HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/112

Kurz vor dem Ab­schluss ste­hen­des Stu­di­um als Stel­len­an­for­de­rung

Rich­tet sich ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung un­ter an­de­rem an Stu­den­ten, die kurz vor dem Ab­schluss ste­hen, wer­den äl­te­re Be­wer­ber da­durch nicht dis­kri­mi­niert: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.11.2017, 8 AZR 372/16
Diskriminierung Alter, Geschlecht, Religion, Menschen mit Behinderung

08.05.2018. Vor zwei Jah­ren be­rich­te­ten wir über ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG), mit dem das Ge­richt sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung zur Be­wer­ber­dis­kri­mi­nie­rung zu­guns­ten der Be­wer­ber und da­mit zu­las­ten der Ar­beit­ge­ber­sei­te ge­än­dert hat (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/358 Dis­kri­mi­nie­rung und Eig­nung des Be­wer­bers).

Die Kern­aus­sa­ge die­ser Ent­schei­dung lau­tet, dass we­der die ob­jek­ti­ve Eig­nung des Be­wer­bers noch die sub­jek­ti­ve Ernst­haf­tig­keit sei­ner Be­wer­bung Vor­aus­set­zung für ei­nen Ent­schä­di­gungs­an­spruch sind.

Da­mit ha­ben Dis­kri­mi­nie­rungs­kla­gen aber noch kei­ne Er­folgs­ga­ran­tie, wie ein ak­tu­el­les BAG-Ur­teil zeigt: BAG, Ur­teil vom 23.11.2017, 8 AZR 372/16.

Was können Ar­beit­ge­ber ge­gen Dis­kri­mi­nie­rungs­kla­gen un­ge­eig­ne­ter Be­wer­ber ein­wen­den?

Dis­kri­mi­nie­run­gen von Be­wer­bern bei der Stel­len­be­set­zung sind nach dem All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­bo­ten. Ge­nau­er ge­sagt sind sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te Be­nach­tei­li­gun­gen ver­bo­ten, al­so z.B. ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung we­gen des (ju­gend­li­chen oder fort­ge­schrit­te­nen) Al­ters, we­gen des Ge­schlechts oder we­gen an­de­rer persönli­cher Merk­ma­le wie z.B. der eth­ni­schen Her­kunft, (§ 1 AGG in Verb. mit § 2 Abs.1 Nr.1, § 6 Abs.1 Satz 2 und § 7 Abs.1 AGG).

Um Be­wer­ber im Pro­zess der Stel­len­be­set­zung möglichst frühzei­tig vor Dis­kri­mi­nie­run­gen zu schützen enthält § 11 AGG ein spe­zi­el­les, für Stel­len­aus­schrei­bun­gen gel­ten­des Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot. Da­nach dürfen Ar­beitsplätze nicht so aus­ge­schrie­ben wer­den, dass mögli­che In­ter­es­sen­ten ab­ge­schreckt wer­den, weil in der Stel­len­aus­schrei­bung z.B. nach ei­nem "Kraft­fah­rer", ei­ner "Se­kretärin" oder ei­ner "jun­gen" Ver­kaufs­kraft ge­sucht wird. Denn sol­che For­mu­lie­run­gen gren­zen mögli­che Be­wer­ber we­gen ih­res Ge­schlechts oder ih­res Al­ters aus, und das ist ein Ver­s­toß ge­gen § 11 AGG in Verb. mit § 1 AGG.

Enthält ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung Hin­wei­se dar­auf, dass sich der Ar­beit­ge­ber be­son­ders über Be­wer­bun­gen von Männern, jun­gen Leu­ten und/oder Men­schen deut­scher Her­kunft freu­en würde (was ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts, des Al­ters oder der eth­ni­schen Her­kunft wäre), und wird dann ein Be­wer­ber bzw. ei­ne Be­wer­be­rin mit dem "fal­schen" Ge­schlecht, Al­ter usw. ab­ge­lehnt, ist die dis­kri­mi­nie­ren­de Stel­len­aus­schrei­bung ein In­diz dafür, dass die un­ter­blie­be­ne Ein­stel­lung auf ei­ner ver­bo­te­nen Dis­kri­mi­nie­rung be­ruht. Ei­ne sol­che Ver­mu­tung muss der Ar­beit­ge­ber dann im Pro­zess über ei­ne Dis­kri­mi­nie­rungs­entschädi­gung wi­der­le­gen (§ 22 AGG).

