Aus­kunft be­stand, war in­fol­ge des EuGH-Ur­teils oh­ne­hin klar).

Denn Frau Meis­ter hat­te zwar vor Ge­richt auf ihr Ge­schlecht, ihr Al­ter und ih­re Her­kunft (Russ­land) hin­ge­wie­sen, je­doch nach An­sicht des BAG kei­ne aus­rei­chen­den In­di­zi­en im Sin­ne von § 22 AGG dar­ge­legt, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen. Und auch die Ver­wei­ge­rung jeg­li­cher Aus­kunft durch den Ar­beit­ge­ber führ­te im vor­lie­gen­den Streit­fall nach Auf­fas­sung der Er­fur­ter Rich­ter nicht zu der Ver­mu­tung ei­ner un­zulässi­gen Be­nach­tei­li­gung Frau Meis­ters.

Fa­zit: Ver­wei­gert der Ar­beit­ge­ber ab­ge­lehn­ten Be­wer­bern In­for­ma­tio­nen über die Aus­wah­l­ent­schei­dung, lässt das erst ein­mal noch kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten. Dafür müssen wei­te­re In­di­zi­en hin­zu­kom­men.

Da das BAG sol­che wei­te­ren In­di­zi­en im Fall Meis­ter ver­neint, genügt es wohl auch nicht, dass man "die Stel­len­an­for­de­run­gen" erfüllt (denn das war bei Frau Meis­ter zwar der Fall, kann aber bei vie­len an­de­ren Be­wer­bern eben­so der Fall sein) oder dass man nicht zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wird (denn da­zu ist der Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet, auch wenn ein Be­wer­ber den Stel­len­an­for­de­run­gen ent­spricht).

Da­mit setzt das BAG der Be­gründungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers für Ab­sa­gen ein­mal mehr Gren­zen: Be­reits im Fe­bru­ar 2013 hat­ten die Er­fur­ter Rich­ter klar­ge­stellt, dass öffent­li­che Ar­beit­ge­ber nicht im­mer ei­ne Be­gründung dafür ge­ben müssen, war­um sie ei­nen schwer­be­hin­der­ten Stel­len­be­wer­ber nicht ein­ge­stellt ha­ben (BAG, Ur­teil vom 21.02.2013, 8 AZR 180/12 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/041 Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung we­gen ei­ner Schwer­be­hin­de­rung).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de