HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/024

Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung

Aus­kunfts­an­spruch des Stel­len­be­wer­bers über Aus­wah­l­ent­schei­dung?: Schluss­an­trä­ge des Ge­ne­ral­an­walts Pao­lo Men­goz­zi vom 12.01.2012, Rs. C-415/10 - Meis­ter
Europafahne

17.01.2012. Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­bie­tet un­ge­recht­fer­tig­te Schlech­ter­stel­lun­gen im Er­werbs­le­ben we­gen be­stimm­ter Merk­ma­le. Ver­bo­ten sind z.B. Be­nach­tei­li­gun­gen we­gen der eth­ni­schen Her­kunft, we­gen des Ge­schlechts, oder we­gen des Al­ters (§§ 7 Abs.1, 1 AGG). Das gilt auch bei der Stel­len­be­set­zung, an­ge­fan­gen bei der Aus­schrei­bung bis hin zur Aus­wahl zwi­schen ver­schie­de­nen Be­wer­bern.

Der Nach­weis ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung fällt Be­trof­fe­nen nor­ma­ler­wei­se schwer, da sie ja kei­nen Ein­blick in die Ent­schei­dungs­pro­zes­se beim Ar­beit­ge­ber ha­ben. Da­her sieht § 22 AGG vor, dass es ge­nügt, wenn ein Be­nach­tei­lig­ter In­di­zi­en ("Ver­mu­tungs­tat­sa­chen") be­wei­sen kann, die ei­nen Ver­stoß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot ver­mu­ten las­sen. Der Ar­beit­ge­ber muss ei­ne sol­che Ver­mu­tung dann wi­der­le­gen, d.h. be­wei­sen, dass die Stel­len­be­set­zung dis­kri­mi­nie­rungs­frei war.

Aber kön­nen ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber "ein­fach so", d.h. oh­ne kon­kre­te In­di­zi­en für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung, vom Ar­beit­ge­ber In­for­ma­tio­nen über des­sen Maß­stä­be und über die Be­wer­be­r­aus­wahl ver­lan­gen? Die­se Fra­ge hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) dem Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH) vor knapp zwei Jah­ren zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt (BAG, Be­schluss vom 20.05.2010, 8 AZR 287/08 (A) - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/115 Aus­kunfts­an­spruch für ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber?). Denn auch Art.8 der Richt­li­nie 2000/43/EG des Ra­tes vom 29.06.2000 zur An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oh­ne Un­ter­schied der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft sieht ei­ne Be­wei­ser­leich­te­rung vor, und die­se Re­ge­lung steht hin­ter § 22 AGG.

In dem Fall ging es um ei­ne knapp fünf­zig­jäh­ri­ge in Russ­land ge­bo­re­ne Soft­ware­ent­wick­le­rin, Frau Ga­li­na Meis­ter, die sich oh­ne Er­folg um ei­ne Stel­le be­wor­ben hat­te und da­her ne­ben ei­ner Gel­dent­schä­di­gung von dem Un­ter­neh­men Ein­sicht in die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen ih­res er­folg­rei­chen Kon­kur­ren­ten ver­lang­te, um ih­re Qua­li­fi­ka­tio­nen mit de­nen ih­res Kon­kur­ren­ten ver­glei­chen zu kön­nen. Da­mit hat­te sie we­der vor dem Ar­beits­ge­richt Ham­burg (Ur­teil vom 11.04.2007, 12 Ca 512/06) noch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg Er­folgt (LAG Ham­burg, Ur­teil vom 09.11.2007, H 3 Sa 102/07), und auch das BAG wür­de die Kla­ge wohl ab­wei­sen, falls ihm nicht der EuGH ei­ne an­de­re Li­nie vor­ge­ben soll­te.

Ges­tern ver­öf­fent­lich­te der an dem Ver­fah­ren vor dem EuGH be­tei­lig­te EuGH-Ge­ne­ral­an­walt Pao­lo Men­goz­zi sei­ne Ent­schei­dungs­vor­schlä­ge (Schluss­an­trä­ge des Ge­ne­ral­an­walts Pao­lo Men­goz­zi vom 12.01.2012, Rs. C-415/10 - Meis­ter). Sei­ne Ant­wor­ten auf die Vor­la­ge­fra­gen des BAG lau­ten:

"1. We­der Art. 8 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/43/EG des Ra­tes vom 29. Ju­ni 2000 zur An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oh­ne Un­ter­schied der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft noch Art. 10 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Be­schäf­ti­gung und Be­ruf noch Art. 19 Abs. 1 der Richt­li­nie 2006/54/EG des Eu­ro­päi­schen Par­la­ments und des Ra­tes vom 5. Ju­li 2006 zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Chan­cen­gleich­heit und Gleich­be­hand­lung von Män­nern und Frau­en in Ar­beits- und Be­schäf­ti­gungs­fra­gen sind da­hin aus­zu­le­gen, dass ei­nem Stel­len­be­wer­ber im Fall sei­ner Nicht­be­rück­sich­ti­gung ein An­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber auf Aus­kunft ein­ge­räumt wer­den muss, ob und auf­grund wel­cher Kri­te­ri­en er ei­nen an­de­ren Be­wer­ber ein­ge­stellt hat, auch wenn der be­tref­fen­de Be­wer­ber dar­legt, dass er die Vor­aus­set­zun­gen für die vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­schrie­be­ne Stel­le er­füllt.