Da das BAG seit 2016 wie oben erwähnt je­de Per­son, die sich um ei­ne Stel­le be­wirbt, un­abhängig von ih­rer Eig­nung und der Ernst­haf­tig­keit der Be­wer­bung als mögli­ches Dis­kri­mi­nie­rungs­op­fer an­sieht (BAG, Ur­teil vom 19.05.2016, 8 AZR 470/14), können auch un­ge­eig­ne­te (Schein-)Be­wer­ber gemäß § 15 Abs.2 AGG ei­ne Dis­kri­mi­nie­rungs­entschädi­gung ver­lan­gen, wenn der Ar­beit­ge­ber bei der Stel­len­aus­schrei­bung ge­patzt hat. Die Ände­run­gen der BAG-Recht­spre­chung zu die­ser Fra­ge hat da­her zur Fol­ge, dass der dis­kri­mi­nie­ren­de oder dis­kri­mi­nie­rungs­freie Cha­rak­ter von Stel­len­aus­schrei­bun­gen noch ge­nau­er als zu­vor ge­prüft wer­den muss.

An die­ser Stel­le fragt sich, ob Stel­len­aus­schrei­bun­gen älte­re In­ter­es­sen­ten be­nach­tei­li­gen, wenn sie sich an Aka­de­mi­ker und (da­ne­ben auch) an Be­wer­ber rich­tet, die erst kurz vor ih­rem Stu­di­en­ab­schluss ste­hen, denn das wer­den häufi­ger jun­ge als älte­re Men­schen sein. Frag­lich ist auch, wie die For­de­rung nach sehr gu­ten Deutsch­kennt­nis­sen in Wort und Schrift zu be­wer­ten ist, wenn zu­gleich "gu­te Eng­lisch­kennt­nis­se" ver­langt wer­den: Wer­den hier vor al­lem Deut­sche an­ge­spro­chen, d.h. liegt hier viel­leicht ei­ne (mit­tel­ba­re) Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft vor?

Wie­der ein­mal vor Ge­richt: 1961 ge­bo­re­ne In­for­ma­ti­ke­rin rus­si­scher Her­kunft fühlt sich im Be­wer­bungs­ver­fah­ren dis­kri­mi­niert

Im Streit­fall hat­te ei­ne klei­ne EDV-Fir­ma ei­ne Teil­zeit­stel­le als Soft­ware­ent­wick­ler/in zu ver­ge­ben. In der Stel­len­aus­schrei­bung hieß es un­ter an­de­rem:

"Für die Po­si­ti­on soll­ten Sie ein Stu­di­um der In­ge­nieur-Wis­sen­schaf­ten oder tech­ni­schen In­for­ma­tik ab­ge­schlos­sen ha­ben oder kurz vor Ih­rem Ab­schluss ste­hen. Wir er­war­ten gu­te Kennt­nis­se in Ja­va­script, PHP und SQL. Der Um­gang mit Win­dows und LI­NUX ist Ih­nen ver­traut. Außer­dem be­sit­zen sie fun­dier­te Kennt­nis­se in ei­ner ob­jekt­ori­en­tier­ten Pro­gram­mier­spra­che (C++/JA­VA/C#). (...) Sehr gu­te Deutsch- und gu­te Eng­lisch­kennt­nis­se in Wort und Schrift set­zen wir vor­aus. (...) Es han­delt sich um ei­ne Teil­zeit­stel­le (20 St­un­den pro Wo­che)."

Nach­dem sich die In­for­ma­ti­ke­rin oh­ne Er­folg be­wor­ben hat­te, klag­te sie auf Zah­lung ei­ner Gel­dentschädi­gung von 5.000,00 EUR. Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg (Ur­teil vom 07.05.2014, 4 Ca 250/13) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg wie­sen die Kla­ge ab (LAG Ham­burg, Ur­teil vom 18.03.2015, 6 Sa 39/14).

Da­bei be­gründe­te das LAG sei­ne Ent­schei­dung da­mit, dass die Kläge­rin für die Stel­le ob­jek­tiv nicht ge­eig­net sei und da­her mit den an­de­ren Be­wer­bern nicht ver­gleich­bar. Die man­geln­de Eig­nung mach­te das LAG dar­an fest, dass die Kläge­rin nach ih­ren ei­ge­nen An­ga­ben mit den Pro­gram­mier­spra­chen Ja­va­script und PHP nicht ver­traut war, so dass es auf die wei­te­ren, in der Stel­len­aus­schrei­bung ent­hal­te­nen For­mu­lie­run­gen nicht an­kam.

BAG: Rich­tet sich ei­ne Stel­len­an­zei­ge un­ter an­de­rem an Stu­den­ten kurz vor dem Ab­schluss und ver­langt sehr gu­te Deutsch- und gu­te Eng­lisch­kennt­nis­se, liegt dar­in kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters bzw. der Her­kunft

Das BAG war im Er­geb­nis mit dem LAG-Ur­teil ein­ver­stan­den, nicht aber mit der Be­gründung. Denn das LAG Ham­burg hat­te bei sei­nem Ur­teil noch die al­te BAG-Recht­spre­chung zu­grun­de ge­legt und dem­ent­spre­chend ent­schei­dend dar­auf ab­ge­stellt, dass die Kläge­rin für die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le ob­jek­tiv un­ge­eig­net war.

Die­se Be­gründung ließ das BAG un­ter Ver­weis auf sei­ne geänder­te Recht­spre­chung (BAG, Ur­teil vom 19.05.2016, 8 AZR 470/14) nicht gel­ten, gab aber trotz­dem dem ver­klag­ten Ar­beit­ge­ber recht. Denn die Kläge­rin hat­te kei­ne In­di­zi­en dafür präsen­tiert, dass ih­re Ab­leh­nung auf ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung be­ruh­te, so die Er­fur­ter Rich­ter.

Die Aus­wei­tung der Su­che auf Be­wer­ber, die kurz vor dem Stu­di­en­ab­schluss ste­hen, be­vor­zugt nach An­sicht des BAG kei­ne jun­gen In­ter­es­sen­ten, da ja eben­falls Be­wer­ber mit ei­nem be­reits vor­han­de­nen Ab­schluss an­ge­spro­chen wer­den.

Und auch die For­de­rung nach sehr gu­ten Deutsch­kennt­nis­sen ist kei­ne (mit­tel­ba­re) Be­vor­zu­gung von deut­schen Be­wer­bern, da Sprach­kennt­nis­se nicht not­wen­dig an ei­ne be­stimm­te Na­tio­na­lität oder Her­kunft ge­bun­den sind. Außer­dem sprach hier für den Ar­beit­ge­ber, dass die Stel­len­an­zei­ge sehr gu­te bzw. gu­te Sprach­kennt­nis­se nicht nur im Deut­schen, son­dern auch im Eng­li­schen ver­lang­te, was es un­wahr­schein­lich macht, dass die ge­for­der­ten sprach­li­chen Fähig­kei­ten mit ei­ner be­stimm­ten eth­ni­schen Her­kunft ver­bun­den wa­ren.

Fa­zit: Su­chen Ar­beit­ge­ber ge­zielt nach Stu­di­en­ab­sol­ven­ten oder Aka­de­mi­kern mit kur­zer Be­rufs­er­fah­rung, lässt dies ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung älte­rer Be­wer­ber ver­mu­ten. An­ders ist es, wenn die Su­che auf jünge­re In­ter­es­sen­ten le­dig­lich aus­wei­tet wird, d.h. wenn Stu­den­ten mit ein­be­zo­gen wer­den. Und auch die For­de­rung nach sehr gu­ten Deutsch­kennt­nis­sen ist im All­ge­mei­nen kein Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz, je­den­falls dann nicht, wenn da­ne­ben auch Kennt­nis­se an­de­rer Spra­chen ver­langt wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Juni 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de