2. Nach Art. 8 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/43, Art. 10 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 und Art. 19 Abs. 1 der Richt­li­nie 2006/54 muss das vor­le­gen­de Ge­richt das Ver­hal­ten ei­nes Ar­beit­ge­bers, das in der Wei­ge­rung liegt, die von ei­nem ab­ge­lehn­ten Stel­len­be­wer­ber er­be­te­nen Aus­künf­te über das Er­geb­nis der Ein­stel­lung und über die vom Ar­beit­ge­ber bei der Ein­stel­lung be­folg­ten Kri­te­ri­en zu er­tei­len, be­ur­tei­len, in­dem es nicht nur al­lein das Feh­len ei­ner Ant­wort des Ar­beit­ge­bers be­rück­sich­tigt, son­dern die­ses viel­mehr in sei­nen wei­te­ren tat­säch­li­chen Zu­sam­men­hang stellt. In­so­weit kann das vor­le­gen­de Ge­richt Ge­sichts­punk­te her­an­zie­hen wie die of­fen­sicht­li­che Ent­spre­chung von Be­wer­ber­qua­li­fi­ka­ti­on und Ar­beits­stel­le, die un­ter­blie­be­ne Ein­la­dung zu ei­nem Vor­stel­lungs­ge­spräch und das even­tu­el­le er­neu­te Un­ter­blei­ben ei­ner Ein­la­dung des­sel­ben Be­wer­bers sei­tens des Ar­beit­ge­bers zu ei­nem Vor­stel­lungs­ge­spräch, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne zwei­te Be­wer­be­r­aus­wahl für die­sel­be Stel­le durch­ge­führt hat."

Fa­zit: Ar­beit­ge­ber sind an sich nicht ver­pflich­tet, ab­ge­lehn­ten Be­wer­bern Aus­künf­te über das Er­geb­nis des Be­wer­bungs­ver­fah­rens und über die Per­son und Qua­li­fi­ka­tio­nen des er­folg­rei­chen Be­wer­bers zu ge­ben. Wenn sie sich aber in Schwei­gen hül­len, muss das für die Ge­rich­te An­lass da­für sein, sehr ge­nau hin­zu­schau­en und zu prü­fen, ob die (an sich le­ga­le!) "Wei­ge­rung" der Er­tei­lung von Aus­künf­ten viel­leicht im Zu­sam­men­hang mit an­de­ren Ver­hal­tens­wei­sen des Ar­beit­ge­bers steht, die als ei­ne Art Ge­samt­bild letzt­lich doch ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen. Sol­che Ver­hal­tens­wei­sen wa­ren hier im Streit­fall nach An­sicht des Ge­ne­ral­an­walts u.a. die Tat­sa­che, dass das Un­ter­neh­men vor Ge­richt nicht be­strit­ten hat, dass die Qua­li­fi­ka­ti­on der Klä­ge­rin den An­for­de­run­gen der Ar­beits­stel­le ent­spro­chen hat, und dass sie "trotz­dem" nicht zu ei­nem Vor­stel­lungs­ge­spräch ein­ge­la­den wur­de.

Mit die­sen Ent­schei­dungs­vor­schlä­gen ver­sucht der Ge­ne­ral­an­walt, die Li­nie wei­ter­zu­ver­fol­gen, die der EuGH be­reits in dem Ur­teil in der Rechts­sa­che Kel­ly vor­ge­ge­ben hat (EuGH, Ur­teil vom 21.07.2011, C-104/10 - Kel­ly, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/199 Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung: Kein An­spruch auf Aus­kunft über Mit­be­wer­ber bei Ab­leh­nung ei­ner Be­wer­bung). Auch in sei­nem Kel­ly-Ur­teil mein­te der EuGH ei­ner­seits, der Ar­beit­ge­ber müs­se kei­ne Aus­künf­te über den Aus­gang des Be­wer­bungs­ver­fah­rens und die Aus­wahl­kri­te­ri­en ge­ben, war aber an­de­rer­seits der An­sicht, die­se "Wei­ge­rung" kön­ne zu­sam­men mit an­de­ren Um­stän­den des Ein­zel­falls letzt­lich doch ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de